Landkreis Züllichau-Schwiebus

Zugehörigkeit staatlich: Land Preußen, Provinz Brandenburg, Regierungsbezirk Frankfurt
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Schwiebus, Landgericht Guben, Kammergericht Berlin
2) Amtsgericht Unruhstadt, Landgericht Meseritz, Oberlandesgericht Posen
3) Amtsgericht Züllichau, Landgericht Guben, Kammergericht Berlin
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Züllichau, Landesfinanzamt Brandenburg
Zuständ. Gau 1933-1945: Kurmark (Mark Brandenburg)
Zuständ. Militärdienst (1885): III. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union, Kirchenprovinz Berlin-Brandenburg
Zugehörigkeit kath. Kirche: Bistum Breslau


Einwohner Landkreis Züllichau-Schwiebus
49.477 (1890), davon 42.397 Evangelische,   6.859 Katholiken, 216 Juden
48.728 (1900), davon 40.996 Evangelische,   7.438 Katholiken
48.066 (1910), davon 39.540 Evangelische,   8.062 Katholiken
50.969 (1925), davon 42.661 Evangelische,   7.872 Katholiken, 58 sonstige Christen, 180 Juden
49.781 (1933), davon 41.079 Evangelische,   8.245 Katholiken, 22 sonstige Christen, 106 Juden
58.205 (1939), davon 45.213 Evangelische, 12.302 Katholiken, 41 sonstige Christen,   27 Juden

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Züllichau-Schwiebus
5. 3. 1933
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt29.420
NSDAP18.786
SPD4.349
KPD1.344
Zentrum2.236
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)2.452
DVP - Deutsche Volkspartei106
Christlich-sozialer Volksdienst72
Deutsche Bauernpartei-
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)75
Andere Parteien-


Die Gemeinden des Landkreises Züllichau-Schwiebus:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

Adlig Krummendorf, Dorf und Rittergut:
(1894 Amtsgericht und Post Züllichau;
1. 10. 1938 eingegliedert in Krummendorf)
166 Einwohner (1885)

1. Alt Hauland (früher Alt Jaromierz):
(1894 Kreis Bomst, Amtsgericht Unruhstadt, Post Kopnitz;
1927 Kreis Bomst, Amtsgericht und Post Unruhstadt, Finanzamt Grünberg)
429 Einwohner (1885)
425 Einwohner (1925)
432 Einwohner (1933)
381 Einwohner (1939)

Alt Jaromierz, 20. 9. 1937 umbenannt in Alt Hauland

2. Alt Obra Hauland:
(1894 Kreis Bomst, Amtsgericht Unruhstadt, Post Obra;
1927 Kreis Bomst, Amtsgericht und Post Unruhstadt, Finanzamt Grünberg)
354 Einwohner (1885)
307 Einwohner (1925)
296 Einwohner (1933)
277 Einwohner (1939)

3. Altreben (früher Chwalim):
(1894 Kreis Bomst, Amtsgericht und Post Unruhstadt;
1927 Kreis Bomst, Amtsgericht und Post Unruhstadt, Finanzamt Züllichau)
875 Einwohner (1885)
726 Einwohner (1933)
624 Einwohner (1939)

4. Alt Tepperbuden:
(1927 Kreis Bomst, Amtsgericht Unruhstadt, Post Kolzig, Finanzamt Grünberg)
206 Einwohner (1925)
221 Einwohner (1933)
210 Einwohner (1939)

5. Birkholz:
(1927 Kreis Züllichau, Amtsgericht Schwiebus, Post Mühlbock, Finanzamt Züllichau)
272 Einwohner (1925)
328 Einwohner (1933)
299 Einwohner (1939)

6. Blankensee-Goldbach:
(1972 Kreis Züllichau-Schwiebus, Amtsgericht Schwiebus, Post Mühlbock, Finanzamt Züllichau)
165 Einwohner (1925)
178 Einwohner (1933)
170 Einwohner (1939)

7. Blankfeld:
(1927 Kreis Züllichau-Schwiebus, Amtsgericht Schwiebus, Post Griesel, Finanzamt Züllichau)
108 Einwohner (1925)
115 Einwohner (1933)
121 Einwohner (1939)

8. Bomst, Stadt:
(1894 Kreis, Amtsgericht und Post Bomst,
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Guben-Bentschen der Preußischen Staatsbahn, Vorschussverein, Gerichtstag, evangelische und katholische Pfarrkirche, Obst- und Weinbau)
2.184 Einwohner (1875)
2.179 Einwohner (1880)
2.141 Einwohner (1890), davon 972 Evangelische, 1.079 Katholiken, 90 Juden (200 Polen)
1.803 Einwohner (1933)
2.191 Einwohner (1939)

Bork, Domäne:
(1894 Amtsgericht und Post Züllichau;
1. 4. 1938 eingegliedert in Trebschen)
124 Einwohner (1885)

9. Braunfelde (früher Wutschdorfer Kohlenwerke):
317 Einwohner (1933)
348 Einwohner (1939)

10. Buckow:
378 Einwohner (1933)
391 Einwohner (1939)

Chwalim, 18. 10. 1937 umbenannt in Altreben

11. Dornau:
203 Einwohner (1933)
196 Einwohner (1939)

12. Friedrichsfelde:
47 Einwohner (1933)
46 Einwohner (1939)

13. Friedrichstabor:
56 Einwohner (1933)
51 Einwohner (1939)

14. Friedrichswerder:
153 Einwohner (1933)
147 Einwohner (1939)

15. Früchtenau (früher Radewitsch):
409 Einwohner (1933)
405 Einwohner (1939)

16. Glauchow-Bork:
691 Einwohner (1933)
659 Einwohner (1939)

17. Glogsen:
237 Einwohner (1933)
272 Einwohner (1939)

18. Goltzen:
162 Einwohner (1933)
131 Einwohner (1939)

19. Goltzen II:
127 Einwohner (1933)
  92 Einwohner (1939)

20. Gräditz:
283 Einwohner (1933)
260 Einwohner (1939)

21. Großdorf:
293 Einwohner (1933)
360 Einwohner (1939)

Groß Posemukel, 20. 9. 1937 umbenannt in Groß Posenbrück

22. Groß Schmöllen:
713 Einwohner (1933)
677 Einwohner (1939)

23. Grunwald:
147 Einwohner (1933)
133 Einwohner (1939)

Guhren, 2 Rittergüter:
(1894 Amtsgericht und Post Züllichau;
1. 4. 1938 eingegliedert in Kay)
33 Einwohner (1885) (Nieder-Guhrau)
35 Einwohner (1885) (Ober-Guhrau)

24. Hammer:
110 Einwohner (1933)
  96 Einwohner (1939)

25. Harthe:
132 Einwohner (1933)
104 Einwohner (1939)

26. Jehser:
308 Einwohner (1933)
330 Einwohner (1939)

27. Jordan:
649 Einwohner (1933)
630 Einwohner (1939)

28. Kalzig:
552 Einwohner (1933)
573 Einwohner (1939)

29. Karge:
689 Einwohner (1933)
741 Einwohner (1939)

30. Kay:
   995 Einwohner (1933)
1.030 Einwohner (1939)

31. Keltschen:
101 Einwohner (1933)
  98 Einwohner (1939)

32. Klein Dammer:
302 Einwohner (1933)
277 Einwohner (1939)

33. Klein Heinersdorf:
200 Einwohner (1933)
227 Einwohner (1939)

Klein Posemukel, 20. 9. 1937 umbenannt in Klein Posenbrück

Klein Posenbrück (früher Klein Posemukel):
507 Einwohner (1933)

34. Kleistdorf (früher Neu Kramzig):
1.113 Einwohner (1933)
1.199 Einwohner (1939)

35. Klemzig:
541 Einwohner (1933)
539 Einwohner (1939)

36. Klippendorf:
49 Einwohner (1933)
41 Einwohner (1939)

37. Koppen:
324 Einwohner (1933)
320 Einwohner (1939)

38. Krammensee (früher Kramzig):
336 Einwohner (1933)
339 Einwohner (1939)

Kramzig, 20. 9. 1937 umbenannt in Krammensee

39. Krauschow:
484 Einwohner (1933)
446 Einwohner (1939)

40. Krummendorf:
442 Einwohner (1933)
463 Einwohner (1939)

41. Kutschlau:
516 Einwohner (1933)
485 Einwohner (1939)

Langegasse:
(1. 10. 1937 eingegliedert in Züllichau)

42. Lang Heinersdorf:
436 Einwohner (1933)
442 Einwohner (1939)

43. Langmeil:
310 Einwohner (1933)
376 Einwohner (1939)

44. Lanken:
249 Einwohner (1933)
260 Einwohner (1939)

45. Leimnitz:
606 Einwohner (1933)
524 Einwohner (1939)

46. Liebenau, Stadt:
1.241 Einwohner (1933)
1.171 Einwohner (1939)

Lochow:
(1894 Amtsgericht und Post Züllichau;
1. 4. 1938 eingegliedert in Kay)
191 Einwohner (1885)

47. Lugau:
308 Einwohner (1933)
300 Einwohner (1939)

48. Merzdorf:
407 Einwohner (1933)
378 Einwohner (1939)

49. Mittwalde:
284 Einwohner (1933)
896 Einwohner (1939)

50. Möstchen:
515 Einwohner (1933)
494 Einwohner (1939)

51. Mosau:
602 Einwohner (1933)
576 Einwohner (1939)

52. Mühlbock:
679 Einwohner (1933)
657 Einwohner (1939)

53. Muschten:
616 Einwohner (1933)
560 Einwohner (1939)

54. Neudörfel:
319 Einwohner (1933)
301 Einwohner (1939)

55. Neu Hauland (früher Neu Jaromierz):
154 Einwohner (1933)
151 Einwohner (1939)

56. Neuhöfchen:
420 Einwohner (1933)
406 Einwohner (1939)

Neu Jaromierz, 20. 9. 1937 umbenannt in Neu Hauland

Neu Kramzig, 20. 9. 1937 umbenannt in Kleistdorf

57. Neu Tepperbuden:
196 Einwohner (1933)
188 Einwohner (1939)

58. Nickern:
355 Einwohner (1933)
331 Einwohner (1939)

59. Niedewitz:
301 Einwohner (1933)
284 Einwohner (1939)

60. Oblath:
158 Einwohner (1933)
147 Einwohner (1939)

61. Obraberg (früher Padligar):
463 Einwohner (1933)
444 Einwohner (1939)

62. Odereck (früher Tschicherzig):
1.496 Einwohner (1933)
1.449 Einwohner (1939)

63. Oggerschütz:
351 Einwohner (1933)
326 Einwohner (1939)

64. Oppelwitz:
224 Einwohner (1933)
220 Einwohner (1939)

65. Ostritz:
397 Einwohner (1933)
350 Einwohner (1939)

Padligar, 9. 10. 1937 umbenannt in Obraberg

66. Palzig:
498 Einwohner (1933)
497 Einwohner (1939)

67. Posenbrück:
1.056 Einwohner (1939)

68. Rackau:
407 Einwohner (1933)
349 Einwohner (1939)

Radewitsch, 9. 10. 1937 umbenannt in Früchtenau

69. Reckenwalde (früher Woynowo):
208 Einwohner (1933)
163 Einwohner (1939)

70. Rentschen:
402 Einwohner (1933)
355 Einwohner (1939)

71. Riegersdorf:
169 Einwohner (1933)
154 Einwohner (1939)

72. Rietschütz:
349 Einwohner (1933)
321 Einwohner (1939)

73. Rinnersdorf:
629 Einwohner (1933)
572 Einwohner (1939)

74. Rissen:
238 Einwohner (1933)
212 Einwohner (1939)

75. Sawische:
209 Einwohner (1933)
146 Einwohner (1939)

76. Schmarse:
594 Einwohner (1933)
554 Einwohner (1939)

77. Schönborn:
196 Einwohner (1933)
190 Einwohner (1939)

78. Schönfeld:
303 Einwohner (1933)
296 Einwohner (1939)

79. Schwiebus, Stadt:
(1927 Kreis Züllichau-Schwiebus, Amtsgericht und Post Schwiebus, Finanzamt Züllichau;
Besonderheiten 1927: Eisenbahnbetriebsamt, Realgymnasium, Reichsbanknebenstelle, Zollamt)
  8.087 Einwohner (1875)
  8.296 Einwohner (1880)
  9.734 Einwohner (1925)
  9.876 Einwohner (1933)
10.431 Einwohner (1939), davon 14 Juden

80. Seeläsgen:
294 Einwohner (1933)
400 Einwohner (1939)

81. Skampe:
596 Einwohner (1933)
615 Einwohner (1939)

82. Starpel:
455 Einwohner (1933)
475 Einwohner (1939)

83. Steinbach:
227 Einwohner (1933)
203 Einwohner (1939)

84. Stentsch:
1.165 Einwohner (1933)
1.152 Einwohner (1939)

85. Trebschen:
780 Einwohner (1933)
782 Einwohner (1939)

Tschicherzig, 9. 10. 1937 umbenannt in Odereck

86. Ulbersdorf:
357 Einwohner (1933)
362 Einwohner (1939)

87. Unruhstadt, Stadt:
(1927 Kreis Bomst, Amtsgericht und Post Unruhstadt, Finanzamt Züllichau)
1.954 Einwohner (1875)
2.023 Einwohner (1880)
1.462 Einwohner (1925)
1.733 Einwohner (1933)
1.715 Einwohner (1939)

88. Walmersdorf:
302 Einwohner (1933)
271 Einwohner (1939)

89. Wilkau:
531 Einwohner (1933)
569 Einwohner (1939)

Wilze, 20. 9. 1937 umbenannt in Wolfsheide/Grenzmark

90. Witten:
112 Einwohner (1933)
118 Einwohner (1939)

91. Wolfsheide/Grenzmark (früher Wilze):
109 Einwohner (1933)
120 Einwohner (1939)

Woynowo, 14. 3. 1934 umbenannt in Reckenwalde

92. Wutschdorf:
360 Einwohner (1933)
537 Einwohner (1939)

Wutschdorfer Kohlenwerke, 15. 10. 1937 umbenannt in Braunfelde

93. Zion:
125 Einwohner (1933)
180 Einwohner (1939)

94. Züllichau, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Züllichau;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Guben-Bentschen der Preußischen Staatsbahn, 1 Ulanen-Regiment Nr. 10, Vorschussverein, Landratsamt, Amtsgericht, 3 evangelische Kirchen, altlutherische Kirche, freilutherische Kirche, katholische Kirche, Pädagogium (Gymnasium) mit Waisenhaus (begründet 1719 durch den Nadlermeister Steinbart), Krankenhaus, Leinweberei, Barchentweberei und Tuchfabrikation, Gerberei, Korkschneiderei, Bandreifenfabrikation, Holzdrechslerei; Anbau von Wein, Obst und Hopfen; Woll- und Tuchhandel, Vieh- und Pferdemärkte, Bierbrauerei, Tabaksfabrikation. Geschichte: Züllichau wurde 1258 als deutsche Stadt gegründet.)
7.378 Einwohner (1875)
7.538 Einwohner (1880)
7.700 Einwohner (1890), davon 696 Katholiken, 96 Juden
9.601 Einwohner (1933)
9.844 Einwohner (1939)



Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 336: Die Bewegung der Bevölkerung im Jahre 1924. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933. Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.