Landkreis Wolfratshausen

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Land Bayern, Regierungsbezirk Oberbayern
1945 amerikanische Besatzungszone, Land Bayern
1949 Bundesland Bayern, Regierungsbezirk Oberbayern
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Osterhofen, Landgericht Deggendorf, Oberlandesgericht München
2) Amtsgericht Wolfratshausen, Landgericht München II, Oberlandesgericht München
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Wolfratshausen, Landesfinanzamt München
Zuständ. Gau 1933-1945: München-Oberbayern
Zuständ. Militärdienst (1885): I. Bayerisches Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelisch-lutherische Kirche in Bayern rechts des Rheins
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939):
Bistum München (Dekanat Wolfratshausen)
Bistum Passau (Dekanat Osterhofen)


Einwohner Bezirksamt bzw. Landkreis Wolfratshausen
18.455 (1910), davon    520 Evangelische, 17.858 Katholiken
20.807 (1925), davon 1.045 Evangelische, 19.665 Katholiken, 20 sonstige Christen, 25 Juden
21.085 (1933), davon 1.048 Evangelische, 19.949 Katholiken, 11 sonstige Christen, 32 Juden
23.116 (1939), davon 1.368 Evangelische, 21.458 Katholiken, 43 sonstige Christen,   9 Juden
40.533 (1950)
44.900 (1960), davon 13.600 Vertriebene

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Wolfratshausen
5. 3. 1933
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt11.483
NSDAP5.758
SPD905
KPD322
BVP - Bayerische Volkspartei3.768
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)342
DVP - Deutsche Volkspartei41
Christlich-sozialer Volksdienst15
Deutsche Bauernpartei318
DDP (Deutsche Staatspartei)14


Gemeindeverzeichnis:

Arget:
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht und Finanzamt Wolfratshausen, Post Sauerlach)
526 Einwohner (1925)
551 Einwohner (1933)
517 Einwohner (1939)

Ascholding:
396 Einwohner (1933)
378 Einwohner (1939)

Bachhausen:
478 Einwohner (1933)
483 Einwohner (1939)

Baierbrunn:
480 Einwohner (1933)
658 Einwohner (1939)

Baiernrain:
448 Einwohner (1933)
430 Einwohner (1939)

Beuerberg:
845 Einwohner (1933)
711 Einwohner (1939)

Degerndorf:
342 Einwohner (1933)
345 Einwohner (1939)

Deining:
369 Einwohner (1933)
391 Einwohner (1939)

Dietramszell:
694 Einwohner (1933)
674 Einwohner (1939)

Dingharting:
410 Einwohner (1933)
467 Einwohner (1939)

Dorfen:
250 Einwohner (1933)
252 Einwohner (1939)

Egling:
369 Einwohner (1933)
376 Einwohner (1939)

Eichenhausen:
249 Einwohner (1933)
225 Einwohner (1939)

Endlhausen:
287 Einwohner (1933)
278 Einwohner (1939)

Ergertshausen:
242 Einwohner (1933)
249 Einwohner (1939)

Eurasburg:
495 Einwohner (1933)
494 Einwohner (1939)

Föggenbeuern:
266 Einwohner (1933)
276 Einwohner (1939)

Gelting:
   436 Einwohner (1933)
1.408 Einwohner (1939)

Herrnhausen:
288 Einwohner (1933)
287 Einwohner (1939)

Höhenrain:
885 Einwohner (1933)
951 Einwohner (1939)

Holzhausen:
561 Einwohner (1933)
637 Einwohner (1939)

Icking:
674 Einwohner (1933)
807 Einwohner (1939)

Königsdorf:
1.030 Einwohner (1933)
1.236 Einwohner (1939)

Linden:
308 Einwohner (1933)
290 Einwohner (1939)

Manhartshofen:
256 Einwohner (1933)
251 Einwohner (1939)

Moosham:
287 Einwohner (1933)
243 Einwohner (1939)

Münsing:
881 Einwohner (1933)
879 Einwohner (1939)

Neufahrn:
238 Einwohner (1933)
250 Einwohner (1939)

Oberbiberg:
203 Einwohner (1933)
188 Einwohner (1939)

Osterhofen:
245 Einwohner (1933)
301 Einwohner (1939)

Otterfing:
839 Einwohner (1933)
859 Einwohner (1939)

Sauerlach:
910 Einwohner (1933)
958 Einwohner (1939)

Schäftlarn:
1.896 Einwohner (1933)
1.942 Einwohner (1939)

Straßlach:
309 Einwohner (1933)
359 Einwohner (1939)

Thanning:
420 Einwohner (1933)
390 Einwohner (1939)

Weidach:
825 Einwohner (1933)
977 Einwohner (1939)

Wolfratshausen (Markt):
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht, Post und Finanzamt Wolfratshausen)
2.367 Einwohner (1925)
2.423 Einwohner (1933)
2.820 Einwohner (1939)



Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2007 by Dr. Michael Rademacher M.A.