Landkreis Wasserburg am Inn

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Land Bayern, Regierungsbezirk Oberbayern
1945 amerikanische Besatzungszone, Land Bayern
1949 Bundesland Bayern, Regierungsbezirk Oberbayern
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Haag, Landgericht München II, Oberlandesgericht München
2) Amtsgericht Wasserburg, Landgericht Traunstein, Oberlandesgericht München
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Wasserburg (Inn), Landesfinanzamt München
Zuständ. Gau 1933-1945: München-Oberbayern
Zuständ. Militärdienst (1885): I. Bayerisches Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelisch-lutherische Kirche in Bayern rechts des Rheins
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum München


Einwohner Bezirksamt bzw. Landkreis Wasserburg a. Inn
36.148 (1900), davon 188 Evangelische, 35.947 Katholiken
38.581 (1910), davon 272 Evangelische, 38.291 Katholiken
39.677 (1925), davon 423 Evangelische, 39.223 Katholiken, 22 sonstige Christen, 2 Juden
39.490 (1933), davon 325 Evangelische, 39.134 Katholiken,   1 sonstiger Christ,    1 Jude
39.151 (1939), davon 562 Evangelische, 38.429 Katholiken, 17 sonstige Christen, 0 Juden
54.790 (1950)
49.000 (1960), davon 8.600 Vertriebene

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Wasserburg a. I.
5. 3. 1933
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt20.998
NSDAP8.073
SPD976
KPD268
BVP - Bayerische Volkspartei9.165
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)260
DVP - Deutsche Volkspartei54
Christlich-sozialer Volksdienst10
Deutsche Bauernpartei2.182
DDP (Deutsche Staatspartei)10


Gemeindeverzeichnis:

Aham:
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht, Post und Finanzamt Wasserburg)
568 Einwohner (1925)
555 Einwohner (1933)
569 Einwohner (1939)

Albaching:
(1927 Bezirksamt und Finanzamt Wasserburg, Amtsgericht Haag, Post Albaching)
569 Einwohner (1925)
550 Einwohner (1933)
534 Einwohner (1939)

Allmannsau:
636 Einwohner (1933)
593 Einwohner (1939)

Amerang:
1.090 Einwohner (1933)
1.040 Einwohner (1939)

Attel:
1.995 Einwohner (1933)
1.928 Einwohner (1939)

Au a. Inn:
571 Einwohner (1933)
525 Einwohner (1939)

Babensham:
331 Einwohner (1933)
328 Einwohner (1939)

Bachmehring:
391 Einwohner (1933)
378 Einwohner (1939)

Berg:
347 Einwohner (1933)
341 Einwohner (1939)

Dachberg:
315 Einwohner (1933)
305 Einwohner (1939)

Edling:
   923 Einwohner (1933)
1.002 Einwohner (1939)

Elsbeth:
313 Einwohner (1933)
296 Einwohner (1939)

Evenhausen:
493 Einwohner (1933)
462 Einwohner (1939)

Farrach:
420 Einwohner (1933)
451 Einwohner (1939)

Freiham:
273 Einwohner (1933)
257 Einwohner (1939)

Fürholzen:
256 Einwohner (1933)
260 Einwohner (1939)

Gars (Markt):
444 Einwohner (1933)
429 Einwohner (1939)

Gatterberg:
262 Einwohner (1933)
258 Einwohner (1939)

Griesstätt:
1.266 Einwohner (1933)
1.152 Einwohner (1939)

Grünthal:
502 Einwohner (1933)
467 Einwohner (1939)

Haag in Oberbayern (Markt):
1.413 Einwohner (1933)
1.475 Einwohner (1939)

Isen (Markt):
1.147 Einwohner (1933)
1.151 Einwohner (1939)

Jeßling:
337 Einwohner (1933)
302 Einwohner (1939)

Kirchdorf:
446 Einwohner (1933)
454 Einwohner (1939)

Kirchensur:
271 Einwohner (1933)
275 Einwohner (1939)

Kling:
553 Einwohner (1933)
544 Einwohner (1939)

Kronberg:
564 Einwohner (1933)
512 Einwohner (1939)

Lappach:
385 Einwohner (1933)
326 Einwohner (1939)

Lengmoos:
723 Einwohner (1933)
702 Einwohner (1939)

Maitenbeth:
1.037 Einwohner (1933)
   986 Einwohner (1939)

Mittbach:
785 Einwohner (1933)
615 Einwohner (1939)

Mittergars:
580 Einwohner (1933)
627 Einwohner (1939)

Oberornau:
585 Einwohner (1933)
561 Einwohner (1939)

Penzing:
477 Einwohner (1933)
457 Einwohner (1939)

Pfaffing:
800 Einwohner (1933)
769 Einwohner (1939)

Pyramoos:
268 Einwohner (1933)
259 Einwohner (1939)

Ramerberg:
533 Einwohner (1933)
543 Einwohner (1939)

Rechtmehring:
519 Einwohner (1933)
512 Einwohner (1939)

Reichertsheim:
731 Einwohner (1933)
717 Einwohner (1939)

Rettenbach:
248 Einwohner (1933)
236 Einwohner (1939)

Rosenberg:
357 Einwohner (1933)
341 Einwohner (1939)

Rott am Inn:
1.608 Einwohner (1933)
1.644 Einwohner (1939)

Sankt Christoph:
318 Einwohner (1933)
295 Einwohner (1939)

Sankt Wolfgang:
757 Einwohner (1933)
822 Einwohner (1939)

Schambach:
258 Einwohner (1933)
271 Einwohner (1939)

Schiltern:
311 Einwohner (1933)
292 Einwohner (1939)

Schleefeld:
404 Einwohner (1933)
438 Einwohner (1939)

Schlicht:
491 Einwohner (1933)
518 Einwohner (1939)

Schnaupping:
484 Einwohner (1933)
471 Einwohner (1939)

Schönberg:
386 Einwohner (1933)
357 Einwohner (1939)

Schönbrunn:
252 Einwohner (1933)
264 Einwohner (1939)

Schonstett:
384 Einwohner (1933)
361 Einwohner (1939)

Soyen:
679 Einwohner (1933)
725 Einwohner (1939)

Stadel:
807 Einwohner (1933)
771 Einwohner (1939)

Steppach:
402 Einwohner (1933)
391 Einwohner (1939)

Titlmoos:
345 Einwohner (1933)
316 Einwohner (1939)

Utzenbichl:
301 Einwohner (1933)
270 Einwohner (1939)

Wang:
584 Einwohner (1933)
579 Einwohner (1939)

Wasserburg am Inn (Stadt):
(1927 Bezirksamt, Amtsgericht, Post und Finanzamt Wasserburg am Inn;
Besonderheiten 1927: Realschule, Zollamt)
4.389 Einwohner (1925)
4.540 Einwohner (1933)
4.679 Einwohner (1939)

Westach:
713 Einwohner (1933)
676 Einwohner (1939)

Winden:
455 Einwohner (1933)
452 Einwohner (1939)

Zillham:
319 Einwohner (1933)
257 Einwohner (1939)



Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2007 by Dr. Michael Rademacher M.A.