Landkreis Warburg
(1. 1. 1975 aufgelöst, Eingliederung in den Kreis Höxter)

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Preußen, Provinz Westfalen, Regierungsbezirk Minden
1945 britische Besatzungszone
1946 Land Nordrhein-Westfalen
1949 Bundesland Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Detmold
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Borgentreich, Landgericht Paderborn, Oberlandesgericht Hamm
2) Amtsgericht Warburg, Landgericht Paderborn, Oberlandesgericht Hamm
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Warburg, Landesfinanzamt Münster
Zuständ. Gau 1933-1945: Westfalen-Nord
Zuständ. Militärdienst (1885): VII. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelische Kirche der altpreußischen Union, Kirchenprovinz Westfalen
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Paderborn


Landrat:
1869 - 1875 Raban Freiherr von Spiegel
1875 - 1885 Karl von Delius
1885 - 1906 Raban Freiherr von Spiegel
1906 - 1919 Ferdinand Freiherr von Schorlemer
1919 - 1920 Freiherr von Spiegel zu Helmern (vertretungsweise)
1920 - 1929 Dr. Josef Schoenkaes
1929 - 1933 Dr. Friedrich Boeckenhoff (auftragsweise)
1933 - 1943 Joseph Freiherr von und zu Peckelsheim in Helmern
1943 - 1945 Johannes Bachmann (stellvertretend)

Einwohner Landkreis Warburg
31.075 (1880), davon 2.130 Evangelische, 28.015 Katholiken, 925 Juden
31.491 (1885)
31.982 (1890), davon 2.332 Evangelische, 28.802 Katholiken, 834 Juden
32.332 (1900), davon 2.384 Evangelische, 29.285 Katholiken
33.383 (1910), davon 2.646 Evangelische, 30.179 Katholiken
36.215 (1925), davon 2.829 Evangelische, 32.924 Katholiken, 39 sonstige Christen, 382 Juden
36.528 (1933), davon 2.500 Evangelische, 33.673 Katholiken,   1 sonstiger Christ,    344 Juden
35.067 (1939), davon 2.363 Evangelische, 32.348 Katholiken, 40 sonstige Christen, 193 Juden
50.903 (1950)
42.600 (1960), davon 6.700 Vertriebene
45.400 (1969)

Bewegung der Bevölkerung/Kindersterblichkeit
im Landkreis Warburg
  1924
Eheschließungen226
Geborene einschl. Totgeborene1.007
Gestorbene einschl. Totgeborene475
Totgeborene27
Im 1. Lebensjahr Gestorbene89


Kath. Dekanat Borgentreich 1940
Gesamtbevölkerung: 6.866
Zahl der Nichtkatholiken: 182 (2,7 %)
Zahl der Katholiken: 6.684 (97,3 %)
davon sind der Osterpflicht nachgekommen: 4.897 (73,3 %)
Austritte aus der katholischen Kirche: 0
Übertritte zur katholischen Kirche: 0
Rücktritte zur katholischen Kirche: 0

Kath. Dekanat Gehrden 1940
Gesamtbevölkerung: 8.502
Zahl der Nichtkatholiken: 277 (3,3 %)
Zahl der Katholiken: 8.225 (96,7 %)
davon sind der Osterpflicht nachgekommen: 6.109 (74,3 %)
Austritte aus der katholischen Kirche: 0
Übertritte zur katholischen Kirche: 3 (davon 2 evangelische)
Rücktritte zur katholischen Kirche: 1

Kath. Dekanat Warburg 1940
Gesamtbevölkerung: 20.756
Zahl der Nichtkatholiken: 2.199 (10,6 %)
Zahl der Katholiken: 18.557 (89,4 %)
davon sind der Osterpflicht nachgekommen: 13.128 (70,7 %)
Austritte aus der katholischen Kirche: 3
Übertritte zur katholischen Kirche: 2 (davon 2 evangelische)
Rücktritte zur katholischen Kirche: 0

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Warburg
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung88,7 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt19.296
NSDAP4.203
SPD569
KPD568
Zentrum12.959
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)890
DVP - Deutsche Volkspartei23
Christlich-sozialer Volksdienst27
Deutsche Bauernpartei20
Deutsch-Hannoversche Partei1
DDP (Deutsche Staatspartei)36
Andere Parteien0


Erwerbstätigkeit und Altersstruktur der Bevölkerung im Landkreis Warburg nach der Volkszählung vom 17. 5. 1939
Zahl der Haushaltungen7.794
Ständige Bevölkerung (Wohnbevölkerung ohne die ihre Dienstpflicht ableistenden Angehörigen von Wehrmacht und Reichsarbeitsdienst)35.067
davon männlich17.183
Altersstruktur der Bevölkerung: 
unter 6 Jahre alt11,6 %
6 bis 13 Jahre alt16,2 %
14 bis 64 Jahre alt64,5 %
über 64 Jahre alt7,7 %
Berufszugehörigkeit nach Wirtschaftszweig: 
Landwirtschaft und Forstwirtschaft44,3 %
Industrie und Handwerk21,3 %
Handel und Verkehr14,9 %
Dienstleistungen einschl. öffentlicher Dienst19,5 %
Berufszugehörigkeit nach der Stellung im Beruf: 
Selbstständige23,2 %
Mithelfende Familienangehörige23,0 %
Beamte und Angestellte12,3 %
Arbeiter30,0 %
Sonstige11,5 %
Betriebsfläche der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe: 
0,5 bis unter 5 ha61,7 %
5 bis unter 10 ha13,3 %
10 bis unter 20 ha14,0 %
20 bis unter 100 ha9,9 %
100 ha und mehr1,1 %


Die Gemeinden des Landkreises Warburg:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Altenheerse:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Warburg, Post Willebadessen)
370 Einwohner (1925)
389 Einwohner (1933)
353 Einwohner (1939)

2. Auenhausen:
(1927 Kreis und Finanzamt Warburg, Amtsgericht Borgentreich, Post Borgholz)
179 Einwohner (1925)
181 Einwohner (1933)
163 Einwohner (1939)

3. Bonenburg:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Warburg, Post Bonenburg)
832 Einwohner (1925)
901 Einwohner (1933)
878 Einwohner (1939)

4. Borgentreich, Stadt:
(1927 Kreis und Finanzamt Warburg, Amtsgericht und Post Borgentreich)
1.681 Einwohner (1925)
1.679 Einwohner (1933)
1.641 Einwohner (1939)

5. Borgholz:
(1927 Kreis und Finanzamt Warburg, Amtsgericht Borgentreich, Post Borgholz)
1.249 Einwohner (1925)
1.175 Einwohner (1933)
1.119 Einwohner (1939)

6. Borlinghausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Warburg, Post Bonenburg)
377 Einwohner (1925)
373 Einwohner (1933)
350 Einwohner (1939)

7. Bühne:
(1927 Kreis und Finanzamt Warburg, Amtsgericht Borgentreich, Post Bühne)
942 Einwohner (1925)
965 Einwohner (1933)
993 Einwohner (1939)

8. Dalheim:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Warburg)
161 Einwohner (1925)
133 Einwohner (1933)
153 Einwohner (1939)

9. Daseburg:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Post Warburg, Post Daseburg)
1.174 Einwohner (1925)
1.219 Einwohner (1933)
1.122 Einwohner (1939)

10. Dössel:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Warburg)
589 Einwohner (1925)
603 Einwohner (1933)
561 Einwohner (1939)

11. Drankhausen:
(1927 Kreis und Finanzamt Warburg, Amtsgericht Borgentreich, Post Borgholz)
92 Einwohner (1925)
75 Einwohner (1933)
72 Einwohner (1939)

12. Dringenberg:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Warburg, Post Dringenberg)
901 Einwohner (1925)
919 Einwohner (1933)
860 Einwohner (1939)

13. Eissen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Warburg, Amtsgericht Borgentreich, Post Eissen)
751 Einwohner (1925)
697 Einwohner (1933)
634 Einwohner (1939)

14. Engar:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Warburg, Post Menne)
166 Einwohner (1925)
162 Einwohner (1933)
175 Einwohner (1939)

15. Fölsen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Warburg, Post Peckelsheim)
201 Einwohner (1925)
211 Einwohner (1933)
206 Einwohner (1939)

16. Frohnhausen:
(1927 Kreis und Finanzamt Warburg, Amtsgericht Borgentreich, Post Borgholz)
308 Einwohner (1925)
294 Einwohner (1933)
255 Einwohner (1939)

17. Gehrden:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Warburg, Post Gehrden)
774 Einwohner (1925)
734 Einwohner (1933)
760 Einwohner (1939)

18. Germete:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Warburg)
619 Einwohner (1925)
601 Einwohner (1933)
618 Einwohner (1939)

19. Großeneder:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Warburg, Post Menne)
812 Einwohner (1925)
782 Einwohner (1933)
753 Einwohner (1939)

20. Hampenhausen:
(1927 Kreis und Finanzamt Warburg, Amtsgericht Borgentreich, Post Borgholz)
112 Einwohner (1925)
  94 Einwohner (1933)
  92 Einwohner (1939)

21. Helmern:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Warburg, Post Peckelsheim)
244 Einwohner (1925)
244 Einwohner (1933)
235 Einwohner (1939)

22. Herlinghausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Warburg)
349 Einwohner (1925)
349 Einwohner (1933)
321 Einwohner (1939)

23. Hohenwepel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Warburg, Post Menne)
574 Einwohner (1925)
600 Einwohner (1933)
575 Einwohner (1939)

24. Ikenhausen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Warburg, Post Bonenburg)
179 Einwohner (1925)
162 Einwohner (1933)
162 Einwohner (1939)

25. Kalenberg (Calenberg):
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Warburg)
360 Einwohner (1925)
326 Einwohner (1933)
317 Einwohner (1939)

26. Körbecke (Cörbecke):
(1927 Kreis und Finanzamt Warburg, Amtsgericht Borgentreich, Post Cörbecke)
1.014 Einwohner (1925)
   952 Einwohner (1933)
   888 Einwohner (1939)

27. Kühlsen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Warburg, Post Neuenheerse)
119 Einwohner (1925)
123 Einwohner (1933)
111 Einwohner (1939)

28. Löwen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Warburg, Post Peckelsheim)
488 Einwohner (1925)
463 Einwohner (1933)
394 Einwohner (1939)

29. Lütgeneder:
(1927 Kreis und Finanzamt Warburg, Amtsgericht und Post Borgentreich)
482 Einwohner (1925)
505 Einwohner (1933)
515 Einwohner (1939)

30. Manrode:
(1927 Kreis und Finanzamt Warburg, Amtsgericht Borgentreich, Post Bühne)
459 Einwohner (1925)
434 Einwohner (1933)
401 Einwohner (1939)

31. Menne:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Warburg, Post Menne)
492 Einwohner (1925)
590 Einwohner (1933)
552 Einwohner (1939)

32. Muddenhagen:
(1927 Kreis und Finanzamt Warburg, Amtsgericht Borgentreich, Post Bühne)
232 Einwohner (1925)
234 Einwohner (1933)
237 Einwohner (1939)

33. Natingen:
(1927 Kreis und Finanzamt Warburg, Amtsgericht Borgentreich, Post Borgholz)
304 Einwohner (1925)
289 Einwohner (1933)
282 Einwohner (1939)

34. Natzungen:
(1927 Kreis und Finanzamt Warburg, Amtsgericht Borgentreich, Post Borgholz)
761 Einwohner (1925)
732 Einwohner (1933)
750 Einwohner (1939)

35. Neuenheerse:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Warburg, Post Neuenheerse)
819 Einwohner (1925)
856 Einwohner (1933)
901 Einwohner (1939)

36. Niesen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Warburg, Post Peckelsheim)
353 Einwohner (1925)
402 Einwohner (1933)
412 Einwohner (1939)

37. Nörde:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Warburg, Post Ossendorf)
645 Einwohner (1925)
648 Einwohner (1933)
582 Einwohner (1939)

38. Ossendorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Warburg, Post Ossendorf)
868 Einwohner (1925)
908 Einwohner (1933)
884 Einwohner (1939)

39. Peckelsheim:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Warburg, Post Peckelsheim)
1.371 Einwohner (1925)
1.431 Einwohner (1933)
1.417 Einwohner (1939)

40. Rimbeck:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Warburg, Post Scherfede)
1.142 Einwohner (1925)
1.137 Einwohner (1933)
   987 Einwohner (1939)

41. Rösebeck:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Warburg, Post Daseburg)
567 Einwohner (1925)
522 Einwohner (1933)
504 Einwohner (1939)

42. Scherfede:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Warburg, Post Scherfede)
2.274 Einwohner (1925)
2.235 Einwohner (1933)
2.101 Einwohner (1939)

43. Schweckhausen:
(1927 Kreis und Finanzamt Warburg, Amtsgericht Borgentreich, Post Peckelsheim)
290 Einwohner (1925)
283 Einwohner (1933)
286 Einwohner (1939)

44. Siddessen:
(1927 Kreis und Finanzamt Warburg, Amtsgericht Borgentreich, Post Gehrden)
398 Einwohner (1925)
412 Einwohner (1933)
371 Einwohner (1939)

45. Warburg, Stadt:
(1894 Kreis, Amtsgericht und Post Warburg;
1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Warburg;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linien Schwerte-Kassel, Warburg-Korbach und Altenbeken-Warburg der Preußischen Staatsbahn, Landratsamt, Amtsgericht, evangelische und katholische Pfarrkirche, Dominikanerkloster, Gymnasium, landwirtschaftliche Schule, Wallfahrtskapelle, Zuckerfabrik, Papierfabrik, Bierbrauerei, Dampfmahlmühlen, Getreidehandel, Eisenhandel, Viehhandel. Warburg ist Geburtsort des katholischen Theologen von Eß; Schlacht am 31. Juli 1760 mit Sieg des Herzogs von Braunschweig;
Besonderheiten 1927: Landratsamt, Eisenbahnbetriebsamt, Verkehrsamt, Gymnasium, Reichsbanknebenstelle, Zollamt)
5.043 Einwohner (1890), davon 948 Evangelische, 3.786 Katholiken, 299 Juden
6.264 Einwohner (1925)
6.806 Einwohner (1933)
6.594 Einwohner (1939)

46. Welda:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Warburg, Post Welda)
581 Einwohner (1925)
629 Einwohner (1933)
577 Einwohner (1939)

47. Willebadessen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Warburg, Post Willebadessen)
1.414 Einwohner (1925)
1.425 Einwohner (1933)
1.412 Einwohner (1939)

48. Willegassen:
(1927 Kreis und Finanzamt Warburg, Amtsgericht Borgentreich, Post Peckelsheim)
112 Einwohner (1925)
137 Einwohner (1933)
114 Einwohner (1939)

49. Wormeln:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Warburg)
508 Einwohner (1925)
507 Einwohner (1933)
469 Einwohner (1939)



Quellen:

Hubatsch, Walther: Grundriß zur deutschen Verwaltungsgeschichte 1815 - 1945. Band 8: Westfalen. Marburg/L., 1980.

Kirchliches Handbuch für das katholische Deutschland. Zweiundzwanzigster Band: 1943. Köln, 1943.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 32: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1885. Berlin, 1888.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 336: Die Bewegung der Bevölkerung im Jahre 1924. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 559: Ergebnisse der Volks-, Berufs- und landwirtschaftlichen Betriebszählung 1939 in den Gemeinden. Heft 9: Provinz Westfalen, Lippe. Berlin, 1943.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1971. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1971.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.