Landkreis Waiblingen
(1. 1. 1973 aufgelöst)

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Land Württemberg
1945 amerikanische Besatzungszone, Land Württemberg-Baden
1949 Bundesland Württemberg-Baden, Landesbezirk Württemberg
1952 Bundesland Baden-Württemberg, Regierungsbezirk Nordwürttemberg
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Schorndorf, Landgericht Ellwangen, Oberlandesgericht Stuttgart
2) Amtsgericht Waiblingen, Landgericht Stuttgart, Oberlandesgericht Stuttgart
3) Amtsgericht Welzheim, Landgericht Ellwangen, Oberlandesgericht Stuttgart
Zuständ. Finanzamt (1927):
1) Finanzamt Schorndorf (Württ.), Landesfinanzamt Stuttgart
2) Finanzamt Waiblingen, Landesfinanzamt Stuttgart
Zuständ. Gau 1933-1945: Württemberg-Hohenzollern
Zuständ. Militärdienst (1885): XIII. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelische Landeskirche in Württemberg
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Rottenburg


Einwohner Oberamt Schorndorf
26.377 (1900), davon 25.879 Evangelische, 298 Katholiken
27.804 (1910), davon 26.931 Evangelische, 582 Katholiken
28.937 (1925), davon 28.125 Evangelische, 729 Katholiken, 23 sonstige Christen, 6 Juden
30.154 (1933), davon 29.083 Evangelische, 931 Katholiken,   0 sonstige Christen, 5 Juden

Einwohner Oberamt bzw. Landkreis Waiblingen
  27.251 (1900), davon 26.486 Evangelische,    410 Katholiken
  30.362 (1910), davon 28.956 Evangelische,    981 Katholiken
  46.940 (1925), davon 44.000 Evangelische, 2.634 Katholiken,      26 sonstige Christen, 31 Juden
  53.486 (1933), davon 48.980 Evangelische, 3.921 Katholiken,        4 sonstige Christen, 34 Juden
100.257 (1939), davon 88.143 Evangelische, 8.426 Katholiken, 1.510 sonstige Christen, 18 Juden
141.269 (1950)
186.900 (1960), davon 44.900 Vertriebene
243.100 (1969)

Einwohner Oberamt Welzheim
20.608 (1900), davon 18.333 Evangelische, 2.154 Katholiken
22.372 (1910), davon 19.612 Evangelische, 2.670 Katholiken
22.666 (1925), davon 19.906 Evangelische, 2.742 Katholiken, 1 sonstiger Christ, 0 Juden
22.185 (1933), davon 19.444 Evangelische, 2.695 Katholiken, 1 sonstiger Christ, 0 Juden

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis (Oberamt) Schorndorf
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung81,6 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt16.214
NSDAP7.691
SPD2.402
KPD1.555
Zentrum195
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)1.278
DVP - Deutsche Volkspartei60
Christlich-sozialer Volksdienst763
Deutsche Bauernpartei19
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)410
Andere Parteien1.341


Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis (Oberamt) Waiblingen
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung83,8 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt29.174
NSDAP13.239
SPD4.390
KPD3.096
Zentrum975
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)1.713
DVP - Deutsche Volkspartei140
Christlich-sozialer Volksdienst1.153
Deutsche Bauernpartei50
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)425
Andere Parteien3.993


Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis (Oberamt) Welzheim
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung81,1 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt11.764
NSDAP7.233
SPD1.069
KPD992
Zentrum687
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)338
DVP - Deutsche Volkspartei68
Christlich-sozialer Volksdienst322
Deutsche Bauernpartei19
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)150
Andere Parteien886


Die Gemeinden des Landkreises Waiblingen:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Asperglen:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Schorndorf, Post Steinenberg)
527 Einwohner (1925)
515 Einwohner (1933)
494 Einwohner (1939)

2. Baach:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Waiblingen, Post Winnenden)
190 Einwohner (1925)
200 Einwohner (1933)
206 Einwohner (1939)

3. Beinstein:
(1927 Oberamt, Amtsgericht, Post und Finanzamt Waiblingen)
   866 Einwohner (1925)
   942 Einwohner (1933)
1.108 Einwohner (1939)

4. Beutelsbach:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Schorndorf, Post Beutelsbach;
1. 1. 1975 eingemeindet in Weinstadt)
1.478 Einwohner (1925)
1.591 Einwohner (1933)
1.730 Einwohner (1939)

5. Birkmannsweiler:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Waiblingen, Post Winnenden)
500 Einwohner (1925)
572 Einwohner (1933)
586 Einwohner (1939)

6. Bittenfeld:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Waiblingen, Post Bittenfeld)
1.129 Einwohner (1925)
1.232 Einwohner (1933)
1.277 Einwohner (1939)

7. Bretzenacker:
170 Einwohner (1933)
148 Einwohner (1939)

8. Breuningsweiler:
314 Einwohner (1933)
298 Einwohner (1939)

9. Bürg:
231 Einwohner (1933)
198 Einwohner (1939)

10. Buhlbronn:
401 Einwohner (1933)
379 Einwohner (1939)

11. Buoch:
311 Einwohner (1933)
308 Einwohner (1939)

12. Endersbach:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Waiblingen, Post Endersbach;
1. 1. 1975 eingemeindet in Weinstadt)
1.260 Einwohner (1925)
1.406 Einwohner (1933)
1.670 Einwohner (1939)

13. Fellbach, Stadt:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Waiblingen, Post Fellbach)
  8.500 Einwohner (1925)
11.291 Einwohner (1933), davon   9.906 Evangelische, 1.147 Katholiken,     3 sonstige Christen, 10 Juden
14.988 Einwohner (1939), davon 11.710 Evangelische, 2.118 Katholiken, 262 sonstige Christen,   2 Juden
40.200 Einwohner (1990)

14. Geradstetten:
1.424 Einwohner (1933)
1.517 Einwohner (1939)

15. Großheppach:
(1. 1. 1975 eingemeindet in Weinstadt)
1.226 Einwohner (1933)
1.352 Einwohner (1939)

16. Grunbach:
1.418 Einwohner (1933)
1.592 Einwohner (1939)

17. Hanweiler:
243 Einwohner (1933)
242 Einwohner (1939)

18. Haubersbronn:
958 Einwohner (1933)
964 Einwohner (1939)

19. Hebsack:
474 Einwohner (1933)
426 Einwohner (1939)

20. Hegnach:
690 Einwohner (1933)
824 Einwohner (1939)

21. Hertmannsweiler:
533 Einwohner (1933)
570 Einwohner (1939)

22. Höfen:
396 Einwohner (1933)
415 Einwohner (1939)

23. Hößlinswart:
339 Einwohner (1933)
338 Einwohner (1939)

24. Hohenacker:
600 Einwohner (1933)
632 Einwohner (1939)

25. Kaisersbach:
1.601 Einwohner (1933)
1.483 Einwohner (1939)

26. Kleinheppach:
359 Einwohner (1933)
381 Einwohner (1939)

27. Korb:
2.404 Einwohner (1933)
2.649 Einwohner (1939)

28. Leutenbach:
   865 Einwohner (1933)
1.068 Einwohner (1939)

29. Miedelsbach:
444 Einwohner (1933)
460 Einwohner (1939)

30. Nellmersbach:
419 Einwohner (1933)
487 Einwohner (1939)

31. Neustadt:
1.141 Einwohner (1933)
1.247 Einwohner (1939)

32. Oberberken:
444 Einwohner (1933)
420 Einwohner (1939)

33. Oberurbach:
2.184 Einwohner (1933)
2.261 Einwohner (1939)

34. Ödernhardt:
149 Einwohner (1933)
129 Einwohner (1939)

35. Öffingen:
1.274 Einwohner (1933)
1.640 Einwohner (1939)

36. Öschelbronn:
219 Einwohner (1933)
194 Einwohner (1939)

37. Oppelsbohm:
434 Einwohner (1933)
442 Einwohner (1939)

38. Plüderhausen:
2.640 Einwohner (1933)
2.728 Einwohner (1939)

39. Reichenbach bei Winnenden:
281 Einwohner (1933)
293 Einwohner (1939)

40. Rettersburg:
293 Einwohner (1933)
282 Einwohner (1939)

41. Rohrbronn:
271 Einwohner (1933)
282 Einwohner (1939)

42. Rommelshausen:
1.980 Einwohner (1933)
2.246 Einwohner (1939)

43. Rudersberg:
2.193 Einwohner (1933)
2.257 Einwohner (1939)

44. Schlichten:
286 Einwohner (1933)
284 Einwohner (1939)

45. Schmiden:
1.805 Einwohner (1933)
2.842 Einwohner (1939)

46. Schnait:
(1. 1. 1975 eingemeindet in Weinstadt)
1.575 Einwohner (1933)
1.649 Einwohner (1939)

47. Schornbach:
636 Einwohner (1933)
623 Einwohner (1939)

48. Schorndorf, Stadt:
(1927 Oberamt, Amtsgericht, Post und Finanzamt Schorndorf;
Besonderheiten 1927: Eisenbahn-Bauinspektion, Latein- und Realschule)
  7.370 Einwohner (1925)
  8.169 Einwohner (1933)
  8.923 Einwohner (1939)
37.500 Einwohner (1990)

49. Schwaikheim:
1.716 Einwohner (1933)
2.115 Einwohner (1939)

50. Steinach:
337 Einwohner (1933)
330 Einwohner (1939)

51. Steinenberg:
735 Einwohner (1933)
699 Einwohner (1939)

52. Stetten im Remstal:
2.438 Einwohner (1933)
2.618 Einwohner (1939)

53. Strümpfelbach:
(1. 1. 1975 eingemeindet in Weinstadt)
1.187 Einwohner (1933)
1.218 Einwohner (1939)

54. Unterschlechtbach:
914 Einwohner (1933)
917 Einwohner (1939)

55. Unterurbach:
1.239 Einwohner (1933)
1.298 Einwohner (1939)

56. Vorderweißbuch:
427 Einwohner (1933)
413 Einwohner (1939)

57. Waiblingen, Stadt:
(1927 Oberamt, Amtsgericht, Post und Finanzamt Waiblingen;
Besonderheiten 1927: Latein- und Realschule, Zollamt)
  7.806 Einwohner (1925)
  8.834 Einwohner (1933)
10.825 Einwohner (1939), davon 8.769 Evangelische, 1.488 Katholiken, 213 sonstige Christen, 2 Juden
47.900 Einwohner (1990)

58. Weiler:
   981 Einwohner (1933)
1.137 Einwohner (1939)

59. Welzheim, Stadt:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Post Welzheim, Finanzamt Lorch;
Besonderheiten 1927: Latein- und Realschule)
2.896 Einwohner (1925)
2.919 Einwohner (1933)
3.067 Einwohner (1939)

60. Winnenden, Stadt:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Waiblingen, Post Winnenden;
Besonderheiten 1927: Latein- und Realschule)
  4.723 Einwohner (1925)
  5.134 Einwohner (1933)
  5.778 Einwohner (1939)
23.700 Einwohner (1990)

61. Winterbach:
(1927 Oberamt, Amtsgericht und Finanzamt Schorndorf, Post Winterbach)
2.130 Einwohner (1925)
2.179 Einwohner (1933)
2.338 Einwohner (1939)



Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1971. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1971.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1981. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1981.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1992. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1992.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.