Rademachers deutsches biographisches Archiv 1871-1945


Wachenhusen, Otto, geb. am 10. 10. 1819 in Güstrow, ev., Rechtsanwalt und Notar in Schwerin, Feb. 1867 - März 1871 MdR (Nationalliberale Partei), verst. am 18. 12. 1889.
Literatur: Schwarz 1965, S. 488.

Wacker, Otto, Dr. geb. am 6. 8. 1899 in Offenburg, 1928 - 1933 Hauptschriftleiter und Leiter der Presseabteilung des Gaues Baden der NSDAP, 12. 3. 1933 Staatskommissar für das Ministerium des Kultus und Unterrichts in Baden, 25. 4. 1933 Staatskommissar für das Ministerium für Justiz, 5. 5. 1933 Badischer Minister für Kultus, Unterricht und Justiz, 20. 5. 1933 Mitglied des Reichsrates, 1933 Leiter der Abteilung Volksbildung der Gauleitung Baden der NSDAP, MdR ab 1933.
Literatur: Stockhorst, S. 433

Waentig, Heinrich, Dr. phil., geb. 1870 in Zwickau, Nationalökonom u. Professor, bis 1931 Mitglied der SPD, 1895 - 1897 Privatdozent in Marburg, 1897 - 1899 außerordentlicher Professor in Marburg und Greifswald, 1899 - 1902 ordentlicher Professor in Greifswald, 1902 - 1904 ordentlicher Professor in Münster, 1904 - 1909 ordentlicher Professor in Halle/Saale, 1909 - 1914 ordentlicher Professor in Tokio, 1913 - 1927 ordentlicher Professor in Halle/Saale, 1921 - 1928 MdL Preußen, 1927 - 1930 Oberpräsident der preuß. Provinz Sachsen, Feb. - Okt. 1930 Preußischer Minister des Innern, verst. 1943 in Baden-Baden.
Literatur: Schwabe, S. 333 f.

Wagner, Adolf, geb. am 1. 10. 1890 in Algringen/Lothringen, Bergwerksgesellschaftsdirektor, 1914 - 1918 Kriegsteilnahme als Offizier, 1923 Eintritt in die NSDAP, 1924 - 1933 MdL Bayern, 1928 - 1929 Gauleiter Oberpfalz, 1. 11. 1929 - 15. 11. 1930 Gauleiter Groß-München, 16. 11. 1930 - 12. 4. 1944 Gauleiter Gau München-Oberbayern, März 1933 Staatskommissar für Bayern, April 1933 Innenminister u. stellv. Ministerpräsident in Bayern, 1933 Stellvertreter des Leiters des Zweckverbandes "Reichsparteitag Nürnberg", 1933 MdR, 1935 Beauftragter für Reichsreform im Stabe des Stellvertreters des Führers in München, 28. 11. 1936 gleichzeitig Bayerischer Staatsminister für Unterricht und Kultus, Sept. 1939 Reichsverteidigungskommissar der Wehrkreise VII und XIII, ferner SA-Obergruppenführer, Juni 1942 nach Schlaganfall Rückzug aus der aktiven Parteitätigkeit (nominell bis 1944 Gauleiter) verst. am 12. 4. 1944 in München.
Literatur: Höffkes, S. 363 - 366

Wagner, Josef, geb. am 12. 1. 1899 in Algringen/Lothringen, Lehrer in Bochum, 1922 Eintritt in die NSDAP (Mitbegründer der NSDAP im Ruhrgebiet), 1923 Gründer der Ortsgruppe Bochum der NSDAP, MdR Mai 1928 - Dez. 1941, 1. 10. 1928 - 31. 12. 1930 Gauleiter Westfalen, 1. 1. 1931 - 9. 11. 1941 Gauleiter Westfalen-Süd, 12. 12. 1934 Oberpräsident und Gauleiter für die Provinz Schlesien, 1934 - 1940 Gauleiter Schlesien, 12. 6. 1935 Ernennung zum Oberpräsidenten von Nieder- und Oberschlesien, 29. 10. 1936 Reichskommissar für die Preisbildung beim Beauftragten des Führers für den Vierjahresplan, Verfasser des "Leitfadens der Hochschule für Politik der NSDAP" (1933) und "Deutsche Zeitwende" (1934), Sept. 1939 Reichsverteidigungskommissar des Wehrkreises VIII, 1940 von Hitler seiner Posten enthoben, Juli 1944 durch die Gestapo verhaftet, im April 1945 in Berlin durch die SS hingerichtet.
Literatur: Höffkes, S. 367 - 371

Waldow-Reitzenstein, Wilhelm August Hans von, geb. am 31. 10. 1856 in Berlin, 1886 - 1891 Landrat Fischhausen, 1892 - 1898 Landrat Niederbarnim, 1899 - 1903 Regierungspräsident in Königsberg, 1903 - 1911 Oberpräsident der preuß. Provinz Posen, 1911 - 1917 Oberpräsident der preuß. Provinz Pommern, 1917 - 1918 Staatssekretär des Kriegsernährungsamtes, verst. am 27. 7. 1937 in Berlin.
Literatur: Schwabe, S. 305

Wedderwille, Adolf, geb. am 25. 9. 1895 in Wedderwille, Malermeister, Jan. 1933 MdL Lippe, März 1933 Mitglied der Landesregierung in Lippe und Stellvertreter des Staatsministers, Nov. 1933 MdR, 1938 - 1945 NSDAP-Kreisleiter für das Land Lippe.
Literatur: Stockhorst, S. 439

Wedel, Karl Graf von, geb. am 5. 2. 1842 in Oldenburg, 1860 Leutnant bzw. Oberleutnant im Hannoveranischen Kronprinzen-Dragoner-Regiment, 1867 Übertritt in preuß. Militärdienst, 1876 Major im Generalstab, 1877/78 Teilnahme am russisch-türkischen Krieg, 1878 - 1887 Militärattaché in Wien, 1887 Kommandeur des 2. Garde-Ulanen-Regiments, 1888 Kommandeur der 2. bezw. 1. Garde-Kavallerie-Brigade, 1889 Kommandeur d. Leib.-Gend., 1889 - 1892 Diensttuender Flügeladjutant und General à la suite Seiner Majestät des Kaisers und Königs, 1892 - 1894 Kaiserlicher Gesandter in Stockholm, 1897 - 1899 General der Kavallerie u. Gouverneur von Berlin, 1899 - 1902 Botschafter in Rom, 1902 - 1908 Botschafter in Wien, 1908 - 1914 kaiserlicher Statthalter für Elsaß-Lothringen, 1911 wohnhaft in Straßburg im Elsaß.
Literatur: Wer ist's 1911, S. 1566.

Wedell (Wedel), Wilhelm Felix Heinrich Magnus von, geb. am 16. 3. 1801 in Piesdorf, Regierungsrat in Minden, Ministerialdirektor im preuß. Innenministerium, 1844 - 1845 Oberpräsident der preuß. Provinz Sachsen, 1845 - 1848 Oberpräsident der preuß. Provinz Schlesien, verst. am 22. 7. 1866 in Piesdorf.
Literatur: Schwabe, S. 293

Wentzel, Richard (seit 1907 von), Dr. jur., geb. am 13. 4. 1850 Jehserigk/Kreis Spremberg, Jurist, 1878 Regierungsassistent in Lüneburg, 1880 - 1881 komm. Landrat in Neustadt/Westpreußen, 1882 - 1886 Landrat in Hofgeismar (Hessen), 1886 - 1889 Landrat in Marburg, seit 1889 tätig im preuß. Ministerium für Landwirtschaft, 1890 Vortragender Rat im preuß. Ministerium für Landwirtschaft, 1895 Geheimer Oberregierungsrat, 1895 - 1898 Regierungspräsident in Koblenz, 1898 - 1902 Regierungspräsident in Wiesbaden, 1902 - 1914 Oberpräsident der preuß. Provinz Hannover, verst. am 28. 5. 1916 in Kassel.
Literatur: Schwabe, S. 325

Wenzel, Rudolf, Diplom-Ingenieur, geb. am 11. 10. 1904 in Karbitz, 1923 Eintritt in die NSDAP, 1924 Vorstandsmitglied der Deutschen Studentenschaft der Prager Deutschen Hochschulen, 1934 Mitarbeiter in der Hauptstelle der sudetendeutschen Heimatfront, 1935 Hauptleitungsmitglied der Sudetendeutschen Partei, 1938 aktiv im Sudetendeutschen Freikorps, 4. 12. 1938 MdR, 1939 persönlicher Referent des Reichskommissars für die sudetendeutschen Gebiete, 1940 Landrat von Teplitz-Schönau, 1940 - 1941 Kriegsdienst, ferner SS-Sturmbannführer.

Wetzel, Otto, geb. am 5. 4. 1905 in Karlsruhe, Ingenieur in Heidelberg, 1922 Eintritt in die NSDAP, 1927 - 1928 Führer der HJ in Württemberg, 1928 NSDAP-Kreisleiter und SA-Führer in Darmstadt, 1928 - 1929 Reichsorganisationsleiter des NS-Studentenbundes in München, 1929 Bezirksleiter der NSDAP in Heidelberg, 1930 Gründer und Herausgeber der NS-Tageszeitung "Die Volksgemeinschaft" in Heidelberg, 1931 Herausgeber der NS-Tageszeitung "Hakenkreuzbanner" in Mannheim, Juli 1932 - Nov. 1933 u. Aug. 1935 - 1945 MdR, 1933 Kommissar der Stadt Mannheim und Kommissar der Badischen Regierung, 1933 - 1934 Erster Bürgermeister in Heidelberg, 1935 Leiter der Presse- und Propagandaleitung des Reichsheimstättenamtes der DAF und des Amtes des Siedlungsbeauftragten, verst. am 29. 3. 1982 in Bad Godesberg.
Literatur: Stockhorst, S. 446

Wilamowitz-Moellendorff, Hugo Theodor Wichardt Freiherr von, geb. am 18. 6. 1840 in Markowitz, 1867 - 1876 Landrat in Hohensalza (Inowraclaw), 1890 - 1899 Oberpräsident der preuß. Provinz Posen, verst. am 30. 8. 1905 in Kobelnik.
Literatur: Schwabe, S. 305

Wilhelm I., geb. am 22. 3. 1797 in Berlin, 1829 Heirat mit Prinzessin Augusta von Sachsen-Weimar, 1848 Flucht nach England (März-Revolution), Juni 1848 Rückkehr und Wahl zum Abgeordneten der preußischen Nationalversammlung, 1849 Militärgouverneur von Rheinland-Westfalen in Koblenz, 1854 zugleich Generalfeldmarschall und Gouverneur der Festung Mainz, 23. 10. 1857 Stellvertreter seines geistig verwirrten Bruders (König Friedrich Wilhelm IV.), 7. 10. 1858 Regent, 2. 1. 1861 König von Preußen, 1. 7. 1867 Präsident des Norddeutschen Bundes, 18. 1. 1871 Deutscher Kaiserverst. am 9. 3. 1888 in Berlin.
Literatur: Biographisches Wörterbuch z. dt. Geschichte, Sp. 3.149 ff.

Wilhelm II., geb. am 27. 1. 1859 in Potsdam, 1874 - 1877 Besuch des Gymnasiums in Kassel, 1877 - 1879 Studium der Rechts- und Staatswissenschaften in Bonn, 1881 Heirat mit Prinzessin Augusta Victoria von Schleswig-Holstein, 15. 6. 1888 Deutscher Kaiser und König von Preußen, 18. 3. 1890 Entlassung Bismarcks, 9. 11. 1918 Verkündigung der Abdankung durch Prinz Max von Baden, 10. 11. 1918 Flucht nach Holland, verst. am 4. 6. 1941 in Roon.
Literatur: Biographisches Wörterbuch z. dt. Geschichte, Sp. 3.152 ff.

Will, Hellmuth, geb. 1900 in Ribben, nach Jurastudium und Promotion Finanzreferent im preußischen Ministerium des Inneren, 1933 - 1945 Oberbürgermeister der Stadt Königsberg/Ostpreußen, 1945-1955 in sowjetischer Kriegsgefangenschaft, verst. 1982 in Neuss.
Literatur: Robert Albinus: Lexikon der Stadt Königsberg Pr. und Umgebung. Leer, 2. erw. Aufl. 1985, S. 339.

Wilmowski, Adolf Wilhelm Kurt Freiherr von, Dr. med. et phil. h.c., geb. am 7. 5. 1850 in Merseburg, 1901 - 1906 Oberpräsident der preuß. Provinz Schleswig-Holstein, 1906 - 1908 Oberpräsident der preuß. Provinz Sachsen, verst. am 6. 8. 1941 in Jena.
Literatur: Schwabe, S. 305

Windheim, Hubert Ludwig von, Dr. phil. h.c., geb. am 27. 6. 1857 in Oschersleben, 1886 - 1894 Landrat Ragnit, 1895 Polizeipräsident in Stettin, 1895 - 1903 Polizeipräsident in Berlin, 1903 Regierungspräsident in Frankfurt/O., 1903 - 1907 Oberpräsident der Provinz Hessen-Nassau, 1907 - 1914 Oberpräsident der preuß. Provinz Ostpreußen, 1914 - 1917 Oberpräsident der preußischen Provinz Hannover, verst. am 15. 1. 1935 in Königsberg.
Literatur: Schwabe, S. 306

Windthorst, Ludwig, Dr. jur., geb. am 17. 1. 1812 in Caldenhof, kath., Syndikus in Hannover, 1851 - 1853 u. 1862 - 1865 preuß. Staatsminister der Justiz, 1867 Mitglied d. pr. Abgeordneten-Haus, Feb. 1867 - 14. 3. 1891 MdR (Bundesstaatlich Konstitutionelle Vereinigung, Zentrum), verst. am 14. 3. 1891 in Berlin.
Literatur: Schwarz 1965, S. 499 f.

Winnig, August, Dr. theol. h.c., geb. 1878 in Blankenburg (Harz), Maurer, Mitglied der SPD bis März 1920, 1927 Mitglied der Altsozialistischen Partei, 1930 Mitglied der Volkskonservativen Partei, 1900 - 1902 Militärdienst, 1903 - 1904 Leiter des Zentralverbandes der Maurer für Blankenburg, 1904 - 1905 Leiter des Maurerverbandes im Bezirk Gelsenkirchen, 1905 - 1913 Redakteur der Gewerkschaftszeitung in Hamburg (ab 1909 Chefredakteur), 1913 - 1919 Mitglied der Hamburger Bürgerschaft, 1913 - 1918 2. Vorsitzender des Deutschen Bauarbeiterverbandes, 1918/1919 Reichskommissar für das Baltikum, Ost- u. Westpreußen sowie Gesandter in Estland und Lettland, Juli 1919 - März 1920 Oberpräsident der preuß. Provinz Ostpreußen, verst. 1956 in Bad Nauheim.
Literatur: Schwabe, S. 334

Wirth, Joseph Karl, Prof. Dr. phil., geb. am 6. 9. 1879 in Freiburg, kath., Universitätsprofessor in Freiburg, 18. 2. 1914 - Nov. 1918 und Jan. 1919 - Nov. 1933 (Zentrum), März 1920 - Okt. 1921 Reichsfinanzminister, Okt. 1921 - Nov. 1922 Reichskanzler, März 1930 - Okt. 1932 Reichsinnenminister, 1933 Emigration in die Schweiz, 1952 Mitglied der "Deutschen Sammlung" und dem "Bund der Deutschen", verst. am 3. 1. 1956 in Freiburg.
Literatur: Schwarz 1965, S. 501.

Witzleben, Hartmann Erasmus von, geb. 1805, 1838 - 1842 Landrat in Niederbarnim, 1844 - 1848 Regierungspräsident in Liegnitz, 1848 - 1850 Regierungspräsident in Merseburg, 1850 - 1872 Oberpräsident der preuß. Provinz Sachsen, verst. 1878
Literatur: Schwabe, S. 313

Wohlgemuth, Wilhelm, geb. am 18. 12. 1900 in Pfaffenhofen, 1926 Ortsgruppenleiter, dann Kreisleiter der NSDAP, 1932 Obersteuersekretär, 1933 Oberbürgermeister in Aschaffenburg, 1933 MdL Bayern.
Literatur: Stockhorst, S. 452

Wolff, Arthur Paul Ferdinand von, geb. 1828, 1847 Eintritt in den preußischen Justizdienst, 1853 Übertritt in den Verwaltungsdienst, 1864 Regierungsrat, 1872 Vortragender Rat im Innenministerium, 1872 - 1881 Regierungspräsident in Trier, 1881 - 1890 Oberpräsident der preuß. Provinz Sachsen, 1890 - 1898 Präsident der preußischen Oberrechnungskammer und des Reichsrechnungshofes, verst. 1898.
Literatur: Schwabe, S. 313 f.

Wolff von Metternich, August Hermann Klemens Freiherr von, geb. am 23. .4. 1803 in Wehrden/Kreis Höxter, Jurist, 1824 Auskultator am Oberlandesgericht Paderborn, 1827 Referendar in Münster und Minden, 1832 Assessor in Marienwerder, dann Militärdienst, 1834 Landrat in Paderborn, 1842 Regierungs-Vizepräsident in Potsdam, 1849 - 1850 interimistisch Oberpräsident der preuß. Provinz Brandenburg, verst. am 27. 4. 1872 in Wehrden.
Literatur: Schwabe, S. 294

Wuermeling, Bernhard, Dr. jur., geb. 1854, Mitglied der Zentrumspartei, 1898 - 1901 tätig im Reichsversicherungsamt, 1901 - 1919 Vortragender Rat im Reichsamt des Innern, 1919 - 1922 Oberpräsident der preuß. Provinz Westfalen, 1919 - 1922 Ministerialdirektor im Reichsarbeitsministerium, verst. 1937.
Literatur: Schwabe, S. 334


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.