Rademachers deutsches biographisches Archiv 1871-1945

Personen Sa    Personen Scha    Personen Schi    Personen Si    Personen St

Stadlberger, Jakob, geb. am 14. 6. 1832 in Otterbach/Österreich, kath., Ökonom in Eggershain/Bayern, März 1871 - Jan. 1874 MdR (Liberale Reichspartei), verst. am 10. 4. 1899 in Eggershain.
Literatur: Schwarz 1965, S. 470.

Staff, Dr. von, geb. am 1. 10. 1854 in Liegnitz, 13. 11. 1875 Referendar, 7. 4. 1880 Assistent, 11. 5. 1883 Staatsanwalt in Görlitz, 1. 9. 1891 Staatsanwalt an der Staatsanwaltschaft beim Oberlandesgericht Dresden, März 1896 Oberlandesgerichtsrat in Posen, April 1898 Oberlandesgerichtsrat in Breslau, 27. 11. 1903 Präsident des Landgerichts Breslau, 1. 5. 1911 Präsident des Oberlandesgerichts Marienwerder, dann Präsident des Kammergerichts in Berlin, 1. 10. 1922 Versetzung in den Ruhestand, 1922 wohnhaft Düsseldorf, Cäcilienstr. 4.
Literatur: Wer ist's, 8. Ausgabe, Leipzig 1922, S. 1496.

Stauffenberg, Franz Schenk Freiherr von, Dr. h. c., geb. 14. 8. 1878, Gutsbesitzer in Rißtissen, MdR Mai 1924 - Mai 1928 (DNVP), Sept. 1930 - Juli 1932 (BWB/DL), Juli 1932 - Mrz. 1933 (BWB/DNVP), Nov. 1933 - Feb. 1945 (NSDAP, bis 1943 als Gast, Feb. 1945 Mandatsniederlegung)
Literatur: Schwarz 1965, S. 767.

Stegerwald, Adam, geb. am 14. 12. 1874 in Greußenheim bei Würzburg, Schreiner, 1902 Generalsekretär des Zusammenschlusses der Christlichen Gewerkschaften, 1916 Berufung in die Führung des Kriegsernährungsamtes, 1917 Berufung in das Preußische Herrenhaus, 1919 Mitglied der Nationalversammlung (Zentrum), 1919 preuß. Minister für Volkswohlfahrt, 21. 4. - 5. 11. 1921 preuß. Ministerpräsident, 1929 Vorsitzender der Reichstagsfraktion des Zentrums, 1930 Reichsarbeitsminister, 1945 kurze Zeit Regierungspräsident von Mainfranken und Mitbegründer der CSU, verst. am 3. 12. 1945 in Würzburg.
Literatur: Biographisches Lexikon zur Weimarer Republik, S. 328 f.

Steinmann, Georg Franz Maximilian (seit 1888 von), geb. am 7. 10. 1830 in Baumgarten bei Ohlau, 1860 - 1866 Landrat in Thorn, 1866 Zivilkommissar beim Gouvernement in Prag, 1866 einstweilige Verwaltung der Generalpolizeidirektion in Hannover, 1867 Hilfsarbeiter im preuß. Innenministerium, 1870 Vortragender Rat, 1873 - 1874 Regierungsvizepräsident Posen, 1874 - 1880 Regierungspräsident in Arnsberg, 1880 - 1896 Oberpräsident der preuß. Provinz Schleswig-Holstein, verst. am 4. 6. 1901 in Lübeck.
Literatur: Schwabe, S. 304

Stolberg-Wernigerode, Anton Graf zu, geb. am 23. 10. 1785 in Wernigerode, 1824 - 1834 Landrat in Landeshut, 1830 Adjutant des Prinzen Wilhelm in Köln, 1833 königl. Kommissarius beim rheinischen Provinziallandtag, 1834 Regierungspräsident in Düsseldorf, 1838 - 1840 Oberpräsident der preuß. Provinz Sachsen, 1840 Berater des Königs Friedrich Wilhelm IV., 1842 Staatsminister, 1842 - 1848 Minister des königl. Hauses, 1850 Generaladjutant des Königs, 1851 Oberstkämmerer und Minister des königl. Hauses, verst. am 11. 2. 1854 in Berlin.
Literatur: Schwabe, S. 292

Stolberg-Wernigerode, Eberhard Graf zu, geb. am 11. 3. 1810 in Peterswaldau, 1851 - 1858 Landrat in Landeshut, 1869 - 1872 Oberpräsident der preuß. Provinz Schlesien und Regierungspräsident des Regierungsbezirks Breslau, 1862 - 1872 Präsident des preuß. Herrenhauses, 1867 - 1869 MdR, verst. am 8. 8. 1872 in Johannisbad.
Literatur: Schwabe, S. 304

Stolberg-Wernigerode, Konstantin Graf zu, geb. am 8. 10. 1843 in Jannowitz, Jurist, 1865 - 1871 Leutnant im Regiment Garde du Corps, 1881 - 1889 Landrat in Bunzlau, 1889 - 1892 Polizeipräsident in Stettin, 1892 - 1894 Regierungspräsident in Aurich, 1894 - 1897 Regierungspräsident in Merseburg, 1898 - 1902 Oberpräsident der preuß. Provinz Hannover, verst. am 27. 5. 1905 in Jannowitz.
Literatur: Schwabe, S. 324

Stolberg-Wernigerode, Otto Graf (seit 1890 Fürst) zu, geb. am 30. 10. 1837 in Gedern (Hessen), Jurist, 1867 - 1873 Oberpräsident der preuß. Provinz Hannover, 1867 Mitglied des Konstanten Reichstages des Norddeutschen Bundes für Oschersleben-Halberstadt-Wernigerode, 1871 - 1878 MdR für Melle-Diepholz und Goslar-Clausthal, 1872 - 1877 Präsident des Herrenhauses, 1873 - 1878 deutscher Botschafter in Wien, 1878 - 1881 Vizekanzler und Stellvertreter Bismarcks, 1884 - 1892 Oberstkämmerer, 1885 - 1888 stellv. Minister des königlichen Hauses, verst. am 19. 11. 1896 in Wernigerode (Provinz Sachsen).
Literatur: Schwabe, S. 324

Stolberg-Wernigerode, Udo Graf zu, Dr. jur. h.c., geb. am 4. 3. 1840 in Berlin, Jurist, 1859 - 1871 Offizierslaufbahn (Abschied als Major), 1879 - 1885 Landrat in Landeshut (Schlesien), 1891 - 1895 Oberpräsident der preuß. Provinz Ostpreußen, 1895 aus politischen Gründen ausgeschieden, ferner 1877 - 1893 u. 1895 - 1910 MdR, seit 1872 Mitglied des preuß. Herrenhauses auf Lebenszeit, verst. am 19. 2. 1910 in Berlin.
Literatur: Schwabe, S. 304

Stoph, Willi, geb. am 9. 7. 1914 in Berlin, Maurer, nach Fernstudium Bautechniker, 1928 Eintritt in den Kommunistischen Jugendverband Deutschlands, 1931 Eintritt in die KPD, 1950 - 1989 Abgeordneter der Volkskammer der DDR, 1956 - 1960 Minister für nationale Verteidigung, 1962 - 1964 1. Stellvertrender Vorsitzender des Ministerrats, 1964 - 1973 Vorsitzender des Ministerrats, 1973 - 1976 Staatsratsvorsitzender, 1976 - 1989 Vorsitzender des Ministerrats, 7. 11. 1989 Rücktritt mit seiner Regierung, 3. 12. 1989 Parteiausschluss durch das Zentralkomitee der SED.
Wer war wer - DDR, S. 442 f.

Stresemann, Gustav, Dr. d. Staatsw., geb. am 10. 5. 1878 in Berlin, Syndikus in Berlin, ev., Jan. 1907 - Jan. 1912 u. 9. 12. 1914 - Nov. 1918 MdR (Nationalliberale Partei), Jan. 1919 - 3. 10. 1929 MdR (Deutsche Volkspartei), 13. 8. 1923 - 3. 10. 1929 Reichskanzler und Reichsaußenminister, verst. am 3. 10. 1929 in Berlin.
Literatur: Schwarz 1965, S. 476.

Studt, Heinrich Konrad (seit 1906 von), Dr. jur. h.c., Dr. rer. pol. h.c., Dr. Ing. e.h., Dr. phil. h.c., geb. am 29. 10. 1921 in Berlin, 1867 - 1876 Lanrat in Obornik, 1876 Hilfsarbeiter im preuß. Innenministerium, 1880 Vortragender Rat, 1882 - 1887 Regierungspräsident in Königsberg, 1889 - 1899 Oberpräsident der preuß. Provinz Westfalen, 1899 - 1907 preuß. Kultusminister, 1907 Mitglied des preuß. Herrenhauses, verst. am 29. 10. 1921 in Berlin.
Literatur: Schwabe, S. 304 f.

Stürtz, Emil, geb. am 15. 11. 1892 in Wiebs/Kreis Allenstein/Ostpreußen, Kraftwagenfahrer in Welper-Hüttenau, Kreisleiter der NSDAP in Dortmund, Sept. 1930 - 1945 MdR, 1. 10. 1930 stellv. Gauleiter Gau Westfalen-Süd, 7. 8. 1936 - 1945 Gauleiter Mark Brandenburg, Sept. 1936 - 1945 Oberpräsident der preuß. Provinz Brandenburg (zunächst kommissarisch), Sept. 1936 - 1939 Oberpräsident der Provinz Grenzmark Posen-Westpreußen, Feb. 1937 Ernennung zum Oberpräsidenten in Berlin, Sept. 1939 Reichsverteidigungskommissar des Wehrkreises III, ferner NSKK-Obergruppenführer und preußischer Staatsrat, 1945 in russischer Internierungshaft, dort vermutlich verstorben.
Literatur: Höffkes, S. 339 f.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.