Rademachers deutsches biographisches Archiv 1871-1945


Labroise, Johann Franz August, geb. am 6. 12. 1856 in Wuisse, kath., Gutsbesitzer in Wuisse/Lothringen, Juni 1903 - Jan. 1912 MdR (bei keiner Fraktion), verst. im Januar 1921 in Wuisse.
Literatur: Schwarz 1965, S. 380 f.

Langoth, Franz, geb. am 20. 8. 1877 in Linz, Volksschullehrer, 1918 - 1934 Mitglied der Oberösterreichischen Landesregierung, 1918 - 1932 Landeshauptmannstellvertreter, 1932 - 1934 Landrat, 1938 MdR, 1943 Gauhauptamtsleiter und Oberbereichsleiter der NSDAP und SS-Oberführer.
Literatur: Stockhorst, S. 262

Lasch, Kurt, geb. am 29. 3. 1886 in Reichenbrand, Obersteuersekretär, 1930 MdL Sachsen, MdR ab Nov. 1933, bis 1933 Führer der SA-Brigade 34 in Chemnitz, 1933 Führer der SA-Gruppe Thüringen, ferner Staatsrat und Mitglied der Thüringischen Landesregierung und Sonderbevollmächtigter für Thüringen.
Literatur: Stockhorst, S. 263

Lauterbacher, Hartmann, geb. am 24. 5. 1909 in Reutte, Drogist, 1922 Eintritt in die Nationalsozialistische Jugend, 1925 Führer der "Deutschen Jugend", 1927 Überführung der "Deutschen Jugend" in die HJ, 1927 Unterführer in Tirol, 1927 Eintritt in die NSDAP, 1929 - 1932 ehrenamtlicher HJ-Führer in Braunschweig, 21. 3. 1930 hauptamtlicher Gauführer der HJ, 13. 4. 1932 Führer des HJ-Gebiets Westfalen-Niederrhein, 5. 7. 1933 HJ-Obergebietsführer, 22. 5. 1934 - Aug. 1940 Stabsführer bei Baldur von Schirach (Führer des Stabes der Reichsjugendführung und Vertreter des Reichsjugendführers), 1936 MdR, 20. 4. 1937 Ernennung zum Ministerialrat, Preußischer Staatsrat, 2. 12. 1940 - 8. 5. 1945 Gauleiter Südhannover-Braunschweig, 1. 4. 1941 - 1945 Oberpräsident der preuß. Provinz Hannover, 20. 4. 1944 Ernennung zum SS-Obergruppenführer, 1945 - 1948 in englischer Internierungshaft, 1948 Flucht nach Italien (dort erneut interniert), 1949 erneute Flucht und Rückkehr nach Deutschland, 1953 meldet sich als Spätaussiedler in Salem, lebte 1980 noch in Deutschland (häufige Auslandsaufenthalte im Rahmen von Beratertätigkeit).  Literatur:  Höffkes, S. 204 - 207.  Stockhorst, S. 264.

Leipziger, Adolf Hilmar von, Dr. jur. h.c., geb. am 2. 2. 1825 in Bitterfeld, 1854 - 1864 Landrat in Oschersleben, 1864 - 1867 Polizeipräsident in Königsberg, 1867 - 1869 komm. Verwalter der Polizeidirektion der Stadt Hannover und der Generaldirektion der Provinz Hannover, 1869 - 1872 Landdrost in Hannover, 1872 - 1878 Regierungspräsident in Aachen, 1878 - 1888 Oberpräsident der preuß. Provinz Hannover, 1888 - 1891 Oberpräsident der preuß. Provinz Westpreußen, verst. am 23. 4. 1891 in Danzig.
Literatur: Schwabe, S. 320.

Leister, Albert, geb. am 25. 5. 1890 in Mühlhausen, Kreisrentmeister in Nienburg/Weser, dann Regierungspräsident in Stade u. Nienburg/Weser, MdR Sept. 1930 - Nov. 1933.
Literatur: Schwarz 1965, S. 702.

Lengemann, Fritz, geb. am 1. 2. 1892 in Kassel, Büroinspektor in Kassel, 27. 2. 1925 Mitbegründer der NSDAP-Ortsgruppe Kassel, 27. 5. 1925 - 1. 9. 1927 Ortsgruppenleiter Kassel, 1. 9. 1927 Gauschatzmeister und stellv. Gauleiter Hessen-Nassau-Nord, 1. 10. 1931 Gauorganisationsleiter der NSDAP in Kassel, MdR Juli 1932 - 30. Mai 1934, April 1933 Landrat des Landkreises Kassel, verst. am 30. 5. 1934 in Kassel.
Literatur: Stockhorst, S. 267

Liebel, Willy, geb. am 31. 8. 1897 in Nürnberg, kaufm. Angestellter, Teilnahme am 1. Weltkrieg, 1925 Eintritt in die NSDAP, 1929 Fraktionsführer der NSDAP im Nürnberger Stadtrat, 15. 3. 1933 kommissarischer 1. Bürgermeister in Nürnberg, 27. 4. 1933 Oberbürgermeister de Stadt Nürnberg, 1936 MdR, 1943 Reichsamtsleiter und Oberbereichsleiter der NSDAP und SA-Obergruppenführer.
Literatur: Stockhorst, S. 270.

Lippert, Julius, Dr., geb. am 9. 7. 1895 in Basel, Journalist, März 1933 Staatskommissar für Berlin, (1933) MdS Berlin, (1933) MdL Preußen (Landeswahlvorschlag), Sept. 1933 Ernennung zum Preußischen Staatsrat, 1935-1945 Oberbürgermeister Berlin, 1940 Kriegsdienst bei der Wehrmacht (zunächst Kommandeur der Propagandaabteilung Südost in Belgrad, später Kreiskommandeur in Belgien, zuletzt Führer des Feldjäger-Rgt. 1 in der Slowakei und in Ungarn), ferner SS-Standartenführer und Mitglied des Aufsichtsrats der Deutschlandhallen AG in Berlin, 1946 als Kriegsverbrecher von den Amerikanern an Belgien ausgeliefert, 1952 entlassen, verst. am 30. 6. 1956.
Literatur: Stockhorst, S. 272

Lippmann, Julius, geb. 1864 in Danzig, Rechtsanwalt, Mitglied der Fortschrittlichen Volkspartei, ab 1919 der Deutschen Demokratischen Partei, 1892 - 1919 Rechtsanwalt in Stettin, 1900 - 1919 Stadtverordneter in Stettin, 1908 - 1919 Mitglied d. preuß. Abgeordnetenhauses, 1919 - 1920 Mitglied der Nationalversammlung, 1919 - 1930 Oberpräsident der preuß. Provinz Pommern, verst.1934.
Literatur: Schwabe, S. 329

Loebell, Friedrich Wilhelm von, geb. 1855, 1885 Landrat im Kreis Neuhaus, 1889 - 1900 Landrat im Kreis Westhavelland, 1900 Generaldirektor der Landfeuersozietät der Provinz Brandenburg, 1904 Chef der Reichskanzlei, 1907 Unterstaatssekretär der Reichskanzlei, 1909 - 1910 u. 1917 - 1919 Oberpräsident der preußischen Provinz Brandenburg, 1914 - 1917 preußischer Innenminister, verst. 1931.
Schwabe, S. 309.

Lohmeyer, Hans, Dr., geb. 1881 in Thorn, nach dem Studium Stadtrat in Berlin-Schöneberg, 1919-1933 Oberbürgermeister der Stadt Königsberg/Ostpreußen, 1951 Leiter der Geschäftsstelle des Deutschen Städtetages in Berlin, verst. 1968 in Berlin.
Literatur: Robert Albinus: Lexikon der Stadt Königsberg Pr. und Umgebung. Leer, 2. erw. Aufl. 1985, S. 205.

Lohse, Hinrich, geb. am 2. 9. 1896 in Mühlenbarbek bei Kellinghusen in Schleswig-Holstein, kaufmännischer Angestellter, 1925 Eintritt in die NSDAP, 27. 3. 1925 - 8. 5. 1945 Gauleiter Gau Schleswig-Holstein, 3. 9. 1928 - 14. 4. 1929 kommissarischer Gauleiter Gau Hamburg, 1928 - 1933 MdL Preußen, Juli - Sept. 1932 u. Nov. 1933 - 1945, MdR, Mai 1933 Oberpräsident der preußischen Provinz Schleswig-Holstein in Kiel, verst. am 25. 2. 1964 in Mühlenbarbek.
Literatur: Höffkes, S. 226 - 228

Lommel, Hans, geb. am 14. 6. 1875 in Hirzenhain/Dillkreis, prakt. Arzt in Rod a. d. Weil, 1928 Eintritt in die NSDAP, Mrz. 1933 - Okt. 1939 MdR, 1. 10. 1933 Landrat von Usingen, verst. am 27. 10. 1939 in Bad Nauheim.
Literatur: Stockhorst, S. 276

Lüdemann, Hermann, geb. 1880 in Lübeck, Ingenieur, SPD-Mitglied, 1915 - 1922 Stadtverordneter in Berlin, 1919 - 1921 Mitglied der Verfassungsgebenden Preußischen Landesversammlung, 1920 - 1921 Referent im Reichsarbeitsministerium, 1920 - 1921 Preußischer Finanzminister, 1921 - 1928 MdL Preußen, 1921 - 1927 Geschäftsführer in der Organisation der sozialen Baubetriebe, 1927 - 1928 Regierungspräsident in Lüneburg, 1928 - 1932 Oberpräsident der preuß. Provinz Niederschlesien, 1933 - 1935 und 1944 - 1945 KZ-Haft, 1935 - 1944 Kinogeschäftsführer in Berlin, 1945 - 1946 Landesgeschäftsführer der SPD Mecklenburg u. Parteisekretär in Berlin, 1946 - 1949 Innenminister in Schleswig-Holstein, zugleich 1946 - 1947 Stellv. Ministerpräsident u. 1947 - 1949 Ministerpräsident von Schleswig-Holstein, verst. 1959 in Kiel.
Literatur: Schwabe, S. 330

Ludin, Hanns, geb. am 10. 6. 1905 in Freiburg i. Breisgau, Leutnant a. D., 1924 - 1930 Offizier der Reichswehr, 1930 - 1931 Festungshaft wegen Betätigung für die NSDAP, April 1933 Führer der SA-Gruppe Südwest, MdR Juli 1932 - 1945, 1939 - 1940 Kriegsdienst, Jan. 1941 Deutscher Gesandter in Preßburg, 1943 Ernennung zum SA-Gruppenführer, verst. am 9. 12. 1947 in Preßburg.
Literatur: Stockhorst, S. 278

Lukaschek, Hans, Dr. jur. utr., geb. 1885 in Breslau, Mitglied der Zentrumspartei (nach 1945 CDU), 1914 Assessor im preuß. Justizministerium, 1914 Hilfsreferent im Reichspatentamt, 1914 - 1916 Magistratsassessor in Breslau, 1916 - 1919 Bürgermeister von Rybnik, 1919 - 1927 Landrat des Kreises Rybnik, 1927 - 1929 1. Bürgermeister der Stadt Hindenburg, 1929 - Mai 1933 Oberpräsident der preuß. Provinz Oberschlesien, 1933 - 1945 Rechtsanwalt in Berlin, 1944 KZ-Haft, 1945 Mitbegründer der CDU, 1949 - 1953 Bundesvertriebenenminister, verst. 1960 in Freiburg i. Br.
Literatur: Schwabe, S. 330

Lüninck, Ferdinand Freiherr von, geb. 1888 in Ostwig, Jurist u. Gutsbesitzer, Mitglied der Deutschnationalen Volkspartei (1933 Übertritt zur NSDAP), 1919 - 1922 Landrat in Neuß, 1933 - 1938 Oberpräsident der preuß. Provinz Westfalen, verst. 1944 in Berlin.
Literatur: Schwabe, S. 336

Lüninck, Hermann Freiherr von, geb. 1893 in Ostwig, Gutsbesitzer, Mitglied der Deutschnationalen Volkspartei (1933 Übertritt zur NSDAP), 1933 - 1935 Oberpräsident der preußischen Rheinprovinz, verst. 1979 in Alsbach.
Literatur: Schwabe, S. 336

Luther, Hans, geb. am 10. 3. 1879 in Berlin, Jurist, zeitweise Mitglied der Deutschen Volkspartei (DVP), 1907 Stadtrat in Magdeburg, 1913 Geschäftsführer des preußischen, später des Deutschen Städtetages, Juli 1918 - Dez. 1922 Bürgermeister von Essen, 1922 - 1923 Reichslandwirtschaftsminister, 6. 10. 1923 - 15. 1. 1925 Reichsfinanzminister, 15. 1. 1925 - 27. 5. 1926 Reichskanzler, 1930 - 1933 Reichsbankpräsident, 1933 - 1937 Botschafter in Washington, verst. am 11. 5. 1962.
Literatur: Biographisches Lexikon zur Weimarer Republik, S. 214.

Lutze, Viktor, geb. am 28. 12. 1890 in Bevergern/Bezirk Münster, Oberpräsident der Pr. Provinz Hannover, 1914 - 1918 Teilnahme am 1. Weltkrieg als Offizier, 1922 Eintritt in die NSDAP, 1923 Eintritt in die NSDAP, 1923 Beteiligung am Ruhrkampf, 1925 SA-Gauführer und stellv. Gauleiter im Ruhrgebiet, 1928 SA-Oberführer Ruhr, MdR Sept. 1930 - Mai 1943, 1933 Führer der SA-Gruppe VI (Sitz Hannover), März 1933 Polizeipräsident von Hannover, 25. 3. 1933 Oberpräsident der Provinz Hannover, Sept. 1933 Ernennung zum Preußischen Staatsrat, 1. 7. 1934 Stabschef der SA, April 1941 auf Antrag als Oberpräsident in den Wartestand versetzt, verst. am 2. 5. 1943 bei Potsdam.
Literatur: Stockhorst, S. 280 f.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.