Rademachers deutsches biographisches Archiv 1871-1945


Ickler, Gustav, geb. am 4. 6. 1870 in Zeitz, ev., Vorschlosser in Berlin, Jan. 1912 - Nov. 1918 MdR (Nationalliberale Partei).
Literatur: Schwarz 1965, S. 357.

Imbt, Richard, geb. am 26. 4. 1900 in Kusel, Gauinspekteur und Leiter des Gausiedlungsamtes Pfalz-Saar, 1. 5. 1933 Bürgermeister von Bad Dürkheim, 1940 Oberbürgermeister der Stadt Kaiserslautern, Aufsichtsratsvorsitzender der Elektrowerbung AG in Ludwigshafen, der Gasanstalt AG in Kaiserslautern und der Gemeinnützigen Baugesellschaft Kaiserslautern AG.
Literatur: Stockhorst, S. 214

Ingersleben, Karl Heinrich Ludwig Freiherr von, geb. am 1. 4. 1753 in Potsdam, 1764 - 1786 Militärlaufbahn, 1787 Landrat in Tangermünde, 1795 Präsident der Kriegs- u. Domänenkammer in Halberstadt, 1798 - 1806 Präsident der Kriegs- und Domänenkammer in Stettin, 1806 Vorsitz der Administrationskommission für Hannover, 1806 Ernennung zum Staatsminister, 1806 - 1812 ohne Amt und Besoldung, 1812 Präsident der Regierung in Stargard, 1815 - 1816 Oberpräsident der preuß. Provinz Pommern, 1816 Oberpräsident des Großherzogtums Niederrhein, 1822 zugleich Oberpräsident der preuß. Provinz Jülich-Kleve-Berg, 1824 - 1831 Oberpräsident der preuß. Rheinprovinz, verst. am 13. 5. 1831 in Koblenz.
Literatur: Schwabe, S. 284 f.

Irrgang, Fritz Emil, geb. am 10. 5. 1890 in Linderode/Nieder-Lausitz, Zahntechniker in Bielefeld, Gaufachberater für Kommunalpolitik Gau Westfalen-Nord, MdR Mrz. 1933 - 1945, 8. 8. 1933 - 1934 Oberbürgermeister von Bottrop, 1934 - 1938 Oberbürgermeister von Bocholt, Preußischer Provinzialrat, Vorstandsmitglied des Deutschen Gemeindetages, Hauptschriftleiter 'Nationalsozialistische Gemeinde' (Zentralblatt der NSDAP für Kommunalpolitik), verst. am 16. 12. 1951 in Northeim/Niedersachsen.
Literatur: Stockhorst, S. 214

Ittameier, Ernst, geb. am 26. 3. 1893 in Wassertrüdingen, Kaufmann in Wassertrüdingen/Franken, 1925 Eintritt in die NSDAP, 1928-1945 Kreisleiter Dinkelsbühl (Gau Franken), 1. 3. 1932 Erster Bürgermeister von Wassertrüdingen, MdR Mrz. - Nov. 1933 u. Juli 1934 - 1945, 1940-1945 Kreisleiter Feuchtwangen (Gau Franken), Aufsichtsratsmitglied der Bayerischen Gemeindebank, Girozentrale - Öffentliche Bankanstalt in München, verst. am 5. 11. 1948 in Landsberg/Lech.
Literatur: Stockhorst, S. 214




Jäger, Roman, Dr. jur., geb. am 24. 10. 1909 in Weißenkirchen, Richter, 1924 Mitglied der NS-Arbeiterjugend (Ortsgruppe Weißenkirchen), 1929 Parteiredner und Propagandaleiter der NSDAP in der Wachau, 1932 Vertreter des NS-Studentenbundes in der Studentenkammer der Wiener Universität, 1935 Kreisleiter der NSDAP Kreis Waldviertel, 1937 Gauschulungsleiter der NSDAP, 1938 Landeshauptmann von Nieder-Österreich, 1938 MdR, 12. 3. 1938 Ernennung zum SA-Standartenführer, 1938 - (1941) Gauschulungsleiter Reichsgau Niederdonau, angeblich im 2. Weltkrieg gefallen.
Literatur: Höffkes, S. 158

Jagow, Ernst Ludwig von, Jurist, geb. am 6. 11. 1853 in Calberwisch, 1881 Regierungsassessor in Hannover und Liegnitz, 1886 - 1893 Landrat in Osterburg, 1889 - 1901 Mitglied des preuß. Abgeordnetenhauses, 1893 Oberpräsidialrat in Posen, 1895 - 1899 Regierungspräsident in Posen, 1901 - 1905 Regierungspräsident Marienwerder, 1905 - 1919 Oberpräsident der preuß. Provinz Westpreußen, 1919 Kurator des Domstiftes von Brandenburg, verst. am 19. 4. 1930 in Brandenburg a. d. Havel.
Literatur: Schwabe, S. 319

Jagow, Gustav Wilhelm von, geb. am 7. 9. 1813 in Dallmin, Jurist, 1847 - 1861 Landrat in Kreuznach, 1849 u. wieder 1855 - 1858 Mitglied der Zweiten Kammer, 1867 - 1879 MdR, 1861 - 1862 Polizeipräsident in Breslau, 14. 3. - 16. 12. 1862 preuß. Innenminister, 1862 - 1879 Oberpräsident der preuß. Provinz Brandenburg, verst. am 1. 2. 1879 in Potsdam.
Literatur: Schwabe, S. 285

Joel, Georg, geb. am 8. 8. 1898 in Wilhelmshaven, Eisenbahnobersekretär, 1925 Eintritt in die NSDAP, 1930 MdS Oldenburg, 1931-1933 MdL Oldenburg, 1932 Präsident des Oldenburgischen Landtages, 1932-1945 stellv. Gauleiter Gau Weser-Ems, 1936 MdR, 6. 5. 1933 - 1945 Regierungschef Land Oldenburg, 1937 - 30. 1. 1939 und wieder ab Nov. 1943 Gaupersonalamtsleiter, verst. am 10. 10. 1981 in Rastede.
Literatur: Stockhorst, S. 220

Jordan, Rudolf, geb. am 21. 6. 1902 in Großenlüder, 1916-1918 freiwilliger Arbeitseinsatz in verschiedenen Rüstungsbetrieben, später im Verlagswesen und im Schuldienst tätig, als Jugendlicher Mitglied der katholischen Jugendbewegung 'Neudeutschland', 1921 Mitglied des Bundes Oberland, 15. 5. 1925 Eintritt in die NSDAP, 1927 in Fulda Lehrer an der Heeresfachschule für Wirtschaft und Verwaltung und an der Berufsschule (Dez. 1929 wegen Aktivität für die NSDAP Entlassung aus dem Schuldienst), Nov. 1929 Mitglied des Preußischen Provinziallandtages Hessen-Nassau , Dez. 1929 einziger Stadtverordneter der NSDAP in Fulda, 1929 Gründer der NS-Zeitung 'Fuldaer Beobachter', 1930 Schriftleiter der Wochenzeitung 'Der Sturm' in Kassel, 19. 1. 1931 - 19. 4. 1937 NSDAP-Gauleiter Gau Halle-Merseburg, 1932 - 1933 MdL Preußen, 1932 Mitglied des Preußischen Provinziallandtages Sachsen, 12. 3. 1933 Bevollmächtigter der Provinz Sachsen im Reichsrat, 1933 Ernennung zum Preußischen Staatsrat, MdR ab Nov. 1933, 20. 4. 1937 - 8. 5. 1945 Gauleiter Gau Magdeburg-Anhalt, 8. 1. 1940 - 1945 mit der Führung der Landesregierung Anhalt beauftragt, 18. 8. 1944 Ernennung zum Oberpräsidenten in Magdeburg, am 30. 5. 1945 von Engländern verhaftet, im Sept. 1945 an die Amerikaner ausgeliefert, wiederum am 26. 7. 1946 an die Russen ausgeliefert, 1949 Verlegung in die Lubjanka nach Moskau, in der Sowjetunion zu 25 Jahren Haft verurteilt, jedoch im Zuge der 'Adenauer-Aktion' am 13. 10. 1955 freigelassen, lebte dann in München.
Literatur: Höffkes, S. 159 - 164

Jung, Philipp Wilhelm, geb. am 16. 9. 1884 in Nieder-Flörsheim, März - Mai 1933 Staatskommissar für die Stadt Mainz, Mai - September 1933 Staatsekretär des Staatsministeriums, 1934 - 1935 Ministerpräsident des Landes Hessen, März 1935 - 1940 Oberpräsident Saarland.
Literatur: Stockhorst, S. 222

Jury, Hugo, Dr. med., geb. am 13. 7. 1887 in Mährisch-Rotmühl, Facharzt für Tuberkulose, 15. 2. 1931 Eintritt in die NSDAP, stellv. Landesleiter der illegalen NSDAP in Österreich, 26. 2. 1938 Ernennung zum Staatsrat, 13. 3. 1938 Minister für soziale Verwaltung in Österreich, 24. 5. 1938 - 1945 Gauleiter und Landeshauptmann im Reichsgau Niederdonau, 1938 MdR, SS-Obergruppenführer, soll sich am 8. 5. 1945 nach der deutschen Kapitulation erschossen haben.
Literatur: Höffkes, S. 166 f.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.