Rademachers deutsches biographisches Archiv 1871-1945

Personen Ba    Personen Be    Personen Bis    Personen Br


Braband, Carl Julius, Dr. jur., geb. am 10. 6. 1870 in Hamburg, ev., Rechtsanwalt in Hamburg, 1904 Mitglied der Hamburger Bürgerschaft, Jan. 1912 - 20. 11. 1914 MdR (Deutsche Fortschrittliche Volkspartei), verst. am 20. 11. 1914 in Hamburg.
Literatur: Schwarz 1965, S. 277.

Bracht, Fritz, geb. am 18. 1. 1899 in Heiden, Gärtner in Altena, Kirchstr. 43, 1917 - 1918 Teilnahme am 1. Weltkrieg, 1918 - 1919 in englischer Kriegsgefangenschaft, 1. 4. 1927 Eintritt in die NSDAP und die SA (sofortige Ernennung zum SA-Sturmführer), 1. 4. 1927 - 30. 9. 1928 Ortsgruppenleiter Plettenberg/Kreis Altena (Gau Westfalen-Süd), 1929 MdS Plettenberg, 1. 10. 1928 - 28. 2. 1931 Bezirksleiter Sauerland der NSDAP, 1. 3. 1931 - 30. 3. 1935 NSDAP-Kreisleiter Altena (Westfalen), 1932 - 1933 MdL Preußen, MdR ab Nov. 1933, 1. 5. 1935 - 1941 Stellv. Gauleiter Schlesien, 30. 1. 1938 Führer der SA-Gruppe Schlesien, 27. 1. 1941 Gauleiter Oberschlesien, 1941 - 1945 Oberpräsident der preuß. Provinz Niederschlesien, 16. 11. 1942 Reichsverteidigungskommissar für den Gau Oberschlesien, Mai 1945 Selbstmord.
Literatur: Höffkes, S. 34 f.

Brauer, Max, geb. am 3. 9. 1887 in Hamburg-Altona, 1924-1933 Oberbürgermeister von Altona, 1933-1945 im Ausland tätig, ferner Mitglied des Preußischen Staatsrates und des Deutschen Städtetages.
Literatur: Stockhorst, S. 76.

Braun, Carl Otto, geb. am 28. 1. 1872 in Königsberg, Stein- und Buchdrucker, 1889 Eintritt in die SPD, in Königsberg Redakteur und Drucker der "Volkstribüne" (später "Königsberger Volkszeitung"), Verbüßung mehrerer Gefängnisstrafen, 1909 - 1920 Vorstandsmitglied des Deutschen Landarbeiter-Verbandes, 1911 - 1917 Mitglied des Parteivorstands der SPD, 1913 - 1918 Mitglied d. preuß. Abgeordnetenhauses, 1918 Mitglied des Berliner Arbeiter- und Soldatenrates, bis 1921 preuß. Landwirtschaftsminister, Mitglied der Nationalversammlung und des Reichstags, 1921 MdL Preußen, 27. 3. 1920 - 10. 3. 1921, 7. 11. 1921 - 23. 1. 1925 und 6. 4. 1925 - 20. 7. 1932 Reichskanzler, März 1933 Exil in Ascona, verst. am 15. 12. 1955 in Locarno.
Literatur: Biographisches Lexikon zur Weimarer Republik, S. 39.

Brix, Emil, geb. am 4. 11. 1902 in Husum, 1932 - 1933 MdL Preußen, 1932 Stellv. Gauleiter Schleswig-Holstein, Oberbürgermeister in Altona.
Literatur: Stockhorst, S. 80

Brückner, Helmuth, geb. am 7. 5. 1896 in Peilau/Kreis Reichenbach, Schriftleiter in Zobten/Bez. Breslau, 15. 3. 1925 - 25. 12. 1934 Gauleiter Gau Schlesien, MdR Sept. 1930 - Mrz. 1933, u. Nov. 1933 - Nov. 1934, 1932-1933 MdL Preußen, 17. 8. 1932 Kommissar Ost der NSDAP, 1933 - 1934 Oberpräsident der preuß. Provinz Schlesien, Dez. 1934 Amtsenthebung und Ausschluss aus der NSDAP, gest. nach 1945 (vermutlich in sowjetischer Haft).
Literatur: Höffkes, S. 37-39.

Brüning, Heinrich, Dr., geb. am 26. 11. 1885 in Münster, 1911 Lehrer für das höhere Lehramt und volkswirtschaftliche Studien, 1915 Kriegsteilnehmer an der Westfront, 1919 Adlatus des katholischen Sozialpolitikers C. Sonnenschein, 1920 persönlicher Referent des preußischen Wohlfahrtsministers, 1924 MdR (Zentrum), 1929 Fraktionsvorsitzender des Zentrums im Reichstag, 28. 3. 1930 - 30. 5. 1932 Reichskanzler, 1934 Emigration in die USA (dort Lehrtätigkeit an der Harvard University), verst. am 30. 3. 1970 in Norwich/Vermont.
Literatur: Biographisches Lexikon zur Weimarer Republik, S. 47, f.

Bülow, Bernhard (1899 Graf, seit 1905 Fürst von), geb. am 3. 5. 1849 Klein-Flottbeck/Hamburg, 1874 Eintritt in den auswärtigen Dienst, 1877 Geschäftsträger in Athen, 1878 Botschaftssekretär in Paris, 1884 Botschaftsrat in Bukarest, 1893 Botschafter in Rom, 1897 Staatssekretär des Auswärtigen, 16. 10. 1900 - 16. 7. 1909 Reichskanzler u. preuß. Ministerpräsident, verst. am 28. 10. 1929 in Rom.
Literatur: Biographisches Wörterbuch z. dt. Geschichte, Sp. 382 ff.

Bülow, Detlev Wilhelm Theodor von, geb. am 16. 4. 1854 in Schwerin, 1887 - 1894 Landrat in Stormarn, 1907 - 1914 Oberpräsident der preuß. Provinz Schleswig-Holstein, verst. am 11. 2. 1926 in Bad Wildungen.
Literatur: Schwabe, S. 298.

Bülow, Friedrich Wilhelm August Werner von, geb. am 23. 2. 1762 in Lüneburg, zunächst im hannoverschen Justizdienst, 1790 Mitglied des Oberappelationsgerichts Celle, 1805 Übertritt in den preuß. Staatsdienst, Geheimer Regierungsrat in Münster, 1806 Mitglied der Organisationskommission für Hannover, 1806 - 1807 Tätigkeit im Justizministerium, 1809 Direktor des Oberlandgerichtes von Litauen in Insterburg, 1810 Präsident der Regierung in Soldin, 1812 Geheimer Staatsrat (Mitglied des Oberfinanzkollegiums), 1814 Generalsekretär des Generalgouvernements in Sachsen, 1816 - 1821 Oberpräsident der preuß. Provinz Sachsen, 1817 Mitglied des Staatsrats, 1820 Mitglied des Ministerialausschusses zur Untersuchung staatsgefährdender Umtriebe, verst. am 4. 9. 1827 in Potsdam.
Literatur: Schwabe, S. 282.

Bülow, Ludwig Friedrich Viktor Hans Graf von, geb. am14. 7. 1774 in Essenrode, 1794 Auskultator, 1796 Assessor am Kammerkollegium Bayreuth, 1801 Kriegs- und Domänenrat im Generaldirektorium, 1805 Kammerpräsident in Magdeburg, 1808 - 1811 Finanzminister des Königreichs Westfalen, 1813 - 1817 preuß. Finanzminister, 1818 - 1825 preuß. Handelsminister, 1825 Oberpräsident der preuß. Provinz Schlesien, verst. am 10. 7. 1825 in Landeck.
Literatur: Schwabe, S. 282.

Bürckel, Josef, geb. am 30. 3. 1895 in Lingenfeld/Pfalz, Lehrer i. Haardt b. Neustadt/Pfalz, 1921 Eintritt in die NSDAP, 24. 3. 1926 - 1935 Gauleiter Rheinpfalz, 1935 - 1944 Gauleiter Saarpfalz, MdR Sept. 1930 - Sept. 1944 (NSDAP), 1935 Reichskommissar für die Rückgliederung des Saarlandes, 1938 Reichskommissar für die Vereinigung Österreichs mit dem Reich, 1939 - 1940 Reichsstatthalter von Österreich und Gauleiter von Wien, 2. 8. 1940 Chef der Zivilverwaltung des besetzten Lothringen, 22. 10. 1940 Abschiebung aller Juden ins unbesetzte Frankreich, 1941-1944 "Reichsstatthalter der Westmark" und Chef der Regierung des Saarlandes, verst. am 28. 9. 1944 in Neustadt/Weinstraße.
Literatur: Höffkes, S. 40-42.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.