Rademachers deutsches biographisches Archiv 1871-1945

Personen Ba    Personen Be    Personen Bis    Personen Br


Bismarck, Otto Fürst von, geb. am 1. 4. 1815 in Schönhausen/Altmark, 1832 - 1835 Studium der Rechtswissenschaften in Göttingen, 1845 Abgeordneter im sächsischen Provinziallandtag, 1847 Mitglied des Vereinigten Landtags in Preußen, 1849 Mitglied der 2. Preußischen Kammer, 1850 - 1851 Mitglied im Erfurter Parlament, 1851 - 1859 Mitglied im Frankfurter Bundestag, 1859 - 1862 Preußischer Gesandter in St. Petersburg, 1862 Preußischer Ministerpräsident, 1871 - 1890 Reichskanzler, verst. am 30. 7. 1898 in Friedrichsruh/Hamburg.
Quelle:
Personen Lexikon 1, S. 193 - 195.

Bismarck-Schönhausen, Gottfried Graf von, geb. am 29. 3. 1901 in Berlin, Landwirt in Reinfeld/Pommern, 1929 Kreisfachberater der NSDAP Kreis Rummelsburg (Gau Pommern), 1933 - 1934 Landrat von Rügen, 1933 - 1934 Kreisleiter Rügen (Gau Pommern), MdR Mrz. 1933 - Juli 1944, Feb. 1935 Regierungspräsident in Stettin, Sept. 1938 Regierungspräsident in Potsdam, 1943 SS-Oberführer, verst. am 14. 9. 1949 in Verden/Aller.
Literatur: Stockhorst, S. 59

Bismarck-Schönhausen, Wilhelm (Bill) Otto Albrecht Graf von, geb. am 1. 8. 1852 in Frankfurt/Main, Jurist, 1870 Kriegsteilnahme, 1871 Ordonnanzoffizier des Generals Freiherr von Manteuffel, 1873 Gerichtsreferendar, 1878 Gerichtsassessor, 1879 Hilfsarbeiter beim Statthalter der Reichslande Elsaß-Lothringen, 1881 probeweise Anstellung im Auswärtigen Amt, 1882 kaiserlicher Regierungs- und Geheimer Regierungs- und Vortragender Rat, 1. 2. 1884 unentgeltliche Beschäftigung am Amtsgericht Potsdam, 15. 8. Landrat in Hanau, 1. 1. 1889 Regierungspräsident in Hannover, 12. 3. 1895 - 1901 Oberpräsident der preuß. Provinz Ostpreußen, verst. am 30. 5. 1901 in Varzin.
Literatur: Schwabe, S. 297.

Bitta, Joseph, geb. 1856 in Hultschin, Jurist, Mitglied der Zentrumspartei, 1878 - 1883 Gerichtsreferendar in Breslau, 1884 Hilfsarbeiter bei der Staatsanwaltschaft in Glogau, 1884 - 1896 Syndikus der Gräflich Henckelschen Verwaltung in Carlshof, 1896 - 1910 Generaldirektor der Fürstlich Donnersmarckschen Verwaltung in Neudeck, 1910 - 1918 Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses, 1918 Rechtsanwalt in Breslau, 1919 Regierungspräsident in Oppeln, 1919 - 1920 Mitglied der Nationalversammlung, 1919 - 1922 kommissarischer Oberpräsident der preuß. Provinz Oberschlesien, 1920 - 1922 MdR, verst. 1932 in Kaulwitz.
Literatur: Schwabe, S.

Bitter, Karl Julius von, Dr. jur., geb. am 8. 1. 1846 in Merseburg, 1875 - 1882 Landrat in Waldenburg, 1899 - 1903 Oberpräsident der preußischen Provinz Posen, ferner Präsident des Oberverwaltungsgerichts und Kronsyndikus.
Literatur: Schwabe, S. 297.

Blankenhorn, Herbert Adolph Heinrich, geb. am 15. 12. 1904 in Mülhausen, 1929 Eintritt in den diplomatischen Dienst, 1932-1935 Attaché an der Deutschen Gesandtschaft in Athen, 1935-1939 Legationssekretär an der Deutschen Botschaft in Washington, 1940-1943 Gesandtschaftsrat an der deutschen Gesandtschaft in Bern, 1943-1945 Legationsrat im Auswärtigen Amt in Berlin.
Literatur: Stockhorst, S. 60.

Blaschke, Hanns, geb. am 1. 4. 1896 in Wien, 1931 Eintritt in die NSDAP, 1932 Abteilungsleiter der Landesleitung Österreich der NSDAP, 19. 6. 1933 - 25. 7. 1934 Stellvertreter des Geschäftsführenden Landesleiters der NSDAP, 1934 - 1936 in Haft, 15. 3. 1938 Vizebürgermeister Wien (1944 Bürgermeister Wien), April 1938 MdR, 1943 SS-Oberführer und HJ-Hauptbannführer, 1944 SS-Brigadeführer.
Literatur: Stockhorst, S. 60

Bodelschwingh, Ernst Albert Karl Wilhelm Ludwig Freiherr von, geb. am 26. 11. 1794 in Velmede (Westfalen), 1813 - 1814 Teilnahme an den Befreiungskriegen, 1817 Regierungsreferendar in Münster, 1820 Regierungsassessor in Münster/Kleve, 1821 Tätigkeit im Finanzministerium, dann bei der Regierung Arnsberg, 1822 Landrat in Tecklenburg, 1831 Oberregierungsrat bei der Regierung Köln, 1831 Regierungspräsident in Trier, 1834 - 1842 Oberpräsident der preuß. Rheinprovinz, 1842 - 1844 preuß. Finanzminister, 1844 - 1845 Geheimer Staatsrat und Kabinettsminister, 1845 - 1848 preuß. Innenminister, 1851 - 1854 Regierungspräsident in Arnsberg, verst. am 18. 5. 1854 in Medebach.
Literatur: Schwabe, S. 279 f.

Bodelschwingh, Ludwig Karl Christoph von, geb. am 6. 7. 1811 in Hamm, 1853 Regierungsvizepräsident in Stettin, 1855 Direktor der Abteilung für Domänen und Forsten im preuß. Finanzministerium, 1867 - 1871 Regierungspräsident in Minden, 1872 - 1875 Oberpräsident der preußischen Provinz Hessen-Nassau, ferner Mitglied des Erfurter Parlaments, Mitglied des Preußischen Abgeordnetenhauses, verst. am 27. 10. 1879 in Bonn.
Literatur: Schwabe, S. 297.

Böhmcker, Johann Heinrich, geb. am 25. 7. 1896 in Braak/Kreis Eutin, SA-Obergruppenführer, 1937 - 1944 Regierender Bürgermeister der Stadt Bremen, verst. am 16. 6. 1944 bei Hannover bei einem Autounfall.
Literatur: Dienstkalender Himmler, S. 670 Rademacher: Wer war wer im Gau Weser-Ems, S. 183.


Bolz, Eugen, geb. am 15. 12. 1881 in Rottenburg/Neckar, Jurist, 1912 - 1933 (MdR, Zentrum), 1919 - 1924 Justizminister des Landes Württemberg, 8. 6. 1928 - 11. 3. 1933 Staatspräsident des Landes Württemberg, Sommer 1933 mehrere Wochen in KZ-Haft, danach in einem Wirtschaftsunternehmen Tätig, ab Winter 1941/42 Kontakte zum deutschen Widerstand um Carl Goerdeler, August 1944 Verhaftung, im Dezember 1944 zum Tode verurteilt und am 23. 1. 1945 in Berlin hingerichtet.
Literatur: Benz/Graml, S. 33 f.

Bonin, Wilhelm Friedrich Fürchegott, geb. am 18. 11. 1786 in Stargard, ev., 1816 - 1819 Regierungsrat in Koblenz, dann Regierungs-Vizepräsident in Stettin, 1832 - 1834 Regierungspräsident in Köslin, 1834 - 1835 Regierungspräsident in Merseburg, 1835 - 1852 Oberpräsident der preußischen Provinz Pommern, verst. am 18. 1. 1852 in Stettin.
Literatur: Schwabe, S. 280 f.

Bonin, Gustav Carl Gisbert Heinrich Wilhelm Gebhard von, geb. am 23. 11. 1797 in Heeren/Grafschaft Mark, ev., Jurist, nach Militärdienst juristisches Studium in Berlin und Göttingen, 1820 Regierungs-Referendar in Stettin, 1824 Regierungs-Assessor in Stettin, 1825 Verwalter der Landratsstelle in Stolp, 1825 Regierungsrat in Köslin, 1828 tätig bei der Regierung in Magdeburg, 1835 Übernahme der Generalkommission der Provinz Sachsen, 1842 Regierungs-Vizepräsident in Magdeburg, 1844 Regierungspräsident in Köln, 1845 - 1850 Oberpräsident der preußischen Provinz Sachsen, Sept. - Nov. Finanzminister des Landes Preußen, 1850 - 1851 und 1860 - 1862 Oberpräsident der preußischen Provinz Posen, am 30. 6. 1851 zur Disposition gestellt, ferner Mitglied des preußischen Abgeordnetenhauses, verst. am 2. 12. 1878 in Berlin.
Literatur: Schwabe, S. 281

Bormann, Albert, geb. am 2. 9. 1902 in Halberstadt, 1922 - 1931 Bankbeamter, 1931 tätig in der 'Privatkanzlei des Führers', 1933 Leiter der 'Privatkanzlei des Führers', MdR ab 1938, 1943 NSKK-Gruppenführer und persönlicher Adjutant des 'Führers'.
Literatur: Stockhorst, S. 72 f.

Bormann, Martin, geb. am 17. 6. 1900 in Halberstadt, Landwirt, 1922 - 1923 Angehöriger des 'Freikorps Roßbach' in Mecklenburg, März 1924 zu einem Jahr Gefängnis verurteilt, 1924 Eintritt in die NSDAP, 1927 - 1928 Gaupresseobmann Gau Thüringen, 1928 - 1930 Mitglied des Stabes der Obersten SA-Führung in München, Juli 1933 - 1941 Stabsleiter von Rudolf Heß, MdR ab Nov. 1933, 1938 Mitglied im persönlichen Stab Hitlers (politischer und organisatorischer Leiter des Volkstums), 12. 5. 1941 Leiter der Partei-Kanzlei, Mai 1941 Reichsminister, 12. 4. 1943 Ernennung zum 'Sekretär des Führers', 1. 5. 1945 Fluchtversuch aus Berlin (Selbstmord), 30. 9. 1946 in Nürnberg in Abwesenheit zum Tode verurteilt, 1973 nach Fund seiner Leiche amtlich für tot erklärt (Leiche wies Zyankalispuren als sicheres Zeichen für Selbstmord auf).
Literatur: Dienstkalender Himmler, S. 670 Stockhorst, S. 73

Bösing, Wilhelm, geb. am 3. 11. 1902 Ludwigshafen, Hauptlehrer, 10. 3. 1933 - (1941) Gauwirtschaftsberater Gau Saarpfalz, MdR ab Juli 1934, 1. 3. 1935 Leiter der Abteilung Wirtschaft beim Reichskommissar für die Rückgliederung des Saarlandes, 6. 5. 1936 Regierungsrat beim Reichskommissar für die Rückgliederung des Saarlandes.
Literatur: Stockhorst, S. 68   Sopade 1938, S. 179 f.

Bötticher, Carl Heinrich (seit 1864 von), geb. am 6. 1. 1833 in Stettin (Vater: Karl Wilhelm, 1842-1848 Oberpräsident Preußen), Dr. jur. h.c., 1872 Vortragender Rat im Innenministerium, 1872 - 1876 Landdrost in Hannover, 1873 vertretungsweise Oberpräsident der preuß. Provinz Hannover, 1876 - 1879 Regierungspräsident in Schleswig, 1879 - 1880 Oberpräsident der preußischen Provinz Schleswig-Holstein, 1881 - 1895 Reichs-Vizekanzler, 1888 - 1897 Vizepräsident des Preuß. Staatsministeriums, 1898 - 1906 Oberpräsident der preuß. Provinz Sachsen, verst. am 6. 3. 1907 in Naumburg
Literatur: Schwabe, S. 298.

Bötticher, Karl Wilhelm (seit 1864 von), Dr. jur., geb. am 26. 8. 1791 in Soldin, 1830 Präsident des Oberlandesgerichts in Stettin, 1842 - 1848 Oberpräsident der preuß. Provinz Preußen, 1851 - 1855 Regierungspräsident in Frankfurt/Oder, verst. am 27. 8. 1868 in Potsdam.
Literatur: Schwabe, S. 280.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.