Landkreis Vechta

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1946 Land Oldenburg
1945 britische Besatzungszone
1946 Land Niedersachsen
1949 Bundesland Niedersachsen, Verwaltungsbezirk Oldenburg
1978 Bundesland Niedersachsen, Regierungsbezirk Weser-Ems
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Damme, Landgericht Oldenburg, Oberlandesgericht Oldenburg
2) Amtsgericht Vechta, Landgericht Oldenburg, Oberlandesgericht Oldenburg
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Vechta, Landesfinanzamt Oldenburg
Zuständiger Gau 1933-1945: Weser-Ems
Zuständ. Militärdienst (1885): X. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelisch-lutherische Kirche in Oldenburg
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Münster


Kreis Vechta nach der Volkszählung vom 16. 6. 1933:
Gesamte Fläche in qkm: 759,77
davon kultiviertes Land (ohne Hofräume): 59.281
davon unkultiviertes Land (ohne Wasserstücke): 12.700
Anzahl der Wohnhäuser: 7.598
Anzahl der Haushaltungen: 8.267
Wohnbevölkerung männlich: 24.819
Wohnbevölkerung weiblich: 24.608
Wohnbevölkerung insgesamt: 49.427
Auf 1 qkm kommen Einwohner: 65
Katastrierter Reinertrag der Grundstücke: 1.165.613 Reichsmark
Katastrierter Mietwert der Gebäude: 459.573 Reichsmark
Sollbetrag der Grundsteuer: 104.904 Reichsmark
Sollbetrag der Gesamtgebäudesteuer: 24.361 Reichsmark

Einwohner Amt bzw. Landkreis Vechta
  31.879 (1890), davon 2.091 Evangelische
  35.344 (1900), davon 2.626 Evangelische, 32.684 Katholiken
  39.949 (1910), davon 2.740 Evangelische, 37.195 Katholiken
  46.205 (1925), davon 3.001 Evangelische, 43.174 Katholiken, 4 sonstige Christen, 18 Juden
  49.427 (1933), davon 2.947 Evangelische, 46.395 Katholiken, 0 sonstige Christen, 20 Juden
  51.912 (1939), davon 3.854 Evangelische, 47.760 Katholiken, 3 sonstige Christen, 16 Juden
  75.623 (1946)
  79.125 (1950)
  74.200 (1960), davon 12.100 Vertriebene
  85.800 (1969)
  98.500 (1980)
105.200 (1990)

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis (Amt) Vechta
Mai 1928Nov. 1930März 1933
SPD2,5 %1,9 %1,7 %
KPD0,6 %1,1 %1,7 %
Christl.-nat. Bauern- und Landvolkpartei9,1 %6,7 %-
Zentrum77,1 %82,5 %77,7 %
DDP1,4 %0,7 %0,1 %
DVP1,7 %0,9 %0,1 %
DNVP1,4 %1,0 %5,1 %
NSDAP0,4 %2,3 %13,3 %
Wirtschaftspartei1,4 %1,3 %-
Sonstige4,4 %1,5 %0,2 %


Erwerbstätigkeit und Altersstruktur der Bevölkerung
nach der Volkszählung vom 17. 5. 1939
 
Zahl der Haushaltungen9.836
Ständige Bevölkerung (Wohnbevölkerung ohne die ihre Dienstpflicht
ableistenden Angehörigen von Wehrmacht und Reichsarbeitsdienst)
51.912
davon männlich25.484
Altersstruktur der Bevölkerung: 
unter 6 Jahre alt14,3 %
6 bis 13 Jahre alt18,0 %
14 bis 64 Jahre alt61,4 %
über 64 Jahre alt63, %
Berufszugehörigkeit nach Wirtschaftszweig: 
Landwirtschaft und Forstwirtschaft54,3 %
Industrie und Handwerk20,4 %
Handel und Verkehr9,7 %
Dienstleistungen einschl. öffentlicher Dienst15,6 %
Berufszugehörigkeit nach der Stellung im Beruf: 
Selbstständige32,0 %
Mithelfende Familienangehörige27,4 %
Beamte und Angestellte9,3 %
Arbeiter25,4 %
Sonstige5,9 %
Betriebsfläche der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe: 
0,5 bis unter 5 ha40,9 %
5 bis unter 10 ha26,7 %
10 bis unter 20 ha16,1 %
20 bis unter 100 ha16,1 %
100 ha und mehr0,2 %


Die Gemeinden des Landkreises Vechta
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Bakum:
(1927 Amt, Amtsgericht und Finanzamt Vechta, Post Bakum)
1.957 Einwohner (1905)
2.077 Einwohner (1910)
2.358 Einwohner (1925)
5.583 Einwohner (1933)
5.610 Einwohner (1939)
Die Gemeinde Bakum umfasste 1933 die Ortschaften:
a) Bakum,
b) Bergstrup,
c) Bomhof,
d) Büschel,
e) Calveslage,
f) Carum,
g) Daren,
h) Deindrup,
i) Elmelage,
j) Harme,
k) Hausstette,
l) Holtrup,
m) Langförden,
n) Lohe,
o) Lüsche,
p) Märschendorf,
q) Molkenstraße,
r) Schledehausen,
s) Spreda,
t) Strohe,
u) Südholz,
v) Vestrup,
w) Weihe,
x) Westerbakum

2. Damme:
(1894 Amt Vechta, Amtsgericht und Post Damme;
Besonderheiten 1894: Amt, Amtsgericht, katholische Pfarrkirche, Leinweberei, Schweinehandel)
   719 Einwohner (1885)
4.981 Einwohner (1905)
5.116 Einwohner (1910)
6.405 Einwohner (1933)
6.534 Einwohner (1939)
Die Gemeinde Damme umfasste 1933 die Ortschaften:
a) Bergfeine,
b) Bexadde,
c) Bokern,
d) Borringhausen,
e) Dalinghausen,
f) Damme (Ortsgemeinde),
g) Dümmerlohausen,
h) Greven,
i) Haverbek,
j) Hinnenkamp,
k) Holte,
l) Hüde,
m) Ihlendorf,
n) Im Hofe,
o) Kemphausen,
p) Klünenberg,
q) Langenteilen,
r) Neuenwalde,
s) Nienhausen,
t) Nordhofe,
u) Oldorf,
v) Ossenbek,
w) Osterdamme,
x) Osterfeine,
y) Reselage,
z) Rottinghausen,
aa) Rüschendorf,
bb) Sierhausen,
cc) Südfelde (Vorm Moor),
dd) Wempenmoor,
ee) Wienerei

3. Dinklage:
4.223 Einwohner (1905)
4.500 Einwohner (1910)
5.113 Einwohner (1933)
5.200 Einwohner (1939)
Die Gemeinde Dinklage umfasste 1933 die Ortschaften
a) Auf der Hörst,
b) Bahlen,
c) Bünne,
d) Burg Dinklage (Gut),
e) Dinklage,
f) Freienschwege,
g) Höne,
h) Landskrone,
i) Langwege,
j) Ostendorf,
k) Schwege,
l) Vosdiek,
m) Wulfenau,

4. Goldenstedt:
2.802 Einwohner (1905)
3.070 Einwohner (1910)
4.779 Einwohner (1933)
5.111 Einwohner (1939)
Gemeinde Goldenstedt umfasste 1933 die Ortschaften
a) Ambergen,
b) Einen,
c) Ellenstedt,
d) Gastrup,
e) Goldenstedt Nordseite,
f) Goldenstedt Südseite,
g) Lahr,
h) Lutten,
i) Tange,
j) Varenesch,
k) Westerlutten

5. Lohne, Stadt:
1.948 Einwohner (1905) (Stadtgemeinde)
2.181 Einwohner (1905) (Stadtgemeinde)
3.389 Einwohner (1910) (Landgemeinde)
3.579 Einwohner (1910) (Landgemeinde)
(1. Mai 1907 - 1. Mai 1933 Aufteilung in eine Stadt- und eine Landgemeinde)
  7.611 Einwohner (1933)
  8.254 Einwohner (1939)
11.993 Einwohner (1950)
18.211 Einwohner (1977)
Stadtgemeinde Lohne 1933 mit den Ortschaften:
a) Hopen,
b) Lohne (eng. Stadtbezirk),
c) Riessel,
d) Schellohne,
e) Südlohne,
f) Wichel,
g) Zerhusen
Landgemeinde Lohne 1933 mit den Ortschaften:
a) Bokern,
b) Brägel,
c) Brockdorf,
d) Kroge-Ehrendorf,
e) Märschendorf,
f) Nord Lohne,
g) Rießel,
h) Süd Lohne I,
i) Süd Lohne II

6. Neuenkirchen:
4.150 Einwohner (1933)
4.578 Einwohner (1939)
Die Gemeinde Neuenkirchen umfasste 1933 die Ortschaften:
a) Amtern,
b) Bieste,
c) Diekhausen,
d) Fladderlohausen,
e) Gramke,
f) Grandorf,
g) Grapperhausen,
h) Handorf,
i) Holdorf,
j) Ihorst,
k) Im Bruche,
l) Kokenwahlde,
m) Narberhausen,
n) Nellinghof,
o) Neuenkirchen,
p) Neustadt,
q) Wahlde (Bauerschaft Grandorf),
r) Wahlde (Bauerschaft Grapperhausen),
s) Wanstrath,
t) Wenstrup,
u) Westerhausen,
v) Wildenhorst

7. Steinfeld:
(1894 Amt Vechta, Amtsgericht Damme, Post Steinfeld;
Besonderheiten 1894: katholische Pfarrkirche)
   491 Einwohner (1885)
3.041 Einwohner (1905)
3.150 Einwohner (1910)
3.997 Einwohner (1933)
4.067 Einwohner (1939)
Die Gemeinde Steinfeld umfasste 1933 die Ortschaften:
a) Borgerding,
b) Brokamp-Wieferich,
c) Düpe,
d) Harpendorf,
e) Haskamp,
f) Holthausen,
g) Lehmden,
h) Mühlen,
i) Ondrup,
j) Schemde,
k) Steinfeld

8. Vechta, Stadt:
(1894 Amt, Amtsgericht und Post Vechta;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Ahlhorn-Lohne der Oldenburgischen Eisenbahn, Vorschussverein, Amt, Amtsgericht, evangelische und katholische Pfarrkirche, katholisches Gymnasium, katholisches Schullehrerseminar, Strafanstalt, Pferdemarkt. Geschichte: Vechta war ehemals wichtige Festung zwischen den Mooren im Osten und Süden und den Heiden im Norden. Vechta ist Geburtsort des Komponisten Andreas Romberg (1767-1821))
  2.188 Einwohner (1890), davon 567 Evangelische, 32 Juden
  3.895 Einwohner (1905)
  4.374 Einwohner (1910)
  7.280 Einwohner (1933)
  8.095 Einwohner (1939)
13.097 Einwohner (1950)
22.133 Einwohner (1977)
23.000 Einwohner (1980)
23.200 Einwohner (1990)
Gemeinde Vechta umfasste 1933 die Ortschaften:
a) Bergstrup,
b) Falkenrott,
c) Füchtel,
d) Grünenmoor,
e) Hagen,
f) Holzhausen,
g) Ollenhaus,
h) Oythe,
i) Petersburg,
j) Rieden,
k) Stoppelmarkt,
l) Stukenborg,
m) Telbrake,
n) Tonnenmoor,
o) Vardel,
p) Vechta (eng. Stadtbezirk),
q) Vor dem Bremertore,
r) Vor dem Moore,
s) Vor dem sog. Münstertore,
t) Wachthaus,
u) Welpe

9. Visbek:
(1894 Amt und Amtsgericht Vechta, Post Visbek;
Besonderheiten 1894: katholische Pfarrkirche, nördlich von Visbek an der Aue Heidendenkmäler Visbeker Braut)
   591 Einwohner (1885)
3.247 Einwohner (1905)
3.453 Einwohner (1910)
4.509 Einwohner (1933)
4.715 Einwohner (1939)
Die Gemeinde Visbek umfasste 1933 die Ortschaften:
a) Astrup,
b) Bonrechtern,
c) Endel,
d) Erlte,
e) Hagstedt,
f) Halter,
g) Hogenbögen,
h) Norddöllen,
i) Rechterfeld,
j) Varnhorn Siedenbögen,
k) Visbek,
l) Wöstendöllen



Quellen:

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Ortschaftsverzeichnis für den Freistaat Oldenburg. Aufgestellt auf Grund der Ergebnisse der Volkszählung vom 16. Juni 1933. Teil A: Landesteil Oldenburg. Oldenburg, 1934.

Rademacher, Michael: Wer war wer im Gau Weser-Ems. Die Amtsträger der NSDAP und ihrer Organisationen in Oldenburg, Bremen, Ostfriesland sowie der Region Osnabrück-Emsland. Norderstedt: Books on Demand, überarbeitete Neuausgabe 2005.
Rademacher, Michael: Die Kreisleiter der NSDAP im Gau Weser-Ems. Zugl. Univ. Osnabrück, Diss., 2005. Marburg: Tectum, 2005.


Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dezember 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.

Statistisches Handbuch für Niedersachsen 1950. Herausgegeben vom Niedersächsischen Amt für Landesplanung und Statistik. Hannover, 1950.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1971. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1971.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1981. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1981.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1992. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1992.

Statistisches Jahrbuch Niedersachsen 1978. Herausgegeben vom Niedersächsischen Landesverwaltungsamt. Hannover, 1979.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.