Landkreis Uelzen

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Preußen, Provinz Hannover, Regierungsbezirk Lüneburg
1945 britische Besatzungszone
1946 Land Niedersachsen
1949 Bundesland Niedersachsen, Regierungsbezirk Lüneburg
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Medingen, Landgericht Lüneburg, Oberlandesgericht Celle
2) Amtsgericht Uelzen, Landgericht Lüneburg, Oberlandesgericht Celle
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Uelzen, Landesfinanzamt Hannover
Zuständiger Gau 1933-1945: Ost-Hannover
Zuständ. Militärdienst (1885): X. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelisch-lutherische Landeskirche Hannovers
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Osnabrück


Einwohner Landkreis Uelzen
  44.833 (1890), davon 340 Katholiken, 79 Juden
  47.576 (1900), davon 46.885 Evangelische,    534 Katholiken
  52.216 (1910), davon 49.882 Evangelische, 1.224 Katholiken
  56.998 (1925), davon 53.962 Evangelische, 2.119 Katholiken, 184 sonstige Christen, 48 Juden
  57.711 (1933), davon 54.583 Evangelische, 2.769 Katholiken,   36 sonstige Christen, 36 Juden
  61.382 (1939), davon 55.504 Evangelische, 4.766 Katholiken, 137 sonstige Christen, 16 Juden
111.132 (1946)
117.614 (1950)
  95.400 (1960), davon 33.300 Vertriebene
  95.700 (1969)
  95.600 (1980)
  93.300 (1990)

Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Lüchow-Ülzen (Kreise Dannenberg, Ülzen)
19071912
Reichspartei58,5 %20,0 %
Nationalliberal-31,1 %
Wirtschaftliche Vereinigung-6,9 %
SPD7,7 %11,8 %
Welfenpartei33,8 %30,1 %
Zersplittert0,0 %0,1 %


Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Uelzen
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung91,5 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt35.011
NSDAP21.877
SPD3.651
KPD846
Zentrum181
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)6.171
DVP - Deutsche Volkspartei223
Christlich-sozialer Volksdienst-
Deutsche Bauernpartei14
Deutsch-Hannoversche Partei1.937
DDP (Deutsche Staatspartei)111
Andere Parteien-


Erwerbstätigkeit und Altersstruktur der Bevölkerung im Landkreis Uelzen nach der Volkszählung vom 17. 5. 1939
Zahl der Haushaltungen16.384
Ständige Bevölkerung (Wohnbevölkerung ohne die ihre Dienstpflicht ableistenden Angehörigen von Wehrmacht und Reichsarbeitsdienst)61.382
davon männlich30.367
Altersstruktur der Bevölkerung: 
unter 6 Jahre alt10,8 %
6 bis 13 Jahre alt12,4 %
14 bis 64 Jahre alt68,3 %
über 64 Jahre alt8,5 %
Berufszugehörigkeit nach Wirtschaftszweig: 
Landwirtschaft und Forstwirtschaft40,1 %
Industrie und Handwerk24,8 %
Handel und Verkehr15,0 %
Dienstleistungen einschl. öffentlicher Dienst20,1 %
Berufszugehörigkeit nach der Stellung im Beruf: 
Selbstständige17,3 %
Mithelfende Familienangehörige14,4 %
Beamte und Angestellte12,8 %
Arbeiter44,2 %
Sonstige11,3 %
Betriebsfläche der land- und forstwirtschaftlichen Betriebe: 
0,5 bis unter 5 ha50,8 %
5 bis unter 10 ha10,0 %
10 bis unter 20 ha12,0 %
20 bis unter 100 ha23,9 %
100 ha und mehr3,3 %


Die Gemeinden des Landkreises Uelzen:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Aljarn:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Altenmedingen)
121 Einwohner (1933)
113 Einwohner (1939)

2. Allenbostel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Ebstorf)
179 Einwohner (1925)
176 Einwohner (1933)
186 Einwohner (1939)

3. Almstorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Himbergen)
141 Einwohner (1925)
132 Einwohner (1933)
139 Einwohner (1939)

4. Altenebstorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Ebstorf)
371 Einwohner (1925)
371 Einwohner (1933)
374 Einwohner (1939)

5. Altenmedingen:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Altenmedingen)
391 Einwohner (1925)
469 Einwohner (1933)
476 Einwohner (1939)

6. Arendorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Ebstorf)
173 Einwohner (1925)
152 Einwohner (1933)
170 Einwohner (1939)

7. Bahnsen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Suderburg)
235 Einwohner (1925)
222 Einwohner (1933)
223 Einwohner (1939)

8. Bankewitz:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Stoitze)
  97 Einwohner (1925)
113 Einwohner (1933)
102 Einwohner (1939)

9. Bargdorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Bienenbüttel)
  97 Einwohner (1925)
  85 Einwohner (1933)
126 Einwohner (1939)

10. Bargfeld:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Gerdau)
107 Einwohner (1925)
178 Einwohner (1933)
173 Einwohner (1939)

11. Barnsen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Gerdau)
140 Einwohner (1925)
150 Einwohner (1933)
160 Einwohner (1939)

12. Barum:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Barum)
502 Einwohner (1925)
459 Einwohner (1933)
448 Einwohner (1939)

13. Batensen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Suhlendorf)
149 Einwohner (1925)
143 Einwohner (1933)
149 Einwohner (1939)

14. Bevensen, Stadt:
(1894 Kreis Ülzen, Amtsgericht Medingen, Post Bevensen;
1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Bevensen;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Lehrte-Harburg der Preußischen Staatsbahn, Oberförsterei, evangelisches Damenstift im nahen Medingen, evangelische Pfarrkirche)
1.542 Einwohner (1885)
2.308 Einwohner (1925)
2.627 Einwohner (1933)
2.946 Einwohner (1939)

15. Beverbeck:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Bienenbüttel)
160 Einwohner (1925)
163 Einwohner (1933)
175 Einwohner (1939)

16. Bienenbüttel:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Bienenbüttel)
579 Einwohner (1925)
670 Einwohner (1933)
728 Einwohner (1939)

17. Bockholt:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Soltendieck)
107 Einwohner (1925)
  97 Einwohner (1933)
  89 Einwohner (1939)

18. Bode:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Ebstorf)
104 Einwohner (1925)
111 Einwohner (1933)
  79 Einwohner (1939)

19. Bodenteich:
(1894 Kreis und Amtsgericht Ülzen, Post Bodenteich;
1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Bodenteich;
Besonderheiten 1894: Gerichtstag, evangelische Pfarrkirche)
   822 Einwohner (1885)
   876 Einwohner (1925)
   957 Einwohner (1933)
1.097 Einwohner (1939)

20. Boecke (Boicke):
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Stoitze)
133 Einwohner (1925)
131 Einwohner (1933)
128 Einwohner (1939)

21. Böddenstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Suderburg)
397 Einwohner (1925)
394 Einwohner (1933)
440 Einwohner (1939)

22. Bohlsen:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Uelzen)
313 Einwohner (1925)
302 Einwohner (1933)
303 Einwohner (1939)

23. Bohndorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Altenmedingen)
117 Einwohner (1925)
111 Einwohner (1933)
136 Einwohner (1939)

Boicke, ab 10. 9. 1936 Boecke

24. Bollensen:
336 Einwohner (1933)
381 Einwohner (1939)

25. Bomke:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Bodenteich)
98 Einwohner (1925)
95 Einwohner (1933)
94 Einwohner (1939)

26. Borg:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Rosche)
135 Einwohner (1925)
140 Einwohner (1933)
317 Einwohner (1939)

27. Bornsen:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Golste)
134 Einwohner (1925)
132 Einwohner (1933)
149 Einwohner (1939)

28. Bostelwiebeck:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Altenmedingen)
  93 Einwohner (1925)
  91 Einwohner (1933)
100 Einwohner (1939)

29. Brambostel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Brockhöfe)
54 Einwohner (1925)
52 Einwohner (1933)
50 Einwohner (1939)

30. Brauel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Ebstorf)
69 Einwohner (1925)
37 Einwohner (1933)
41 Einwohner (1939)

31. Breitenhees:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Hankensbüttel)
19 Einwohner (1925)
14 Einwohner (1933)
15 Einwohner (1939)

32. Brockhimbergen:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Himbergen)
  84 Einwohner (1925)
166 Einwohner (1933)
150 Einwohner (1939)

33. Brockhöfe:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Brockhöfe)
440 Einwohner (1925)
446 Einwohner (1933)
474 Einwohner (1939)

34. Bruchtorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Bevensen)
162 Einwohner (1925)
148 Einwohner (1933)
152 Einwohner (1939)

35. Bruchwedel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Oitzen)
51 Einwohner (1925)
39 Einwohner (1933)
52 Einwohner (1939)

36. Dallahn:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Suhlendorf)
62 Einwohner (1925)
64 Einwohner (1933)
65 Einwohner (1939)

37. Dalldorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Suhlendorf)
122 Einwohner (1925)
123 Einwohner (1933)
136 Einwohner (1939)

38. Dörmte:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Oitzen)
123 Einwohner (1925)
125 Einwohner (1933)
111 Einwohner (1939)

39. Dreilingen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Suderburg)
219 Einwohner (1925)
239 Einwohner (1933)
242 Einwohner (1939)

40. Drögennottorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Bevensen)
127 Einwohner (1925)
115 Einwohner (1933)
110 Einwohner (1939)

41. Drohe:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Wieren)
143 Einwohner (1925)
138 Einwohner (1933)
132 Einwohner (1939)

42. Ebstorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Ebstorf)
1.941 Einwohner (1925)
2.097 Einwohner (1933)
2.421 Einwohner (1939)

43. Eddelstorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Altenmedingen)
289 Einwohner (1925)
252 Einwohner (1933)
272 Einwohner (1939)

44. Edendorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Bienenbüttel)
238 Einwohner (1925)
310 Einwohner (1933)
325 Einwohner (1939)

45. Eimke:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Eimke)
301 Einwohner (1925)
290 Einwohner (1933)
321 Einwohner (1939)

46. Eitzen I:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Bienenbüttel)
217 Einwohner (1925)
194 Einwohner (1933)
217 Einwohner (1939)

Eitzen II:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Ebstorf)
41 Einwohner (1925)

47. Ellenberg:
158 Einwohner (1933)
156 Einwohner (1939)

48. Ellerndorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Eimke)
158 Einwohner (1925)
147 Einwohner (1933)
168 Einwohner (1939)

49. Emern:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Wieren)
254 Einwohner (1925)
262 Einwohner (1933)
261 Einwohner (1939)

50. Emmendorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Emmendorf)
308 Einwohner (1925)
346 Einwohner (1933)
389 Einwohner (1939)

51. Esterholz:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Wrestedt)
103 Einwohner (1925)
  92 Einwohner (1933)
  84 Einwohner (1939)

52. Flinten:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Bodenteich)
81 Einwohner (1925)
68 Einwohner (1933)
70 Einwohner (1939)

53. Gerdau:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Gerdau)
331 Einwohner (1925)
328 Einwohner (1933)
342 Einwohner (1939)

54. Göddenstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Rosche)
  41 Einwohner (1925) (Gut)
122 Einwohner (1925) (Ort)
171 Einwohner (1933)
172 Einwohner (1939)

55. Gollern:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Bevensen)
125 Einwohner (1925)
111 Einwohner (1933)
105 Einwohner (1939)

56. Grabau:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Suhlendorf)
141 Einwohner (1925)
135 Einwohner (1933)
128 Einwohner (1939)

57. Graulingen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Suderburg)
213 Einwohner (1925)
218 Einwohner (1933)
277 Einwohner (1939)

58. Groß Hesebeck:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Bevensen)
112 Einwohner (1925)
122 Einwohner (1933)
120 Einwohner (1939)

59. Groß Liedern:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Uelzen)
399 Einwohner (1925)
472 Einwohner (1933)
479 Einwohner (1939)

60. Groß Malchau:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Stoitze)
108 Einwohner (1925)
116 Einwohner (1933)
124 Einwohner (1939)

61. Groß Süstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Gerdau)
204 Einwohner (1925)
200 Einwohner (1933)
174 Einwohner (1939)

62. Groß Thondorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Himbergen)
315 Einwohner (1925)
278 Einwohner (1933)
310 Einwohner (1939)

63. Güstau:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Suhlendorf)
76 Einwohner (1925)
87 Einwohner (1933)
90 Einwohner (1939)

64. Haarstorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Ebstorf)
  98 Einwohner (1925)
115 Einwohner (1933)
104 Einwohner (1939)

65. Häcklingen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Bodenteich)
  75 Einwohner (1925)
198 Einwohner (1933)
188 Einwohner (1939)

66. Hagen:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Stoitze)
  98 Einwohner (1925)
100 Einwohner (1933)
101 Einwohner (1939)

67. Halligdorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Uelzen)
118 Einwohner (1925)
103 Einwohner (1933)
119 Einwohner (1939)

68. Hambrock:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Uelzen)
150 Einwohner (1925)
119 Einwohner (1933)
122 Einwohner (1939)

69. Hamerstorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Suderburg)
120 Einwohner (1925)
139 Einwohner (1933)
155 Einwohner (1939)

70. Hansen:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Uelzen)
204 Einwohner (1925)
223 Einwohner (1933)
237 Einwohner (1939)

Hanstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Ebstorf)
348 Einwohner (1925)

71. Hanstedt I:
554 Einwohner (1933)
595 Einwohner (1939)

72. Hanstedt II:
350 Einwohner (1933)
393 Einwohner (1939)

73. Heitbrack:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Bevensen)
83 Einwohner (1925)
81 Einwohner (1933)
83 Einwohner (1939)

74. Heuerstorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Soltendieck)
110 Einwohner (1925)
107 Einwohner (1933)
103 Einwohner (1939)

75. Himbergen:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Himbergen)
377 Einwohner (1925)
380 Einwohner (1933)
403 Einwohner (1939)

76. Hösseringen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Suderburg)
350 Einwohner (1925)
319 Einwohner (1933)
356 Einwohner (1939)

77. Höver:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Bevensen)
170 Einwohner (1925)
153 Einwohner (1933)
165 Einwohner (1939)

78. Hohenbünstorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Barum)
175 Einwohner (1925)
183 Einwohner (1933)
164 Einwohner (1939)

79. Hohenweddrien:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Rosche)
65 Einwohner (1925)
58 Einwohner (1933)
68 Einwohner (1939)

80. Hohenzethen:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Stoitze)
174 Einwohner (1925)
173 Einwohner (1933)
186 Einwohner (1939)

81. Hohnstorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Bienenbüttel)
228 Einwohner (1925)
217 Einwohner (1933)
203 Einwohner (1939)

82. Holdenstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Uelzen)
652 Einwohner (1925)
764 Einwohner (1933)
832 Einwohner (1939)

83. Holthusen I:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Brockhöfe)
140 Einwohner (1925)
150 Einwohner (1933)
149 Einwohner (1939)

84. Holthusen II:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Gerdau)
121 Einwohner (1925)
100 Einwohner (1933)
110 Einwohner (1939)

85. Holxen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Suderburg)
216 Einwohner (1925)
246 Einwohner (1933)
244 Einwohner (1939)

86. Jarlitz:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Oitzen)
158 Einwohner (1925)
146 Einwohner (1933)
158 Einwohner (1939)

87. Jastorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Bevensen)
287 Einwohner (1925)
268 Einwohner (1933)
290 Einwohner (1939)

88. Jelmstorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Bevensen)
217 Einwohner (1925)
245 Einwohner (1933)
275 Einwohner (1939)

89. Kahlstorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Wieren)
119 Einwohner (1925)
245 Einwohner (1933)
263 Einwohner (1939)

90. Kattien:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Soltendieck)
147 Einwohner (1925)
140 Einwohner (1933)
141 Einwohner (1939)

91. Katzien:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Rosche)
53 Einwohner (1925)
62 Einwohner (1933)
61 Einwohner (1939)

92. Kettelstorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Himbergen)
67 Einwohner (1925)
72 Einwohner (1933)
88 Einwohner (1939)

93. Kirchweyhe:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Emmendorf)
440 Einwohner (1925)
371 Einwohner (1933)
391 Einwohner (1939)

94. Klein Bünstorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Bevensen)
95 Einwohner (1925)
82 Einwohner (1933)
99 Einwohner (1939)

95. Klein Hesebeck:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Bevensen)
91 Einwohner (1925)
88 Einwohner (1933)
72 Einwohner (1939)

96. Klein Süstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Uelzen)
256 Einwohner (1925)
275 Einwohner (1933)
325 Einwohner (1939)

97. Klein Thondorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Himbergen)
172 Einwohner (1925)
168 Einwohner (1933)
145 Einwohner (1939)

98. Kölau:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Suhlendorf)
71 Einwohner (1925)
69 Einwohner (1933)
76 Einwohner (1939)

99. Könau:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Wieren)
105 Einwohner (1925)
102 Einwohner (1933)
104 Einwohner (1939)

100. Kroetze (Kroitze):
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Wieren)
  61 Einwohner (1925)
131 Einwohner (1933)
138 Einwohner (1939)

Kroitze, ab 10. 9. 1936 Kroetze

101. Langenbrügge:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Bodenteich)
304 Einwohner (1925)
301 Einwohner (1933)
302 Einwohner (1939)

102. Lehmke:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Wieren)
363 Einwohner (1925)
357 Einwohner (1933)
401 Einwohner (1939)

103. Linden:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Ebstorf)
236 Einwohner (1925)
199 Einwohner (1933)
273 Einwohner (1939)

104. Lintzel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Brockhöfe)
125 Einwohner (1925)
148 Einwohner (1933)
149 Einwohner (1939)

105. Lopau:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Brockhöfe)
150 Einwohner (1925)
135 Einwohner (1933)
  68 Einwohner (1939)

106. Lüder:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Bodenteich)
585 Einwohner (1925)
584 Einwohner (1933)
597 Einwohner (1939)

107. Masbrock:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Bevensen)
103 Einwohner (1925)
167 Einwohner (1933)
154 Einwohner (1939)

108. Masendorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Uelzen)
251 Einwohner (1925)
234 Einwohner (1933)
253 Einwohner (1939)

109. Medingen:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht und Post Medingen)
270 Einwohner (1925)
323 Einwohner (1933)
349 Einwohner (1939)

110. Mehre:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Uelzen)
49 Einwohner (1925)
55 Einwohner (1933)
51 Einwohner (1939)

111. Melzingen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Ebstorf)
313 Einwohner (1925)
239 Einwohner (1933)
242 Einwohner (1939)

112. Meußließen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Clenze)
62 Einwohner (1925)
91 Einwohner (1933)
83 Einwohner (1939)

113. Molbath:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Suhlendorf)
100 Einwohner (1925)
106 Einwohner (1933)
122 Einwohner (1939)

114. Molzen:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Uelzen)
493 Einwohner (1925)
468 Einwohner (1933)
594 Einwohner (1939)

115. Müssingen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Soltendieck)
83 Einwohner (1925)
77 Einwohner (1933)
74 Einwohner (1939)

116. Nateln:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Rosche)
235 Einwohner (1925)
209 Einwohner (1933)
204 Einwohner (1939)

117. Natendorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Golste)
145 Einwohner (1925)
380 Einwohner (1933)
384 Einwohner (1939)

118. Nestau:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Suhlendorf)
125 Einwohner (1925)
119 Einwohner (1933)
121 Einwohner (1939)

119. Nettelkamp:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Wrestedt)
333 Einwohner (1925)
464 Einwohner (1933)
497 Einwohner (1939)

120. Niendorf I:
119 Einwohner (1933)
139 Einwohner (1939)

121. Niendorf II:
122 Einwohner (1933)
138 Einwohner (1939)

Niendorf bei Bevensen:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Bevensen)
130 Einwohner (1925)

Niendorf bei Uelzen:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Uelzen)
140 Einwohner (1925)

122. Nienwohlde:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Wrestedt)
166 Einwohner (1925)
180 Einwohner (1933)
172 Einwohner (1939)

123. Növenthien:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Suhlendorf)
144 Einwohner (1925)
136 Einwohner (1933)
134 Einwohner (1939)

124. Oetzen (früher Oitzen):
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Oitzen)
296 Einwohner (1925)
260 Einwohner (1933)
277 Einwohner (1939)

125. Oetzendorf (früher Oitzendorf):
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Oitzen)
160 Einwohner (1925)
141 Einwohner (1933)
148 Einwohner (1939)

Oitzen, ab 10. 9. 1936 Oetzen

Oitzendorf, ab 10. 9. 1936 Oetzendorf

126. Oldendorf I:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Suderburg)
567 Einwohner (1925)
572 Einwohner (1933)
650 Einwohner (1939)

127. Oldendorf II:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Golste)
79 Einwohner (1925)
67 Einwohner (1933)
68 Einwohner (1939)

128. Oldenstadt:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Uelzen;
Besonderheiten 1927: Landratsamt für den Kreis Uelzen)
736 Einwohner (1925)
873 Einwohner (1933)
819 Einwohner (1939)

129. Ostedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Wieren)
234 Einwohner (1925)
227 Einwohner (1933)
234 Einwohner (1939)

130. Polau:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Rosche)
76 Einwohner (1925)
60 Einwohner (1933)
70 Einwohner (1939)

131. Räber:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Suderburg)
214 Einwohner (1925)
208 Einwohner (1933)
217 Einwohner (1939)

132. Rätzlingen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Rätzlingen)
414 Einwohner (1925)
420 Einwohner (1933)
406 Einwohner (1939)

133. Rassau:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Uelzen)
87 Einwohner (1925)
82 Einwohner (1933)
86 Einwohner (1939)

134. Reddien:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Zernien)
66 Einwohner (1925)
51 Einwohner (1933)
89 Einwohner (1939)

135. Reinstorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Bodenteich)
192 Einwohner (1925)
191 Einwohner (1933)
196 Einwohner (1939)

136. Rieste:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Bienenbüttel)
121 Einwohner (1925)
119 Einwohner (1933)
145 Einwohner (1939)

137. Riestedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Uelzen)
222 Einwohner (1925)
177 Einwohner (1933)
202 Einwohner (1939)

138. Ripdorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Uelzen)
371 Einwohner (1925)
358 Einwohner (1933)
354 Einwohner (1939)

139. Röbbel:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Bevensen)
115 Einwohner (1925)
116 Einwohner (1933)
124 Einwohner (1939)

140. Röhrsen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Bodenteich)
80 Einwohner (1925)
80 Einwohner (1933)
98 Einwohner (1939)

141. Römstedt:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Bevensen)
287 Einwohner (1925)
294 Einwohner (1933)
293 Einwohner (1939)

142. Rohrstorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Himbergen)
51 Einwohner (1925)
47 Einwohner (1933)
58 Einwohner (1939)

143. Rosche:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Rosche)
411 Einwohner (1925)
489 Einwohner (1933)
792 Einwohner (1939)

144. Sasendorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Bevensen)
100 Einwohner (1925)
  87 Einwohner (1933)
  93 Einwohner (1939)

145. Schafwedel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Bodenteich)
158 Einwohner (1925)
146 Einwohner (1933)
134 Einwohner (1939)

146. Schatensen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Brockhöfe)
180 Einwohner (1925)
222 Einwohner (1933)
233 Einwohner (1939)

147. Schlieckau:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Suhlendorf)
112 Einwohner (1925)
103 Einwohner (1933)
  95 Einwohner (1939)

148. Schmölau:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Zernien)
41 Einwohner (1925)
70 Einwohner (1933)
75 Einwohner (1939)

149. Schostorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Bodenteich)
122 Einwohner (1925)
116 Einwohner (1933)
112 Einwohner (1939)

150. Schwemlitz:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Stoitze)
87 Einwohner (1925)
99 Einwohner (1933)
96 Einwohner (1939)

151. Secklendorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Bevensen)
138 Einwohner (1925)
150 Einwohner (1933)
126 Einwohner (1939)

152. Seedorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Bevensen)
232 Einwohner (1925)
219 Einwohner (1933)
208 Einwohner (1939)

153. Soltendieck:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Soltendieck)
203 Einwohner (1925)
265 Einwohner (1933)
288 Einwohner (1939)

154. Stadensen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Wrestedt)
392 Einwohner (1925)
394 Einwohner (1933)
416 Einwohner (1939)

155. Stadorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Ebstorf)
237 Einwohner (1925)
191 Einwohner (1933)
212 Einwohner (1939)

156. Steddorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Bienenbüttel)
229 Einwohner (1925)
214 Einwohner (1933)
225 Einwohner (1939)

157. Stederdorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Wrestedt)
335 Einwohner (1925)
332 Einwohner (1933)
367 Einwohner (1939)

158. Stöcken:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Oitzen)
230 Einwohner (1925)
233 Einwohner (1933)
238 Einwohner (1939)

159. Stoetze (früher Stoitze):
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Stoitze)
  99 Einwohner (1925)
110 Einwohner (1933)
122 Einwohner (1939)

Stoitze, ab 10. 9. 1936 Stoitze

160. Strothe:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Himbergen)
63 Einwohner (1925)
59 Einwohner (1933)
73 Einwohner (1939)

161. Stütensen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Rosche)
32 Einwohner (1925)
37 Einwohner (1933)
36 Einwohner (1939)

162. Suderburg:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Suderburg)
357 Einwohner (1925)
363 Einwohner (1933)
382 Einwohner (1939)

163. Süttorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Oitzen)
138 Einwohner (1925)
136 Einwohner (1933)
136 Einwohner (1939)

164. Suhlendorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Suhlendorf)
439 Einwohner (1925)
436 Einwohner (1933)
458 Einwohner (1939)

165. Tätendorf-Eppensen:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Emmendorf)
192 Einwohner (1925)
344 Einwohner (1933)
350 Einwohner (1939)

166. Tatern:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Uelzen)
74 Einwohner (1925)
88 Einwohner (1933)
90 Einwohner (1939)

167. Testorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Stoitze)
144 Einwohner (1925)
134 Einwohner (1933)
152 Einwohner (1939)

168. Teyendorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Rosche)
120 Einwohner (1925)
129 Einwohner (1933)
120 Einwohner (1939)

169. Thielitz:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Soltendieck)
58 Einwohner (1925)
69 Einwohner (1933)
68 Einwohner (1939)

170. Uelzen, Stadt:
(1894 Kreis, Amtsgericht und Post Uelzen;
1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Uelzen;
Besonderheiten 1894: Stadt an der Ilmenau, Militär: 1 Esk. Dragoner Nr. 16; Bahnhof der Linien Lehrte-Harburg, Uelzen-Langwedel und Stendal-Uelzen der Preußischen Staatsbahn; Landratsamt, Amtsgericht, Handelskammer, Landwirtschaftlicher Verein, evangelische Pfarrkirche, Realgymnasium, altes Schloss; Eisengießereien, Wollspinnerei; Fabriken für Maschinen, Tabak und Zigarren, Zucker und Feuerspritzen; Gerberei, Dampfsägemühlen, Flachsbereitungsanstalt, Handelsgärtnerei; Handel mit Pferden, Schweinen, Flachs und Leinwand; in der Umgebung Flachsbau, heidnische Begräbnisstätten und das ehemalige Benediktinerkloster Ullesheim (Oldenstadt);
Besonderheiten 1927: Eisenbahnbetriebsamt, Maschinenamt, Verkehrsamt, Reichsbanknebenstelle, Realgymnasium, Realschule, Lyzeum, Zollamt)
  7.700 Einwohner (1890), davon 696 Katholiken, 63 Juden
11.809 Einwohner (1925), davon 11.098 Evangelische, 538 Katholiken, 53 sonstige Christen, 38 Juden
12.793 Einwohner (1933), davon 12.007 Evangelische, 536 Katholiken,   3 sonstige Christen, 34 Juden
14.267 Einwohner (1939), davon 12.662 Evangelische, 853 Katholiken, 50 sonstige Christen, 16 Juden
23.666 Einwohner (1950)
24.100 Einwohner (1960)
37.123 Einwohner (1977)
36.300 Einwohner (1980)
35.400 Einwohner (1990)

171. Varendorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Golste)
191 Einwohner (1925)
176 Einwohner (1933)
193 Einwohner (1939)

172. Veerßen:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Uelzen)
1.002 Einwohner (1925)
   987 Einwohner (1933)
1.048 Einwohner (1939)

173. Velgen:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Ebstorf)
205 Einwohner (1925)
200 Einwohner (1933)
214 Einwohner (1939)

174. Vinstedt:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Barum)
200 Einwohner (1925)
159 Einwohner (1933)
165 Einwohner (1939)

175. Vorwerk:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Altenmedingen)
60 Einwohner (1925)
63 Einwohner (1933)
60 Einwohner (1939)

176. Walmstorf:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Emmendorf)
  80 Einwohner (1925)
122 Einwohner (1933)
132 Einwohner (1939)

177. Wellendorf:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Suhlendorf)
277 Einwohner (1925)
258 Einwohner (1933)
245 Einwohner (1939)

178. Wessenstedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Ebstorf)
204 Einwohner (1925)
184 Einwohner (1933)
179 Einwohner (1939)

179. Weste:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Weste)
266 Einwohner (1925)
307 Einwohner (1933)
318 Einwohner (1939)

180. Westerweyhe:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Uelzen)
347 Einwohner (1925)
339 Einwohner (1933)
334 Einwohner (1939)

181. Wettenbostel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Brockhöfe)
129 Einwohner (1925)
  98 Einwohner (1933)
  98 Einwohner (1939)

182. Wichmannsburg:
(1927 Kreis und Finanzamt Uelzen, Amtsgericht Medingen, Post Bienenbüttel)
147 Einwohner (1925)
150 Einwohner (1933)
167 Einwohner (1939)

183. Wichtenbeck:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Brockhöfe)
277 Einwohner (1925)
246 Einwohner (1933)
211 Einwohner (1939)

184. Wieren:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Wieren)
651 Einwohner (1925)
693 Einwohner (1933)
725 Einwohner (1939)

185. Wittenwater:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Ebstorf)
89 Einwohner (1925)
71 Einwohner (1933)
74 Einwohner (1939)

186. Woltersburg:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Uelzen)
  95 Einwohner (1925)
143 Einwohner (1933)
142 Einwohner (1939)

187. Wrestedt:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Wrestedt)
531 Einwohner (1925)
630 Einwohner (1933)
687 Einwohner (1939)

188. Wriedel:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Wriedel)
421 Einwohner (1925)
438 Einwohner (1933)
465 Einwohner (1939)

189. Wulfsode:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Brockhöfe)
246 Einwohner (1925)
205 Einwohner (1933)
215 Einwohner (1939)

190. Zarenthien (Zarenthin):
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Uelzen, Post Zarenthin)
39 Einwohner (1925)
74 Einwohner (1933)
78 Einwohner (1939)



Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 559: Ergebnisse der Volks-, Berufs- und landwirtschaftlichen Betriebszählung 1939 in den Gemeinden. Heft 8: Provinz Hannover, Oldenburg, Braunschweig, Bremen, Schaumburg-Lippe. Berlin, 1943.

Statistisches Handbuch für Niedersachsen 1950. Herausgegeben vom Niedersächsischen Amt für Landesplanung und Statistik. Hannover, 1950.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1971. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1971.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1981. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1981.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1992. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1992.

Statistisches Jahrbuch Niedersachsen 1978. Herausgegeben vom Niedersächsischen Landesverwaltungsamt. Hannover, 1979.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.