Landkreis Zwittau

Zugehörigkeit staatlich: bis 1919 Österreich-Ungarn, 1919 - 1938 Tschechoslowakei,
1938 - 1945 Reichsgau Sudetenland, Regierungsbezirk Troppau
Zuständ. Justiz (1942): Amtsgericht Zwittau, Landgericht Mährisch Schönberg, Oberlandesgericht Leitmeritz


Einwohner Landkreis Zwittau
46.974 (1930)
49.632 (1939), davon 347 Evangelische, 48.876 Katholiken, 53 sonstige Christen, 8 Juden

Die Gemeinden des Landkreises Zwittau:

1. Abtsdorf, Markt:
1.922 Einwohner (1939)

2. Blumenau:
645 Einwohner (1930)
634 Einwohner (1939)

3. Böhmisch Hermersdorf:
143 Einwohner (1930)
131 Einwohner (1939)

4. Böhmisch Rothmühl:
1.209 Einwohner (1930)
1.251 Einwohner (1939)

5. Böhmisch Wiesen:
335 Einwohner (1930)
293 Einwohner (1939)

6. Bohnau:
694 Einwohner (1930)
633 Einwohner (1939)

7. Brünnlitz:
630 Einwohner (1930)
490 Einwohner (1939)

8. Brüsau, Stadt:
1.506 Einwohner (1930)
1.286 Einwohner (1939)

Chrostau (Ortsteil Pulpetzen):
140 Einwohner (1930)

9. Deutsch Biela:
1.158 Einwohner (1930)
1.043 Einwohner (1939)

10. Dittersbach:
933 Einwohner (1930)
962 Einwohner (1939)

11. Dittersdorf:
1.009 Einwohner (1930)
1.005 Einwohner (1939)

12. Glaselsdorf:
439 Einwohner (1930)
450 Einwohner (1939)

13. Greifendorf:
2.799 Einwohner (1930)
2.930 Einwohner (1939)

14. Hopfendorf:
471 Einwohner (1930)
469 Einwohner (1939)

15. Jansdorf:
1.839 Einwohner (1930)
1.938 Einwohner (1939)

16. Karlsbrunn:
827 Einwohner (1930)
865 Einwohner (1939)

17. Ketzelsdorf:
1.564 Einwohner (1930)
1.710 Einwohner (1939)

18. Laubendorf:
1.766 Einwohner (1930)
1.771 Einwohner (1939)

19. Lauterbach:
1.557 Einwohner (1930)
1.654 Einwohner (1939)

20. Mährisch Chrostau:
1.341 Einwohner (1930)
1.143 Einwohner (1939)

21. Mährisch Hermersdorf:
952 Einwohner (1930)
957 Einwohner (1939)

22. Mährisch Lotschnau:
1.703 Einwohner (1930)
1.624 Einwohner (1939)

23. Mährisch Rausenstein:
154 Einwohner (1930)
148 Einwohner (1939)

24. Mährisch Rotmühl, Markt:
1.394 Einwohner (1930)
1.331 Einwohner (1939)

25. Mohren:
432 Einwohner (1930)
497 Einwohner (1939)

26. Mußlau:
292 Einwohner (1930)
273 Einwohner (1939)

27. Neu Biela:
271 Einwohner (1930)
268 Einwohner (1939)

28. Nieder Rauden:
211 Einwohner (1930)
204 Einwohner (1939)

29. Nikl:
   992 Einwohner (1930)
1.024 Einwohner (1939)

30. Ober Heinzendorf:
1.053 Einwohner (1930)
   981 Einwohner (1939)

31. Riegersdorf:
321 Einwohner (1930)
328 Einwohner (1939)

32. Schirmdorf:
817 Einwohner (1939)

33. Schönbrunn:
1.967 Einwohner (1930)
2.144 Einwohner (1939)

34. Selsen:
156 Einwohner (1930)
176 Einwohner (1939)

35. Stangendorf:
1.581 Einwohner (1930)
1.616 Einwohner (1939)

36. Strokele:
(Gebildet aus dem gleichnamigen Ortsteil der bei der Grenzfestlegung vom 20. 11. 1938 durchschnittenen Gemeinde Pazucha)
295 Einwohner (1930)
313 Einwohner (1939)

37. Überdörfel:
867 Einwohner (1930)
887 Einwohner (1939)

38. Vierzighuben (tschech. Styricet Lánu), Markt:
2.882 Einwohner (1930)
3.047 Einwohner (1939)

39. Zwittau (tschech. Svitavy), Stadt:
10.446 Einwohner (1930), davon 1.176 Tschechen
10.405 Einwohner (1939), davon 197 Evangelische, 9.964 Katholiken, 13 sonstige Christen, 4 Juden



Quellen:

Hemmerle, Rudolf: Sudetenland. Lexikon Geografie - Geschichte - Kultur. Augsburg, 1996.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.