Landkreis Warnsdorf (tschech. Varnsdorf)

Zugehörigkeit staatlich: bis 1919 Österreich-Ungarn, 1919 - 1938 Tschechoslowakei,
1938 - 1945 Reichsgau Sudetenland, Regierungsbezirk Aussig
Zuständ. Justiz (1942): Amtsgericht Warnsdorf, Landgericht Böhmisch-Leipa, Oberlandesgericht Leitmeritz


Einwohner Landkreis Warnsdorf
40.507 (1930)
37.723 (1939), davon 2.017 Evangelische, 29.007 Katholiken, 4.878 sonstige Christen, 11 Juden

Die Gemeinden des Landkreises Warnsdorf:

1. Kreibitz (tschech. Chribská), Stadt:
1.600 Einwohner (1930)
1.365 Einwohner (1939)

2. Neu Kreibitz:
528 Einwohner (1930)
538 Einwohner (1939)

3. Nieder Grund:
3.504 Einwohner (1930)
3.318 Einwohner (1939)

4. Nieder Kreibitz:
1.476 Einwohner (1930)
1.378 Einwohner (1939)

5. Ober Grund:
2.088 Einwohner (1930)
1.977 Einwohner (1939)

6. Ober Kreibitz:
1.027 Einwohner (1930)
   949 Einwohner (1939)

7. Sankt Georgenthal (tschech. Jiretín), Stadt:
2.178 Einwohner (1930)
2.138 Einwohner (1939)

8. Schönborn:
2.121 Einwohner (1930)
2.131 Einwohner (1939)

9. Schönfeld:
685 Einwohner (1930)
586 Einwohner (1939)

10. Teichstatt:
1.896 Einwohner (1930)
1.521 Einwohner (1939)

11. Tollenstein:
783 Einwohner (1930)
649 Einwohner (1939)

12. Warnsdorf (tschech. Varnsdorf), Stadt:
22.621 Einwohner (1930), davon 19.963 Deutsche, 1.617 Tschechen
21.179 Einwohner (1939), davon 1.593 Evangelische, 14.644 Katholiken, 3.862 sonstige Christen, 11 Juden


Quellen:

Hemmerle, Rudolf: Sudetenland. Lexikon Geografie - Geschichte - Kultur. Augsburg, 1996.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.