Landkreis Wagstadt (tschech. Bílovec)

Zugehörigkeit staatlich: bis 1919 Österreich-Ungarn, 1919 - 1938 Tschechoslowakei,
1938 - 1945 Reichsgau Sudetenland, Regierungsbezirk Troppau
Zuständ. Justiz (1942): Amtsgericht Wagstadt, Landgericht Neu Titschein, Oberlandesgericht Leitmeritz


Einwohner Landkreis Wagstadt
57.120 (1930)
54.696 (1939), davon 1.208 Evangelische, 49.356 Katholiken, 1.921 sonstige Christen, 7 Juden

Die Gemeinden des Landkreises Wagstadt:

1. Altstadt:
918 Einwohner (1930)
892 Einwohner (1939)

2. Baislawitz:
637 Einwohner (1930)
661 Einwohner (1939)

3. Bielau:
931 Einwohner (1930)
928 Einwohner (1939)

4. Bittau:
475 Einwohner (1930)
469 Einwohner (1939)

5. Botenwald:
3.508 Einwohner (1930)
3.211 Einwohner (1939)

6. Brawin:
475 Einwohner (1930)
478 Einwohner (1939)

7. Brosdorf:
1.187 Einwohner (1930)
1.146 Einwohner (1939)

8. Czabischau:
480 Einwohner (1930)
461 Einwohner (1939)

9. Dielhau:
765 Einwohner (1930)
695 Einwohner (1939)

10. Dobroslawitz:
509 Einwohner (1930)
463 Einwohner (1939)

11. Eilowitz:
158 Einwohner (1930)
147 Einwohner (1939)

12. Groß Olbersdorf:
1.100 Einwohner (1930)
1.078 Einwohner (1939)

13. Groß Pohlom:
1.534 Einwohner (1930)
1.433 Einwohner (1939)

14. Hrabstwie:
394 Einwohner (1930)
388 Einwohner (1939)

15. Jakubschowitz:
620 Einwohner (1930)
705 Einwohner (1939)

16. Kiowitz:
763 Einwohner (1930)
739 Einwohner (1939)

17. Klantendorf:
775 Einwohner (1930)
753 Einwohner (1939)

18. Klein Ellgoth:
715 Einwohner (1930)
732 Einwohner (1939)

19. Königsberg (tschech. Klimkovice), Stadt:
3.240 Einwohner (1930)
2.913 Einwohner (1939)

20. Laubias-Blaschdorf:
566 Einwohner (1930)
572 Einwohner (1939)

21. Luck:
523 Einwohner (1930)
530 Einwohner (1939)

22. Martinau:
840 Einwohner (1930)
749 Einwohner (1939)

23. Oberellgoth:
537 Einwohner (1930)
579 Einwohner (1939)

24. Petrowitz:
939 Einwohner (1930)
971 Einwohner (1939)

25. Pleßna:
997 Einwohner (1930)
945 Einwohner (1939)

26. Polanka:
4.488 Einwohner (1930)
3.884 Einwohner (1939)

27. Poruba:
1.880 Einwohner (1930)
1.754 Einwohner (1939)

28. Puskowetz:
833 Einwohner (1930)
839 Einwohner (1939)

29. Schimmelsdorf:
184 Einwohner (1930)
180 Einwohner (1939)

30. Schlatten:
1.018 Einwohner (1930)
1.036 Einwohner (1939)

31. Schönbrunn:
5.368 Einwohner (1930)
4.912 Einwohner (1939)

32. Schönfeld:
1.274 Einwohner (1930)
1.294 Einwohner (1939)

33. Skripp:
782 Einwohner (1930)
777 Einwohner (1939)

34. Stauding:
3.383 Einwohner (1930)
3.140 Einwohner (1939)

35. Stiebnig:
2.222 Einwohner (1930)
2.220 Einwohner (1939)

36. Strzebowitz, Markt:
1.867 Einwohner (1930)
1.948 Einwohner (1939)

37. Tyrn:
772 Einwohner (1930)
743 Einwohner (1939)

38. Tzieschkowitz:
748 Einwohner (1930)
831 Einwohner (1939)

39. Wagstadt, Stadt:
4.960 Einwohner (1930), davon 3.608 Deutsche, 1.198 Tschechen, 122 Ausländer
4.607 Einwohner (1939)

40. Wischkowitz:
269 Einwohner (1930)
283 Einwohner (1939)

41. Wollmersdorf:
571 Einwohner (1930)
546 Einwohner (1939)

42. Wrzessin:
1.186 Einwohner (1930)
1.266 Einwohner (1939)

43. Wüstpohlom:
1.088 Einwohner (1930)
1.198 Einwohner (1939)

44. Zeiske:
641 Einwohner (1930)
659 Einwohner (1939)



Quellen:

Hemmerle, Rudolf: Sudetenland. Lexikon Geografie - Geschichte - Kultur. Augsburg, 1996.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Geschichte 1871 - 1945 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.