Stadt und Landkreis Troppau (tschech. Opava)

Zugehörigkeit staatlich: bis 1919 Österreich-Ungarn, 1919 - 1938 Tschechoslowakei,
1938 - 1945 Reichsgau Sudetenland, Regierungsbezirk Troppau
Zuständ. Justiz (1942):
1) Amtsgericht Troppau, Landgericht Troppau, Oberlandesgericht Leitmeritz
2) Amtsgericht Wigstadtl, Landgericht Troppau, Oberlandesgericht Leitmeritz


a) Stadt bzw. Stadtkreis Troppau

Einwohner Stadtkreis Troppau
36.030 (1930), davon 21.987 Deutsche, 11.627 Tschechen, 1.484 Ausländer
48.190 (1930) (Gemeindegrenzen von 1939)
45.740 (1939), davon 2.845 Evangelische, 41.747 Katholiken, 378 sonstige Christen, 62 Juden


b) Landkreis Troppau

Einwohner Landkreis Troppau
47.998 (1930)
47.721 (1939), davon 393 Evangelische, 46.676 Katholiken, 165 sonstige Christen, 11 Juden

Die Gemeinden des Landkreises Troppau:

1. Alt Lublitz:
438 Einwohner (1930)
411 Einwohner (1939)

2. Alt Zechsdorf:
382 Einwohner (1930)
432 Einwohner (1939)

3. Benkowitz:
371 Einwohner (1930)
385 Einwohner (1939)

4. Bohutschowitz:
471 Einwohner (1930)
467 Einwohner (1939)

5. Branka:
758 Einwohner (1930)
820 Einwohner (1939)

6. Briesau:
384 Einwohner (1930)
372 Einwohner (1939)

7. Budischowitz:
425 Einwohner (1930)
441 Einwohner (1939)

8. Chwalkowitz:
510 Einwohner (1930)
591 Einwohner (1939)

9. Damadrau:
276 Einwohner (1930)
265 Einwohner (1939)

10. Dirschkowitz:
128 Einwohner (1930)
133 Einwohner (1939)

11. Dittersdorf:
754 Einwohner (1930)
742 Einwohner (1939)

12. Dorfteschen:
596 Einwohner (1930)
602 Einwohner (1939)

13. Ellgoth:
543 Einwohner (1930)
612 Einwohner (1939)

14. Freiheitsau:
2.459 Einwohner (1930)
2.312 Einwohner (1939)

Gerlsdorf (Ortsteil Neu Würben):
85 Einwohner (1930)

15. Glomnitz:
635 Einwohner (1930)
661 Einwohner (1939)

16. Grätz (tschech. Hradec):
446 Einwohner (1930)
580 Einwohner (1939)

17. Groß Glockersdorf:
1.170 Einwohner (1930)
1.150 Einwohner (1939)

18. Groß Herrlitz:
1.079 Einwohner (1930)
   991 Einwohner (1939)

19. Hirschdorf:
166 Einwohner (1930)
145 Einwohner (1939)

20. Hrabin, Markt:
874 Einwohner (1930)
796 Einwohner (1939)

21. Illeschowitz:
300 Einwohner (1930)
306 Einwohner (1939)

22. Jäschkowitz:
426 Einwohner (1930)
425 Einwohner (1939)

23. Jamnitz:
296 Einwohner (1930)
309 Einwohner (1939)

24. Jantsch:
221 Einwohner (1930)
220 Einwohner (1939)

25. Jarkowitz:
217 Einwohner (1930)
208 Einwohner (1939)

26. Kailowitz:
293 Einwohner (1930)
293 Einwohner (1939)

27. Kamenz:
212 Einwohner (1930)
195 Einwohner (1939)

28. Klein Glockersdorf:
219 Einwohner (1939)

29. Köhlersdorf:
335 Einwohner (1930)
333 Einwohner (1939)

30. Komorau:
1.045 Einwohner (1930)
1.041 Einwohner (1939)

31. Kreuzberg:
209 Einwohner (1930)
248 Einwohner (1939)

32. Kreuzendorf:
886 Einwohner (1930)
797 Einwohner (1939)

33. Leitersdorf, Markt:
709 Einwohner (1930)
762 Einwohner (1939)

34. Lippin:
131 Einwohner (1930)
140 Einwohner (1939)

35. Lodenitz:
532 Einwohner (1930)
557 Einwohner (1939)

36. Markersdorf:
455 Einwohner (1930)
446 Einwohner (1939)

37. Meltsch:
889 Einwohner (1930)
870 Einwohner (1939)

38. Milostowitz:
357 Einwohner (1930)
363 Einwohner (1939)

39. Mladetzko:
319 Einwohner (1930)
390 Einwohner (1939)

40. Mokrolasetz:
1.053 Einwohner (1930)
   999 Einwohner (1939)

41. Morawitz:
543 Einwohner (1930)
524 Einwohner (1939)

42. Neplachowitz:
797 Einwohner (1930)
735 Einwohner (1939)

43. Neuhof:
211 Einwohner (1930)
226 Einwohner (1939)

44. Neu Lublitz:
453 Einwohner (1930)
413 Einwohner (1939)

45. Neusedlitz:
579 Einwohner (1930)
559 Einwohner (1939)

46. Neu Zechsdorf:
421 Einwohner (1930)
404 Einwohner (1939)

47. Niklowitz:
363 Einwohner (1930)
358 Einwohner (1939)

48. Nitschenau:
220 Einwohner (1930)
195 Einwohner (1939)

49. Oehlhütten:
242 Einwohner (1930)
236 Einwohner (1939)

50. Oppahof:
300 Einwohner (1930)
246 Einwohner (1939)

51. Ottendorf:
1.135 Einwohner (1930)
1.178 Einwohner (1939)

52. Philippsdorf:
181 Einwohner (1930)
157 Einwohner (1939)

53. Podoly:
1.649 Einwohner (1930)
1.646 Einwohner (1939)

54. Podwihof:
406 Einwohner (1930)
479 Einwohner (1939)

55. Radun:
717 Einwohner (1930)
800 Einwohner (1939)

56. Ratkau:
957 Einwohner (1930)
965 Einwohner (1939)

57. Schlakau:
1.295 Einwohner (1930)
1.340 Einwohner (1939)

58. Schönstein:
1.091 Einwohner (1930)
1.087 Einwohner (1939)

59. Schwansdorf:
553 Einwohner (1930)
487 Einwohner (1939)

60. Skrochowitz:
525 Einwohner (1930)
469 Einwohner (1939)

61. Slatnik:
342 Einwohner (1930)
344 Einwohner (1939)

62. Stablowitz:
576 Einwohner (1930)
592 Einwohner (1939)

63. Stettin:
1.079 Einwohner (1930)
1.044 Einwohner (1939)

64. Stiebrowitz:
818 Einwohner (1930)
879 Einwohner (1939)

65. Stremplowitz:
163 Einwohner (1930)
138 Einwohner (1939)

66. Sucholasetz:
1.205 Einwohner (1930)
1.173 Einwohner (1939)

67. Tabor:
182 Einwohner (1930)
194 Einwohner (1939)

68. Tiefengrund:
715 Einwohner (1930)
749 Einwohner (1939)

69. Tschirm:
499 Einwohner (1930)
494 Einwohner (1939)

70. Waldolbersdorf:
312 Einwohner (1930)
288 Einwohner (1939)

71. Wawrowitz:
951 Einwohner (1930)
907 Einwohner (1939)

72. Wigstadtl (tschech. Vítkov), Stadt:
4.818 Einwohner (1930)
4.490 Einwohner (1939)

73. Wlastowitz:
189 Einwohner (1930)
229 Einwohner (1939)

74. Wrschowitz:
595 Einwohner (1930)
624 Einwohner (1939)

75. Zattig:
472 Einwohner (1930)
482 Einwohner (1939)

76. Zimrowitz:
609 Einwohner (1930)
629 Einwohner (1939)



Quellen:

Hemmerle, Rudolf: Sudetenland. Lexikon Geografie - Geschichte - Kultur. Augsburg, 1996.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.