Landkreis Trautenau

Zugehörigkeit staatlich: bis 1919 Österreich-Ungarn, 1919 - 1938 Tschechoslowakei,
1938 - 1945 Reichsgau Sudetenland, Regierungsbezirk Aussig
Zuständ. Justiz (1942):
1) Amtsgericht Marschendorf, Landgericht Trautenau, Oberlandesgericht Leitmeritz
2) Amtsgericht Schatzlar, Landgericht Trautenau, Oberlandesgericht Leitmeritz
3) Amtsgericht Trautenau, Landgericht Trautenau, Oberlandesgericht Leitmeritz


Einwohner Landkreis Trautenau
79.031 (1930)
72.717 (1939), davon 2.178 Evangelische, 68.210 Katholiken, 463 sonstige Christen, 19 Juden

Die Gemeinden des Landkreises Trautenau:

1. Altenbuch:
1.498 Einwohner (1930)
1.383 Einwohner (1939)

2. Altenbuch-Döbernei:
286 Einwohner (1930)
238 Einwohner (1939)

3. Alt Rognitz:
806 Einwohner (1930)
761 Einwohner (1939)

4. Alt Sedlowitz:
410 Einwohner (1930)
369 Einwohner (1939)

5. Bausnitz:
533 Einwohner (1930)
424 Einwohner (1939)

6. Bernsdorf:
1.724 Einwohner (1930)
1.664 Einwohner (1939)

7. Bober:
825 Einwohner (1930)
821 Einwohner (1939)

8. Bösig:
119 Einwohner (1930)
104 Einwohner (1939)

9. Brettgrund:
309 Einwohner (1930)
272 Einwohner (1939)

10. Burkersdorf:
176 Einwohner (1930)
156 Einwohner (1939)

Caslawek (Ortsteil Bilaun):
27 Einwohner (1930)

11. Deutsch Prausnitz:
912 Einwohner (1930)
833 Einwohner (1939)

12. Döberle:
356 Einwohner (1930)
325 Einwohner (1939)

13. Dörrengrund:
87 Einwohner (1930)
89 Einwohner (1939)

14. Dubenetz:
981 Einwohner (1930)
924 Einwohner (1939)

15. Dunkelthal:
472 Einwohner (1930)
463 Einwohner (1939)

16. Freiheit an der Aupa (tschech. Svoboda nad Úpou oder Vrajt), Stadt:
1.411 Einwohner (1930)
1.271 Einwohner (1939)

17. Gabersdorf:
738 Einwohner (1930)
672 Einwohner (1939)

18. Glasendorf:
191 Einwohner (1930)
156 Einwohner (1939)

19. Goldenöls:
596 Einwohner (1930)
589 Einwohner (1939)

20. Grabschütz:
169 Einwohner (1930)
169 Einwohner (1939)

21. Gradlitz, Markt:
932 Einwohner (1930)
853 Einwohner (1939)

22. Groß Aupa I:
671 Einwohner (1930)
634 Einwohner (1939)

23. Groß Aupa II:
728 Einwohner (1930)
759 Einwohner (1939)

24. Groß Aupa III:
799 Einwohner (1930)
843 Einwohner (1939)

25. Groß Bok:
(Einschl. Ortsteil Obergrund der bei der Grenzfestlegung vom 20. 11. 1938 durchschnittenen Gemeinde Haatz)
360 Einwohner (1930)
290 Einwohner (1939)

26. Güntersdorf:
1.146 Einwohner (1930)
1.110 Einwohner (1939)

27. Hartmannsdorf:
471 Einwohner (1930)
443 Einwohner (1939)

28. Hermanitz an der Elbe:
407 Einwohner (1930)
321 Einwohner (1939)

29. Johannisbad (tschech. Janské Lázne), Markt:
396 Einwohner (1930)
393 Einwohner (1939)

30. Jungbuch, Markt:
4.225 Einwohner (1930)
3.903 Einwohner (1939)

31. Kaile:
494 Einwohner (1930)
493 Einwohner (1939)

32. Kaschow:
167 Einwohner (1930)
159 Einwohner (1939)

33. Ketzelsdorf:
1.319 Einwohner (1930)
1.277 Einwohner (1939)

34. Kladern:
238 Einwohner (1930)
216 Einwohner (1939)

35. Klein Bukowina:
(Gebildet aus den Ortsteilen Klein Bukowina, Nieder Grund und Weihled der bei der Grenzfestlegung vom 20. 11. 1938 durchschnittenen Gemeinde Chwalkowitz)
271 Einwohner (1930)
261 Einwohner (1939)

36. Königreich I:
694 Einwohner (1930)
656 Einwohner (1939)

37. Königreich II:
258 Einwohner (1930)
257 Einwohner (1939)

38. Königreich III:
183 Einwohner (1930)
126 Einwohner (1939)

39. Königshan:
758 Einwohner (1930)
661 Einwohner (1939)

40. Koken:
577 Einwohner (1930)
517 Einwohner (1939)

41. Komar:
291 Einwohner (1930)
310 Einwohner (1939)

42. Krinsdorf:
377 Einwohner (1930)
335 Einwohner (1939)

43. Kukus:
429 Einwohner (1930)
300 Einwohner (1939)

44. Lampersdorf:
1.553 Einwohner (1930)
1.382 Einwohner (1939)

45. Leuten:
285 Einwohner (1930)
267 Einwohner (1939)

46. Liebthal:
370 Einwohner (1930)
335 Einwohner (1939)

47. Littitsch:
392 Einwohner (1930)
352 Einwohner (1939)

48. Markausch:
415 Einwohner (1930)
405 Einwohner (1939)

Marschendorf (tschech. Marsov) besteht aus den Gemeinden

49. Marschendorf I, Markt:
982 Einwohner (1930)
953 Einwohner (1939)

50. Marschendorf II, Markt:
423 Einwohner (1930)
379 Einwohner (1939)

51. Marschendorf III, Markt:
278 Einwohner (1930)
256 Einwohner (1939)

52. Marschendorf IV, Markt:
863 Einwohner (1930)
847 Einwohner (1939)

53. Nieder Albendorf:
195 Einwohner (1930)
186 Einwohner (1939)

54. Nieder Kleinaupa:
473 Einwohner (1930)
397 Einwohner (1939)

55. Nieder Kolbendorf:
151 Einwohner (1930)
168 Einwohner (1939)

56. Nieder Nemaus:
482 Einwohner (1930)
386 Einwohner (1939)

57. Nieder Soor (Soor tschech. Zd'ár):
349 Einwohner (1930)
342 Einwohner (1939)

58. Nieder Wölsdorf:
400 Einwohner (1930)
378 Einwohner (1939)

59. Nimmersatt:
160 Einwohner (1930)
158 Einwohner (1939)

60. Ober Albendorf:
245 Einwohner (1930)
205 Einwohner (1939)

61. Ober Altstadt (tschech. Horní Staré Mesto), Markt:
3.347 Einwohner (1930)
3.277 Einwohner (1939)

62. Ober Kleinaupa:
498 Einwohner (1930)
527 Einwohner (1939)

63. Ober Kolbendorf:
184 Einwohner (1930)
164 Einwohner (1939)

64. Ober Soor (Soor tschech. Zd'ár):
451 Einwohner (1930)
455 Einwohner (1939)

65. Ober Wölsdorf:
464 Einwohner (1930)
441 Einwohner (1939)

66. Parschnitz (tschech. Porírí), Markt:
3.498 Einwohner (1930)
3.181 Einwohner (1939)

67. Petersdorf:
455 Einwohner (1930)
404 Einwohner (1939)

68. Pilnikau (tschech. Pilníkov), Stadt:
1.812 Einwohner (1930)
1.748 Einwohner (1939)

69. Potschendorf:
325 Einwohner (1930)
304 Einwohner (1939)

70. Prode:
220 Einwohner (1930)
206 Einwohner (1939)

71. Prorub:
240 Einwohner (1930)
190 Einwohner (1939)

72. Qualisch (tschech. Chvalec):
1.145 Einwohner (1930)
   963 Einwohner (1939)

73. Raatsch:
761 Einwohner (1930)
717 Einwohner (1939)

74. Radowenz:
778 Einwohner (1930)
704 Einwohner (1939)

75. Rehorn:
221 Einwohner (1930)
198 Einwohner (1939)

76. Rennzähn:
250 Einwohner (1930)
246 Einwohner (1939)

77. Rettendorf:
549 Einwohner (1930)
508 Einwohner (1939)

78. Salnai:
199 Einwohner (1930)
205 Einwohner (1939)

79. Schatzlar (tschech. Zaclér), Stadt:
3.611 Einwohner (1930)
3.217 Einwohner (1939)

80. Schlotten:
277 Einwohner (1930)
217 Einwohner (1939)

81. Schurz, Dorf:
255 Einwohner (1930)
231 Einwohner (1939)

82. Schurz, Markt:
509 Einwohner (1930)
391 Einwohner (1939)

83. Schwarzenberg:
283 Einwohner (1930)
291 Einwohner (1939)

84. Schwarzwasser:
298 Einwohner (1930)
280 Einwohner (1939)

85. Sibojed:
267 Einwohner (1930)
257 Einwohner (1939)

86. Silberleut:
(Gebildet aus dem Ortsteil Silberleut der bei der Grenzfestlegung vom 20. 11. 1938 durchschnittenen Gemeinde Königinhof)
350 Einwohner (1930)
221 Einwohner (1939)

87. Slatin:
308 Einwohner (1930)
260 Einwohner (1939)

88. Söberle:
406 Einwohner (1930)
391 Einwohner (1939)

89. Stangendorf:
157 Einwohner (1930)
135 Einwohner (1939)

90. Staudenz:
231 Einwohner (1930)
232 Einwohner (1939)

91. Stern:
114 Einwohner (1930)
106 Einwohner (1939)

92. Trautenau (tschech. Trutnov), Stadt:
15.923 Einwohner (1930), davon 11.619 Deutsche, 3.879 Tschechen, 338 Ausländer
14.152 Einwohner (1939), davon 1.059 Evangelische, 12.608 Katholiken, 78 sonstige Christen, 17 Juden

93. Trautenbach:
533 Einwohner (1930)
497 Einwohner (1939)

94. Weigelsdorf:
474 Einwohner (1930)
510 Einwohner (1939)

95. Welhotta:
464 Einwohner (1930)
404 Einwohner (1939)

96. Westetz:
121 Einwohner (1930)
124 Einwohner (1939)

97. Wihnan:
161 Einwohner (1930)
154 Einwohner (1939)

98. Wildschütz:
957 Einwohner (1930)
964 Einwohner (1939)

99. Wolta:
983 Einwohner (1930)
941 Einwohner (1939)

100. Ziesmitz:
119 Einwohner (1930)
108 Einwohner (1939)



Quellen:

Hemmerle, Rudolf: Sudetenland. Lexikon Geografie - Geschichte - Kultur. Augsburg, 1996.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.