Landkreis Tepl (tschech. Teplá)

Zugehörigkeit staatlich: bis 1919 Österreich-Ungarn, 1919 - 1938 Tschechoslowakei,
1938 - 1945 Reichsgau Sudetenland, Regierungsbezirk Eger
Zuständ. Justiz (1942):
1) Amtsgericht Petschau, Landgericht Eger, Oberlandesgericht Leitmeritz
2) Amtsgericht Tepl, Landgericht Eger, Oberlandesgericht Leitmeritz
3) Amtsgericht Weseritz, Landgericht Eger, Oberlandesgericht Leitmeritz


Einwohner Landkreis Tepl
38.614 (1930)
35.781 (1939), davon 180 Evangelische, 35.498 Katholiken, 18 sonstige Christen, 6 Juden

Die Gemeinden des Landkreises Tepl:

1. Alt Sattl:
205 Einwohner (1930)
182 Einwohner (1939)

2. Besikau:
198 Einwohner (1930)
180 Einwohner (1939)

3. Blaschin:
225 Einwohner (1930)
207 Einwohner (1939)

4. Böhmisch Borau:
179 Einwohner (1930)
202 Einwohner (1939)

5. Böhmisch Domaschlag:
295 Einwohner (1930)
265 Einwohner (1939)

6. Böhmisch Kilmes:
267 Einwohner (1930)
232 Einwohner (1939)

7. Branischau:
127 Einwohner (1930)
134 Einwohner (1939)

8. Deutsch Borau:
177 Einwohner (1930)
171 Einwohner (1939)

9. Deutsch Tomaschlag:
127 Einwohner (1930)
112 Einwohner (1939)

10. Dobrawod:
300 Einwohner (1930)
288 Einwohner (1939)

11. Döllnitz:
119 Einwohner (1930)
103 Einwohner (1939)

12. Enkengrün:
186 Einwohner (1930)
162 Einwohner (1939)

13. Fürwitz:
93 Einwohner (1930)
88 Einwohner (1939)

14. Gabhorn:
446 Einwohner (1930)
420 Einwohner (1939)

15. Gängerhof:
547 Einwohner (1930)
487 Einwohner (1939)

16. Geischowitz:
138 Einwohner (1930)
125 Einwohner (1939)

17. Girsch:
315 Einwohner (1930)
335 Einwohner (1939)

18. Girschowa:
187 Einwohner (1930)
171 Einwohner (1939)

19. Goßmaul:
191 Einwohner (1930)
189 Einwohner (1939)

20. Grün:
818 Einwohner (1930)
671 Einwohner (1939)

21. Gstom:
261 Einwohner (1930)
257 Einwohner (1939)

22. Hangendorf:
238 Einwohner (1930)
206 Einwohner (1939)

23. Hermannsdorf:
225 Einwohner (1930)
199 Einwohner (1939)

24. Hohen Jamny:
264 Einwohner (1930)
250 Einwohner (1939)

25. Honau:
206 Einwohner (1930)
182 Einwohner (1939)

26. Hurschk:
136 Einwohner (1930)
121 Einwohner (1939)

27. Hurz:
418 Einwohner (1930)
392 Einwohner (1939)

28. Kilitz:
172 Einwohner (1930)
153 Einwohner (1939)

29. Kladerlas:
199 Einwohner (1930)
161 Einwohner (1939)

30. Kokaschitz:
447 Einwohner (1930)
447 Einwohner (1939)

31. Konstantinsbad (tschech. Konstantinovy Láne):
502 Einwohner (1930)
608 Einwohner (1939)

32. Koschowitz:
294 Einwohner (1930)
276 Einwohner (1939)

33. Krelowitz:
379 Einwohner (1930)
334 Einwohner (1939)

34. Krips:
175 Einwohner (1930)
164 Einwohner (1939)

35. Kschiha:
232 Einwohner (1930)
183 Einwohner (1939)

36. Kurschin:
282 Einwohner (1930)
262 Einwohner (1939)

37. Kutsch:
160 Einwohner (1930)
164 Einwohner (1939)

38. Landek:
729 Einwohner (1930)
687 Einwohner (1939)

39. Langen-Radisch:
234 Einwohner (1930)
200 Einwohner (1939)

40. Leimgruben:
489 Einwohner (1930)
440 Einwohner (1939)

41. Leskau (tschech. Lestkov), Stadt:
873 Einwohner (1930)
820 Einwohner (1939)

42. Lohm:
172 Einwohner (1930)
168 Einwohner (1939)

43. Lusading:
222 Einwohner (1930)
205 Einwohner (1939)

44. Malkowitz:
93 Einwohner (1930)
80 Einwohner (1939)

45. Mariefels:
312 Einwohner (1930)
295 Einwohner (1939)

46. Mies:
520 Einwohner (1930)
465 Einwohner (1939)

47. Müllersgrün:
182 Einwohner (1930)
140 Einwohner (1939)

48. Müllowa:
97 Einwohner (1930)
87 Einwohner (1939)

49. Neschikau:
144 Einwohner (1930)
116 Einwohner (1939)

50. Neschowa:
76 Einwohner (1930)
59 Einwohner (1939)

51. Nesnitz:
115 Einwohner (1930)
126 Einwohner (1939)

52. Neudorf I:
1.028 Einwohner (1930)
   848 Einwohner (1939)

53. Neudorf II:
270 Einwohner (1930)
263 Einwohner (1939)

54. Neu Kaunitz:
189 Einwohner (1930)
163 Einwohner (1939)

55. Neumarkt (tschech. Útery), Stadt:
830 Einwohner (1930)
824 Einwohner (1939)

56. Ober Kozolup:
353 Einwohner (1930)
383 Einwohner (1939)

57. Pauten:
365 Einwohner (1930)
316 Einwohner (1939)

58. Pern:
171 Einwohner (1930)
163 Einwohner (1939)

59. Peschkowitz:
141 Einwohner (1930)
137 Einwohner (1939)

60. Petschau (tschech. Becov nad Teplou), Stadt:
2.384 Einwohner (1930)
2.156 Einwohner (1939)

61. Pfaffengrün:
301 Einwohner (1930)
239 Einwohner (1939)

62. Pirten:
336 Einwohner (1930)
305 Einwohner (1939)

63. Planes:
211 Einwohner (1930)
182 Einwohner (1939)

64. Pobitz:
133 Einwohner (1930)
109 Einwohner (1939)

65. Pöcken:
162 Einwohner (1930)
141 Einwohner (1939)

66. Pokeslaw:
142 Einwohner (1930)
123 Einwohner (1939)

67. Poliken:
190 Einwohner (1930)
188 Einwohner (1939)

68. Polinken:
232 Einwohner (1930)
207 Einwohner (1939)

69. Polschitz:
199 Einwohner (1930)
192 Einwohner (1939)

70. Polutschen:
115 Einwohner (1930)
117 Einwohner (1939)

71. Poschitz:
203 Einwohner (1930)
199 Einwohner (1939)

72. Prochomuth:
271 Einwohner (1930)
257 Einwohner (1939)

73. Pröles:
243 Einwohner (1930)
200 Einwohner (1939)

74. Prosau:
194 Einwohner (1930)
191 Einwohner (1939)

75. Rading:
186 Einwohner (1930)
178 Einwohner (1939)

76. Rankowitz:
145 Einwohner (1930)
125 Einwohner (1939)

77. Rössin:
155 Einwohner (1930)
161 Einwohner (1939)

78. Saduba:
144 Einwohner (1930)
134 Einwohner (1939)

79. Sahrad:
122 Einwohner (1930)
100 Einwohner (1939)

80. Sattel:
273 Einwohner (1930)
237 Einwohner (1939)

81. Scheiben-Radisch:
533 Einwohner (1930)
524 Einwohner (1939)

82. Schirnik:
265 Einwohner (1930)
257 Einwohner (1939)

83. Schönthal (tschech. Krásné Údolí), Stadt:
488 Einwohner (1930)
465 Einwohner (1939)

84. Schönwehr:
279 Einwohner (1930)
245 Einwohner (1939)

85. Schrikowitz:
211 Einwohner (1930)
213 Einwohner (1939)

86. Schwitz:
140 Einwohner (1930)
148 Einwohner (1939)

87. Setzlaw:
159 Einwohner (1930)
143 Einwohner (1939)

88. Skupsch:
181 Einwohner (1930)
175 Einwohner (1939)

89. Stipokl:
252 Einwohner (1930)
238 Einwohner (1939)

90. Strahof:
167 Einwohner (1930)
149 Einwohner (1939)

91. Teichhausen:
478 Einwohner (1930)
420 Einwohner (1939)

92. Tepl (tschech. Teplá), Stadt:
2.474 Einwohner (1930), davon 82 Tschechen
2.475 Einwohner (1939)

93. Tepl, Stift:
435 Einwohner (1930), davon 6 Tschechen
438 Einwohner (1939)

94. Theusing, Stadt:
1.933 Einwohner (1930)
1.957 Einwohner (1939)

95. Tissau:
182 Einwohner (1930)
156 Einwohner (1939)

96. Töpeles:
408 Einwohner (1930)
327 Einwohner (1939)

97. Trahona:
471 Einwohner (1930)
455 Einwohner (1939)

98. Trossau:
803 Einwohner (1930)
641 Einwohner (1939)

99. Tschebon:
269 Einwohner (1930)
243 Einwohner (1939)

100. Tscheliv:
79 Einwohner (1930)
69 Einwohner (1939)

101. Uitwa, Markt:
646 Einwohner (1930)
600 Einwohner (1939)

102. Unter Jamny:
373 Einwohner (1930)
384 Einwohner (1939)

103. Unter Tiefenbach:
419 Einwohner (1930)
421 Einwohner (1939)

104. Utzin:
76 Einwohner (1930)
67 Einwohner (1939)

105. Wasserhäuseln:
190 Einwohner (1930)
182 Einwohner (1939)

106. Wesamin:
156 Einwohner (1930)
133 Einwohner (1939)

107. Weserau:
218 Einwohner (1930)
195 Einwohner (1939)

108. Weseritz (tschech. Bezdruzice), Stadt:
1.066 Einwohner (1930)
   981 Einwohner (1939)

109. Wischezahn:
94 Einwohner (1930)
74 Einwohner (1939)

110. Wischkowitz:
183 Einwohner (1930)
152 Einwohner (1939)

111. Witschin:
305 Einwohner (1930)
304 Einwohner (1939)

112. Wolfersdorf:
244 Einwohner (1930)
247 Einwohner (1939)

113. Wostrowa:
173 Einwohner (1930)
174 Einwohner (1939)

114. Zebau:
429 Einwohner (1930)
413 Einwohner (1939)

115. Zeberheisch:
159 Einwohner (1930)
134 Einwohner (1939)



Quellen:

Hemmerle, Rudolf: Sudetenland. Lexikon Geografie - Geschichte - Kultur. Augsburg, 1996.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.