Landkreis Römerstadt (tschech. Rymarov)

Zugehörigkeit staatlich: bis 1919 Österreich-Ungarn, 1919 - 1938 Tschechoslowakei,
1938 - 1945 Reichsgau Sudetenland, Regierungsbezirk Troppau
Zuständ. Justiz (1942): Amtsgericht Römerstadt, Landgericht Troppau, Oberlandesgericht Leitmeritz


Einwohner Landkreis Römerstadt
27.584 (1930)
26.936 (1939), davon 312 Evangelische, 25.367 Katholiken, 868 Katholiken, 3 Juden

Die Gemeinden des Landkreises Römerstadt:

1. Altendorf:
1.635 Einwohner (1930)
1.646 Einwohner (1939)

2. Andersdorf:
488 Einwohner (1930)
473 Einwohner (1939)

3. Arnsdorf:
326 Einwohner (1930)
317 Einwohner (1939)

4. Bergstadt (tschech. Horní Mesto), Stadt:
1.296 Einwohner (1930)
1.250 Einwohner (1939)

5. Brandseifen:
393 Einwohner (1930)
353 Einwohner (1939)

6. Braunseifen (tschech. Brunzeif, dann Ryzoviste), Stadt:
1.604 Einwohner (1930)
1.586 Einwohner (1939)

7. Deutsch Eisenberg:
592 Einwohner (1930)
541 Einwohner (1939)

8. Doberseik:
419 Einwohner (1930)
387 Einwohner (1939)

9. Edersdorf:
522 Einwohner (1930)
521 Einwohner (1939)

10. Eichhorn:
138 Einwohner (1930)
174 Einwohner (1939)

11. Eulenberg, Markt:
276 Einwohner (1930)
245 Einwohner (1939)

12. Friedland an der Mohra, Markt:
1.654 Einwohner (1930)
1.751 Einwohner (1939)

13. Friedrichsdorf:
605 Einwohner (1930)
556 Einwohner (1939)

14. Girsig:
333 Einwohner (1930)
372 Einwohner (1939)

15. Groß Stohl:
743 Einwohner (1930)
731 Einwohner (1939)

16. Hangenstein:
406 Einwohner (1930)
374 Einwohner (1939)

17. Herzogsdorf:
304 Einwohner (1930)
298 Einwohner (1939)

18. Irmsdorf:
586 Einwohner (1930)
549 Einwohner (1939)

19. Janowitz:
412 Einwohner (1930)
453 Einwohner (1939)

20. Johnsdorf:
1.365 Einwohner (1930)
1.377 Einwohner (1939)

21. Karlsdorf:
429 Einwohner (1930)
372 Einwohner (1939)

22. Klein Stohl:
160 Einwohner (1930)
149 Einwohner (1939)

23. Kreuz:
157 Einwohner (1930)
145 Einwohner (1939)

24. Kriegsdorf:
583 Einwohner (1930)
534 Einwohner (1939)

25. Lobnig:
1.064 Einwohner (1930)
   980 Einwohner (1939)

26. Mährisch Kotzendorf:
658 Einwohner (1930)
638 Einwohner (1939)

27. Merotein:
190 Einwohner (1930)
191 Einwohner (1939)

28. Neudorf:
481 Einwohner (1930)
470 Einwohner (1939)

29. Neufang:
359 Einwohner (1930)
355 Einwohner (1939)

30. Nieder Mohrau:
751 Einwohner (1930)
804 Einwohner (1939)

31. Ober Mohrau:
278 Einwohner (1930)
303 Einwohner (1939)

32. Olbersdorf:
315 Einwohner (1930)
292 Einwohner (1939)

33. Pürkau:
366 Einwohner (1930)
349 Einwohner (1939)

34. Reschen:
434 Einwohner (1930)
428 Einwohner (1939)

35. Römerstadt (tschech. Rymarov), Stadt:
5.837 Einwohner (1930), davon 175 Tschechen
6.108 Einwohner (1930) (Gemeindegrenzen von 1939)
5.858 Einwohner (1939)

36. Tillendorf:
339 Einwohner (1930)
328 Einwohner (1939)

37. Weigelsdorf:
198 Einwohner (1930)
206 Einwohner (1939)

38. Zechan:
212 Einwohner (1930)
207 Einwohner (1939)

39. Zechitz:
405 Einwohner (1930)
380 Einwohner (1939)



Quellen:

Hemmerle, Rudolf: Sudetenland. Lexikon Geografie - Geschichte - Kultur. Augsburg, 1996.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.