Stadt und Landkreis Reichenberg

Zugehörigkeit staatlich: bis 1919 Österreich-Ungarn, 1919 - 1938 Tschechoslowakei,
1938 - 1945 Reichsgau Sudetenland, Regierungsbezirk Aussig
1) Amtsgericht Böhmisch-Aicha, Landgericht Böhmisch-Leipa, Oberlandesgericht Leitmeritz
2) Amtsgericht Kratzau, Landgericht Reichenberg, Oberlandesgericht Leitmeritz
3) Amtsgericht Reichenberg, Landgericht Reichenberg, Oberlandesgericht Leitmeritz


a) Stadtkreis Reichenberg

Einwohner Stadt Reichenberg 1930: 38.568, davon waren
30.023 Deutsche, 6.314 Tschechen, 1.924 Ausländer
30.285 Katholiken, 3.294 Evangelische, 2.338 Konfessionslose, 1.392 Juden, 889 Angehörige der Tschechoslowakischen Kirche, 194 Altkatholiken, 64 Griechisch-Katholische, 33 Orthodoxe

Einwohner Stadtkreis Reichenberg
73.829 (1930)
67.886 (1939), davon 7.148 Evangelische, 56.048 Katholiken, 687 sonstige Christen, 41 Juden


b) Landkreis Reichenberg

Einwohner Landkreis Reichenberg
71.736 (1930)
64.020 (1939), davon 4.457 Evangelische, 51.363 Katholiken, 2.073 sonstige Christen, 6 Juden

Die Gemeinden des Landkreises Reichenberg:

1. Alt Aicha:
295 Einwohner (1930)
265 Einwohner (1939)

2. Alt Habendorf, Markt:
2.440 Einwohner (1930)
2.342 Einwohner (1939)

3. Berzdorf:
799 Einwohner (1930)
785 Einwohner (1939)

4. Bilai:
300 Einwohner (1930)
264 Einwohner (1939)

5. Böhmisch Aicha (tschech. Cesky Dub), Stadt:
2.880 Einwohner (1930)
2.014 Einwohner (1939)

6. Bösching:
485 Einwohner (1930)
363 Einwohner (1939)

7. Buschullersdorf:
1.514 Einwohner (1930)
1.359 Einwohner (1939)

8. Christophsgrund:
844 Einwohner (1930)
750 Einwohner (1939)

9. Dönis:
2.131 Einwohner (1930)
1.945 Einwohner (1939)

10. Dörfel, Markt:
3.555 Einwohner (1930)
3.300 Einwohner (1939)

11. Drausendorf:
333 Einwohner (1930)
311 Einwohner (1939)

12. Eichicht:
2.289 Einwohner (1930)
2.023 Einwohner (1939)

13. Einsiedel:
1.336 Einwohner (1930)
1.221 Einwohner (1939)

14. Engelsberg:
681 Einwohner (1930)
632 Einwohner (1939)

15. Friedrichswald:
1.248 Einwohner (1930)
1.107 Einwohner (1939)

16. Görsdorf:
2.058 Einwohner (1930)
1.791 Einwohner (1939)

17. Grafenstein:
186 Einwohner (1930)
226 Einwohner (1939)

18. Grottau (tschech. Hrádek nad Nisou), Stadt:
4.201 Einwohner (1930)
3.722 Einwohner (1939)

19. Heinersdorf am Jeschken:
540 Einwohner (1930)
343 Einwohner (1939)

20. Hermannsthal:
971 Einwohner (1930)
937 Einwohner (1939)

21. Jaberlich:
171 Einwohner (1930)
161 Einwohner (1939)

22. Jawornik:
367 Einwohner (1930)
323 Einwohner (1939)

23. Johannesthal:
284 Einwohner (1930)
252 Einwohner (1939)

24. Karolinsfeld:
500 Einwohner (1930)
485 Einwohner (1939)

25. Katharinberg:
828 Einwohner (1930)
743 Einwohner (1939)

26. Kessel:
211 Einwohner (1930)
199 Einwohner (1939)

27. Ketten:
1.261 Einwohner (1930)
1.065 Einwohner (1939)

28. Kratzau (tschech. Chrastava), Stadt:
4.740 Einwohner (1930)
4.339 Einwohner (1939)

29. Kunnersdorf:
401 Einwohner (1930)
333 Einwohner (1939)

30. Kunnersdorf, Bad:
617 Einwohner (1930)
586 Einwohner (1939)

31. Langenbruck:
1.190 Einwohner (1930)
   950 Einwohner (1939)

32. Liebenau (tschech. Hodkovice nad Mohelkou), Stadt:
2.444 Einwohner (1930)
2.020 Einwohner (1939)

33. Lubokey:
111 Einwohner (1930)
  75 Einwohner (1939)

34. Machendorf:
1.873 Einwohner (1930)
1.719 Einwohner (1939)

35. Maffersdorf (tschech. Vratislavice nad Nisou), Markt:
6.605 Einwohner (1930)
6.234 Einwohner (1939)

36. Modlitbow (Nudelbaum):
243 Einwohner (1930)
209 Einwohner (1939)

37. Münkendorf:
352 Einwohner (1930)
250 Einwohner (1939)

38. Nahlau:
133 Einwohner (1930)
113 Einwohner (1939)

39. Neuland:
319 Einwohner (1930)
310 Einwohner (1939)

40. Neundorf:
1.545 Einwohner (1930)
1.333 Einwohner (1939)

41. Nieder Berzdorf:
928 Einwohner (1930)
810 Einwohner (1939)

42. Nieder Wittig:
537 Einwohner (1930)
502 Einwohner (1939)

43. Ober Berzdorf:
543 Einwohner (1930)
516 Einwohner (1939)

44. Ober Hanichen:
1.024 Einwohner (1930)
   990 Einwohner (1939)

45. Ober Kratzau:
820 Einwohner (1930)
740 Einwohner (1939)

46. Ober Wittig:
486 Einwohner (1930)
440 Einwohner (1939)

47. Oschitz, Stadt:
616 Einwohner (1930)
602 Einwohner (1939)

48. Pelkowitz:
451 Einwohner (1930)
409 Einwohner (1939)

49. Potrosowitz:
305 Einwohner (1930)
277 Einwohner (1939)

50. Proschwitz:
586 Einwohner (1930)
548 Einwohner (1939)

51. Raschen:
213 Einwohner (1930)
178 Einwohner (1939)

52. Ratschendorf:
1.369 Einwohner (1930)
1.233 Einwohner (1939)

53. Rostein:
757 Einwohner (1930)
676 Einwohner (1939)

54. Rudolfsthal:
362 Einwohner (1930)
304 Einwohner (1939)

55. Sabert:
276 Einwohner (1930)
247 Einwohner (1939)

56. Saskal:
381 Einwohner (1930)
373 Einwohner (1939)

57. Schimsdorf:
221 Einwohner (1930)
152 Einwohner (1939)

58. Schönborn:
995 Einwohner (1930)
967 Einwohner (1939)

59. Schwarau:
275 Einwohner (1930)
230 Einwohner (1939)

60. Smrzow:
234 Einwohner (1930)
231 Einwohner (1939)

61. Sobaken:
94 Einwohner (1930)
72 Einwohner (1939)

62. Spittelgrund:
702 Einwohner (1930)
603 Einwohner (1939)

63. Swetla:
1.034 Einwohner (1930)
   890 Einwohner (1939)

64. Ullersdorf:
892 Einwohner (1930)
721 Einwohner (1939)

65. Voigtsbach:
720 Einwohner (1930)
676 Einwohner (1939)

66. Weißkirchen an der Neiße:
1.652 Einwohner (1930)
1.522 Einwohner (1939)

67. Wetzwalde:
1.510 Einwohner (1930)
1.405 Einwohner (1939)

68. Wlcetin:
219 Einwohner (1930)
210 Einwohner (1939)

69. Zetten:
254 Einwohner (1930)
202 Einwohner (1939)



Quellen:

Hemmerle, Rudolf: Sudetenland. Lexikon Geografie - Geschichte - Kultur. Augsburg, 1996.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.