Landkreis Podersam (tschech. Podborany)

Zugehörigkeit staatlich: bis 1919 Österreich-Ungarn, 1919 - 1938 Tschechoslowakei,
1938 - 1945 Reichsgau Sudetenland, Regierungsbezirk Eger
Zuständ. Justiz (1942):
1) Amtsgericht Jechnitz, Landgericht Brüx, Oberlandesgericht Leitmeritz
2) Amtsgericht Podersam, Landgericht Brüx, Oberlandesgericht Leitmeritz


Einwohner Landkreis Podersam
44.925 (1930)
39.903 (1939), davon 1.242 Evangelische, 37.989 Katholiken, 275 sonstige Christen, 77 Juden

Die Gemeinden des Landkreises Podersam:

1. Alberitz:
300 Einwohner (1930)
258 Einwohner (1939)

2. Chmelischen:
117 Einwohner (1930)
  99 Einwohner (1939)

3. Dekau:
525 Einwohner (1930)
432 Einwohner (1939)

4. Dereisen:
248 Einwohner (1930)
213 Einwohner (1939)

5. Deslawen:
210 Einwohner (1930)
187 Einwohner (1939)

6. Deutsch Horowitz:
578 Einwohner (1930)
483 Einwohner (1939)

7. Deutsch Rust:
571 Einwohner (1930)
489 Einwohner (1939)

8. Deutsch Trebetitsch:
147 Einwohner (1930)
114 Einwohner (1939)

9. Dolanka:
133 Einwohner (1930)
105 Einwohner (1939)

10. Drahuschen:
252 Einwohner (1930)
243 Einwohner (1939)

11. Flöhau (tschech. Blsany), Stadt:
980 Einwohner (1930)
794 Einwohner (1939)

12. Fürwitz:
250 Einwohner (1930)
229 Einwohner (1939)

13. Gerten:
382 Einwohner (1930)
347 Einwohner (1939)

14. Gödesin:
157 Einwohner (1930)
111 Einwohner (1939)

15. Gossawoda:
122 Einwohner (1930)
119 Einwohner (1939)

16. Groschau:
219 Einwohner (1930)
147 Einwohner (1939)

17. Groß Chmelischen:
262 Einwohner (1930)
299 Einwohner (1939)

18. Groß Otschehau:
748 Einwohner (1930)
659 Einwohner (1939)

19. Groß Witschitz:
180 Einwohner (1930)
176 Einwohner (1939)

20. Hochlibin:
349 Einwohner (1930)
299 Einwohner (1939)

21. Hohen Trebetitsch:
257 Einwohner (1930)
170 Einwohner (1939)

22. Hokau:
348 Einwohner (1930)
262 Einwohner (1939)

23. Horosedl:
776 Einwohner (1930)
721 Einwohner (1939)

24. Jechnitz (tschech. Jesenice), Stadt:
1.542 Einwohner (1930)
1.508 Einwohner (1939)

25. Kaschitz:
320 Einwohner (1930)
258 Einwohner (1939)

26. Kettowitz:
187 Einwohner (1930)
139 Einwohner (1939)

27. Klein Fürwitz:
300 Einwohner (1930)
287 Einwohner (1939)

28. Klein Otschehau:
189 Einwohner (1930)
170 Einwohner (1939)

29. Klein Tschernitz:
719 Einwohner (1930)
635 Einwohner (1939)

30. Kletscheding:
201 Einwohner (1930)
181 Einwohner (1939)

31. Knieschitz:
294 Einwohner (1930)
237 Einwohner (1939)

32. Koleschau:
354 Einwohner (1930)
302 Einwohner (1939)

33. Koleschowitz, Markt:
1.501 Einwohner (1930)
1.176 Einwohner (1939)

34. Koteschau:
174 Einwohner (1930)
174 Einwohner (1939)

35. Kriegern (tschech. Kryry), Stadt:
2.550 Einwohner (1930)
2.498 Einwohner (1939)

36. Leschkau:
360 Einwohner (1930)
323 Einwohner (1939)

37. Letau:
352 Einwohner (1930)
349 Einwohner (1939)

38. Liboritz:
729 Einwohner (1930)
598 Einwohner (1939)

39. Lischwitz:
600 Einwohner (1930)
545 Einwohner (1939)

40. Lobeditz:
153 Einwohner (1930)
143 Einwohner (1939)

41. Lubau:
752 Einwohner (1930)
438 Einwohner (1939)

42. Maschau (tschech. Mas'ov), Stadt:
1.018 Einwohner (1930)
   906 Einwohner (1939)

43. Michelsdorf:
219 Einwohner (1930)
198 Einwohner (1939)

44. Mohr:
315 Einwohner (1930)
265 Einwohner (1939)

45. Mokotil:
232 Einwohner (1930)
225 Einwohner (1939)

46. Mukhof:
134 Einwohner (1930)
127 Einwohner (1939)

47. Nedowitz:
148 Einwohner (1930)
144 Einwohner (1939)

48. Neprowitz:
  99 Einwohner (1930)
111 Einwohner (1939)

49. Neu Wallisdorf:
310 Einwohner (1930)
262 Einwohner (1939)

50. Niemtschau:
208 Einwohner (1930)
206 Einwohner (1939)

51. Oberklee:
755 Einwohner (1930)
665 Einwohner (1939)

52. Oblat:
193 Einwohner (1930)
178 Einwohner (1939)

53. Pastuchowitz:
376 Einwohner (1930)
322 Einwohner (1939)

54. Petersburg (tschech. Petrohrad):
914 Einwohner (1930)
758 Einwohner (1939)

55. Pladen:
500 Einwohner (1930)
437 Einwohner (1939)

56. Podersam, Stadt:
3.730 Einwohner (1930), davon 690 Tschechen
3.198 Einwohner (1939)

57. Podersanka:
223 Einwohner (1930)
209 Einwohner (1939)

58. Podletitz:
333 Einwohner (1930)
275 Einwohner (1939)

59. Pomeisl, Markt:
1.134 Einwohner (1930)
1.132 Einwohner (1939)

60. Pribenz:
178 Einwohner (1930)
203 Einwohner (1939)

61. Pröllas:
280 Einwohner (1930)
246 Einwohner (1939)

62. Pschoblik:
513 Einwohner (1930)
502 Einwohner (1939)

63. Puschwitz (tschech. Buskovice), Stadt:
1.459 Einwohner (1930)
1.309 Einwohner (1939)

64. Röscha:
284 Einwohner (1930)
216 Einwohner (1939)

65. Rudig, Stadt:
2.148 Einwohner (1930)
2.152 Einwohner (1939)

66. Schaab:
308 Einwohner (1930)
259 Einwohner (1939)

67. Schaar:
184 Einwohner (1930)
173 Einwohner (1939)

68. Scheles (tschech. Zihle), Stadt:
1.152 Einwohner (1930)
1.121 Einwohner (1939)

69. Schelesen:
397 Einwohner (1930)
325 Einwohner (1939)

70. Schmihof:
190 Einwohner (1930)
155 Einwohner (1939)

71. Schönhof (tschech. Krásny Dvur):
721 Einwohner (1930)
622 Einwohner (1939)

72. Sirbitz:
229 Einwohner (1930)
196 Einwohner (1939)

73. Skytal:
273 Einwohner (1930)
184 Einwohner (1939)

74. Sossen:
228 Einwohner (1930)
213 Einwohner (1939)

75. Steben:
438 Einwohner (1930)
429 Einwohner (1939)

76. Strojetitz:
642 Einwohner (1930)
595 Einwohner (1939)

77. Tlesko:
115 Einwohner (1930)
102 Einwohner (1939)

78. Tschentschitz:
437 Einwohner (1930)
344 Einwohner (1939)

79. Überbergen (Prehor):
234 Einwohner (1930)
216 Einwohner (1939)

80. Wärzen:
193 Einwohner (1930)
166 Einwohner (1939)

81. Wazlaw:
190 Einwohner (1930)
135 Einwohner (1939)

82. Wedl:
157 Einwohner (1930)
156 Einwohner (1939)

83. Weiten-Trebetitsch:
579 Einwohner (1930)
499 Einwohner (1939)

84. Weletschin:
310 Einwohner (1930)
301 Einwohner (1939)

85. Welhoten:
217 Einwohner (1930)
211 Einwohner (1939)

86. Wes:
184 Einwohner (1930)
173 Einwohner (1939)

87. Widhostitz:
415 Einwohner (1930)
372 Einwohner (1939)

88. Wießen:
494 Einwohner (1930)
395 Einwohner (1939)

89. Wilenz:
239 Einwohner (1930)
202 Einwohner (1939)

90. Wilkau:
322 Einwohner (1930)
293 Einwohner (1939)

91. Woratschen:
606 Einwohner (1930)
560 Einwohner (1939)

92. Zürau:
380 Einwohner (1930)
319 Einwohner (1939)



Quellen:

Hemmerle, Rudolf: Sudetenland. Lexikon Geografie - Geschichte - Kultur. Augsburg, 1996.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.