Landkreis Mährisch Schönberg

Zugehörigkeit staatlich: bis 1919 Österreich-Ungarn, 1919 - 1938 Tschechoslowakei,
1938 - 1945 Reichsgau Sudetenland, Regierungsbezirk Troppau
Zuständ. Justiz (1942):
1) Amtsgericht Mährisch Altstadt, Landgericht Mährisch Schönberg, Oberlandesgericht Leitmeritz
2) Amtsgericht Mährisch Schönberg, Landgericht Mährisch Schönberg, Oberlandesgericht Leitmeritz
3) Amtsgericht Wiesenberg, Landgericht Mährisch Schönberg, Oberlandesgericht Leitmeritz


Einwohner Landkreis Mährisch Schönberg
79.412 (1930)
75.328 (1939), davon 2.334 Evangelische, 67.872 Katholiken, 3.615 sonstige Christen, 6 Juden

Die Gemeinden des Landkreises Mährisch Schönberg:

1. Bartelsdorf:
342 Einwohner (1930)
322 Einwohner (1939)

2. Benke:
192 Einwohner (1930)
164 Einwohner (1939)

3. Bladensdorf:
507 Einwohner (1930)
478 Einwohner (1939)

4. Blaschke:
262 Einwohner (1930)
215 Einwohner (1939)

5. Blauda:
2.892 Einwohner (1930)
2.924 Einwohner (1939)

6. Böhmisch Märzdorf:
1.090 Einwohner (1930)
1.054 Einwohner (1939)

7. Bohutin:
494 Einwohner (1930)
505 Einwohner (1939)

8. Brattersdorf:
980 Einwohner (1930)
893 Einwohner (1939)

9. Deutsch Liebau, Markt:
4.224 Einwohner (1930)
3.909 Einwohner (1939)

10. Ebersdorf:
901 Einwohner (1930)
859 Einwohner (1939)

11. Eisenberg an der March:
982 Einwohner (1930)
924 Einwohner (1939)

12. Frankstadt (tschech. Novy Malin, früher Frankstá):
2.326 Einwohner (1930)
2.127 Einwohner (1939)

13. Geppersdorf (tschech. Koprivná):
1.007 Einwohner (1930)
   967 Einwohner (1939)

14. Goldenstein (tschech. Branná, früher Kolstejn), Stadt:
1.331 Einwohner (1930)
1.180 Einwohner (1939)

15. Groß Ullersdorf (tschech. Velky Losin):
2.980 Einwohner (1930)
3.019 Einwohner (1939)

16. Groß Würben:
419 Einwohner (1930)
354 Einwohner (1939)

17. Grumberg:
726 Einwohner (1930)
651 Einwohner (1939)

18. Hannsdorf (tschech. Hanusovice):
3.351 Einwohner (1930)
2.995 Einwohner (1939)

19. Heinzendorf an der March:
342 Einwohner (1930)
311 Einwohner (1939)

20. Heinzendorf unter der Dürren Koppe:
282 Einwohner (1930)
281 Einwohner (1939)

21. Hermesdorf:
3.021 Einwohner (1930)
2.710 Einwohner (1939)

22. Hohen Seibersdorf:
522 Einwohner (1930)
461 Einwohner (1939)

23. Hosterlitz:
789 Einwohner (1930)
728 Einwohner (1939)

24. Janauschendorf:
325 Einwohner (1930)
320 Einwohner (1939)

25. Kleppel:
256 Einwohner (1930)
213 Einwohner (1939)

26. Köhmet:
413 Einwohner (1930)
389 Einwohner (1939)

27. Kratzdorf:
416 Einwohner (1930)
409 Einwohner (1939)

28. Krumpisch:
619 Einwohner (1930)
594 Einwohner (1939)

29. Kunzendorf:
477 Einwohner (1930)
463 Einwohner (1939)

30. Liebesdorf:
443 Einwohner (1930)
420 Einwohner (1939)

31. Mährisch Altstadt (tschech. Staré Mesto), Stadt:
2.274 Einwohner (1930)
2.250 Einwohner (1939)

32. Mährisch Schönberg (tschech. Sumperk), Stadt:
15.718 Einwohner (1930), davon 3.434 Tschechen
14.753 Einwohner (1939), davon 1.182 Evangelische, 12.150 Katholiken, 1.089 sonstige Christen, 6 Juden

33. Marschendorf:
540 Einwohner (1930)
467 Einwohner (1939)

34. Neudorf I:
227 Einwohner (1930)
222 Einwohner (1939)

35. Neudorf II:
666 Einwohner (1930)
647 Einwohner (1939)

36. Neu Ullersdorf:
1.150 Einwohner (1930)
1.122 Einwohner (1939)

37. Nikles:
780 Einwohner (1930)
726 Einwohner (1939)

38. Olleschau:
676 Einwohner (1930)
703 Einwohner (1939)

39. Rabenau:
1.335 Einwohner (1930)
1.365 Einwohner (1939)

40. Rabenseifen:
461 Einwohner (1930)
463 Einwohner (1939)

41. Rabersdorf:
1.416 Einwohner (1930)
1.328 Einwohner (1939)

42. Radomühl:
430 Einwohner (1930)
365 Einwohner (1939)

43. Reigersdorf:
595 Einwohner (1930)
533 Einwohner (1939)

44. Reitendorf (tschech. Rapotín):
2.965 Einwohner (1930)
6.998 Einwohner (1939)

45. Rudolfsdorf:
486 Einwohner (1930)
460 Einwohner (1939)

46. Schlögelsdorf:
331 Einwohner (1930)
291 Einwohner (1939)

47. Schönbrunn:
1.635 Einwohner (1930)
1.566 Einwohner (1939)

48. Spieglitz:
437 Einwohner (1930)
363 Einwohner (1939)

49. Spornhau:
708 Einwohner (1930)
658 Einwohner (1939)

50. Stubenseifen:
414 Einwohner (1930)
359 Einwohner (1939)

51. Tschimischl:
486 Einwohner (1930)
459 Einwohner (1939)

52. Tschödrich:
380 Einwohner (1930)
372 Einwohner (1939)

53. Waltersdorf:
365 Einwohner (1930)
323 Einwohner (1939)

54. Weigelsdorf:
861 Einwohner (1930)
831 Einwohner (1939)

Weikersdorf:
1.997 Einwohner (1930)

55. Wenzelsdorf:
157 Einwohner (1930)
150 Einwohner (1939)

56. Wermsdorf:
964 Einwohner (1930)
861 Einwohner (1939)

57. Wiesenberg (tschech. Loucná nad Desnou):
2.154 Einwohner (1930)
2.043 Einwohner (1939)

58. Winkelsdorf:
685 Einwohner (1930)
669 Einwohner (1939)

59. Woitzdorf:
536 Einwohner (1930)
511 Einwohner (1939)

60. Wüst-Seibersdorf:
1.438 Einwohner (1930)
1.340 Einwohner (1939)

61. Zöptau (tschech. Sobotín):
1.457 Einwohner (1930)
1.310 Einwohner (1939)



Quellen:

Hemmerle, Rudolf: Sudetenland. Lexikon Geografie - Geschichte - Kultur. Augsburg, 1996.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.