Landkreis Grulich

Zugehörigkeit staatlich: bis 1919 Österreich-Ungarn, 1919 - 1938 Tschechoslowakei,
1938 - 1945 Reichsgau Sudetenland, Regierungsbezirk Troppau
Zuständ. Justiz (1942):
1) Amtsgericht Grulich, Landgericht Mährisch Schönberg, Oberlandesgericht Leitmeritz
2) Amtsgericht Rokitnitz i. A., Landgericht Mährisch Schönberg, Oberlandesgericht Leitmeritz


Einwohner Landkreis Grulich
31.394 (1930)
29.161 (1939), davon 475 Evangelische, 28.231 Katholiken, 104 sonstige Christen, 6 Juden

Die Gemeinden des Landkreises Grulich:

1. Bärnwald:
378 Einwohner (1930)
353 Einwohner (1939)

2. Batzdorf:
763 Einwohner (1930)
856 Einwohner (1939)

3. Bielai:
423 Einwohner (1930)
457 Einwohner (1939)

4. Böhmisch Petersdorf:
443 Einwohner (1930)
466 Einwohner (1939)

5. Deschney:
900 Einwohner (1930)
816 Einwohner (1939)

6. Deutsch Petersdorf:
176 Einwohner (1930)
143 Einwohner (1939)

7. Friedrichswald:
301 Einwohner (1930)
294 Einwohner (1939)

8. Gießhübel, Markt:
1.425 Einwohner (1930)
1.287 Einwohner (1939)

9. Glasdörfl:
293 Einwohner (1930)
276 Einwohner (1939)

10. Goldenfluß:
153 Einwohner (1930)
144 Einwohner (1939)

11. Groß Aurim:
779 Einwohner (1930)
736 Einwohner (1939)

12. Groß Mohrau:
383 Einwohner (1930)
381 Einwohner (1939)

13. Groß Stiebnitz:
924 Einwohner (1930)
890 Einwohner (1939)

14. Grulich (tschech. Králíky), Stadt:
3.675 Einwohner (1930), davon 515 Tschechen
3.306 Einwohner (1939)

15. Halbseiten:
61 Einwohner (1930)
52 Einwohner (1939)

16. Herrnfeld:
297 Einwohner (1930)
303 Einwohner (1939)

17. Herrnsdorf:
338 Einwohner (1930)
335 Einwohner (1939)

18. Himmlisch Rybnai:
823 Einwohner (1930)
779 Einwohner (1939)

19. Hlaska:
218 Einwohner (1930)
218 Einwohner (1939)

20. Hohen Erlitz:
252 Einwohner (1930)
240 Einwohner (1939)

21. Hohenfluß:
221 Einwohner (1930)
187 Einwohner (1939)

22. Kacer:
344 Einwohner (1930)
313 Einwohner (1939)

23. Kerndorf:
462 Einwohner (1930)
470 Einwohner (1939)

24. Klein Aurim:
504 Einwohner (1930)
507 Einwohner (1939)

25. Klein Mohrau:
721 Einwohner (1930)
679 Einwohner (1939)

26. Klein Stiebnitz:
301 Einwohner (1930)
261 Einwohner (1939)

Klösterle (Ortsteil Cihak):
70 Einwohner (1930)

Kounow (Ortsteil Hluky):
94 Einwohner (1930)

27. Kronstadt, Markt:
746 Einwohner (1930)
695 Einwohner (1939)

Kunwald (Ortsteil Hasendorf):
56 Einwohner (1930)

28. Kunzendorf:
294 Einwohner (1930)
306 Einwohner (1939)

29. Lichtenau:
939 Einwohner (1930)
828 Einwohner (1939)

30. Linsdorf:
851 Einwohner (1930)
721 Einwohner (1939)

31. Lom:
195 Einwohner (1930)
162 Einwohner (1939)

32. Mitteldorf:
381 Einwohner (1930)
384 Einwohner (1939)

33. Mittel Lipka:
476 Einwohner (1930)
460 Einwohner (1939)

34. Neudorf:
239 Einwohner (1930)
199 Einwohner (1939)

35. Niederdorf:
218 Einwohner (1930)
230 Einwohner (1939)

36. Nieder Erlitz:
505 Einwohner (1930)
483 Einwohner (1939)

37. Nieder Heidisch:
567 Einwohner (1930)
513 Einwohner (1939)

38. Nieder Lipka:
228 Einwohner (1930)
184 Einwohner (1939)

39. Nieder Mohrau:
226 Einwohner (1930)
220 Einwohner (1939)

40. Nieder Ullersdorf:
812 Einwohner (1930)
730 Einwohner (1939)

41. Oberdorf:
287 Einwohner (1930)
283 Einwohner (1939)

42. Ober Erlitz:
374 Einwohner (1930)
357 Einwohner (1939)

43. Ober Lipka:
621 Einwohner (1930)
632 Einwohner (1939)

44. Ober Mohrau:
119 Einwohner (1930)
114 Einwohner (1939)

45. Plaßnitz:
270 Einwohner (1930)
260 Einwohner (1939)

46. Polom:
357 Einwohner (1930)
317 Einwohner (1939)

47. Prorub:
196 Einwohner (1930)
185 Einwohner (1939)

48. Rampusch:
(Einschl. der Ortsteile Nemanitz und Wltschinetz der bei der Grenzfestlegung vom 20. 11. 1938 durchschnittenen Gemeinde Rehberg)
248 Einwohner (1930)
231 Einwohner (1939)

49. Ritschka:
929 Einwohner (1930)
880 Einwohner (1939)

50. Rokitnitz im Adlergebirge, Stadt:
1.022 Einwohner (1930)
1.025 Einwohner (1939)

51. Rothfloß:
383 Einwohner (1930)
365 Einwohner (1939)

Rownei (Ortsteile Schediwy und Stiefwinkel):
77 Einwohner (1930)

52. Sattel:
783 Einwohner (1930)
689 Einwohner (1939)

53. Saufloß:
253 Einwohner (1930)
240 Einwohner (1939)

54. Schediwy:
238 Einwohner (1930)
245 Einwohner (1939)

55. Schönwald:
141 Einwohner (1930)
  96 Einwohner (1939)

56. Schwarzwasser:
268 Einwohner (1930)
248 Einwohner (1939)

57. Tanndorf:
499 Einwohner (1930)
474 Einwohner (1939)

58. Trckadorf:
439 Einwohner (1930)
376 Einwohner (1939)

59. Wichstadtl, Markt:
797 Einwohner (1930)
630 Einwohner (1939)

60. Wöllsdorf:
222 Einwohner (1930)
221 Einwohner (1939)

61. Zöllnei:
416 Einwohner (1930)
358 Einwohner (1939)



Quellen:

Hemmerle, Rudolf: Sudetenland. Lexikon Geografie - Geschichte - Kultur. Augsburg, 1996.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.