Landkreis Friedland im Isergebirge

Zugehörigkeit staatlich: bis 1919 Österreich-Ungarn, 1919 - 1938 Tschechoslowakei,
1938 - 1945 Reichsgau Sudetenland, Regierungsbezirk Aussig
Zuständ. Justiz (1942):
1) Amtsgericht Friedland, Landgericht Reichenberg, Oberlandesgericht Leitmeritz
2) Amtsgericht Neustadt a. d. T., Landgericht Reichenberg, Oberlandesgericht Leitmeritz


Einwohner Landkreis Friedland im Isergebirge
39.800 (1930)
36.484 (1939), 3.277 Evangelische, 31.630 Katholiken, 82 sonstige Christen, 0 Juden

Die Gemeinden des Landkreises Friedland:

1. Arnsdorf:
583 Einwohner (1930)
552 Einwohner (1939)

2. Bärnsdorf an der Tafelfichte:
761 Einwohner (1930)
757 Einwohner (1939)

3. Bullendorf:
1.089 Einwohner (1930)
1.000 Einwohner (1939)

4. Bunzendorf:
175 Einwohner (1930)
193 Einwohner (1939)

5. Christiansau:
500 Einwohner (1930)
442 Einwohner (1939)

6. Dittersbach:
1.237 Einwohner (1930)
1.145 Einwohner (1939)

7. Dittersbächel:
341 Einwohner (1930)
321 Einwohner (1939)

8. Dörfel:
361 Einwohner (1930)
334 Einwohner (1939)

9. Ebersdorf:
956 Einwohner (1930)
850 Einwohner (1939)

10. Engelsdorf:
906 Einwohner (1930)
783 Einwohner (1939)

11. Friedland im Isergebirge, Stadt:
6.314 Einwohner (1930), davon 563 Tschechen
5.844 Einwohner (1939)

12. Göhe:
220 Einwohner (1930)
190 Einwohner (1939)

13. Haindorf (tschech. Hejnice), Stadt:
2.504 Einwohner (1930)
2.402 Einwohner (1939)

14. Hegewald:
476 Einwohner (1930)
412 Einwohner (1939)

15. Heinersdorf an der Tafelfichte:
1.723 Einwohner (1930)
1.469 Einwohner (1939)

16. Hermsdorf:
629 Einwohner (1930)
518 Einwohner (1939)

17. Kunnersdorf:
642 Einwohner (1930)
599 Einwohner (1939)

18. Liebwerda, Bad (tschech. Lázne Libverda):
719 Einwohner (1930)
737 Einwohner (1939)

19. Lusdorf an der Tafelfichte (tschech. Ludvikov pod Smrkem):
932 Einwohner (1930)
822 Einwohner (1939)

20. Mildenau:
1.687 Einwohner (1930)
1.595 Einwohner (1939)

21. Mildeneichen:
882 Einwohner (1930)
829 Einwohner (1939)

22. Neustadt an der Tafelfichte (tschech. Nové Mesto pod Smrkem), Stadt:
4.279 Einwohner (1930)
3.908 Einwohner (1939)

23. Nieder Berzdorf:
480 Einwohner (1930)
437 Einwohner (1939)

24. Nieder Ullersdorf:
233 Einwohner (1930)
216 Einwohner (1939)

25. Ober Berzdorf:
446 Einwohner (1930)
402 Einwohner (1939)

26. Olbersdorf:
536 Einwohner (1930)
458 Einwohner (1939)

27. Priedlanz:
472 Einwohner (1930)
408 Einwohner (1939)

28. Raspenau (tschech. Raspenava):
2.117 Einwohner (1930)
2.072 Einwohner (1939)

29. Ringenhain:
1.349 Einwohner (1930)
1.204 Einwohner (1939)

30. Rückersdorf:
1.216 Einwohner (1930)
1.139 Einwohner (1939)

31. Schönwald:
1.040 Einwohner (1930)
   970 Einwohner (1939)

32. Tschernhausen (tschech. Cernousy):
268 Einwohner (1930)
263 Einwohner (1939)

33. Weigsdorf:
971 Einwohner (1930)
901 Einwohner (1939)

34. Weißbach (tschech. Bíly Potok):
1.545 Einwohner (1930)
1.342 Einwohner (1939)

35. Wiese:
280 Einwohner (1930)
240 Einwohner (1939)

36. Wünschendorf:
535 Einwohner (1930)
509 Einwohner (1939)

37. Wustung:
396 Einwohner (1930)
339 Einwohner (1939)


Quellen:

Hemmerle, Rudolf: Sudetenland. Lexikon Geografie - Geschichte - Kultur. Augsburg, 1996.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.