Landkreis Freiwaldau (tschech. Jeseník, früher Fryvaldov)

Zugehörigkeit staatlich: bis 1919 Österreich-Ungarn, 1919 - 1938 Tschechoslowakei,
1938 - 1945 Reichsgau Sudetenland, Regierungsbezirk Troppau
Zuständ. Justiz (1942):
1) Amtsgericht Freiwaldau, Landgericht Troppau, Oberlandesgericht Leitmeritz
2) Amtsgericht Weidenau, Landgericht Troppau, Oberlandesgericht Leitmeritz
3) Amtsgericht Zuckmantel, Landgericht Troppau, Oberlandesgericht Leitmeritz


Einwohner Landkreis Freiwaldau
71.717 (1930)
69.831 (1939), davon 880 Evangelische, 68.472 Katholiken, 151 sonstige Christen, 5 Juden

Die Gemeinden des Landkreises Freiwaldau:

1. Adelsdorf:
1.254 Einwohner (1930)
1.196 Einwohner (1939)

2. Alt Rothwasser:
2.101 Einwohner (1930)
2.066 Einwohner (1939)

3. Barzdorf:
2.631 Einwohner (1930)
2.394 Einwohner (1939)

4. Böhmischdorf:
2.693 Einwohner (1930)
2.767 Einwohner (1939)

5. Breitenfurt:
839 Einwohner (1930)
809 Einwohner (1939)

6. Buchelsdorf:
2.333 Einwohner (1930)
2.360 Einwohner (1939)

7. Domsdorf:
708 Einwohner (1930)
749 Einwohner (1939)

8. Endersdorf:
1.737 Einwohner (1930)
1.644 Einwohner (1939)

9. Freiwaldau (tschech. Jesení), Stadt:
8.251 Einwohner (1930), davon 1.257 Tschechen
7.440 Einwohner (1939)

10. Friedeberg (tschech. Zulová), Stadt:
1.478 Einwohner (1930)
1.612 Einwohner (1939)

11. Gröditz:
931 Einwohner (1930)
918 Einwohner (1939)

12. Groß Krosse:
1.643 Einwohner (1930)
1.587 Einwohner (1939)

13. Groß Kunzendorf:
1.448 Einwohner (1930)
1.456 Einwohner (1939)

14. Gurschdorf:
1.848 Einwohner (1930)
1.955 Einwohner (1939)

15. Hermannstadt (tschech. Hermanovice):
2.187 Einwohner (1930)
2.148 Einwohner (1939)

16. Jauernig (tschech. Mesto Javorník), Stadt:
3.067 Einwohner (1930)
2.932 Einwohner (1939)

17. Jungferndorf:
984 Einwohner (1930)
970 Einwohner (1939)

18. Kohlsdorf:
789 Einwohner (1930)
762 Einwohner (1939)

19. Krautenwalde:
438 Einwohner (1930)
375 Einwohner (1939)

20. Neu Wilmsdorf:
705 Einwohner (1930)
671 Einwohner (1939)

21. Nieder Grund:
469 Einwohner (1930)
493 Einwohner (1939)

22. Nieder Lindewiese (tschech. Dolní Lipová):
3.470 Einwohner (1930)
3.290 Einwohner (1939)

23. Niklasdorf (tschech. Mikulovice), Markt:
3.338 Einwohner (1930)
3.316 Einwohner (1939)

24. Ober Gostitz:
394 Einwohner (1930)
375 Einwohner (1939)

25. Ober Grund:
587 Einwohner (1930)
546 Einwohner (1939)

26. Ober Lindewiese:
1.544 Einwohner (1930)
1.430 Einwohner (1939)

27. Petersdorf:
623 Einwohner (1930)
654 Einwohner (1939)

28. Reihwiesen (tschech. Rejvíz):
351 Einwohner (1930)
329 Einwohner (1939)

29. Sandhübel:
1.639 Einwohner (1930)
1.653 Einwohner (1939)

30. Saubsdorf (tschech. Supíkovice):
1.734 Einwohner (1930)
1.710 Einwohner (1939)

31. Schwarzwasser:
2.182 Einwohner (1930)
2.276 Einwohner (1939)

32. Setzdorf:
3.240 Einwohner (1930)
3.323 Einwohner (1939)

33. Sörgsdorf:
1.087 Einwohner (1930)
1.078 Einwohner (1939)

34. Thomasdorf:
2.342 Einwohner (1930)
2.387 Einwohner (1939)

35. Waldek:
456 Einwohner (1930)
456 Einwohner (1939)

36. Weidenau (tschech. Vidnava), Stadt:
2.186 Einwohner (1930)
2.158 Einwohner (1939)

37. Weißbach:
772 Einwohner (1930)
736 Einwohner (1939)

38. Weißwasser, Markt:
1.104 Einwohner (1930)
1.025 Einwohner (1939)

39. Wildschütz:
1.661 Einwohner (1930)
1.574 Einwohner (1939)

40. Zuckmantel (tschech. Zlaté Hory), Stadt:
4.473 Einwohner (1930)
4.363 Einwohner (1939)



Quellen:

Hemmerle, Rudolf: Sudetenland. Lexikon Geografie - Geschichte - Kultur. Augsburg, 1996.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.