Landkreis Falkenau (tschech. Sokolow, früher Falknov)

Zugehörigkeit staatlich: bis 1919 Österreich-Ungarn, 1919 - 1938 Tschechoslowakei,
1938 - 1945 Reichsgau Sudetenland, Regierungsbezirk Eger
Zuständ. Justiz (1942): Amtsgericht Falkenau, Landgericht Eger, Oberlandesgericht Leitmeritz


Einwohner Landkreis Falkenau
61.629 (1930)
57.866 (1939), davon 2.388 Evangelische, 54.225 Katholiken, 51 sonstige Christen, 13 Juden

Die Gemeinden des Landkreises Falkenau:

1. Arnitzgrün:
398 Einwohner (1930)
373 Einwohner (1939)

2. Birndorf:
348 Einwohner (1930)
365 Einwohner (1939)

3. Bleistadt (tschech. Oloví), Stadt:
1.752 Einwohner (1930)
1.726 Einwohner (1939)

4. Bukwa:
1.612 Einwohner (1930)
1.337 Einwohner (1939)

5. Daßnitz:
473 Einwohner (1930)
429 Einwohner (1939)

6. Ebmeth:
348 Einwohner (1930)
285 Einwohner (1939)

7. Falkenau an der Eger (tschech. Sokolov, früher Falknov), Stadt:
11.381 Einwohner (1930), davon 1.228 Tschechen
10.598 Einwohner (1939), davon 1.053 Evangelische, 9.288 Katholiken, 20 sonstige Christen, 0 Juden

8. Frohnau:
327 Einwohner (1930)
282 Einwohner (1939)

9. Gossengrün (tschech. Krajková), Stadt:
1.626 Einwohner (1930)
1.573 Einwohner (1939)

10. Grasset:
958 Einwohner (1930)
873 Einwohner (1939)

11. Habersbirk:
3.595 Einwohner (1930)
3.455 Einwohner (1939)

12. Haselbach:
933 Einwohner (1930)
675 Einwohner (1939)

13. Horn:
1.018 Einwohner (1930)
  899 Einwohner (1939)

14. Katzengrün:
781 Einwohner (1930)
753 Einwohner (1939)

15. Kirchenbirk:
347 Einwohner (1930)
325 Einwohner (1939)

16. Kloben:
352 Einwohner (1930)
320 Einwohner (1939)

17. Königsberg an der Eger (tschech. Kynsperk nad Ohrí), Stadt:
5.117 Einwohner (1930)
5.234 Einwohner (1939)

18. Königswerth:
1.446 Einwohner (1930)
1.324 Einwohner (1939)

19. Kogerau:
1.250 Einwohner (1930)
1.085 Einwohner (1939)

20. Kohling:
76 Einwohner (1930)
75 Einwohner (1939)

21. Kotigau:
132 Einwohner (1930)
  92 Einwohner (1939)

22. Lanz:
2.099 Einwohner (1930)
1.913 Einwohner (1939)

23. Lauterbach, Dorf:
535 Einwohner (1930)
483 Einwohner (1939)

24. Leopoldshammer:
308 Einwohner (1930)
283 Einwohner (1939)

25. Liebau:
204 Einwohner (1930)
195 Einwohner (1939)

26. Liebenau:
450 Einwohner (1930)
456 Einwohner (1939)

27. Littengrün:
607 Einwohner (1930)
602 Einwohner (1939)

28. Lobs:
362 Einwohner (1930)
333 Einwohner (1939)

29. Loch:
192 Einwohner (1930)
166 Einwohner (1939)

30. Maria Kulm (tschech. Chlum nad Ohrí), Markt:
1.543 Einwohner (1930)
1.360 Einwohner (1939)

31. Marklesgrün:
185 Einwohner (1930)
146 Einwohner (1939)

32. Mülln:
193 Einwohner (1930)
195 Einwohner (1939)

33. Ober Neugrün:
242 Einwohner (1930)
251 Einwohner (1939)

34. Pichelberg:
637 Einwohner (1930)
618 Einwohner (1939)

35. Plumberg:
187 Einwohner (1930)
154 Einwohner (1939)

36. Pochlowitz:
948 Einwohner (1930)
994 Einwohner (1939)

37. Prösau:
213 Einwohner (1930)
202 Einwohner (1939)

38. Prünles:
788 Einwohner (1930)
724 Einwohner (1939)

39. Pürgles:
376 Einwohner (1930)
364 Einwohner (1939)

40. Reichenbach:
160 Einwohner (1930)
148 Einwohner (1939)

41. Robesgrün:
327 Einwohner (1930)
324 Einwohner (1939)

42. Ruditzgrün:
268 Einwohner (1930)
227 Einwohner (1939)

43. Schaben:
633 Einwohner (1930)
678 Einwohner (1939)

44. Schönbrunn:
233 Einwohner (1930)
215 Einwohner (1939)

45. Schönlind:
660 Einwohner (1930)
610 Einwohner (1939)

46. Steinbach:
376 Einwohner (1930)
344 Einwohner (1939)

47. Steinhof:
467 Einwohner (1930)
464 Einwohner (1939)

48. Teschwitz:
538 Einwohner (1930)
374 Einwohner (1939)

49. Thein:
569 Einwohner (1930)
585 Einwohner (1939)

50. Theißau:
1.052 Einwohner (1930)
   999 Einwohner (1939)

51. Unter Neugrün:
505 Einwohner (1930)
536 Einwohner (1939)

52. Unter Reichenau:
3.800 Einwohner (1930)
3.719 Einwohner (1939)

53. Werth:
685 Einwohner (1930)
573 Einwohner (1939)

54. Wöhr:
246 Einwohner (1930)
231 Einwohner (1939)

55. Wudingrün:
565 Einwohner (1930)
507 Einwohner (1939)

56. Zieditz:
1.795 Einwohner (1930)
1.691 Einwohner (1939)

57. Zwodau (tschech. Svatava), Markt:
4.411 Einwohner (1930)
4.112 Einwohner (1939)



Quellen:

Hemmerle, Rudolf: Sudetenland. Lexikon Geografie - Geschichte - Kultur. Augsburg, 1996.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.