Landkreis Dauba
(1939 vorübergehend aufgelöst)

Zugehörigkeit staatlich: bis 1919 Österreich-Ungarn, 1919 - 1938 Tschechoslowakei,
1938 - 1945 Reichsgau Sudetenland, Regierungsbezirk Aussig
Zuständ. Justiz (1942): Amtsgericht Wegstädtl, Landgericht Leitmeritz, Oberlandesgericht Leitmeritz


Einwohner Landkreis Dauba
25.464 (1939), davon 702 Evangelische, 24.402 Katholiken, 90 sonstige Christen, 19 Juden

Die Gemeinden des Landkreises Dauba:

1. Aujezd:
(1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
112 Einwohner (1930)
100 Einwohner (1939)

2. Binai:
224 Einwohner (1939)

3. Bösig:
(Bis 1939 Kreis Böhmisch Leipa)
547 Einwohner (1930)
496 Einwohner (1939)

4. Brotzen:
542 Einwohner (1939)

5. Cakowitz:
233 Einwohner (1939)

6. Chudolas:
(1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
125 Einwohner (1930)
  93 Einwohner (1939)

7. Dauba (tschech. Dubá), Stadt:
1.417 Einwohner (1930), davon 167 Tschechen
1.472 Einwohner (1939)

8. Dobrin:
173 Einwohner (1939)

9. Draschen:
241 Einwohner (1939)

10. Dubus:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
252 Einwohner (1930)
248 Einwohner (1939)

11. Dürchel:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
214 Einwohner (1930)
197 Einwohner (1939)

12. Gastorf (tschech. Host'ka), Stadt:
(1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
1.141 Einwohner (1930)
   950 Einwohner (1939)

13. Groß Blatzen:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
234 Einwohner (1930)
242 Einwohner (1939)

14. Groß Wosnalitz:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
234 Einwohner (1930)
194 Einwohner (1939)

15. Hauska:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
192 Einwohner (1930)
170 Einwohner (1939)

16. Hirschberg, Markt:
3.114 Einwohner (1930), davon 412 Tschechen
3.139 Einwohner (1939)

17. Hirschmantel:
101 Einwohner (1939)

18. Horka:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
95 Einwohner (1930)
85 Einwohner (1939)

19. Jeschowitz:
(1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
229 Einwohner (1930)
202 Einwohner (1939)

20. Jestrebitz:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
340 Einwohner (1930)
317 Einwohner (1939)

21. Kalken:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
273 Einwohner (1930)
257 Einwohner (1939)

22. Klein Bösig:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
213 Einwohner (1930)
219 Einwohner (1939)

23. Klum:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
480 Einwohner (1930)
421 Einwohner (1939)

24. Kochowitz:
(1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
234 Einwohner (1930)
188 Einwohner (1939)

25. Kortschen:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
226 Einwohner (1930)
209 Einwohner (1939)

26. Kreschow:
(1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
237 Einwohner (1930)
194 Einwohner (1939)

27. Kroh:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
257 Einwohner (1930)
231 Einwohner (1939)

28. Leimgruben:
(bis 20. 11. 1938 Ortsteil der Gemeinde Weißwasser; 1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
304 Einwohner (1930)
257 Einwohner (1939)

29. Liboch:
(1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
1.581 Einwohner (1930)
1.098 Einwohner (1939)

30. Liebowis:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
230 Einwohner (1930)
215 Einwohner (1939)

31. Luken:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
238 Einwohner (1930)
199 Einwohner (1939)

32. Malschen:
(1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
500 Einwohner (1930)
477 Einwohner (1939)

33. Mastirowitz:
(1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
104 Einwohner (1930)
  77 Einwohner (1939)

34. Medonost:
(1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
269 Einwohner (1930)
217 Einwohner (1939)

35. Moschnitz:
(1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
143 Einwohner (1930)
139 Einwohner (1939)

36. Nedam:
265 Einwohner (1939)

37. Neudorf:
339 Einwohner (1939)

38. Nosadl:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
283 Einwohner (1930)
227 Einwohner (1939)

39. Pablitschka (Pawlicka):
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
186 Einwohner (1930)
177 Einwohner (1939)

40. Pawlowitz:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
357 Einwohner (1930)
337 Einwohner (1939)

41. Poceplitz:
(1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
303 Einwohner (1930)
273 Einwohner (1939)

42. Radaun:
(1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
623 Einwohner (1930)
556 Einwohner (1939)

43. Sakschen:
269 Einwohner (1939)

44. Sattai:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
149 Einwohner (1930)
129 Einwohner (1939)

45. Schedoweitz:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
240 Einwohner (1930)
202 Einwohner (1939)

46. Schelesen:
(1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
385 Einwohner (1930)
404 Einwohner (1939)

47. Schnedowitz:
(1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
352 Einwohner (1930)
336 Einwohner (1939)

48. Schwarzenitz (Swarenitz):
(1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
213 Einwohner (1930)
168 Einwohner (1939)

49. Sebitsch:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
393 Einwohner (1930)
304 Einwohner (1939)

50. Siertsch:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
314 Einwohner (1930)
294 Einwohner (1939)

51. Strachel:
(1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
259 Einwohner (1930)
222 Einwohner (1939)

52. Stratschen:
(1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
332 Einwohner (1930)
311 Einwohner (1939)

53. Strizowitz:
(1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
240 Einwohner (1930)
230 Einwohner (1939)

54. Sukorad:
(1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
315 Einwohner (1930)
313 Einwohner (1939)

55. Tacha:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
222 Einwohner (1930)
223 Einwohner (1939)

56. Töschen:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
215 Einwohner (1930)
230 Einwohner (1939)

57. Tuhan:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
346 Einwohner (1930)
307 Einwohner (1939)

58. Tuhanzl:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
123 Einwohner (1930)
100 Einwohner (1939)

59. Tupadl (tschech. Tupadly):
(1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
381 Einwohner (1930)
343 Einwohner (1939)

60. Vazacka:
(bis 20. 11. 1938 Ortsteil der Gemeinde Weißwasser;
1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
48 Einwohner (1930)
47 Einwohner (1939)

61. Wallach:
(1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
206 Einwohner (1930)
176 Einwohner (1939)

62. Webrutz:
(1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
392 Einwohner (1930)
363 Einwohner (1939)

63. Wegstädtl (tschech. Stetí), Stadt:
(1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
1.950 Einwohner (1930)
1.681 Einwohner (1939)

64. Weleschitz:
(1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
282 Einwohner (1930)
262 Einwohner (1939)

65. Wellhütta:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
91 Einwohner (1930)
91 Einwohner (1939)

66. Widim:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
369 Einwohner (1930)
364 Einwohner (1939)

67. Wiska:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
130 Einwohner (1930)
113 Einwohner (1939)

68. Wobern:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
276 Einwohner (1930)
273 Einwohner (1939)

69. Woken:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
420 Einwohner (1930)
413 Einwohner (1939)

70. Woleschno:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
253 Einwohner (1930)
213 Einwohner (1939)

71. Wrchhaben:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
211 Einwohner (1930)
214 Einwohner (1939)

72. Zdiar:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
267 Einwohner (1930)
254 Einwohner (1939)

73. Zebus:
(1939 vorübergehend Kreis Leitmeritz)
635 Einwohner (1930)
598 Einwohner (1939)

74. Zittnai:
(1939 vorübergehend Kreis Böhmisch Leipa)
149 Einwohner (1930)
117 Einwohner (1939)



Quellen:
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.