Landkreis Brüx (tschech. Most)

Zugehörigkeit staatlich: bis 1919 Österreich-Ungarn, 1919 - 1938 Tschechoslowakei,
1938 - 1945 Reichsgau Sudetenland, Regierungsbezirk Aussig
Zuständ. Justiz (1942):
1) Amtsgericht Brüx, Landgericht Brüx, Oberlandesgericht Leitmeritz
2) Amtsgericht Katharinaberg, Landgericht Brüx, Oberlandesgericht Leitmeritz
3) Amtsgericht Ober Leutensdorf, Landgericht Brüx, Oberlandesgericht Leitmeritz


Einwohner Landkreis Brüx
109.632 (1930)
  89.497 (1939), davon 3.990 Evangelische, 65.590 Katholiken, 749 sonstige Christen, 58 Juden

Die Gemeinden des Landkreises Brüx:

1. Bergesgrün:
3.689 Einwohner (1930)
2.961 Einwohner (1939)

2. Brandau (tschech. Brandov):
2.473 Einwohner (1930)
2.337 Einwohner (1939)

3. Bruch, Markt:
9.190 Einwohner (1930)
7.164 Einwohner (1939)

4. Brüx (tschech. Most), Stadt:
25.577 Einwohner (1910), davon 3.965 Tschechen
28.212 Einwohner (1930), davon 9.740 Tschechen
22.422 Einwohner (1939), davon 1.880 Evangelische, 18.340 Katholiken, 269 sonstige Christen, 34 Juden

5. Deutsch Zlatnik:
306 Einwohner (1930)
260 Einwohner (1939)

6. Einsiedl:
396 Einwohner (1930)
374 Einwohner (1939)

Gabrielahütten:
(Gebildet aus dem gleichnamigen Ortsteil der Gemeinde Kallich)
151 Einwohner (1930)

7. Gebirgsneudorf:
1.768 Einwohner (1930)
1.567 Einwohner (1939)

8. Georgendorf:
762 Einwohner (1930)
710 Einwohner (1939)

9. Göhren:
397 Einwohner (1930)
354 Einwohner (1939)

10. Hammer:
923 Einwohner (1930)
886 Einwohner (1939)

11. Hareth:
1.015 Einwohner (1930)
   890 Einwohner (1939)

12. Hawran:
861 Einwohner (1930)
746 Einwohner (1939)

13. Hochpetsch:
1.059 Einwohner (1930)
   916 Einwohner (1939)

14. Johnsdorf:
1.572 Einwohner (1930)
1.440 Einwohner (1939)

15. Katharinaberg, Stadt:
1.544 Einwohner (1930)
1.472 Einwohner (1939)

16. Khan:
235 Einwohner (1930)
171 Einwohner (1939)

17. Kolosoruk:
381 Einwohner (1930)
327 Einwohner (1939)

18. Kommern:
2.920 Einwohner (1930)
2.384 Einwohner (1939)

19. Kopitz (tschech. Kopisty), Stadt:
8.357 Einwohner (1930), davon 5.932 Tschechen
6.752 Einwohner (1939)

Ladung:
(Gebildet aus dem gleichnamigen Ortsteil der Gemeinde Ossek)
945 Einwohner (1930)

20. Lischnitz:
812 Einwohner (1930)
690 Einwohner (1939)

21. Maltheuern:
3.867 Einwohner (1930)
3.021 Einwohner (1939)

22. Morawes:
207 Einwohner (1930)
183 Einwohner (1939)

23. Nieder Georgenthal (tschech. Dolní Jiretín), Stadt:
3.849 Einwohner (1930)
3.099 Einwohner (1939)

24. Nieder Leutensdorf:
2.632 Einwohner (1930)
2.177 Einwohner (1939)

25. Ober Georgenthal (tschech. Horní Jiretín), Stadt:
3.481 Einwohner (1930)
3.357 Einwohner (1939)

26. Ober Leutensdorf (tschech. Horní Litvínov), Stadt:
9.810 Einwohner (1930), davon 2.302 Tschechen
8.284 Einwohner (1939)

27. Obernitz:
1.202 Einwohner (1930)
   790 Einwohner (1939)

28. Patokrey:
516 Einwohner (1930)
338 Einwohner (1939)

29. Polerad:
628 Einwohner (1930)
510 Einwohner (1939)

30. Püllna:
209 Einwohner (1930)
135 Einwohner (1939)

31. Rauschengrund:
471 Einwohner (1930)
440 Einwohner (1939)

32. Rudelsdorf:
363 Einwohner (1930)
325 Einwohner (1939)

33. Rudelsdorf an der Biela:
1.279 Einwohner (1930)
1.185 Einwohner (1939)

34. Sabnitz:
252 Einwohner (1930)
215 Einwohner (1939)

35. Schönbach:
308 Einwohner (1930)
281 Einwohner (1939)

36. Schwetz:
148 Einwohner (1930)
142 Einwohner (1939)

37. Sedlitz:
200 Einwohner (1930)
153 Einwohner (1939)

38. Seidowitz:
411 Einwohner (1930)
381 Einwohner (1939)

39. Skyritz:
339 Einwohner (1930)
266 Einwohner (1939)

40. Steinwasser:
236 Einwohner (1930)
193 Einwohner (1939)

41. Strimitz:
661 Einwohner (1930)
421 Einwohner (1939)

42. Triebschitz:
1.652 Einwohner (1930)
1.269 Einwohner (1939)

43. Tschausch:
4.751 Einwohner (1930)
4.336 Einwohner (1939)

44. Tschöppern:
677 Einwohner (1930)
533 Einwohner (1939)

45. Welbuditz:
215 Einwohner (1930)
158 Einwohner (1939)

46. Wiese:
2.105 Einwohner (1930)
1.628 Einwohner (1939)

47. Wolepschitz:
262 Einwohner (1930)
250 Einwohner (1939)

48. Wteln:
756 Einwohner (1930)
588 Einwohner (1939)

49. Würschen:
177 Einwohner (1930)
141 Einwohner (1939)



Quellen:

Hemmerle, Rudolf: Sudetenland. Lexikon Geografie - Geschichte - Kultur. Augsburg, 1996.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.