Landkreis Braunau (tschech. Broumov)

Zugehörigkeit staatlich: bis 1919 Österreich-Ungarn, 1919 - 1938 Tschechoslowakei,
1938 - 1945 Reichsgau Sudetenland, Regierungsbezirk Aussig
Zuständ. Justiz (1942):
1) Amtsgericht Braunau, Landgericht Trautenau, Oberlandesgericht Leitmeritz
2) Amtsgericht Wekelsdorf, Landgericht Trautenau, Oberlandesgericht Leitmeritz


Einwohner Landkreis Braunau
38.861 (1930)
36.386 (1939), davon 1.007 Evangelische, 31.756 Katholiken, 77 sonstige Christen, 5 Juden

Die Gemeinden des Landkreises Braunau:

1. Barzdorf:
1.176 Einwohner (1930)
1.010 Einwohner (1939)

2. Birkigt:
213 Einwohner (1930)
201 Einwohner (1939)

3. Bischofstein:
114 Einwohner (1930)
104 Einwohner (1939)

4. Bodisch:
237 Einwohner (1930)
184 Einwohner (1939)

5. Böhmisch Matha:
245 Einwohner (1930)
197 Einwohner (1939)

6. Braunau (tschech. Broumov), Stadt:
7.356 Einwohner (1930)
6.379 Einwohner (1939)

7. Chliwitz:
237 Einwohner (1930)
222 Einwohner (1939)

8. Deutsch Matha:
353 Einwohner (1930)
294 Einwohner (1939)

9. Deutsch Wernersdorf:
1.081 Einwohner (1930)
   929 Einwohner (1939)

10. Dittersbach:
1.242 Einwohner (1930)
1.002 Einwohner (1939)

11. Dreiborn:
308 Einwohner (1930)
292 Einwohner (1939)

12. Großdorf:
2.635 Einwohner (1930)
2.532 Einwohner (1939)

13. Halbstadt:
1.617 Einwohner (1930)
1.278 Einwohner (1939)

14. Hauptmannsdorf:
1.309 Einwohner (1930)
1.280 Einwohner (1939)

15. Heinzendorf:
739 Einwohner (1930)
606 Einwohner (1939)

16. Hermsdorf:
1.797 Einwohner (1930)
1.509 Einwohner (1939)

17. Hottendorf:
288 Einwohner (1930)
248 Einwohner (1939)

18. Hutberg:
243 Einwohner (1930)
223 Einwohner (1939)

19. Jibka:
213 Einwohner (1930)
250 Einwohner (1939)

20. Johannesberg:
219 Einwohner (1930)
171 Einwohner (1939)

21. Johnsdorf:
571 Einwohner (1930)
496 Einwohner (1939)

22. Liebenau:
376 Einwohner (1930)
351 Einwohner (1939)

23. Löchau:
367 Einwohner (1930)
323 Einwohner (1939)

24. Märzdorf:
1.628 Einwohner (1930)
1.456 Einwohner (1939)

25. Merkelsdorf:
1.080 Einwohner (1930)
   967 Einwohner (1939)

26. Nieder Adersbach:
635 Einwohner (1930)
584 Einwohner (1939)

27. Nieder Mohren:
268 Einwohner (1930)
248 Einwohner (1939)

28. Ober Adersbach:
855 Einwohner (1930)
696 Einwohner (1939)

29. Ober Drewic:
285 Einwohner (1930)
343 Einwohner (1939)

30. Ober Mohren:
312 Einwohner (1930)
283 Einwohner (1939)

31. Ober Wekelsdorf:
563 Einwohner (1930)
472 Einwohner (1939)

32. Ober Wernersdorf:
420 Einwohner (1930)
443 Einwohner (1939)

33. Ottendorf:
956 Einwohner (1930)
879 Einwohner (1939)

34. Rosental:
684 Einwohner (1930)
618 Einwohner (1939)

35. Ruppersdorf:
1.271 Einwohner (1930)
1.035 Einwohner (1939)

36. Schönau:
1.085 Einwohner (1930)
   953 Einwohner (1939)

37. Skalka:
347 Einwohner (1930)
318 Einwohner (1939)

38. Starkstadt (tschech. Stárkov), Stadt:
892 Einwohner (1930)
749 Einwohner (1939)

39. Unter Wekelsdorf:
684 Einwohner (1930)
591 Einwohner (1939)

40. Unter Wernersdorf:
328 Einwohner (1930)
295 Einwohner (1939)

41. Weckersdorf:
1.132 Einwohner (1930)
1.029 Einwohner (1939)

42. Wekelsdorf, Markt:
1.205 Einwohner (1930)
1.200 Einwohner (1939)

43. Wiesen:
866 Einwohner (1930)
730 Einwohner (1939)

44. Wüstrei:
429 Einwohner (1930)
440 Einwohner (1939)



Quellen:
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.