Landkreis Bischofteinitz

Zugehörigkeit staatlich: bis 1919 Österreich-Ungarn, 1919 - 1938 Tschechoslowakei,
1938 - 1945 Reichsgau Sudetenland, Regierungsbezirk Eger
Zuständ. Justiz (1942):
1) Amtsgericht Bischofteinitz, Landgericht Eger, Oberlandesgericht Leitmeritz
2) Amtsgericht Hostau, Landgericht Eger, Oberlandesgericht Leitmeritz
3) Amtsgericht Ronsperg, Landgericht Eger, Oberlandesgericht Leitmeritz


Einwohner Landkreis Bischofteinitz
35.385 (1930)
33.434 (1939), davon 130 Evangelische, 33.242 Katholiken, 8 sonstige Christen, 2 Juden

Die Gemeinden des Landkreises Bischofteinitz:

1. Alt Gramatin:
168 Einwohner (1930)
186 Einwohner (1939)

2. Amplatz:
209 Einwohner (1930)
216 Einwohner (1939)

3. Berg:
330 Einwohner (1930)
327 Einwohner (1939)

4. Bischofteinitz (tschech. Horsovsky Tyn), Stadt:
3.117 Einwohner (1930), davon 484 Tschechen
3.000 Einwohner (1939)

5. Blisowa:
391 Einwohner (1930)
443 Einwohner (1939)

6. Cernahora:
121 Einwohner (1930)
101 Einwohner (1939)

7. Czarlowitz:
121 Einwohner (1930)
133 Einwohner (1939)

8. Dingkowitz:
137 Einwohner (1930)
127 Einwohner (1939)

9. Dobraken:
136 Einwohner (1930)
102 Einwohner (1939)

10. Dobrowa:
137 Einwohner (1930)
124 Einwohner (1939)

11. Eisendorf, Markt:
1.687 Einwohner (1930)
1.624 Einwohner (1939)

12. Frohnau:
184 Einwohner (1930)
148 Einwohner (1939)

13. Gibacht:
(Gebildet aus dem Ortsteil Gibacht der Gemeinde Mauthaus)
224 Einwohner (1930)
213 Einwohner (1939)

14. Groß Gorschin:
174 Einwohner (1930)
172 Einwohner (1939)

15. Groß Malowa:
173 Einwohner (1930)
158 Einwohner (1939)

16. Heiligenkreuz:
618 Einwohner (1930)
632 Einwohner (1939)

17. Hoch Semlowitz:
225 Einwohner (1930)
208 Einwohner (1939)

18. Holubschen:
269 Einwohner (1930)
267 Einwohner (1939)

19. Horschau:
248 Einwohner (1930)
256 Einwohner (1939)

20. Hoslau:
145 Einwohner (1930)
123 Einwohner (1939)

21. Hostau (tschech. Hostoun), Stadt:
1.060 Einwohner (1930)
   952 Einwohner (1939)

22. Klein Malowa:
150 Einwohner (1930)
138 Einwohner (1939)

23. Klein Semlowitz:
259 Einwohner (1930)
250 Einwohner (1939)

24. Kotzoura:
110 Einwohner (1930)
  90 Einwohner (1939)

25. Krakau:
216 Einwohner (1930)
217 Einwohner (1939)

26. Kreberscham:
151 Einwohner (1930)
140 Einwohner (1939)

27. Liebeswar:
129 Einwohner (1930)
119 Einwohner (1939)

28. Linz:
270 Einwohner (1930)
262 Einwohner (1939)

29. Maschowitz:
161 Einwohner (1930)
149 Einwohner (1939)

30. Meeden:
119 Einwohner (1930)
101 Einwohner (1939)

31. Melmitz:
288 Einwohner (1930)
257 Einwohner (1939)

32. Meßhals:
152 Einwohner (1930)
140 Einwohner (1939)

33. Metzling:
773 Einwohner (1930)
730 Einwohner (1939)

34. Mirikau:
468 Einwohner (1930)
458 Einwohner (1939)

35. Mirkowitz:
162 Einwohner (1930)
125 Einwohner (1939)

36. Mogolzen:
259 Einwohner (1930)
257 Einwohner (1939)

37. Münchsdorf:
447 Einwohner (1930)
447 Einwohner (1939)

38. Mukowa:
133 Einwohner (1930)
118 Einwohner (1939)

39. Murchowa:
93 Einwohner (1930)
93 Einwohner (1939)

40. Muttersdorf, Markt:
1.060 Einwohner (1930)
   986 Einwohner (1939)

41. Nahoschitz:
252 Einwohner (1930)
228 Einwohner (1939)

42. Natschetin:
177 Einwohner (1930)
155 Einwohner (1939)

43. Neid:
334 Einwohner (1930)
292 Einwohner (1939)

44. Nemcitz:
106 Einwohner (1930)
106 Einwohner (1939)

45. Nemlowitz:
148 Einwohner (1930)
124 Einwohner (1939)

46. Neubau:
398 Einwohner (1930)
337 Einwohner (1939)

47. Neu Gramatin:
271 Einwohner (1930)
269 Einwohner (1939)

Nimvorgut:
(15. 7. 1939 eingegliedert in den Kreis Markt Eisenstein/Bayern, dann aufgelöst)
158 Einwohner (1930)

48. Obermedelzen:
108 Einwohner (1930)
111 Einwohner (1939)

49. Pirk:
187 Einwohner (1930)
170 Einwohner (1939)

50. Plöß:
1.183 Einwohner (1930)
1.166 Einwohner (1939)

51. Podrasnitz:
163 Einwohner (1930)
156 Einwohner (1939)

52. Pössigkau:
418 Einwohner (1930)
405 Einwohner (1939)

53. Polschitz:
282 Einwohner (1930)
264 Einwohner (1939)

54. Potzowitz:
281 Einwohner (1930)
275 Einwohner (1939)

55. Preß:
215 Einwohner (1930)
207 Einwohner (1939)

56. Raschnitz:
123 Einwohner (1930)
117 Einwohner (1939)

57. Rindl:
239 Einwohner (1930)
200 Einwohner (1939)

58. Ronsperg (tschech. Ronsperk), Stadt:
1.989 Einwohner (1930)
1.995 Einwohner (1939)

59. Sadl:
221 Einwohner (1930)
193 Einwohner (1939)

60. Schilligkau:
223 Einwohner (1930)
205 Einwohner (1939)

61. Schitarschen:
179 Einwohner (1930)
184 Einwohner (1939)

62. Schittwa:
307 Einwohner (1930)
278 Einwohner (1939)

63. Schlattin:
268 Einwohner (1930)
238 Einwohner (1939)

64. Schmolau:
702 Einwohner (1930)
654 Einwohner (1939)

65. Schwanenbrückl:
757 Einwohner (1930)
720 Einwohner (1939)

66. Schwarzach:
895 Einwohner (1930)
812 Einwohner (1939)

67. Semeschitz:
358 Einwohner (1930)
362 Einwohner (1939)

68. Sirb:
502 Einwohner (1930)
504 Einwohner (1939)

69. Stockau:
308 Einwohner (1930)
255 Einwohner (1939)

70. Tannawa:
275 Einwohner (1930)
274 Einwohner (1939)

71. Taschlowitz:
239 Einwohner (1930)
196 Einwohner (1939)

72. Trebnitz:
301 Einwohner (1930)
256 Einwohner (1939)

73. Trohatin:
452 Einwohner (1930)
414 Einwohner (1939)

74. Untermedelzen:
136 Einwohner (1930)
137 Einwohner (1939)

75. Waier:
532 Einwohner (1930)
505 Einwohner (1939)

76. Waltersgrün:
353 Einwohner (1930)
342 Einwohner (1939)

77. Wasserau:
305 Einwohner (1930)
299 Einwohner (1939)

78. Wassertrompeten:
160 Einwohner (1930)
135 Einwohner (1939)

79. Webrowa:
175 Einwohner (1930)
176 Einwohner (1939)

80. Weirowa:
87 Einwohner (1930)
89 Einwohner (1939)

81. Weißensulz, Markt:
1.844 Einwohner (1930)
1.856 Einwohner (1939)

82. Widlitz:
230 Einwohner (1930)
219 Einwohner (1939)

83. Wilkenau:
377 Einwohner (1930)
349 Einwohner (1939)

84. Wistersitz:
344 Einwohner (1930)
317 Einwohner (1939)

85. Witana:
143 Einwohner (1930)
104 Einwohner (1939)

86. Wonischen:
238 Einwohner (1930)
251 Einwohner (1939)

87. Worowitz:
118 Einwohner (1930)
115 Einwohner (1939)

88. Wostirschen:
82 Einwohner (1930)
79 Einwohner (1939)

89. Wottawa:
715 Einwohner (1930)
719 Einwohner (1939)

90. Zemschen:
314 Einwohner (1930)
312 Einwohner (1939)

91. Zetschin:
151 Einwohner (1930)
145 Einwohner (1939)

92. Zetschowitz:
334 Einwohner (1930)
315 Einwohner (1939)

93. Zwingau:
198 Einwohner (1930)
173 Einwohner (1939)

94. Zwirschen:
256 Einwohner (1930)
162 Einwohner (1939)



Quellen:

Hemmerle, Rudolf: Sudetenland. Lexikon Geografie - Geschichte - Kultur. Augsburg, 1996.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.