Landkreis Bilin

Zugehörigkeit staatlich: bis 1919 Österreich-Ungarn, 1919 - 1938 Tschechoslowakei,
1938 - 1945 Reichsgau Sudetenland, Regierungsbezirk Aussig
Zuständ. Justiz (1942): Amtsgericht Bilin, Landgericht Brüx, Oberlandesgericht Leitmeritz


Einwohner Landkreis Bilin
39.965 (1930)
33.308 (1939), davon 760 Evangelische, 27.300 Katholiken, 383 sonstige Christen, 14 Juden

Die Gemeinden des Landkreises Bilin:

1. Bieloschitz:
263 Einwohner (1930)
244 Einwohner (1939)

2. Bilin (tschech. Bílina), Stadt:
10.688 Einwohner (1930), davon 4.168 Tschechen
   9.139 Einwohner (1939)

3. Böhmisch Zlatnik (Schladnig an der Biela):
369 Einwohner (1930)
287 Einwohner (1939)

4. Briesen:
2.421 Einwohner (1930)
1.778 Einwohner (1939)

5. Charwatz:
160 Einwohner (1930)
136 Einwohner (1939)

6. Hnoynitz:
258 Einwohner (1930)
189 Einwohner (1939)

7. Horenz:
132 Einwohner (1930)
105 Einwohner (1939)

8. Hostomitz, Markt:
3.892 Einwohner (1930)
2.996 Einwohner (1939)

9. Hrobschitz:
1.422 Einwohner (1930)
1.339 Einwohner (1939)

10. Jablonitz:
128 Einwohner (1930)
129 Einwohner (1939)

11. Kosel:
297 Einwohner (1930)
275 Einwohner (1939)

12. Kostenblat:
1.809 Einwohner (1930)
1.531 Einwohner (1939)

13. Kremusch:
2.174 Einwohner (1930)
1.643 Einwohner (1939)

14. Kutterschitz:
855 Einwohner (1930)
667 Einwohner (1939)

15. Lahowitz:
105 Einwohner (1930)
  84 Einwohner (1939)

16. Lang-Ugest:
1.988 Einwohner (1930)
1.687 Einwohner (1939)

17. Liebshausen:
674 Einwohner (1930)
627 Einwohner (1939)

18. Lukow:
321 Einwohner (1930)
295 Einwohner (1939)

19. Luschitz:
716 Einwohner (1930)
624 Einwohner (1939)

20. Meronitz:
447 Einwohner (1930)
403 Einwohner (1939)

21. Millay:
357 Einwohner (1930)
287 Einwohner (1939)

22. Minichof:
125 Einwohner (1930)
121 Einwohner (1939)

23. Mukow:
211 Einwohner (1930)
187 Einwohner (1939)

24. Preschen:
634 Einwohner (1930)
715 Einwohner (1939)

25. Prohn:
1.037 Einwohner (1930)
   901 Einwohner (1939)

26. Radowesitz:
1.505 Einwohner (1930)
1.339 Einwohner (1939)

27. Rannay:
483 Einwohner (1930)
408 Einwohner (1939)

28. Rissut:
191 Einwohner (1930)
155 Einwohner (1939)

29. Roth-Aujezd:
226 Einwohner (1930)
199 Einwohner (1939)

30. Schelkowitz:
172 Einwohner (1930)
159 Einwohner (1939)

31. Schichow:
176 Einwohner (1930)
143 Einwohner (1939)

32. Schiedowitz:
190 Einwohner (1930)
152 Einwohner (1939)

33. Schwaz:
3.380 Einwohner (1930)
2.704 Einwohner (1939)

34. Selnitz:
849 Einwohner (1930)
827 Einwohner (1939)

35. Skirschina:
323 Einwohner (1930)
312 Einwohner (1939)

36. Stiepanow:
109 Einwohner (1930)
101 Einwohner (1939)

37. Welhenitz:
639 Einwohner (1930)
553 Einwohner (1939)

38. Wodolitz:
239 Einwohner (1930)
150 Einwohner (1939)



Quellen:

Hemmerle, Rudolf: Sudetenland. Lexikon Geografie - Geschichte - Kultur. Augsburg, 1996.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.