Stadtkreis Stuttgart

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Land Württemberg
1945 amerikanische Besatzungszone, Land Württemberg-Baden
1949 Bundesland Württemberg-Baden, Landesbezirk Württemberg
1952 Bundesland Baden-Württemberg, Regierungsbezirk Nordwürttemberg
1973 Bundesland Baden-Württemberg, Regierungsbezirk Stuttgart, Region Mittlerer Neckar
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Kannstadt, Landgericht Stuttgart, Oberlandesgericht Stuttgart
2) Amtsgericht Stuttgart (Stadt), Landgericht Stuttgart, Oberlandesgericht Stuttgart
3) Amtsgericht Stuttgart (Kreis), Landgericht Stuttgart, Oberlandesgericht Stuttgart
Zuständ. Finanzamt (1927):
1) Finanzamt Stuttgart-Ost, Landesfinanzamt Stuttgart
2) Finanzamt Stuttgart-Stadt, Landesfinanzamt Stuttgart
3) Finanzamt Stuttgart-Amt, Landesfinanzamt Stuttgart
Zuständ. Gau 1933-1945: Württemberg-Hohenzollern
Zuständ. Militärdienst (1885): XIII. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelische Landeskirche in Württemberg
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Rottenburg (Dekanat Stuttgart)


Besonderheiten nach dem Ortsbuch 1927:
Staatsministerium, Landtag, Staatsgerichtshof, Oberlandesgericht, Reichsbahndirektion, 2 Eisenbahnbetriebsinspektionen, Bauinspektion, Maschinenamt, Oberpostdirektion, Militär (St Wehrkreis V, IR 13, I, Reit R 13, 2. 5., Kraftf Abt 5.2), Gymnasium, Realgymnasium, Reform-Realgymnasium, 2 Oberrealschulen, 3 Latein- und Realschulen, 3 höhere Mädchenschulen, Akademie der bildenden Künste, Hochschule für Musik, Statistisches Landesamt, Landesturnanstalt, Landesfinanzamt, Reichsbankhauptstelle, Handelskammer, Handwerkskammer, Landwirtschaftskammer.

Einwohner Stadtkreis Stuttgart
117.303 (1880)
125.901 (1885)
139.817 (1890)
176.699 (1900), davon 145.029 Evangelische,   27.207 Katholiken
286.218 (1910), davon 230.043 Evangelische,   48.863 Katholiken
341.967 (1925), davon 264.342 Evangelische,   64.825 Katholiken,    765 sonstige Christen, 4.548 Juden
415.028 (1933). davon 309.495 Evangelische,   83.942 Katholiken,    178 sonstige Christen, 4.490 Juden
454.346 (1939), davon 311.750 Evangelische, 102.654 Katholiken, 7.137 sonstige Christen, 2.198 Juden
497.677 (1950)
634.600 (1960), davon 105.600 Vertriebene
628.400 (1969)
582.400 (1980)
579.000 (1990)

Einwohner (Bad) Cannstadt (vor 1900: Kannstadt)
16.205 (1880)
18.031 (1885)
20.265 (1890)

Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Stuttgart
19071912
Nationalliberal43,8 %46,2 %
Zentrum4,9 %2,9 %
SPD51,2 %50,9 %
Zersplittert0,1 %0,0 %


Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis (Oberamt) Stuttgart-Stadt
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung89,1 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt256.836
NSDAP86.850
SPD60.825
KPD37.999
Zentrum25.098
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)25.153
DVP - Deutsche Volkspartei3.436
Christlich-sozialer Volksdienst8.206
Deutsche Bauernpartei89
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)7.983
Andere Parteien1.197


Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis (Oberamt) Stuttgart-Amt
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung85,9 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt42.624
NSDAP15.611
SPD10.636
KPD7.935
Zentrum1.187
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)1.747
DVP - Deutsche Volkspartei246
Christlich-sozialer Volksdienst2.098
Deutsche Bauernpartei41
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)1.572
Andere Parteien1.551


Oberamt Stuttgart

Einwohner Oberamt Cannstatt
58.028 (1900), davon 51.082 Evangelische, 6.122 Katholiken
31.194 (1910), davon 27.455 Evangelische, 3.490 Katholiken

Einwohner Oberamt Stuttgart
50.500 (1900), davon 48.318 Evangelische, 1.978 Katholiken
54.346 (1910), davon 51.167 Evangelische, 2.831 Katholiken
65.325 (1925), davon 59.310 Evangelische, 4.884 Katholiken, 85 sonstige Christen, 14 Juden
47.279 (1933), davon 44.124 Evangelische, 2.317 Katholiken, 12 sonstige Christen, 13 Juden

Feuerbach, Stadtgemeinde
(1927 Oberamt und Amtsgericht Stuttgart, Post Feuerbach, Finanzamt Stuttgart Amt;
17.617 Einwohner (1925), davon 14.969 Evangelische, 2.001 Katholiken, 65 sonstige Christen, 6 Juden

Heumaden:
(1927 Oberamt und Amtsgericht Stuttgart, Post Degerloch, Finanzamt Stuttgart Amt;
1. 4. 1937 eingegliedert in die Stadt Stuttgart)
725 Einwohner (1925)

Rohracker:
(1927 Oberamt und Amtsgericht Stuttgart, Post Rohracker, Finanzamt Stuttgart Amt;
(1. 4. 1937 eingegliedert in die Stadt Stuttgart)
1.138 Einwohner (1925)

Sillenbuch:
(1927 Oberamt und Amtsgericht Stuttgart, Post Sillenbuch, Finanzamt Stuttgart Amt;
1. 4. 1937 eingegliedert in die Stadt Stuttgart)
961 Einwohner (1925)


Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1971. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1971.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1981. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1981.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1992. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1992.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.