Landkreis Siegkreis
(1969 Eingliederung eines Teiles des Landkreises Bonn unter Umbennung zum "Rhein-Sieg-Kreis")

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Preußen, Rheinprovinz, Regierungsbezirk Köln
1945 britische Besatzungszone
1946 Land Nordrhein-Westfalen
1949 Bundesland Nordrhein-Westfalen, Regierungsbezirk Köln
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Eitorf, Landgericht Bonn, Oberlandesgericht Köln
2) Amtsgericht Hennef, Landgericht Bonn, Oberlandesgericht Köln
3) Amtsgericht Königswinter, Landgericht Bonn, Oberlandesgericht Köln
4) Amtsgericht Siegburg, Landgericht Bonn, Oberlandesgericht Köln
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Siegburg, Landesfinanzamt Köln
Zuständ. Gau 1933-1945: Köln-Aachen
Zuständ. Militärdienst (1885): VIII. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelische Kirche der altpreußischen Union, Kirchenprovinz Rheinland
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Aachen


Einwohner Landkreis Siegkreis
(ab 1. 8. 1969 Rhein-Sieg-Kreis)
  91.850 (1890), davon 10.602 Evangelische,   80.490 Katholiken, 697 Juden
107.343 (1900), davon 12.981 Evangelische,   93.577 Katholiken
119.802 (1910), davon 14.993 Evangelische, 103.967 Katholiken
137.080 (1925), davon 18.361 Evangelische, 117.414 Katholiken,   33 sonstige Christen, 641 Juden
148.696 (1933), davon 23.138 Evangelische, 124.285 Katholiken,   27 sonstige Christen, 568 Juden
153.141 (1939), davon 23.678 Evangelische, 126.723 Katholiken, 249 sonstige Christen, 342 Juden
201.839 (1950)
230.100 (1960), davon 35.600 Vertriebene
(1. 8. 1969 Eingemeindung eines Teiles des Landkreises Bonn)
384.700 (1969)
459.300 (1980)
501.800 (1990)

Die Reichstagswahlen vom
im Siegkreis
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung88,2 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt87.448
NSDAP25.908
SPD8.276
KPD7.468
Zentrum40.170
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)4.521
DVP - Deutsche Volkspartei610
Christlich-sozialer Volksdienst313
Deutsche Bauernpartei51
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)131
Andere Parteien-


Die Gemeinden des Siegkreises:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Ägidienberg:
(1894 Amtsgericht Königswinter, Post Honnef;
1927 Siegkreis, Amtsgericht Königswinter, Post Himberg, Finanzamt Siegburg;
Besonderheiten 1894: katholische Pfarrkirche)
1.528 Einwohner (1885)
1.452 Einwohner (1925)
1.519 Einwohner (1933)
1.800 Einwohner (1939)

Allner, Dorf:
(1894 Amtsgericht Hennef, Post Allner;
1927 Siegkreis, Amtsgericht und Post Hennef, Finanzamt Siegburg;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Eisenbahn Hennef-Waldbröl, Schloss)
216 Einwohner (1885)

2. Altenbödingen:
(1894 Amtsgericht und Post Hennef;
1927 Siegkreis, Amtsgericht und Post Hennef, Finanzamt Siegburg)
526 Einwohner (1885)
724 Einwohner (1925)
719 Einwohner (1933)
695 Einwohner (1939)

3. Altenrath:
(1894 Amtsgericht Siegburg, Post Donrath;
1927 Siegkreis, Amtsgericht und Finanzamt Siegburg, Post Altenrath;
Besonderheiten 1894: katholische Pfarrkirche)
711 Einwohner (1885)
944 Einwohner (1925)
927 Einwohner (1933)
  48 Einwohner (1939) (?)

Blankenberg:
(1927 Siegkreis, Amtsgericht Hennef, Post Blankenberg, Finanzamt Siegburg;
1. 4. 1934 eingegliedert in Geistingen)
566 Einwohner (1925)

4. Braschoß:
(1927 Siegkreis, Amtsgericht Hennef, Post Birk, Finanzamt Siegburg)
1.183 Einwohner (1925)
1.204 Einwohner (1933)
1.212 Einwohner (1939)

5. Breidt:
453 Einwohner (1933)
453 Einwohner (1939)

6. Buisdorf:
(1927 Siegkreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Siegburg)
1.573 Einwohner (1925)
1.239 Einwohner (1933)
1.294 Einwohner (1939)

7. Dattenfeld:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Waldbröl, Post Dattenfeld)
2.999 Einwohner (1925)
3.024 Einwohner (1933)
3.031 Einwohner (1939)

8. Eitorf:
(1927 Siegkreis, Amtsgericht und Post Eitorf, Finanzamt Siegburg)
7.225 Einwohner (1925)
8.855 Einwohner (1933)
9.201 Einwohner (1939)

Geistingen, 1. 4. 1934 umbenannt in Hennef

9. Halberg:
479 Einwohner (1933)
549 Einwohner (1939)

10. Hangelar:
(1927 Siegkreis, Amtsgericht und Finanzamt Siegburg, Post Hangelar)
1.417 Einwohner (1925)
1.931 Einwohner (1933)
2.211 Einwohner (1939)

11. Happerschoß:
798 Einwohner (1933)
786 Einwohner (1939)

12. Heisterbacherrott:
578 Einwohner (1933)
624 Einwohner (1939)

13. Hennef/Sieg (früher Geistingen):
(1927 Siegkreis, Amtsgericht Hennef, Post Geistingen, Finanzamt Siegburg)
7.715 Einwohner (1925)
8.365 Einwohner (1933)
8.437 Einwohner (1939)

14. Herchen:
(1927 Siegkreis, Amtsgericht Eitorf, Post Herchen, Finanzamt Siegburg)
3.756 Einwohner (1925)
3.644 Einwohner (1933)
4.018 Einwohner (1939)

15. Holzlar:
768 Einwohner (1933)
784 Einwohner (1939)

16. Honnef, Stadt:
(1927 Siegkreis, Amtsgericht Königswinter, Post Honnef, Finanzamt Siegburg;
Besonderheiten 1927: Realgymnasium, Progymnasium)
8.123 Einwohner (1925)
8.931 Einwohner (1933)
9.279 Einwohner (1939)

17. Inger:
625 Einwohner (1933)
623 Einwohner (1939)

18. Ittenbach:
890 Einwohner (1933)
885 Einwohner (1939)

19. Königswinter, Stadt:
(1927 Siegkreis, Amtsgericht und Post Königswinter, Finanzamt Siegburg;
Besonderheiten 1927: Zollamt)
4.404 Einwohner (1925)
4.722 Einwohner (1933)
4.642 Einwohner (1939)

20. Lauthausen:
569 Einwohner (1933)
569 Einwohner (1939)

21. Lohmar:
(1927 Siegkreis, Amtsgericht und Finanzamt Siegburg, Post Lohmar)
1.243 Einwohner (1925)
1.406 Einwohner (1933)
1.849 Einwohner (1939)

22. Lülsdorf:
(1927 Siegkreis, Amtsgericht und Finanzamt Siegburg, Post Lülsdorf)
1.216 Einwohner (1925)
1.261 Einwohner (1933)
1.372 Einwohner (1939)

23. Meindorf:
529 Einwohner (1933)
516 Einwohner (1939)

24. Menden (Rheinland):
(Gebildet am 1. 4. 1934 aus der Zusammenlegung von Niedermenden und Obermenden)
4.417 Einwohner (1933)
4.438 Einwohner (1939)

Merten:
(1927 Siegkreis, Amtsgericht Eitorf, Post Merten, Finanzamt Siegburg;
1. 1. 1935 eingegliedert in Eitorf)
1.272 Einwohner (1925)

25. Mondorf:
(1927 Siegkreis, Amtsgericht und Finanzamt Siegburg, Post Mondorf)
1.932 Einwohner (1925)
2.139 Einwohner (1933)
2.295 Einwohner (1939)

26. Much:
(1927 Siegkreis, Amtsgericht Eitorf, Post Much, Finanzamt Siegburg)
5.812 Einwohner (1925)
5.516 Einwohner (1933)
5.719 Einwohner (1939)

27. Neunkirchen:
(1927 Siegkreis, Amtsgericht Hennef, Post Neunkirchen, Finanzamt Siegburg)
3.062 Einwohner (1925)
2.932 Einwohner (1933)
2.825 Einwohner (1939)

28. Niederdollendorf:
(1927 Siegkreis, Amtsgericht Königswinter, Post Oberdollendorf, Finanzamt Siegburg)
1.506 Einwohner (1925)
1.348 Einwohner (1933)
1.338 Einwohner (1939)

29. Niederkassel (Niedercassel):
(1927 Siegkreis, Amtsgericht und Finanzamt Siegburg, Post Niedercassel)
Schreibweise Niederkassel ab 14. 8. 1936)
   992 Einwohner (1925)
   951 Einwohner (1933)
1.043 Einwohner (1939)

Niedermenden:
(1927 Siegkreis, Amtsgericht und Finanzamt Siegburg, Post Menden;
1. 4. 1934 eingegliedert in Menden)
2.569 Einwohner (1925)

30. Niederpleis:
(1927 Siegkreis, Amtsgericht und Finanzamt Siegburg, Post Niederpleis)
1.313 Einwohner (1925)
1.414 Einwohner (1933)
1.544 Einwohner (1939)

31. Oberdollendorf:
(1927 Siegkreis, Amtsgericht und Finanzamt Siegburg, Post Oberdollendorf)
2.499 Einwohner (1925)
2.571 Einwohner (1933)
2.542 Einwohner (1939)

32. Oberkassel (Obercassel):
(1927 Siegkreis, Amtsgericht Königswinter, Post Obercassel, Finanzamt Siegburg)
Schreibweise Oberkassel ab 14. 8. 1936)
3.686 Einwohner (1925)
3.538 Einwohner (1933)
3.640 Einwohner (1939)

Obermenden:
(1927 Siegkreis, Amtsgericht und Finanzamt Siegburg, Post Menden;
1. 4. 1934 eingegliedert in Menden)
1.920 Einwohner (1925)

33. Oberpleis:
(1927 Siegkreis, Amtsgericht Hennef, Post Oberpleis, Finanzamt Siegburg)
4.461 Einwohner (1925)
4.536 Einwohner (1933)
4.675 Einwohner (1939)

34. Rheidt:
(1927 Siegkreis, Amtsgericht , Post , Finanzamt Siegburg)
2.148 Einwohner (1925)
2.323 Einwohner (1933)
2.333 Einwohner (1939)

35. Rosbach:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Waldbröl, Post Rosbach)
4.564 Einwohner (1925)
4.709 Einwohner (1933)
4.661 Einwohner (1939)

36. Ruppichteroth:
(1927 Siegkreis, Amtsgericht Eitorf, Post Ruppichteroth, Finanzamt Siegburg)
2.988 Einwohner (1925)
3.038 Einwohner (1933)
3.020 Einwohner (1939)

37. Scheiderhöhe:
638 Einwohner (1933)
686 Einwohner (1939)

38. Seelscheid:
(1927 Siegkreis, Amtsgericht Hennef, Post Seelscheid, Finanzamt Siegburg)
1.626 Einwohner (1925)
1.529 Einwohner (1933)
1.470 Einwohner (1939)

39. Siegburg, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Siegburg;
1927 Siegkreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Siegburg;
Besonderheiten 1894: 2 Bahnhöfe der Linien Deutz-Gießen und Siegburg-Derschlag der Preußischen Staatsbahn, Volksbank, Landratsamt, Amtsgericht, Oberförsterei Siebengebirge, evangelische und katholische Pfarrkirche, katholisches Gymnasium, katholisches Schullehrerseminar, Strafanstalt, Geschossfabrik, Gerberei, Kattunfabrik Siegfeld; auf dem Michaelsberg ehemaliges Benediktinerkloster, 1060 vom Erzbischof Hanno gestiftet;
Besonderheiten 1927: Landratsamt des Siegkreises, Gymnasium, Realschule, Lyzeum, Reichsbanknebenstelle, Zollamt)
  8.328 Einwohner (1890), davon 1.334 Evangelische,   6.669 Katholiken, 321 Juden
19.405 Einwohner (1925), davon 3.386 Evangelische, 15.556 Katholiken,   7 sonstige Christen, 255 Juden
20.446 Einwohner (1933), davon 3.415 Evangelische, 16.673 Katholiken,   3 sonstige Christen, 219 Juden
21.288 Einwohner (1939), davon 3.382 Evangelische, 17.288 Katholiken, 22 sonstige Christen, 128 Juden

40. Siegburg-Mülldorf:
(1894 Amtsgericht und Post Siegburg;
1927 Siegkreis, Amtsgericht und Finanzamt Siegburg, Post Siegburg-Mülldorf)
   864 Einwohner (1885)
1.660 Einwohner (1925)
1.648 Einwohner (1933)
1.759 Einwohner (1939)

41. Sieglar:
(1927 Siegkreis, Amtsgericht und Finanzamt Siegburg, Post Sieglar)
  6.514 Einwohner (1925)
11.980 Einwohner (1933), davon 717 Evangelische, 11.158 Katholiken,   0 sonstige Christen, 20 Juden
12.711 Einwohner (1939), davon 760 Evangelische, 11.729 Katholiken, 34 sonstige Christen, 15 Juden

42. Stieldorf:
(1927 Siegkreis, Amtsgericht Hennef, Post Birlinghoven, Finanzamt Siegburg)
3.116 Einwohner (1925)
2.989 Einwohner (1933)
2.930 Einwohner (1939)

43. Stockem:
53 Einwohner (1933)
59 Einwohner (1939)

44. Troisdorf:
(1927 Siegkreis, Amtsgericht und Finanzamt Siegburg, Post Troisdorf)
  9.420 Einwohner (1925)
  9.378 Einwohner (1933)
11.180 Einwohner (1939), davon 2.065 Evangelische, 8.833 Katholiken, 41 sonstige Christen, 19 Juden

45. Uckendorf:
297 Einwohner (1933)
334 Einwohner (1939)

46. Uckerath:
(1927 Siegkreis, Amtsgericht Hennef, Post Uckerath, Finanzamt Siegburg)
3.267 Einwohner (1925)
3.292 Einwohner (1933)
3.252 Einwohner (1939)

47. Wahlscheid:
(1927 Siegkreis, Amtsgericht und Finanzamt Siegburg, Post Wahlscheid)
2.376 Einwohner (1925)
2.410 Einwohner (1933)
2.291 Einwohner (1939)

48. Winterscheid:
(1927 Siegkreis, Amtsgericht Eitorf, Post Winterscheid, Finanzamt Siegburg)
1.182 Einwohner (1925)
1.125 Einwohner (1933)
1.124 Einwohner (1939)



Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1971. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1971.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1981. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1981.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1992. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1992.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.