Kreis Rybnik

Zugehörigkeit staatlich: bis 1921 Preußen, Provinz Schlesien, Regierungsbezirk Oppeln
1921 - 1939 Polen, 1939 - 1945 Preußen, Provinz Schlesien, Regierungsbezirk Kattowitz
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Loslau, Landgericht Ratibor, Oberlandesgericht Breslau
2) Amtsgericht Rybnik, Landgericht Ratibor, Oberlandesgericht Breslau
3) Amtsgericht Sohrau, Landgericht Ratibor, Oberlandesgericht Breslau
Zuständ. Justiz (1942):
1) Amtsgericht Loslau, Landgericht Ratibor, Oberlandesgericht Kattowitz
2) Amtsgericht Rybnik, Landgericht Ratibor, Oberlandesgericht Kattowitz
3) Amtsgericht Sohrau, Landgericht Ratibor, Oberlandesgericht Kattowitz
Zuständ. Gau 1939-1945: bis 1941 Schlesien, ab 1941 Gau Oberschlesien
Zuständ. Militärdienst (1885): VI. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union, Kirchenprovinz Schlesien


Landrat:
1860-1873 Carl Ludwig Freiherr von Richthofen
1873-1901 Carl Gemander
1901-1904 Georg Plewig
1904-1919 Hans R. E. Lentz
1919-1920 Dr. Hans Lukaschek
1921-1922 Dr. Paulus van Husen (auftragsweise)
1922-1925 Artur Finger (auftragsweise)
1925-1927 Dr. Alfons Schmidt (auftragsweise)
1939-1940 Ernst Drewes
1940 Wilhelm Dübner (vertretungsweise)
1940-1941 Wolfgang Geissler
1941-1945 Martin Elsner

Einwohner Landkreis Rybnik:
  79.669 (1885)
  80.927 (1890), davon 3.104 Evangelische,   76.757 Katholiken, 1.065 Juden, 1 Sonstiger
  96.248 (1900), davon 3.649 Evangelische,   91.715 Katholiken
131.630 (1910), davon 5.306 Evangelische, 125.489 Katholiken
(bei der Abstimmung vom 21. 3. 1921 stimmten im Landkreis Rybnik 63,5 % für Polen)
    8.949 (1919)
    8.779 (1925), davon 209 Evangelische, 8.556 Katholiken, 2 sonstige Christen, 12 Juden
192.784 (1931) (an Polen abgetretener Kreisanteil)


Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Pleß-Rybnik
19071912
Wahlbeteiligung75,0 %69,2 %
abgegebene gültige Stimmen insgesamt30.59431.407
Reichspartei6.9926.988
Zentrum3.2055.652
Polenpartei20.03816.339
SPD3472.420
Zersplittert128
Anm.: Der Wähler hatte die Möglichkeit, eine Partei oder eine Person zu wählen, die nicht auf dem Stimmzettel verzeichnet war (Partei: unbestimmte Stimme; Person: zersplitterte Stimme)

Abstimmung in Oberschlesien am 3. September 1922 im (Rest-)Kreis Rybnik
Beteiligung74,9 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt3.082
Nein-Stimmen (= gegen ein besonderes Land Oberschlesien)2.579(83,7 %)
Ja-Stimmen (= für ein besonderes Land Oberschlesien)503(16,3 %)



Gemeinden und Wohnplätze

Alt-Dubensko, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Czerwionka)
692 Einwohner (1885)

Baranowitz, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Sohrau i. Schlesien, Post Baranowitz)
754 Einwohner (1885)

Barglowka, Dorf:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Rauden)
435 Einwohner (1885)

Beatensglück, Steinkohlenzeche, gehört zu Niewiadom

Birtultau, Dorf:
(Amtsgericht Loslau, Post Birtultau)
1.051 Einwohner (1885)
1.908 Einwohner (1905)
2.487 Einwohner (1910)

Boguschowitz, Dorf u. Gut:
(1894 Amtsgericht u. Post Rybnik)
628 Einwohner (1885)

Chwallenczitz, Dorf:
(1894 Amtsgericht u. Post Rybnik)
404 Einwohner (1885)

Chwallowitz, Dorf:
(1894 Amtsgericht u. Post Rybnik)
   505 Einwohner (1885)
2.334 Einwohner (1910)

Czernitz, Dorf u. Gut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Czernitz)
919 Einwohner (1885)

Czerwionka, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Czerwionka)
528 Einwohner (1885)

Czirsowitz, Dorf:
(1894 Amtsgericht u. Post Loslau)
816 Einwohner (1885)

Czissowka, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Loslau, Post Jastrzemb)
327 Einwohner (1885)

Czuchow, Dorf u. Gut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Czerwionka)
800 Einwohner (1885)

Dzimirsch, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Kornowatz)
320 Einwohner (1885)

Ellguth, Dorf u. Vorwerk:
(1894 Amtsgericht u. Post Rybnik)
1.074 Einwohner (1885)
3.877 Einwohner (1905)
4.599 Einwohner (1910)

Gaschowitz, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Lissek)
423 Einwohner (1885)

Glasin, Kolonie:
(1894 Amtsgericht u. Post Loslau)
386 Einwohner (1885)

Godow, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Loslau)
708 Einwohner (1885)

Gogolau:
(1894 Amtsgericht Loslau, Post Jastrzemb)
Dorf:
361 Einwohner (1885)
Rittergüter Nieder-Gogolau u. Ober-Gogolau:
104 Einwohner (1885)

Golkowitz, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Loslau, Post Jastrzemb)
1.083 Einwohner (1885)

Golleow, Dorf u. Gut:
(1894 Amtsgericht u. Post Rybnik)
815 Einwohner (1885)

Gottartowitz, Dorf u. Domäne:
(1894 Amtsgericht u. Post Rybnik)
453 Einwohner (1885)

Grenzhäuser, Kolonie:
(1894 Amtsgericht Loslau, Post Jastrzemb)
314 Einwohner (1885)

Groß Dubensko, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Czerwionka)
792 Einwohner (1885)

Groß-Rauden, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Rauden)
1.957 Einwohner (1885)

Gurniki, Kolonie:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Rauden)
364 Einwohner (1885)

Jankow s. Königlich-Jankow

Jastrzemb s. Ober-Jastrzemb

Jedlownik, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht u. Post Loslau)
487 Einwohner (1885)

Jeykowitz, Dorf:
(1894 Amtsgericht u. Post Rybnik)
602 Einwohner (1885)

Klischczow, Dorf:
(1894 Amtsgericht u. Post Sohrau)
541 Einwohner (1885)

Klein-Rauden, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Rauden)
471 Einwohner (1885)

Klokotschin, Dorf u. Domäne:
(1894 Amtsgericht u. Post Rybnik)
368 Einwohner (1885)

Kniezenitz, Dorf:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Czerwionka)
734 Einwohner (1885)

Knurow, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Schönwald/Kreis Gleiwitz)
   821 Einwohner (1885)
1.137 Einwohner (1905)
2.619 Einwohner (1910)

Kokoschütz, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht u. Post Loslau)
677 Einwohner (1885)

Königlich-Jankow, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht u. Post Rybnik)
699 Einwohner (1885)

Königlich Radoschau s. Radoschau

Königlich-Wielepole s. Wielepole

Königsdorf-Jastrzemb, Badeort, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Loslau, Post Post Königsdorf-Jastrzemb)

Krzyschkowitz, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Kornowatz)
573 Einwohner (1885)

Kupferhammer, Hammerwerk zur Gemeinde Niederbelk:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Niederbelk)
31 Einwohner (1885)

Lazisk, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Loslau, Post Lazisk)
720 Einwohner (1885)

Leschczin, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Czerwionka)
939 Einwohner (1885)

Lissek, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Lissek)
753 Einwohner (1885)

Lukow, Dorf u. Gut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Lissek)
261 Einwohner (1885)

Lohnitz, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Kornowatz)
305 Einwohner (1885)

Loslau, Stadt:
(1894 Amtsgericht Loslau, Landgericht Ratibor, Post Loslau)
3.126 Einwohner (1905)
3.493 Einwohner (1910)

Moschczenitz, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Loslau, Post Jastrzemb)
1.164 Einwohner (1885)

Mschanna, Dorf u. 2 Rittergüter:
(1894 Amtsgericht Loslau, Post Jastrzemb)
1.397 Einwohner (1885)

Nannyhütte, Etablissement:
(1894 Amtsgericht u. Post Sohrau)
26 Einwohner (1885)

Neudorf, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Oberschwirklan)
233 Einwohner (1885)

Nieborowitz, Dorf u. Gut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Pilchowitz)
425 Einwohner (1885)

Nieborowitzerhammer, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Pilchowitz)
122 Einwohner (1885)

Nieder-Belk, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Friedrichsgrube)
483 Einwohner (1885)

Niederdorf, Dorf:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Pilchowitz)
356 Einwohner (1885)

Niedermarklowitz, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht u. Post Loslau)
973 Einwohner (1885)

Nieder-Niewiadom, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Czernitz)
225 Einwohner (1885)

Nieder-Radoschau s. Radoschau

Nieder Rydultau, Dorf:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Czernitz)
1.375 Einwohner (1885)
3.054 Einwohner (1905)
4.525 Einwohner (1910)

Nieder-Schwirklan, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Oberschwirklan)
580 Einwohner (1885)

Nieder-Wilzin, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Pilchowitz)
572 Einwohner (1885)

Niedobschütz, Dorf:
(1894 Amtsgericht u. Post Rybnik)
1.144 Einwohner (1885)
2.004 Einwohner (1905)
3.071 Einwohner (1910)

Ober-Belk, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Friedrichsgrube)
783 Einwohner (1885)

Ober-Jastrzemb, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Loslau, Post Ober-Jastrzemb)
1.568 Einwohner (1885)

Ober-Marklowitz, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht u. Post Loslau)
547 Einwohner (1885)

Ober-Niewiadom, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Czernitz)
336 Einwohner (1885)

Ober-Radoschau s. Radoschau

Ober Rydultau, Dorf:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Czernitz)
   634 Einwohner (1885)
1.715 Einwohner (1905)
2.235 Einwohner (1910)

Oberschwirklau, Dorf u. 3 Vorwerke:
(1894 Amtsgericht Loslau, Post Oberschwirklau)
445 Einwohner (1885)

Ober-Wilzin, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Pilchowitz)
633 Einwohner (1885)

Ochojetz, Dorf:
(1894 Amtsgericht u. Post Rybnik)
427 Einwohner (1885)

Orzupowitz, Dorf:
(1894 Amtsgericht u. Post Rybnik)
420 Einwohner (1885)

Pallowitz, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Sohrau, Post Pallowitz)
648 Einwohner (1885)

Paulshof, Vorwerk:
(1894 Amtsgericht Loslau, Post Jastrzemb)
324 Einwohner (1885)

Pietze, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Czernitz)
331 Einwohner (1885)

Pilchowitz, Flecken u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Pilchowitz)
1.002 Einwohner (1885)

Pohlom, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Loslau, Post Königsdorf-Jastrzemb)
1.242 Einwohner (1885)

Poppelau, Dorf u. Domäne:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Poppelau)
1.229 Einwohner (1885)

Przegendza, Dorf:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Czerwionka)
561 Einwohner (1885)

Pschow, Dorf:
(1894 Amtsgericht Loslau, Post Pschow)
1.438 Einwohner (1885)
1.870 Einwohner (1905)
2.117 Einwohner (1910)

Pschower Dollen, Dorf:
(1894 Amtsgericht Loslau, Post Pschow)
556 Einwohner (1885)

Pstrzonsna, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Kornowatz)
296 Einwohner (1885)

Radlin, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht u. Post Loslau)
2.323 Einwohner (1890)
3.754 Einwohner (1905)
5.128 Einwohner (1910)

Radoschau, 3 Dörfer (Königlich-, Nieder- u. Ober-Radoschau) u. 1 Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Czernitz)
668 Einwohner (1885)

Radzieow, Kolonie:
(1894 Amtsgericht u. Post Rybnik)
354 Einwohner (1885)

Rauden s. Groß-Rauden u. Klein-Rauden

Rennersdorf:
(1927 Restkreis Rybnik, Amtsgericht und Finanzamt Ratibor, Post Rauden;
1. 4. 1937 eingegliedert in Groß Rauden/Kreis Ratibor)
255 Einwohner (1925)

Rogoisna, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht u. Post Sohrau)
322 Einwohner (1885)

Romania, Fabrik:
(1894 Amtsgericht u. Post Loslau)
79 Einwohner (1885)

Romanshof, Dorf:
(1894 Amtsgericht u. Post Loslau)
318 Einwohner (1885)

Rowin, Dorf:
(1894 Amtsgericht u. Post Sohrau)
562 Einwohner (1885)

Roy, Dorf:
(1894 Amtsgericht Sohrau, Post Oberschwirklan)
410 Einwohner (1885)

Ruptau, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Loslau, Post Königsdorf-Jastrzemb)
1.104 Einwohner (1885)

Rybnik, Stadt:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Landgericht Ratibor, Post Rybnik;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linien Nendza-Kattowitz und Rybnik-Annaberg der Preußischen Staatsbahn, Landratsamt, Amtsgericht, 1 evangelische und 3 katholische Kirchen, Synagoge, Provinzial-Irrenanstalt, landwirtschaftliche Lehranstalt, Schloss, Dampfmahlmühle, Brotfabrik, Ziegelbrennerei, Lederfabrik, Bierbrauerei, gleichnamige Oberförsterei in Paruschowitz)
  5.156 Einwohner (1890), davon 691 Evangelische, 4.114 Katholiken, 351 Juden (2.200 Polen)
10.445 Einwohner (1905)
11.656 Einwohner (1910)

Rybnikerhammer, Kolonie:
(1894 Amtsgericht u. Post Rybnik)
206 Einwohner (1885)

Rzuchow, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Kornowatz)
444 Einwohner (1885)

Schoschow, Kolonie u. Vorwerk:
(1894 Amtsgericht u. Post Sohrau)
215 Einwohner (1885)

Sczeykowitz, Dorf:
(1894 Amtsgericht Sohrau, Post Pallowitz)
489 Einwohner (1885)

Sczyglowitz, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Pilchowitz)
393 Einwohner (1885)

Sczyrbitz, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht u. Post Rybnik)
429 Einwohner (1885)

Seibersdorf, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht u. Post Rybnik)
276 Einwohner (1885)

Skrbenski, Koloniedorf:
(1894 Amtsgericht Loslau, Post Jastrzemb)
493 Einwohner (1885)

Skrzetzkowitz, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Sohrau, Post Oberschwirklan)
71 Einwohner (1885)

Skrzischow, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Loslau, Post Godow)
950 Einwohner (1885)

Smollna, Dorf:
(1894 Amtsgericht u. Post Rybnik)
844 Einwohner (1885)

Sohrau in Oberschlesien, Stadt:
(1894 Amtsgericht Sohrau, Landgericht Ratibor, Post Sohrau;
Besonderheiten 1894: 1 Esk. Ulanen Nr. 2; Bahnhof der Linie Orzesche-Sohrau der Preußischen Staatsbahn, Amtsgericht, evangelische und katholische Pfarrkirche, Synagoge, Eisengießerei, Maschinenfabrik Paulshütte, Eisenwarenfabrik, Lein- und Wollweberei, 2 Dampfmahlmühlen, Ziegeleien)
4.429 Einwohner (1890), davon 235 Evangelische, 3.944 Katholiken, 250 Juden
4.642 Einwohner (1905)
4.936 Einwohner (1910)

Spendelmühle, Glashütte:
(1894 Amtsgericht u. Post Rybnik)
152 Einwohner (1885)

Stanitz, Dorf:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Stanitz)
891 Einwohner (1885)

Stanowitz, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Czerwionka)
474 Einwohner (1885)

Stein, Dorf u. Gut:
(1894 Amtsgericht u. Post Rybnik)
513 Einwohner (1885)

Stodoll, Dorf u. Gut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Rauden)
672 Einwohner (1885)

Summin, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Lissek)
313 Einwohner (1885)

Thurze (Groß-Thurze), Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht u. Post Loslau)
619 Einwohner (1885)

Vorbriegen, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht u. Post Sohrau)
151 Einwohner (1885)

Wielepole (Königlich-Wielepole), Dorf:
(1894 Amtsgericht u. Post Rybnik)
578 Einwohner (1885)

Wielepole Pilchowitz, Dorf u. Gut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Pilchowitz)
231 Einwohner (1885)

Wilchwa, Dorf u. Vorwerk:
(1894 Amtsgericht u. Post Loslau)
679 Einwohner (1885)

Wilzin s. Nieder- u. Ober-Wilzin

Zamislau (Königlich Zamislau), Dorf u. Gut (Florianshof):
(1894 Amtsgericht u. Post Rybnik)
287 Einwohner (1885)

Zawada, Dorf:
(1894 Amtsgericht u. Post Loslau)
588 Einwohner (1885)

Zwonowitz, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Rybnik, Post Rauden)
580 Einwohner (1885)



Quellen:

Hubatsch, Walter (Hrsg.): Grundriß zur deutschen Verwaltungsgeschichte 1815 - 1945. Reihe A: Preußen. Band 4: Schlesien. Marburg/Lahn, 1976.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Statistik des Deutschen Reichs, Alte Folge. Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 32: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1885. Berlin, 1888.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 291. Die Wahlen zum Reichstag am 6. Juni 1920. Heft IV: Die Wahlen zum Reichstag am 6. Juni 1920 mit den Ergebnissen der Wahlen am 20. Februar 1921 in den Wahlkreisen Nr. 1 (Ostpreußen) und Nr. 14 (Schleswig-Holstein) und am 19. November 1922 im Wahlkreis Nr. 10 (Oppeln). Berlin, 1923. (Hieraus auch das Ergebnis der Abstimmung in Oberschlesien am 3. September 1922)
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.