Kreis Lublinitz (ab 1941 Loben, poln. Lubliniec)

Zugehörigkeit staatlich: Preußen, Provinz Schlesien, Regierungsbezirk Oppeln
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Guttentag, Landgericht Oppeln, Oberlandesgericht Breslau
2) Amtsgericht Lublinitz, Landgericht Oppeln, Oberlandesgericht Breslau
Zuständ. Gau 1933-1945: bis 1941 Schlesien, ab 1941 Gau Oberschlesien
Zuständ. Militärdienst (1885): VI. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union, Kirchenprovinz Schlesien


Landrat:
1873-1886 Wilhelm von Klitzing
1886-1887 Prinz Karl von Hohenlohe auf Schwarzwald
1887-1896 Dr. Karl Egon Prinz zu Hohenlohe-Schillingsfürst Prinz v. Ratibor u. Corvey
1896-1904 T. E. Eberhard von Lücken
1904-1916 Dr. Friedrich Wilhelm Georg von Thaer
1917-1921 Dr. Roland H. W. Brauweiler
1922-1927 Otto Ulitzka

Einwohner Landkreis Lublinitz
44.087 (1885)
43.854 (1890), davon 1.742 Evangelische, 41.275 Katholiken, 837 Juden (39.500 Polen)
47.213 (1900), davon 1.842 Evangelische, 44.770 Katholiken
50.388 (1910), davon 2.182 Evangelische, 47.755 Katholiken
(bei der Abstimmung vom 21. 3. 1921 stimmten im Landkreis Lublinitz 47,0 % für Polen)
15.544 (1919)
17.169 (1925), davon    944 Evangelische, 16.159 Katholiken, 1 sonstiger Christ, 61 Juden
43.877 (1931) (an Polen abgetretener Kreisanteil)

Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis
Lublinitz-Tost-Gleiwitz
19071912
Wahlbeteiligung76,7 %77,1 %
abgegebene gültige Stimmen insgesamt27.10528.995
Reichspartei6.280-
Nationalliberal-6.134
Zentrum7.54510.327
Polenpartei11.88010.312
SPD1.3972.219
Zersplittert33
Anm.: Der Wähler hatte die Möglichkeit, eine Partei oder eine Person zu wählen, die nicht auf dem Stimmzettel verzeichnet war (Partei: unbestimmte Stimme; Person: zersplitterte Stimme)

Abstimmung in Oberschlesien am 3. September 1922 im (Rest-)Kreis Lublinitz
Beteiligung71,5 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt5.571
Nein-Stimmen (=gegen ein besonderes Land Oberschlesien)5.083(91,2 %)
Ja-Stimmen (=für ein besonderes Land Oberschlesien)488(8,8 %)


Gemeinden und Wohnplätze

Babinitz:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Woischnik)
597 Einwohner (1885)

Boronow, Dorf u. Gut:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Post Boronow)
1.817 Einwohner (1885)

Bruschiek, Dorf u. Gutsbezirk:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Stahlhammer)
343 Einwohner (1885)

Bzinitz, Dorf u. Vorwerk:
(1894 Amtsgericht u. Post Guttentag)
397 Einwohner (1885)

Cziasnau, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Schierokau)
451 Einwohner (1885)

Czieschowa, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Koschentin)
426 Einwohner (1885)

Dralin, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Pawonkau)
290 Einwohner (1885)

Drathammer, Dorf u. Gut:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Stahlhammer)
334 Einwohner (1885)

Ellguth-Guttentag, Dorf u. Vorwerk:
(1894 Amtsgericht u. Post Guttentag)
545 Einwohner (1885)

Ellguth-Woischnik, Dorf u. Vorwerk:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Woischnik)
801 Einwohner (1885)

Glinitz, Dorf u. Vorwerk:
(1894 Amtsgericht u. Post Lublinitz)
537 Einwohner (1885)

Glowczytz, Dorf u. Vorwerk:
(1894 Amtsgericht u. Post Guttentag)
384 Einwohner (1885)

Groß Droniowitz, Dorf u. Gut:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Koschentin)
665 Einwohner (1885)

Groß-Lagiewnik, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Pawonkau)
531 Einwohner (1885)

Guttentag: (nach 1919 zum Landkreis Guttentag)
(1894 Amtsgericht Guttentag, Landgericht Oppeln, Post Guttentag)
2.426 Einwohner (1890), davon 189 Evang. u. 175 Juden (1.350 Polen)
2.884 Einwohner (1905)
3.047 Einwohner (1910)

Gwosdzian, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Guttentag, Post Gwosdzian)
445 Einwohner (1885)

Hadra, Dorf u. Gut:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Boronow)
375 Einwohner (1885)

Helenenthal, Gut:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Woischnik)
130 Einwohner (1885)

Herby (Preußisch-Herby), Gasthaus:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Lissau)

Jawornitz, Dorf, Kolonie u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht u. Post Lublinitz)
291 Einwohner (1885)

Jezowa, Dorf:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Schierokau)
728 Einwohner (1885)

Kallina, Dorf:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Preußisch-Herby)
328 Einwohner (1885)

Kaminitz, Dorf u. Vorwerk:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Woischnik)
879 Einwohner (1885)

Klein-Droniowitz, Dorf u. Vorwerk:
(1894 Amtsgericht u. Post Lublinitz)
495 Einwohner (1885)

Klein-Lagiewnik, Dorf u. Gut:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Guttentag)
643 Einwohner (1885)

Kochanowitz, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Kochanowitz)
900 Einwohner (1885)

Kochczütz, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Lissau)
1.491 Einwohner (1885)

Kokottek, Dorf u. Gut:
(1894 Amtsgericht u. Post Lublinitz)
270 Einwohner (1885)

Koschentin, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Koschentin)
1.886 Einwohner (1885)

Koschmieder, Dorf:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Zawadzki)
200 Einwohner (1885)

Kutschau, Dorf u. Gut:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Stahlhammer)
793 Einwohner (1885)

Lissau, Dorf u. Vorwerk:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Lissau)
595 Einwohner (1885)

Lissowitz, Dorf u. Vorwerk:
(1894 Amtsgericht u. Post Lublinitz)
532 Einwohner (1885)

Lohna, Dorf:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Woischnik)
529 Einwohner (1885)

Lubetzko, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht u. Post Lublinitz)
445 Einwohner (1885)

Lublinitz:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Landgericht Lublinitz, Post Lublinitz)
3.093 Einwohner (1890)
3.656 Einwohner (1905)
4.157 Einwohner (1910)

Lubschau, Dorf u. Vorwerk:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Lubschau)
712 Einwohner (1885)

Ludwigsthal, Dorf:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Woischnik)
190 Einwohner (1885)

Makowczytz, Dorf u. Gut:
(1894 Amtsgericht Guttentag, Post Mischline)
186 Einwohner (1885)

Mollna, Dorf u. Vorwerk:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Schierokau)
660 Einwohner (1885)

Nieder-Sodow, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht u. Post Lublinitz)
403 Einwohner (1885)

Ober-Sodow, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht u. Post Lublinitz)
301 Einwohner (1885)

Ollschin, Dorf u. Vorwerk:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Preußisch-Herby)
609 Einwohner (1885)

Pawonkau, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Pawonkau)
725 Einwohner (1885)

Pilawen, Hüttenwerk:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Sorowski)
64 Einwohner (1885)

Pluder-Petershof, Dorf u. Gut:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Guttentag)
597 Einwohner (1885)

Ponoschau, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Schierokau)
549 Einwohner (1885)

Preußisch-Herby s. Herby

Prondy, Kolonie u. Vorwerk:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Koschentin)
328 Einwohner (1885)

Psaar, Dorf:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Woischnik)
678 Einwohner (1885)

Ruschinowitz, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht u. Post Lublinitz)
431 Einwohner (1885)

Rzendowitz, Dorf:
(1894 Amtsgericht u. Post Guttentag)
395 Einwohner (1885)

Schemrowitz, Dorf u. Vorwerk:
(1894 Amtsgericht u. Post Guttentag)
860 Einwohner (1885)

Schierokau, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Schierokau)
716 Einwohner (1885)

Siodloken, Kolonie:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Koschentin)
370 Einwohner (1885)

Skrzidlowitz, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Guttentag, Post Gwodzian)
421 Einwohner (1885)

Sollarnia, Dorf:
(1894 Amtsgericht u. Post Lublinitz)
401 Einwohner (1885)

Sorowski (Zborowsky), Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Hochofen)
1.198 Einwohner (1885)

Stahlhammer, Kolonie:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Stahlhammer)
170 Einwohner (1885)

Steblau, Dorf u. Gut:
(1894 Amtsgericht u. Post Lublinitz)
233 Einwohner (1885)

Strzebin, Dorf u. Vorwerk:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Koschentin)
975 Einwohner (1885)

Warlow, Dorf u. Vorwerk:
(1894 Amtsgericht u. Post Guttentag)
558 Einwohner (1885)

Wendzin, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Schierokau)
889 Einwohner (1885)

Wiersbie, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht u. Post Lublinitz)
249 Einwohner (1885)

Woischnik, Flecken:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Woischnik)
1.620 Einwohner (1885)

Woischnik, Schloß:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Boronow)
198 Einwohner (1885)

Wüstenhammer, Dorf:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Tworog)
294 Einwohner (1885)

Zborowsky s. Sorowski

Zielonna, Dorf u. Gut:
(1894 Amtsgericht Lublinitz, Post Stahlhammer)
663 Einwohner (1885)

Zwoos, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht u. Post Guttentag)
433 Einwohner (1885)


Quellen:

Hubatsch, Walter (Hrsg.): Grundriß zur deutschen Verwaltungsgeschichte 1815 - 1945. Reihe A: Preußen. Band 4: Schlesien. Marburg/Lahn, 1976.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Statistik des Deutschen Reichs, Alte Folge. Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 32: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1885. Berlin, 1888.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 291. Die Wahlen zum Reichstag am 6. Juni 1920. Heft IV: Die Wahlen zum Reichstag am 6. Juni 1920 mit den Ergebnissen der Wahlen am 20. Februar 1921 in den Wahlkreisen Nr. 1 (Ostpreußen) und Nr. 14 (Schleswig-Holstein) und am 19. November 1922 im Wahlkreis Nr. 10 (Oppeln). Berlin, 1923. (Hieraus auch das Ergebnis der Abstimmung in Oberschlesien am 3. September 1922)
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.