Landkreis Saatzig

Zugehörigkeit staatlich: Land Preußen, Provinz Pommern, Regierungsbezirk Stettin
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Jacobshagen, Landgericht Stargard, Oberlandesgericht Stettin
2) Amtsgericht Nörenberg, Landgericht Stargard, Oberlandesgericht Stettin
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Stargard i. P., Landesfinanzamt Stettin
Zuständ. Gau 1933-1945: Pommern
Zuständ. Militärdienst 1885: II. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union, Kirchenprovinz Pommern
Zugehörigkeit kath. Kirche: Bistum Berlin


Einwohner Landkreis Saatzig
66.688 (1885) (einschl. Stadt Stargard)
68.835 (1890), davon 1.373 Katholiken, 875 Juden (einschl. Stadt Stargard)
69.762 (1900), davon 66.356 Evangelische, 1.807 Katholiken (einschl. Stadt Stargard)
41.482 (1910), davon 40.257 Evangelische,    648 Katholiken
43.692 (1925), davon 42.717 Evangelische,    773 Katholiken,   27 sonstige Christen, 148 Juden
44.458 (1933), davon 43.292 Evangelische,    850 Katholiken,   15 sonstige Christen, 112 Juden
43.019 (1939), davon 41.511 Evangelische,    959 Katholiken, 129 sonstige Christen,   36 Juden

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Saatzig
5. 3. 1933
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt24.307
NSDAP14.968
SPD1.854
KPD806
Zentrum59
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)6.264
DVP - Deutsche Volkspartei108
Christlich-sozialer Volksdienst168
Deutsche Bauernpartei28
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)40
Andere Parteien12


Die Gemeinden des Landkreises Saatzig:
(Stand von 1939 durchnummeriert; Sitz des Landrats in Stargard in Pommern)

1. Albertinenhof:
(1894 Amtsgericht Stargard, Post Freienwalde;
1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Saatzig, Post Freienwalde)
136 Einwohner (1885)
172 Einwohner (1925)
150 Einwohner (1933)
146 Einwohner (1939)

2. Alt Damerow:
(1927 Kreis Saatzig, Amtsgericht und Finanzamt Stargard, Post Alt Damerow)
418 Einwohner (1925)
398 Einwohner (1933)
397 Einwohner (1939)

3. Altenwedel (Altenwedell):
(1927 Kreis Saatzig, Amtsgericht Jacobshagen, Post Reetz, Finanzamt Stargard)
572 Einwohner (1925)
555 Einwohner (1933)
524 Einwohner (1939)

4. Altheide:
(1927 Kreis Saatzig, Amtsgericht Jacobshagen, Post Ravenstein, Finanzamt Stargard)
106 Einwohner (1925)
103 Einwohner (1933)
  85 Einwohner (1939)

5. Alt Storkow:
(1927 Kreis Saatzig, Amtsgericht Nörenberg, Post Alt Storkow, Finanzamt Storkow)
610 Einwohner (1925)
549 Einwohner (1933)
545 Einwohner (1939)

6. Ball:
994 Einwohner (1933)
921 Einwohner (1939)

7. Barskewitz-Gollin:
395 Einwohner (1933)
361 Einwohner (1939)

8. Beweringen:
(1894 Amtsgericht Stargard, Post Freienwalde)
315 Einwohner (1885)
347 Einwohner (1933)
526 Einwohner (1939)

9. Braunsforth:
387 Einwohner (1933)
360 Einwohner (1939)

10. Bruchhausen:
165 Einwohner (1933)
164 Einwohner (1939)

11. Brüsewitz:
579 Einwohner (1933)
556 Einwohner (1939)

12. Buchholz:
320 Einwohner (1933)
321 Einwohner (1939)

13. Büche:
457 Einwohner (1933)
405 Einwohner (1939)

14. Butow:
437 Einwohner (1933)
395 Einwohner (1939)

15. Dahlow:
402 Einwohner (1933)
338 Einwohner (1939)

16. Dingelsberg:
112 Einwohner (1933)
103 Einwohner (1939)

17. Falkenwalde:
295 Einwohner (1933)
286 Einwohner (1939)

18. Freienwalde in Pommern, Stadt:
(1894 Amtsgericht Stargard, Post Freienwalde;
1927 Kreis Saatzig, Amtsgericht und Finanzamt Stargard, Post Freienwalde;
Geographie: gelegen an einem See und unweit der Krampehl;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Stettin-Zoppot der Preußischen Staatsbahn, Vorschussverein, Gerichtstag, evangelische Pfarrkirche)
2.293 Einwohner (1875)
2.384 Einwohner (1880)
2.316 Einwohner (1890), davon 13 Katholiken, 46 Juden
2.986 Einwohner (1925)
3.260 Einwohner (1933)
3.411 Einwohner (1939)

19. Friedrichsfelde:
174 Einwohner (1933)
138 Einwohner (1939)

20. Gabbert:
243 Einwohner (1933)
207 Einwohner (1939)

21. Goldbeck:
377 Einwohner (1933)
367 Einwohner (1939)

22. Gräbnitzfelde:
205 Einwohner (1933)
168 Einwohner (1939)

23. Grassee:
409 Einwohner (1933)
346 Einwohner (1939)

24. Groß Mellen:
372 Einwohner (1933)
359 Einwohner (1939)

25. Groß Schlatikow:
279 Einwohner (1933)
234 Einwohner (1939)

26. Groß Silber:
320 Einwohner (1933)
306 Einwohner (1939)

27. Güntersberg:
572 Einwohner (1933)
516 Einwohner (1939)

28. Hansfelde:
539 Einwohner (1933)
530 Einwohner (1939)

29. Jacobshagen, Stadt:
(1927 Kreis Saatzig, Amtsgericht Amtsgericht und Post Jacobshagen, Finanzamt Stargard;
Besonderheiten 1927: Zollamt)
1.701 Einwohner (1925)
1.751 Einwohner (1933)
1.986 Einwohner (1939)

30. Jakobsdorf:
435 Einwohner (1933)
448 Einwohner (1939)

31. Kannenberg:
484 Einwohner (1933)
461 Einwohner (1939)

32. Karkow:
271 Einwohner (1933)
265 Einwohner (1939)

33. Karlsthal:
224 Einwohner (1933)
220 Einwohner (1939)

34. Kashagen:
264 Einwohner (1933)
216 Einwohner (1939)

35. Kempendorf:
213 Einwohner (1933)
222 Einwohner (1939)

36. Kietzig:
292 Einwohner (1933)
279 Einwohner (1939)

37. Kitzerow:
214 Einwohner (1933)
221 Einwohner (1939)

38. Klein Lienichen:
342 Einwohner (1933)
348 Einwohner (1939)

39. Klein Schlatikow:
171 Einwohner (1933)
155 Einwohner (1939)

40. Klein Spiegel:
251 Einwohner (1933)
243 Einwohner (1939)

41. Klempin:
560 Einwohner (1933)
534 Einwohner (1939)

42. Konstantinopel:
151 Einwohner (1933)
129 Einwohner (1939)

43. Kremmin:
310 Einwohner (1933)
281 Einwohner (1939)

44. Kunow a./Straße:
801 Einwohner (1933)
806 Einwohner (1939)

45. Langenhagen:
528 Einwohner (1933)
496 Einwohner (1939)

46. Lenz:
757 Einwohner (1933)
711 Einwohner (1939)

47. Lübow:
202 Einwohner (1933)
168 Einwohner (1939)

48. Marienfließ:
(1927 Kreis Saatzig, Amtsgericht und Finanzamt Stargard, Post Marienfließ)
   199 Einwohner (1925)
1.025 Einwohner (1933)
1.026 Einwohner (1939)

49. Marienhagen:
238 Einwohner (1933)
243 Einwohner (1939)

50. Moderow:
310 Einwohner (1933)
290 Einwohner (1939)

51. Müggenhall:
261 Einwohner (1933)
265 Einwohner (1939)

52. Mulkenthin:
431 Einwohner (1933)
370 Einwohner (1939)

53. Neu Damerow:
297 Einwohner (1933)
289 Einwohner (1939)

54. Nörenberg, Stadt:
(1927 Kreis Saatzig, Amtsgericht und Finanzamt Stargard, Post Nörenberg)
2.776 Einwohner (1875)
2.926 Einwohner (1880)
2.664 Einwohner (1925)
2.954 Einwohner (1933)
3.040 Einwohner (1939)

55. Pansin:
683 Einwohner (1933)
668 Einwohner (1939)

56. Pegelow:
495 Einwohner (1933)
527 Einwohner (1939)

57. Pützerlin:
395 Einwohner (1933)
378 Einwohner (1939)

58. Rahnwerder:
85 Einwohner (1933)
66 Einwohner (1939)

59. Ravenstein:
870 Einwohner (1933)
819 Einwohner (1939)

60. Rehwinkel:
564 Einwohner (1933)
545 Einwohner (1939)

61. Roggow:
162 Einwohner (1933)
145 Einwohner (1939)

62. Rossow:
142 Einwohner (1933)
136 Einwohner (1939)

63. Saarow:
397 Einwohner (1933)
422 Einwohner (1939)

64. Saatzig:
(1894 Amtsgericht und Post Jakobshagen;
1927 Kreis Saatzig, Amtsgericht und Post Jacobshagen, Finanzamt Stargard;
Geographie: gelegen an einem See;
Besonderheiten 1894: ehemals festes Schloss)
498 Einwohner (1885)
504 Einwohner (1925)
573 Einwohner (1933)
550 Einwohner (1939)

65. Sassenburg:
277 Einwohner (1933)
302 Einwohner (1939)

66. Sassenhagen:
603 Einwohner (1933)
581 Einwohner (1939)

67. Schönebeck:
474 Einwohner (1933)
449 Einwohner (1939)

68. Schöneberg:
331 Einwohner (1933)
408 Einwohner (1939)

69. Schwanenbeck:
582 Einwohner (1933)
552 Einwohner (1939)

70. Schwendt:
284 Einwohner (1933)
248 Einwohner (1939)

71. Seefeld:
(1927 Kreis Saatzig, Amtsgericht und Finanzamt Stargard, Post Seefeld)
   616 Einwohner (1925)
   930 Einwohner (1933)
1.164 Einwohner (1939)

72. Silbersdorf-Woltersdorf:
318 Einwohner (1933)
300 Einwohner (1939)

73. Steinhöfel-Nöblin:
464 Einwohner (1933)
463 Einwohner (1939)

74. Stolzenhagen:
316 Einwohner (1933)
281 Einwohner (1939)

75. Storkow:
142 Einwohner (1933)
160 Einwohner (1939)

76. Sukow a./Ihna:
596 Einwohner (1933)
530 Einwohner (1939)

77. Temnick:
503 Einwohner (1933)
469 Einwohner (1939)

78. Tolz:
221 Einwohner (1933)
182 Einwohner (1939)

79. Tornow:
414 Einwohner (1933)
345 Einwohner (1939)

80. Trampke:
244 Einwohner (1933)
231 Einwohner (1939)

81. Treptow:
288 Einwohner (1933)
253 Einwohner (1939)

82. Uchtenhagen:
474 Einwohner (1933)
482 Einwohner (1939)

83. Vehlingsdorf:
264 Einwohner (1933)
268 Einwohner (1939)

84. Voßberg:
391 Einwohner (1933)
375 Einwohner (1939)

85. Wedellsdorf:
231 Einwohner (1933)
  16 Einwohner (1939)

86. Wudarge:
316 Einwohner (1933)
298 Einwohner (1939)

87. Wulkow:
293 Einwohner (1933)
258 Einwohner (1939)

88. Zachan, Stadt:
(1927 Kreis Saatzig, Amtsgericht und Finanzamt Stargard, Post Zachan)
1.299 Einwohner (1925)
1.370 Einwohner (1933)
1.302 Einwohner (1939)

89. Zadelow:
354 Einwohner (1933)
292 Einwohner (1939)

90. Zamzow:
301 Einwohner (1933)
305 Einwohner (1939)

91. Zanthier-Sadelberg:
193 Einwohner (1933)
180 Einwohner (1939)

92. Zarnikow:
257 Einwohner (1933)
227 Einwohner (1939)

93. Zartzig:
387 Einwohner (1933)
400 Einwohner (1939)

94. Zehrten:
273 Einwohner (1933)
269 Einwohner (1939)

95. Zeinicke:
597 Einwohner (1933)
534 Einwohner (1939)

96. Ziegenhagen:
272 Einwohner (1933)
249 Einwohner (1939)



Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 32: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1885. Berlin, 1888.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933. Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.