Landkreis Rastatt

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Land Baden, Landeskommissärbezirk Karlsruhe
1945 französische Besatzungszone
1946 französische Besatzungszone, Land Baden
1949 Bundesland Baden, Landeskommissär-Bezirk Karlsruhe
1952 Bundesland Baden-Württemberg, Regierungsbezirk Südbaden
1973 Bundesland Baden-Württemberg, Regierungsbezirk Karlsruhe, Region Mittlerer Oberrhein
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Gernsbach, Landgericht Karlsruhe, Oberlandesgericht Karlsruhe
2) Amtsgericht Rastatt, Landgericht Karlsruhe, Oberlandesgericht Karlsruhe
Zuständ. Finanzamt (1927):
1) Finanzamt Gernsbach, Landesfinanzamt Karlsruhe
2) Finanzamt Rastatt, Landesfinanzamt Karlsruhe
Zuständ. Gau 1933-1945: Baden
Zuständ. Militärdienst (1885): XIV. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939) Vereinigte evangelisch-protestantische Landeskirche Badens
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Freiburg


Einwohner Landkreis Rastatt
  62.339 (1900), davon   8.235 Evangelische, 53.623 Katholiken
  70.126 (1910), davon   8.927 Evangelische, 60.729 Katholiken
112.114 (1925), davon 18.017 Evangelische, 92.526 Katholiken, 299 sonstige Christen, 815 Juden (einschl. Stadt Baden)
114.323 (1933), davon 17.365 Evangelische, 95.378 Katholiken, 123 sonstige Christen, 547 Juden (einschl. Stadt Baden-Baden)
ohne Stadt Baden-Baden:
  84.061 (1933), davon   9.803 Evangelische, 73.512 Katholiken,   28 sonstige Christen, 287 Juden
  88.641 (1939), davon 11.064 Evangelische, 75.858 Katholiken, 222 sonstige Christen, 102 Juden
  93.041 (1950)
114.600 (1960), davon 13.500 Vertriebene
142.400 (1969)
189.200 (1980)
204.100 (1990)

Die Reichstagswahlen vom
im Amtsbezirk (Landkreis) Rastatt
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung83,9 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt63.104
NSDAP25.135
SPD7.757
KPD5.903
Zentrum20.755
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)1.833
DVP - Deutsche Volkspartei774
Christlich-sozialer Volksdienst329
Deutsche Bauernpartei25
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)562
Andere Parteien31


Die Gemeinden des Landkreises Rastatt:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Au am Rhein:
(1894 Kreis Baden, Amt und Amtsgericht Rastatt, Post Au am Rhein;
1927 Kreis Baden, Amtsbezirk, Amtsgericht und Finanzamt Rastatt, Post Au am Rhein;
Besonderheiten 1894: katholische Pfarrkirche, Korbflechterei)
1.296 Einwohner (1885)
1.619 Einwohner (1925)
1.705 Einwohner (1933)
2.223 Einwohner (1939)

2. Au im Murgtal:
(1927 Kreis Baden, Amtsbezirk und Finanzamt Rastatt, Amtsgericht Gernsbach, Post Weisenbach)
446 Einwohner (1925)
504 Einwohner (1933)
520 Einwohner (1939)

3. Baden (Baden-Baden), Stadt

4. Balg:
(1927 Kreis Baden, Amtsbezirk, Amtsgericht und Finanzamt Rastatt, Post Oos)
1.068 Einwohner (1925)
1.031 Einwohner (1933)

5. Bermersbach (Langenbrand-Bermersbach):
(1894 Kreis Baden, Amt Rastatt, Amtsgericht Gernsbach, Post Forbach;
1927 Amtsbezirk und Finanzamt Rastatt, Amtsgericht Gernsbach, Post Weisenbach;
Besonderheiten 1894: Weinbau)
594 Einwohner (1885)
870 Einwohner (1933)
896 Einwohner (1939)

6. Bietigheim:
(1927 Amtsbezirk, Amtsgericht und Finanzamt Rastatt, Post Bietigheim)
3.384 Einwohner (1925)
3.495 Einwohner (1933)
3.555 Einwohner (1939)

7. Bischweier:
(1927 Amtsbezirk, Amtsgericht und Finanzamt Rastatt, Post Kruppenheim)
904 Einwohner (1925)
958 Einwohner (1933)
998 Einwohner (1939)

8. Durmersheim:
(1927 Amtsbezirk, Amtsgericht und Finanzamt Rastatt, Post Durmersheim)
4.280 Einwohner (1925)
4.522 Einwohner (1933)
4.679 Einwohner (1939)

9. Ebersteinburg:
(1927 Amtsbezirk Rastatt, Amtsgericht, Post und Finanzamt Baden-Baden)
780 Einwohner (1925)
703 Einwohner (1933)
702 Einwohner (1939)

10. Elchesheim:
(1927 Amtsbezirk, Amtsgericht und Finanzamt Rastatt, Post Elchesheim)
   947 Einwohner (1925)
   983 Einwohner (1933)
1.002 Einwohner (1939)

11. Forbach:
(1927 Amtsbezirk und Finanzamt Rastatt, Amtsgericht Gernsbach, Post Forbach)
2.845 Einwohner (1925)
2.769 Einwohner (1933)
2.792 Einwohner (1939)

12. Freiolsheim:
(1927 Amtsbezirk und Finanzamt Rastatt, Amtsgericht Ettlingen, Post Völkersbach)
264 Einwohner (1925)
315 Einwohner (1933)
320 Einwohner (1939)

13. Gaggenau, Stadt:
(1927 Amtsbezirk, Amtsgericht und Finanzamt Rastatt, Post Gaggenau)
  4.162 Einwohner (1925)
  6.478 Einwohner (1933)
  7.725 Einwohner (1939)
28.600 Einwohner (1990)

14. Gausbach:
(1927 Amtsbezirk und Finanzamt Rastatt, Amtsgericht Gernsbach, Post Forbach)
1.022 Einwohner (1925)
1.061 Einwohner (1933)
1.063 Einwohner (1939)

15. Gernsbach, Stadt:
(1927 Amtsbezirk und Finanzamt Rastatt, Amtsgericht und Post Gernsbach;
Besonderheiten 1927: Realschule)
3.368 Einwohner (1925)
4.121 Einwohner (1933)
4.555 Einwohner (1939)

16. Haueneberstein:
(1927 Amtsbezirk Rastatt, Amtsgericht und Finanzamt Baden-Baden, Post Haueneberstein)
1.606 Einwohner (1925)
1.630 Einwohner (1933)
1.695 Einwohner (1939)

17. Hilpertsau:
(1927 Amtsbezirk und Finanzamt Rastatt, Amtsgericht Gernsbach, Post Obertsrot)
753 Einwohner (1925)
808 Einwohner (1933)
849 Einwohner (1939)

18. Hörden:
(1927 Amtsbezirk und Finanzamt Rastatt, Amtsgericht Gernsbach, Post Hörden)
1.557 Einwohner (1925)
1.624 Einwohner (1933)
1.741 Einwohner (1939)

19. Hügelsheim:
(1927 Amtsbezirk, Amtsgericht und Finanzamt Rastatt, Post Hügelsheim)
1.053 Einwohner (1925)
1.015 Einwohner (1933)
1.191 Einwohner (1939)

20. Iffezheim:
(1927 Amtsbezirk, Amtsgericht und Finanzamt Rastatt, Post Iffezheim)
2.251 Einwohner (1925)
2.278 Einwohner (1933)
2.377 Einwohner (1939)

21. Illingen:
(1927 Amtsbezirk, Amtsgericht und Finanzamt Rastatt, Post Durmersheim)
840 Einwohner (1925)
852 Einwohner (1933)
837 Einwohner (1939)

22. Kuppenheim:
(1927 Amtsbezirk, Amtsgericht und Finanzamt Rastatt, Post Kuppenheim;
16. 5. 1938 Wegfall der Bezeichnung "Stadt")
2.709 Einwohner (1925)
2.838 Einwohner (1933)
3.118 Einwohner (1939)

23. Langenbrand:
(1927 Amtsbezirk und Finanzamt Rastatt, Amtsgericht Gernsbach, Post Weisenbach)
737 Einwohner (1925)
767 Einwohner (1933)
839 Einwohner (1939)

24. Lautenbach:
(1927 Amtsbezirk und Finanzamt Rastatt, Amtsgericht und Post Gernsbach)
494 Einwohner (1925)
506 Einwohner (1933)
521 Einwohner (1939)

25. Malsch:
(s. Malsch/Kreis Karlsruhe)

26. Michelbach:
(1927 Amtsbezirk und Finanzamt Rastatt, Amtsgericht Gernsbach, Post Michelbach)
1.307 Einwohner (1925)
1.404 Einwohner (1933)
1.483 Einwohner (1939)

27. Muggensturm:
(1927 Amtsbezirk, Amtsgericht und Finanzamt Rastatt, Post Muggensturm)
2.748 Einwohner (1925)
2.969 Einwohner (1933)
3.087 Einwohner (1939)

28. Niederbühl:
(1927 Amtsbezirk, Amtsgericht, Post und Finanzamt Rastatt)
1.341 Einwohner (1925)
1.329 Einwohner (1933)
1.262 Einwohner (1939)

29. Oberndorf:
(1927 Amtsbezirk, Amtsgericht und Finanzamt Rastatt, Post Kuppenheim)
457 Einwohner (1925)
440 Einwohner (1933)
495 Einwohner (1939)

30. Obertsrot:
(1927 Amtsbezirk und Finanzamt Rastatt, Amtsgericht Gernsbach, Post Obertsrot)
   846 Einwohner (1925)
   969 Einwohner (1933)
1.044 Einwohner (1939)

31. Oberweier:
(1927 Amtsbezirk, Amtsgericht und Finanzamt Rastatt, Post Kuppenheim)
776 Einwohner (1925)
811 Einwohner (1933)
840 Einwohner (1939)

32. Ötigheim:
(1927 Amtsbezirk, Amtsgericht und Finanzamt Rastatt, Post Ötigheim)
2.622 Einwohner (1925)
2.752 Einwohner (1933)
2.550 Einwohner (1939)

Ottenau:
(1927 Amtsbezirk Rastatt, Amtsgericht und Finanzamt Gernsbach, Post Ottenau;
1. 4. 1935 eingegliedert in Gaggenau)
1.965 Einwohner (1925)

33. Ottersdorf:
(1927 Amtsbezirk, Amtsgericht und Finanzamt Rastatt, Post Ottersdorf)
1.265 Einwohner (1925)
1.220 Einwohner (1933)
1.247 Einwohner (1939)

34. Plittersdorf:
(1927 Amtsbezirk, Amtsgericht und Finanzamt Rastatt, Post Plittersdorf)
1.684 Einwohner (1925)
1.710 Einwohner (1933)
2.129 Einwohner (1939)

35. Rastatt, Stadt:
(1927 Kreis Baden, Amtsbezirk, Amtsgericht, Post und Finanzamt Rastatt;
Besonderheiten 1927: Gymnasium, Realschule, Handelsschule, Reichsbanknebenstelle, Zollamt)
14.003 Einwohner (1925), davon 3.808 Evangelische,   9.865 Katholiken,   37 sonstige Christen, 197 Juden
14.208 Einwohner (1933), davon 3.577 Evangelische, 10.262 Katholiken,   19 sonstige Christen, 155 Juden
15.823 Einwohner (1939), davon 4.086 Evangelische, 10.898 Katholiken, 142 sonstige Christen,   52 Juden
41.800 Einwohner (1990)

36. Rauental:
(1927 Amtsbezirk, Amtsgericht, Post und Finanzamt Rastatt)
602 Einwohner (1925)
647 Einwohner (1933)
679 Einwohner (1939)

37. Reichental:
(1927 Amtsbezirk und Finanzamt Rastatt, Amtsgericht Gernsbach, Post Weisenbach)
   959 Einwohner (1925)
1.008 Einwohner (1933)
   986 Einwohner (1939)

38. Rotenfels:
(1927 Amtsbezirk, Amtsgericht und Finanzamt Rastatt, Post Rotenfels)
2.379 Einwohner (1925)
2.305 Einwohner (1933)
2.656 Einwohner (1939)

39. Sandweier:
(1927 Amtsbezirk Rastatt, Amtsgericht und Finanzamt Baden-Baden, Post Sandweier)
1.968 Einwohner (1925)
1.937 Einwohner (1933)
1.963 Einwohner (1939)

Scheuern:
(1927 Kreis Baden, Amtsbezirk und Finanzamt Rastatt, Amtsgericht und Post Gernsbach;
1. 4. 1936 eingegliedert in Gernsbach)
655 Einwohner (1925)

40. Selbach:
(1927 Amtsbezirk und Finanzamt Rastatt, Amtsgericht und Post Gernsbach)
750 Einwohner (1925)
740 Einwohner (1933)
802 Einwohner (1939)

41. Söllingen:
(1927 Amtsbezirk, Amtsgericht und Finanzamt Rastatt, Post Stollhofen)
609 Einwohner (1925)
563 Einwohner (1933)
826 Einwohner (1939)

42. Staufenberg:
(1927 Amtsbezirk und Finanzamt Rastatt, Amtsgericht und Post Gernsbach)
918 Einwohner (1925)
961 Einwohner (1933)
970 Einwohner (1939)

43. Steinmauern:
(1927 Amtsbezirk, Amtsgericht und Finanzamt Rastatt, Post Steinmauern)
1.543 Einwohner (1925)
1.509 Einwohner (1933)
1.961 Einwohner (1939)

44. Sulzbach:
(1927 Amtsbezirk und Finanzamt Rastatt, Amtsgericht Gernsbach, Post Gaggenau)
876 Einwohner (1925)
829 Einwohner (1933)
900 Einwohner (1939)

45. Waldprechtsweier:
(1927 Amtsbezirk, Amtsgericht und Finanzamt Rastatt, Post Malsch)
750 Einwohner (1925)
753 Einwohner (1933)
754 Einwohner (1939)

46. Weisenbach:
(1927 Amtsbezirk und Finanzamt Rastatt, Amtsgericht Gernsbach, Post Weisenbach)
1.341 Einwohner (1925)
1.437 Einwohner (1933)
1.488 Einwohner (1939)

47. Wintersdorf:
(1927 Amtsbezirk, Amtsgericht und Finanzamt Rastatt, Post Wintersdorf;
Besonderheiten 1927: Zollamt)
1.019 Einwohner (1925)
1.070 Einwohner (1933)
1.508 Einwohner (1939)

48. Würmersheim:
(1927 Amtsbezirk, Amtsgericht und Finanzamt Rastatt, Post Durmersheim)
693 Einwohner (1925)
657 Einwohner (1933)
672 Einwohner (1939)



Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Teil I: Altreich und Land Österreich. Berlin, 1939.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1971. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1971.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1981. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1981.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1992. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1992.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.