Landkreis Randow
(am 15. 10. 1939 aufgelöst)

Zugehörigkeit staatlich: Land Preußen, Provinz Pommern, Regierungsbezirk Stettin
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Altdamm, Landgericht Stettin, Oberlandesgericht Stettin
2) Amtsgericht Gartz, Landgericht Stettin, Oberlandesgericht Stettin
3) Amtsgericht Penkun, Landgericht Stettin, Oberlandesgericht Stettin
4) Amtsgericht Pölitz, Landgericht Stettin, Oberlandesgericht Stettin
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Stettin-Randow, Landesfinanzamt Stettin
Zuständ. Gau 1933-1945: Pommern
Zuständ. Militärdienst 1885: II. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union, Kirchenprovinz Pommern
Zugehörigkeit kath. Kirche: Bistum Berlin


Einwohner Landkreis Randow 1933
109.462 (1885)
115.412 (1890), davon 1.841 Katholiken, 496 Juden
  94.859 (1900), davon   92.514 Evangelische, 1.824 Katholiken
  96.506 (1910), davon   93.234 Evangelische, 2.544 Katholiken
107.653 (1925), davon 102.326 Evangelische, 3.623 Katholiken, 131 sonstige Christen, 260 Juden
113.276 (1933), davon 106.819 Evangelische, 2.922 Katholiken,   27 sonstige Christen, 182 Juden
133.000 (1939), davon 122.300 Evangelische, 4.642 Katholiken, 522 sonstige Christen,   83 Juden

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Randow
5. 3. 1933
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt63.847
NSDAP31.887
SPD13.666
KPD9.157
Zentrum531
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)7.263
DVP - Deutsche Volkspartei475
Christlich-sozialer Volksdienst583
Deutsche Bauernpartei33
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)213
Andere Parteien39


Die Gemeinden des Landkreises Randow:
(Stand vom 1. 5. 1939 durchnummeriert)

1. Altdamm, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Altdamm;
1927 Amtsgericht Altdamm, Landgericht Stettin, Post Altdamm, Finanzamt Stettin-Randow;
Geographie: gelegen am Einfluss der Plöne in den Dammschen See;
Besonderheiten 1894: Train-Bat. Nr. 2, Bahnhof der Linien Stettin-Zoppot und Altdamm-Gollnow der Preußischen Staatsbahn und der Eisenbahn Altdamm-Kolberg, Amtsgericht, evangelische Pfarrkirche, Papierstofffabrik, chemische Fabrik, Ölfabrik, Dampfmühlen, Leinwandmarkt, besuchte Viehmärkte, 1299 angelegter Damm durch das Odertal nach Stettin)
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
  4.750 Einwohner (1875)
  4.987 Einwohner (1880)
  5.241 Einwohner (1890), davon 93 Katholiken, 41 Juden
  8.678 Einwohner (1925)
10.309 Einwohner (1933), davon   9.853 Evangelische, 282 Katholiken,     0 sonstige Christen, 21 Juden
15.580 Einwohner (1939), davon 14.247 Evangelische, 573 Katholiken, 123 sonstige Christen, 22 Juden

2. Alt Leese:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Falkenwalde, Finanzamt Stettin-Randow,
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
112 Einwohner (1925)
184 Einwohner (1933)
181 Einwohner (1939)

3. Armenheide:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Daber, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Ueckermünde)
145 Einwohner (1925)
212 Einwohner (1933)
202 Einwohner (1939)

4. Arnimswalde:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht und Post Altdamm, Finanzamt Stettin-Randow;
bis 14. 10. 1939 Kreis Randow, ab 15. 10. 1939 Kreis Naugard)
391 Einwohner (1925)
386 Einwohner (1933)
409 Einwohner (1939)

5. Barnimslow:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Stettin, Post Colbitzow, Finanzamt Stettin-Randow)
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
418 Einwohner (1925)
344 Einwohner (1933)
340 Einwohner (1939)

6. Bergland:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Naugard)
298 Einwohner (1933)
286 Einwohner (1939)

7. Bismark (Bismarck):
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Löcknitz, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Ueckermünde)
208 Einwohner (1925)
406 Einwohner (1933)
385 Einwohner (1939)

8. Blankensee:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Böck, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Ueckermünde)
545 Einwohner (1925)
574 Einwohner (1933)
582 Einwohner (1939)

9. Blumberg:
(1927 Amtsgericht Penkun, Post Casekow, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
516 Einwohner (1925)
425 Einwohner (1933)
460 Einwohner (1939)

10. Boblin:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Stöven, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Ueckermünde)
204 Einwohner (1925)
255 Einwohner (1933)
253 Einwohner (1939)

11. Böck:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Böck, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Ueckermünde)
408 Einwohner (1925)
423 Einwohner (1933)
451 Einwohner (1939)

12. Boock:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Löcknitz, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Ueckermünde)
   895 Einwohner (1925)
   937 Einwohner (1933)
1.013 Einwohner (1939)

Bredow:
(1927 Stadtteil von Stettin)
10.286 Einwohner (1875)
11.255 Einwohner (1880)

13. Brunn:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Stettin-Neutorney, Finanzamt Stettin-Randow,
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
   244 Einwohner (1925)
   249 Einwohner (1933)
1.217 Einwohner (1939)

14. Buchheide, Forst, gemeindefreier Gutsbezirk:
(15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
0 Einwohner (1933)
0 Einwohner (1939)

15. Buchholz:
(15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
127 Einwohner (1933)
  95 Einwohner (1939)

Curow s. Kurow

16. Daber:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Daber, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Ueckermünde)
572 Einwohner (1925)
597 Einwohner (1933)
591 Einwohner (1939)

17. Damitzow:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Penkun, Post Tantow, Finanzamt Stettin,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
165 Einwohner (1925)
333 Einwohner (1933)
305 Einwohner (1939)

18. Dammscher See, gemeindefreier Gutsbezirk:
0 Einwohner (1933)
0 Einwohner (1939)

Damuster
(1927 Amtsgericht Pölitz, Post Wilhelmsdorf, Finanzamt Stettin-Randow,
1. 10. 1937 eingegliedert in Jasenitz)
142 Einwohner (1925)

19. Dorotheenwalde:
(1927 Kreis Greifenhagen, Amtsgericht Fiddichow, Post Kehrberg, Finanzamt Greifenhagen,
1932 - 1939 Kreis Randow, ab 15. 10. 1939 Kreis Ueckermünde)
50 Einwohner (1925)
82 Einwohner (1933)
66 Einwohner (1939)

Duchow
(1927 Amtsgericht Pölitz, Post Jasenitz, Finanzamt Stettin-Randow,
1. 10. 1937 eingegliedert in Jasenitz)
563 Einwohner (1925)

20. Falkenwalde:
(1927 Amtsgericht Pölitz, Post Falkenwalde, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Ueckermünde)
697 Einwohner (1925)
826 Einwohner (1933)
988 Einwohner (1939)

21. Falkenwalde, Forst, gemeindefreier Gutsbezirk:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Ueckermünde)
0 Einwohner (1933)
0 Einwohner (1933)

22. Finkenwalde:
(1927 Amtsgericht Altdamm, Post Altdamm, Finanzamt Stettin-Randow,
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
4.221 Einwohner (1925)
4.619 Einwohner (1933)
5.012 Einwohner (1939)

23. Frauendorf:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Frauendorf, Finanzamt Stettin-Randow,
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
5.987 Einwohner (1925)
6.614 Einwohner (1933)
7.009 Einwohner (1939)

24. Friedrichsdorf:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Naugard)
132 Einwohner (1933)
143 Einwohner (1939)

25. Friedrichsthal in Pommern:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Gartz, Post Gartz, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
250 Einwohner (1925)
230 Einwohner (1933)
212 Einwohner (1939)

26. Gartz an der Oder, Stadt:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Gartz, Landgericht Stettin, Post Gartz, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
4.984 Einwohner (1875)
5.182 Einwohner (1880)
3.548 Einwohner (1925)
3.624 Einwohner (1933)
4.158 Einwohner (1939)

27. Geesow:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Gartz, Post Tantow, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
412 Einwohner (1925)
520 Einwohner (1933)
446 Einwohner (1939)

28. Glashütte:
(ab 15. 10. 1939 Kreis Ueckermünde)
420 Einwohner (1933)
371 Einwohner (1939)

29. Glasow:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Penkun, Post Krackow, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
384 Einwohner (1925)
429 Einwohner (1933)
434 Einwohner (1939)

30. Gorkow:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Löcknitz, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Ueckermünde)
175 Einwohner (1925)
147 Einwohner (1933)
136 Einwohner (1939)

31. Gotzlow:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Gotzlow, Finanzamt Stettin-Randow,
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
975 Einwohner (1925)
948 Einwohner (1933)
887 Einwohner (1939)

Grabow:
(1927 Stadtteil von Stettin)
10.238 Einwohner (1875)
13.672 Einwohner (1880)

32. Grambow:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Grambow, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Ueckermünde)
387 Einwohner (1925)
430 Einwohner (1933)
416 Einwohner (1939)

33. Grünz:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
400 Einwohner (1933)

34. Günnitz:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Falkenwalde, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Ueckermünde)
  27 Einwohner (1925)
169 Einwohner (1933)
190 Einwohner (1939)

35. Güstow:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Stettin, Finanzamt Stettin-Randow,
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
765 Einwohner (1925)
776 Einwohner (1933)
833 Einwohner (1939)

36. Hagen:
(1927 Amtsgericht Pölitz, Post Jasenitz, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Ueckermünde)
693 Einwohner (1925)
620 Einwohner (1933)
655 Einwohner (1939)

37. Hohenholz:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
218 Einwohner (1933)

38. Hohenreinkendorf:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
624 Einwohner (1933)

39. Hohenselchow:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
903 Einwohner (1933)

40. Hohenza(h)den:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Colbitzow, Finanzamt Stettin-Randow,
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
222 Einwohner (1925)
220 Einwohner (1933)
228 Einwohner (1939)

41. Hornskrug:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Altdamm, Post Groß Christinenberg, Finanzamt Stettin-Randow;
bis 14. 10. 1939 Kreis Randow, ab 15. 10. Kreis Naugard)
99 Einwohner (1925)
73 Einwohner (1933)
76 Einwohner (1939)

42. Jamikow:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
162 Einwohner (1933)

43. Jasenitz:
(1927 Amtsgericht Pölitz, Post Jasenitz, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Ueckermünde)
1.781 Einwohner (1925)
3.257 Einwohner (1933)
3.488 Einwohner (1939)

44. Karow:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Colbitzow, Finanzamt Stettin-Randow,
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
134 Einwohner (1925)
125 Einwohner (1933)
139 Einwohner (1939)

45. Kasekow:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
693 Einwohner (1933)

46. Klein Reinkendorf:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Scheune, Finanzamt Stettin-Randow,
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
396 Einwohner (1925)
343 Einwohner (1933)
312 Einwohner (1939)

47. Köstin:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Neuenkirchen, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Ueckermünde)
207 Einwohner (1925)
195 Einwohner (1933)
178 Einwohner (1939)

48. Kolbitzow:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
545 Einwohner (1933)

49. Krackow:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
739 Einwohner (1933)

50. Kreckow:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Stettin-Neutorney, Finanzamt Stettin-Randow,
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
   881 Einwohner (1925)
   990 Einwohner (1933)
5.871 Einwohner (1939)

51. Kummerow:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
254 Einwohner (1933)

52. Kunow:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
483 Einwohner (1933)

53. Kurow (Curow):
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Stettin, Finanzamt Stettin-Randow,
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
307 Einwohner (1925)
253 Einwohner (1933)
228 Einwohner (1939)

54. Laack:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Nassenheide, Finanzamt Stettin-Randow)
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Ueckermünde)
230 Einwohner (1925)
200 Einwohner (1933)
209 Einwohner (1939)

55. Ladenthin:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
261 Einwohner (1933)

56. Langenberg:
(1927 Kreis Randow, Amtsgericht Pölitz, Post Fürstenflagge, Finanzamt Stettin-Randow;
bis 14. 10. 1939 Kreis Randow, ab 15. 10. 1939 Kreis Naugard)
231 Einwohner (1925)
324 Einwohner (1933)
315 Einwohner (1939)

Langenstücken
(1927 Amtsgericht Pölitz, Post Jasenitz, Finanzamt Stettin-Randow,
1. 10. 1937 eingegliedert in Jasenitz)
80 Einwohner (1925)

57. Lebehn:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
275 Einwohner (1933)

58. Lienken:
(bis 14. 10. 1939 Kreis Randow, ab 15. 10. 1939 Kreis Ueckermünde)
93 Einwohner (1933)
82 Einwohner (1939)

59. Löcknitz:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Löcknitz, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Ueckermünde)
2.205 Einwohner (1925)
2.361 Einwohner (1933)
2.681 Einwohner (1939)

60. Luckow:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
425 Einwohner (1933)

61. Mandelkow:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Stöwen, Finanzamt Stettin-Randow,
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
366 Einwohner (1925)
318 Einwohner (1933)
325 Einwohner (1939)

62. Mescherin:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
638 Einwohner (1933)

63. Messenthin:
(1927 Amtsgericht Pölitz, Post Messenthin, Finanzamt Stettin-Randow,
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
   743 Einwohner (1925)
   883 Einwohner (1933)
1.260 Einwohner (1939)

64. Mewegen:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Boock, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Ueckermünde)
656 Einwohner (1925)
659 Einwohner (1933)
657 Einwohner (1939)

65. Möhringen:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Stettin, Finanzamt Stettin-Randow,
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
   802 Einwohner (1925)
   883 Einwohner (1933)
2.033 Einwohner (1939)

66. Nadrensee:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
402 Einwohner (1933)

67. Nassenheide:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Nassenheide, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Ueckermünde)
452 Einwohner (1925)
198 Einwohner (1933)
240 Einwohner (1939)

68. Neuendorf (=Neuendorf bei Messenthin):
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Messenthin, Finanzamt Stettin-Randow,
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
696 Einwohner (1925)
636 Einwohner (1933)
744 Einwohner (1939)

69. Neuenkirchen:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Neuenkirchen, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Ueckermünde)
639 Einwohner (1925)
806 Einwohner (1933)
726 Einwohner (1939)

70. Niederzahden:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Colbitzow, Finanzamt Stettin-Randow,
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
358 Einwohner (1925)
368 Einwohner (1933)
365 Einwohner (1939)

71. Oberhof:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Naugard)
169 Einwohner (1933)
186 Einwohner (1939)

72. Odermünde:
(15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
2.534 Einwohner (1933)
3.379 Einwohner (1939)

73. Pampow:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Stolzenburg, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Ueckermünde)
584 Einwohner (1925)
592 Einwohner (1933)
557 Einwohner (1939)

74. Pargow (Staffelde):
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
459 Einwohner (1933)

75. Penkun, Stadt:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
2.014 Einwohner (1875)
2.060 Einwohner (1880)
1.692 Einwohner (1933)

76. Petershagen:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
435 Einwohner (1933)

77. Pinnow:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
604 Einwohner (1933)

78. Plöwen:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Löcknitz, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Ueckermünde)
522 Einwohner (1925)
523 Einwohner (1933)
513 Einwohner (1939)

79. Podejuch:
(1894 Amtsgericht Stettin, Post Podejuch;
1927 Amtsgericht Stettin, Post Podejuch, Finanzamt Stettin-Randow,
Geographie: gelegen in anmutiger Gegend am Odertal und an der Großen Reglitz (Zollstrom);
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linien Raudten-Podejuch und Stettin-Podejuch der Preußischen Staatsbahn, evangelische Pfarrkirche, Kalkbrennerei, Ziegelbrennerei, Braunkohlengrube;
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
1.897 Einwohner (1875)
2.292 Einwohner (1880)
2.540 Einwohner (1890)
5.610 Einwohner (1925)
7.052 Einwohner (1933)
9.204 Einwohner (1939), davon 8.321 Evangelische, 369 Katholiken, 33 sonstige Christen, 4 Juden

80. Pölitz, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Pölitz;
1927 Amtsgericht und Post Pölitz, Finanzamt Stettin-Randow;
Besonderheiten 1894: Vorschussverein, Amtsgericht, evangelische Pfarrkirche, Schullehrerseminar, Töpferei, Bierbrauerei, Hopfenbau, Dampfschifffahrt nach Stettin;
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
4.975 Einwohner (1925)
3.997 Einwohner (1875)
4.146 Einwohner (1880)
4.009 Einwohner (1890), davon 21 Katholiken, 14 Juden
5.465 Einwohner (1933)
6.466 Einwohner (1939)

81. Polchow:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Stettin-Neutorney, Finanzamt Stettin-Randow,
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
421 Einwohner (1925)
452 Einwohner (1933)
659 Einwohner (1939)

82. Pomellen:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
255 Einwohner (1933)

83. Pommerensdorf (= Pommerensdorf bei Stettin):
(1894 Amtsgericht Stettin, Post Stettin-Pommerensdorf;
1927 Amtsgericht Stettin, Post Stettin, Finanzamt Stettin-Randow;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Stettin-Strasburg und Ladestelle der Linie Berlin-Stettin der Preußischen Staatsbahn, evangelische Pfarrkirche; Fabriken für Chemikalien, Seife und Öl; Gemüsebau;
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
2.363 Einwohner (1890)
4.989 Einwohner (1925)
5.423 Einwohner (1933)
5.641 Einwohner (1939)

84. Pritzlow:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Scheune, Finanzamt Stettin-Randow,
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
249 Einwohner (1925)
167 Einwohner (1933)
183 Einwohner (1939)

Radekow, 19. 6. 1935 umbenannt in Tantow

85. Ramin:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Grambow, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Ueckermünde)
270 Einwohner (1925)
581 Einwohner (1933)
593 Einwohner (1939)

86. Retzin:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Grambow, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Ueckermünde)
257 Einwohner (1925)
221 Einwohner (1933)
223 Einwohner (1939)

Rosengarten (= Rosengarten bei Altdamm)
(1927 Amtsgericht Altdamm, Post Altdamm, Finanzamt Stettin-Randow,
1. 10. 1937 eingegliedert in Altdamm)
1.263 Einwohner (1925)

87. Rosow:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
526 Einwohner (1933)

88. Rothenklempenow:
(bis 14. 10. 1939 Kreis Randow, ab 15. 10. 1939 Kreis Ueckermünde)
398 Einwohner (1933)
657 Einwohner (1939)

89. Scheune:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Scheune, Finanzamt Stettin-Randow,
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
   899 Einwohner (1925)
1.173 Einwohner (1933)
4.496 Einwohner (1939)

90. Schillersdorf:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
295 Einwohner (1933)

91. Schmellenthin:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
186 Einwohner (1933)

92. Schönfeld:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
382 Einwohner (1933)

93. Schöningen:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
381 Einwohner (1933)

94. Schönow:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
343 Einwohner (1933)

95. Schwabach:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Naugard)
201 Einwohner (1933)
191 Einwohner (1939)

96. Schwankenheim:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Naugard)
126 Einwohner (1933)
148 Einwohner (1939)

97. Schwennenz:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Grambow, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Ueckermünde)
401 Einwohner (1925)
361 Einwohner (1933)
358 Einwohner (1939)

98. Sommersdorf:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
367 Einwohner (1933)

99. Sonnenberg:
177 Einwohner (1933)

Staffelde, 1. 4. 1936 umbenannt in Pargow

100. Stöven:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Stöven, Finanzamt Stettin-Randow,
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
461 Einwohner (1925)
532 Einwohner (1933)
549 Einwohner (1939)

101. Stolzenburg:
306 Einwohner (1933)

102. Stolzenburg, Forst, gemeindefreier Gutsbezirk:
0 Einwohner (1933)

103. Stolzenhagen (= Stolzenhagen-Kratzwieck):
(1894 Amtsgericht Stettin, Post Stolzenhagen;
1927 Amtsgericht Stettin, Post Stolzenhagen, Finanzamt Stettin-Randow;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche, chemische Fabrik, Gemüsebau, Ziegelbrennerei;
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
2.015 Einwohner (1890)
5.539 Einwohner (1925)
5.790 Einwohner (1933)
6.335 Einwohner (1939)

104. Storkow:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
292 Einwohner (1933)

105. Tantow:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
1.018 Einwohner (1933)

106. Trestin:
(1927 Amtsgericht Pölitz, Post Pölitz, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Ueckermünde)
303 Einwohner (1925)
323 Einwohner (1933)
396 Einwohner (1939)

107. Völschendorf:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Stettin-Neutorney, Finanzamt Stettin-Randow,
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
506 Einwohner (1925)
537 Einwohner (1933)
542 Einwohner (1939)

108. Wamlitz:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Neuenkirchen, Finanzamt Stettin-Randow,
gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Ueckermünde)
340 Einwohner (1925)
361 Einwohner (1933)
333 Einwohner (1939)

109. Warsow:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Stettin-Grünhof, Finanzamt Stettin-Randow,
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
1.525 Einwohner (1925)
2.116 Einwohner (1933)
3.341 Einwohner (1939)

110. Wartin:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
723 Einwohner (1933)

Wenkendorf
(1927 Amtsgericht Pölitz, Post Jasenitz, Finanzamt Stettin,
1. 10. 1937 eingegliedert in Jasenitz)
510 Einwohner (1925)

111. Wilhelmsfelde:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Naugard)
138 Einwohner (1933)
138 Einwohner (1939)

112. Wolfshorst:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Naugard)
165 Einwohner (1933)
150 Einwohner (1939)

113. Wollin:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
450 Einwohner (1933)

114. Woltersdorf:
(gehörte ab 15. 10. 1939 zum Kreis Greifenhagen)
538 Einwohner (1933)

115. Wussow:
(1927 Amtsgericht Stettin, Post Stettin-Nemitz, Finanzamt Stettin-Randow,
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
594 Einwohner (1925)
739 Einwohner (1933)
938 Einwohner (1939)

116. Zedlitzfelde:
(1927 Amtsgericht Pölitz, Post Pölitz, Finanzamt Stettin-Randow,
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
355 Einwohner (1925)
309 Einwohner (1933)
341 Einwohner (1939)

117. Züllchow:
(1894 Amtsgericht Stettin, Post Züllchow;
1927 Amtsgericht Stettin, Post Züllchow, Finanzamt Stettin-Randow;
Besonderheiten 1894: Bahnhof mit Güternebenstelle der Linie Berlin-Stettin der Preußischen Staatsbahn, evangelische Kirche (Lutherkirche), Damenstift, Anstalt zur Ausbildung von Hausvätern und Erzieherin, Johanniterkrankenhaus, Rettungshaus, große Dampfmahlmühle, Walzmühle, Zementfabrik;
am 15. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Stettin)
4.615 Einwohner (1875)
4.759 Einwohner (1880)
6.757 Einwohenr (1890)
8.733 Einwohner (1925)
8.874 Einwohner (1933)
9.075 Einwohner (1939)



Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs, Alte Folge. Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 32: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1885. Berlin, 1888.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933. Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.