Landkreis Querfurt

Zugehörigkeit staatlich:
bis 1945 Preußen, Provinz Sachsen, Regierungsbezirk Merseburg
1945 - 1949 Sowjetische Besatzungszone, Land Sachsen-Anhalt
1949 - 1952 DDR, Land Sachsen-Anhalt
1952 - 1990 DDR, Bezirk Halle, Landkreise Nebra und Querfurt
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Freyburg a. U., Landgericht Naumburg, Oberlandesgericht Naumburg
2) Amtsgericht Mücheln, Landgericht Naumburg, Oberlandesgericht Naumburg
3) Amtsgericht Nebra, Landgericht Naumburg, Oberlandesgericht Naumburg
4) Amtsgericht Querfurt, Landgericht Naumburg, Oberlandesgericht Naumburg
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Querfurt, Landesfinanzamt Magdeburg
Zuständ. Gau 1933-1945: Halle-Merseburg
Zuständ. Militärdienst (1885): IV. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche (1939): Evangelische Kirche der altpreußischen Union, Kirchenprovinz Sachsen
Zugehörigkeit kath. Kirche (1939): Bistum Paderborn


Einwohner Landkreis Querfurt
59.202 (1890), davon 947 Katholiken, 37 Juden
58.351 (1900), davon 56.946 Evangelische, 1.358 Katholiken
60.734 (1910), davon 58.360 Evangelische, 2.310 Katholiken
70.465 (1925), davon 66.960 Evangelische, 2.873 Katholiken,   66 sonstige Christen, 42 Juden
72.814 (1933), davon 69.519 Evangelische, 2.519 Katholiken,   14 sonstige Christen,   7 Juden
72.114 (1939), davon 67.061 Evangelische, 3.662 Katholiken, 249 sonstige Christen,   2 Juden
42.000 (31. 12. 1955)
39.001 (31. 12. 1960)
34.428 (31. 12. 1975)
31.600 (  3. 10. 1990)

Einwohner Landkreis Nebra
34.800 (31. 12. 1955)
34.147 (31. 12. 1960)
31.693 (31. 12. 1975)
29.300 (  3. 10. 1990)

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Querfurt
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung90,5 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt 41.324
NSDAP 21.485
SPD 5.740
KPD 7.040
Zentrum 355
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot) 5.998
DVP - Deutsche Volkspartei 339
Christlich-sozialer Volksdienst 184
Deutsche Bauernpartei 34
Deutsch-Hannoversche Partei 0
DDP (Deutsche Staatspartei) 149
Andere Parteien 0


Die Gemeinden des Landkreises Querfurt:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Albersroda:
(1927 Kreis Querfurt, Amtsgericht Freyburg, Post Carsdorf, Finanzamt Naumburg)
372 Einwohner (1925)
348 Einwohner (1933)
354 Einwohner (1939)

Almsdorf:
(1927 Kreis Querfurt, Amtsgericht Freyburg, Post Roßbach, Finanzamt Naumburg;
1. 4. 1939 eingegliedert in Gröst)
126 Einwohner (1925)
130 Einwohner (1933)

2. Altenroda:
(1927 Kreis und Finanzamt Querfurt, Amtsgericht Nebra, Post Bad Bibra)
555 Einwohner (1925)
531 Einwohner (1933)
495 Einwohner (1939)

3. Balgstädt:
617 Einwohner (1933)
573 Einwohner (1939)

4. Barnstädt:
(1894 Amtsgericht Querfurt, Post Barnstädt;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche)
   833 Einwohner (1885)
   838 Einwohner (1933)
1.188 Einwohner (1939)

5. Baumersroda:
408 Einwohner (1933)
396 Einwohner (1939)

6. Bedra:
471 Einwohner (1933)
457 Einwohner (1939)

7. Bottendorf:
1.580 Einwohner (1933)
1.550 Einwohner (1939)

8. Branderoda:
273 Einwohner (1933)
266 Einwohner (1939)

9. Braunsdorf:
1.761 Einwohner (1933)
1.861 Einwohner (1939)

10. Burgscheidungen:
381 Einwohner (1933)
344 Einwohner (1939)

11. Dobichau:
205 Einwohner (1933)
189 Einwohner (1939)

12. Döcklitz:
361 Einwohner (1933)
347 Einwohner (1939)

13. Dorndorf:
260 Einwohner (1933)
240 Einwohner (1939)

14. Ebersroda:
297 Einwohner (1933)
288 Einwohner (1939)

Eßmannsdorf:
(1927 Amtsgericht Querfurt, Post Schönewerda;
1. 10. 1936 eingegliedert in Schönewerda)
409 Einwohner (1925)

15. Eulau:
311 Einwohner (1933)
302 Einwohner (1939)

16. Farnstädt:
(1. 4. 1939 Zusammenschluss der Gemeinden Oberfarnstädt und Unterfarnstädt)
1.299 Einwohner (1939)

17. Freyburg a. Unstrut, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Freyburg a. U.;
1927 Kreis Querfurt, Amtsgericht und Post Freyburg, Finanzamt Naumburg;
1986 Bezirk Halle, Kreis Nebra, PLZ 4805;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Naumburg-Artern der Preußischen Staatsbahn, Vorschussverein, Amtsgericht, Oberförsterei Revier Pödelist, evangelische Pfarrkirche, altes Bergschloss (1069 von Ludwig dem Springer erbaut), Standbild des Herzogs Christian IV. von Sachsen-Weißenfels, Gedächtnishalle Jahns, Schaumweinfabrik, Knochenmehlfabrik, Papierfabrik, Holzstofffabrik, Zementfabrik, Mühlenbetrieb, Dampfsägemühle, Molkerei, Ziegelbrennerei, Weinbau; in der Nähe der durch Ludwig den Eisernen bekannte Adelsacker sowie die Domäne Freyburg a. U. mit 30 Einwohnern. Geschichte: Freyburg a. U. war Verbannungsort für den 1852 verstorbenen Turnvater Jahn.)
3.256 Einwohner (1890)
3.391 Einwohner (1925)
4.174 Einwohner (1933)
4.236 Einwohner (1939)

18. Gatterstädt:
1.025 Einwohner (1933)
   983 Einwohner (1939)

Geiselröhlitz:
(1927 Amtsgericht Mücheln, Post Neumark;
1. 4. 1937 eingegliedert in Neumark (Geiselthal))
463 Einwohner (1925)

19. Gleina:
838 Einwohner (1933)
793 Einwohner (1939)

20. Göhrendorf:
456 Einwohner (1933)
438 Einwohner (1939)

Göhritz:
(1. 4. 1939 eingegliedert in Barnstädt)
360 Einwohner (1933)

21. Golzen:
148 Einwohner (1933)
137 Einwohner (1939)

22. Goseck:
668 Einwohner (1933)
701 Einwohner (1939)

Gräfendorf:
(1927 Amtsgericht Mücheln, Post Neumark;
1. 4. 1937 eingegliedert in Neumark (Geiselthal))
57 Einwohner (1925)

23. Grockstädt:
113 Einwohner (1933)
122 Einwohner (1939)

24. Größnitz:
125 Einwohner (1933)
103 Einwohner (1939)

Großosterhausen:
(1. 4. 1939 eingegliedert in Osterhausen)
1.032 Einwohner (1933)

25. Gröst:
731 Einwohner (1933)
838 Einwohner (1939)

26. Großwangen:
329 Einwohner (1933)
305 Einwohner (1939)

27. Großwilsdorf:
197 Einwohner (1933)
172 Einwohner (1939)

28. Jüdendorf:
197 Einwohner (1933)
193 Einwohner (1939)

29. Kalzendorf:
174 Einwohner (1933)
168 Einwohner (1939)

Kämmeritz:
(1927 Amtsgericht Mücheln, Post Neumark;
1. 10. 1936 eingegliedert in Lützkendorf)
33 Einwohner (1925)

30. Karsdorf:
645 Einwohner (1933)
693 Einwohner (1939)

31. Kirchscheidungen:
483 Einwohner (1933)
417 Einwohner (1939)

32. Kleineichstädt:
263 Einwohner (1933)
246 Einwohner (1939)

Kleinosterhausen:
(1. 4. 1939 eingegliedert in Osterhausen)
162 Einwohner (1933)

33. Kleinwangen:
334 Einwohner (1933)
324 Einwohner (1939)

34. Krumpa:
(1927 Kreis und Finanzamt Querfurt, Amtsgericht Mücheln, Post Lützkendorf)
2.322 Einwohner (1925)
2.129 Einwohner (1933)
2.489 Einwohner (1939)

35. Kuckenburg:
142 Einwohner (1933)
150 Einwohner (1939)

36. Langeneichstädt:
1.811 Einwohner (1933)
1.741 Einwohner (1939)

37. Laucha, Stadt:
(1927 Kreis und Finanzamt Querfurt, Amtsgericht Freyburg, Post Laucha)
2.404 Einwohner (1933)
2.354 Einwohner (1939)

38. Leiha:
310 Einwohner (1933)
317 Einwohner (1939)

39. Leimbach:
375 Einwohner (1933)
372 Einwohner (1939)

40. Liederstädt:
297 Einwohner (1933)
287 Einwohner (1939)

41. Lodersleben:
1.117 Einwohner (1933)
1.082 Einwohner (1939)

42. Lunstädt:
636 Einwohner (1933)
612 Einwohner (1939)

Lützkendorf:
(1927 Amtsgericht Mücheln, Post Lützkendorf;
1. 4. 1938 eingegliedert in Krumpa)
616 Einwohner (1925)

43. Markröhlitz:
732 Einwohner (1933)
672 Einwohner (1939)

44. Mücheln (Geiseltal), Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Mücheln;
1927 Kreis und Finanzamt Querfurt, Amtsgericht und Post Mücheln;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Merseburg-Mücheln der Preußischen Staatsbahn, 2 Vorschussvereine, Amtsgericht, evangelische Pfarrkirche, Schloss, in der Nähe Braunkohlengruben;
Besonderheiten 1927: Realschule)
  1.644 Einwohner (1885)
  1.886 Einwohner (1925)
  7.258 Einwohner (1933)
10.251 Einwohner (1939)

45. Müncheroda:
106 Einwohner (1933)
102 Einwohner (1939)

Nahlendorf:
(1927 Amtsgericht Freyburg, Post Roßbach;
1. 4. 1937 eingegliedert in Lunstädt)

46. Nebra, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Nebra;
1927 Kreis und Finanzamt Querfurt, Amtsgericht und Post Nebra;
1986 Bezirk Halle, Kreis Nebra, PLZ 4820;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Naumburg-Artern der Preußischen Staatsbahn, Vorschussverein, Amtsgericht, evangelische Pfarrkirche, Schlossruine, Haushaltungsschule, Sandsteinbrüche, Steinhauerei, Schiffbau, Schifffahrt, Steinhandel, Weinbau; in der Nähe das gleichnamige Rittergut)
2.769 Einwohner (1890), davon 30 Katholiken
2.306 Einwohner (1925)
2.285 Einwohner (1933)
2.179 Einwohner (1939)

47. Nemsdorf:
724 Einwohner (1933)
648 Einwohner (1939)

48. Neumark (Geiseltal):
(1927 Kreis und Finanzamt Querfurt, Amtsgericht Mücheln, Post Neumark)
2.149 Einwohner (1925)
3.144 Einwohner (1933)
3.162 Einwohner (1939)

Niedereichstädt:
(1927 Amtsgericht Mücheln, Post Obereichstädt;
1. 4. 1937 eingegliedert in Langeneichstädt)
904 Einwohner (1925)

49. Niederschmon:
392 Einwohner (1933)
375 Einwohner (1939)

50. Nißmitz:
187 Einwohner (1933)
186 Einwohner (1939)

Obereichstädt:
(1927 Amtsgericht Mücheln, Post Obereichstädt;
1. 4. 1937 eingegliedert in Langeneichstädt)
901 Einwohner (1925)

Oberfarnstädt:
(1. 4. 1939 eingegliedert in Farnstädt)
926 Einwohner (1933)

51. Oberschmon:
553 Einwohner (1933)
486 Einwohner (1939)

52. Oberwünsch:
501 Einwohner (1933)
498 Einwohner (1939)

53. Obhausen:
(1927 Amtsgericht Querfurt, Post Obhausen)
1.789 Einwohner (1933)
1.764 Einwohner (1939)

Obhausen Johannis:
(1. 4. 1937 eingegliedert in Obhausen)

Obhausen Nikolai:
(1. 4. 1937 eingegliedert in Obhausen)

Obhausen Petri:
(1. 4. 1937 eingegliedert in Obhausen)

54. Öchlitz:
618 Einwohner (1933)
572 Einwohner (1939)

55. Osterhausen:
(1. 4. 1939 Zusammenschluss der Gemeinden Großosterhausen und Kleinosterhausen)
1.087 Einwohner (1939)

56. Pettstädt:
202 Einwohner (1933)
214 Einwohner (1939)

57. Plößnitz:
64 Einwohner (1933)
68 Einwohner (1939)

58. Pödelist:
331 Einwohner (1933)
301 Einwohner (1939)

59. Querfurt, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Querfurt;
1927 Kreis, Amtsgericht, Post und Finanzamt Querfurt;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Oberröblingen a. S. - Querfurt der Preußischen Staatsbahn, Vorschussverein, Landratsamt, Amtsgericht, evangelische Pfarrkirche, altes Schloss; 2 Fabriken für Zucker, Fabrik für künstlichen Dünger, Holzsägerei, Ziegelbrennerei, Kalkbrennerei, Zigarrenfabrik, 2 Bierbrauereien, besuchter Pferde- und Rindviehmarkt, Ackerbau; dazu die Domäne Schloß-Querfurt mit 53 Einwohnern. Geschichte: Querfurt hatte bis 1496 eigene Grafen, kam 1635 von Magdeburg an Kursachsen, wurde 1663 ein reichsunmittelbares Fürstentum, das 1746 an Kursachsen zurückfiel und 1815 an Preußen kam;
Besonderheiten 1927: Landratsamt, Zollamt)
4.476 Einwohner (1875)
4.920 Einwohner (1880)
5.280 Einwohner (1890), davon 86 Katholiken, 26 Juden
5.002 Einwohner (1925)
6.493 Einwohner (1933)
6.308 Einwohner (1939)

60. Reinsdorf:
655 Einwohner (1933)
585 Einwohner (1939)

61. Roßbach:
1.561 Einwohner (1933)
1.662 Einwohner (1939)

62. Roßleben:
(1927 Kreis, Amtsgericht und Finanzamt Querfurt, Post Roßleben;
Besonderheiten 1927: Gymnasium, Realgymnasium)
3.026 Einwohner (1925)
3.273 Einwohner (1933)
3.441 Einwohner (1939)

63. Rothenschirmbach:
703 Einwohner (1933)
599 Einwohner (1939)

Sankt Micheln-Sankt Ulrich:
(1. 10. 1939 eingegliedert in Mücheln)
1.014 Einwohner (1933)

64. Schleberoda:
194 Einwohner (1933)
198 Einwohner (1939)

65. Schmirma:
211 Einwohner (1933)
200 Einwohner (1939)

66. Schnellroda:
330 Einwohner (1933)
331 Einwohner (1939)

67. Schönewerda:
943 Einwohner (1933)
860 Einwohner (1939)

68. Schortau:
289 Einwohner (1933)
322 Einwohner (1939)

69. Spielberg:
219 Einwohner (1933)
187 Einwohner (1939)

70. Städten:
98 Einwohner (1933)
89 Einwohner (1939)

71. Steigra:
499 Einwohner (1933)
487 Einwohner (1939)

Stöbnitz:
(1. 10. 1939 eingegliedert in Mücheln)
1.246 Einwohner (1933)

72. Thalwinkel:
270 Einwohner (1933)
226 Einwohner (1939)

73. Tröbsdorf:
194 Einwohner (1933)
209 Einwohner (1939)

Unterfarnstädt:
(1. 4. 1939 eingegliedert in Farnstädt)
448 Einwohner (1933)

74. Vitzenburg-Pretitz:
601 Einwohner (1933)
561 Einwohner (1939)

75. Weischütz:
223 Einwohner (1933)
173 Einwohner (1939)

76. Weißenschirmbach:
689 Einwohner (1933)
631 Einwohner (1939)

77. Wendelstein:
239 Einwohner (1933)
287 Einwohner (1939)

78. Wennungen:
289 Einwohner (1933)
281 Einwohner (1939)

79. Wernsdorf:
240 Einwohner (1933)
220 Einwohner (1939)

80. Wetzendorf:
286 Einwohner (1933)
269 Einwohner (1939)

81. Wippach:
322 Einwohner (1933)
284 Einwohner (1939)

82. Zeuchfeld:
263 Einwohner (1933)
244 Einwohner (1939)

83. Ziegelroda:
582 Einwohner (1933)
566 Einwohner (1939)

84. Zscheiplitz:
181 Einwohner (1933)
170 Einwohner (1939)

Zützschdorf:
(1927 Amtsgericht Mücheln, Post Körbisdorf;
1. 10. 1936 eingegliedert in Wernsdorf)
88 Einwohner (1925)



Quellen:

Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01. 01. 1948 in den neuen Ländern. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Stuttgart, 1995.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Ortslexikon der Deutschen Demokratischen Republik. Bearbeitet von Karla Balkow und Werner Christ. Heidelberg, 1986.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dez. 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.

Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1955. Herausgegeben von der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Berlin (Ost), 1956.

Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1960/61. Herausgegeben von der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Berlin (Ost), 1961.

Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1976. Herausgegeben von der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Berlin (Ost), 1976.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1992. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1992.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2007 by Dr. Michael Rademacher M.A.