Landkreis Preußisch Holland (poln. Paslek)

Zugehörigkeit staatlich: Preußen, Provinz Ostpreußen, Regierungsbezirk Königsberg
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Mühlhausen, Landgericht Braunsberg, Oberlandesgericht Königsberg
2) Amtsgericht Preußisch Holland, Landgericht Braunsberg, Oberlandesgericht Königsberg
Zuständ. Finanzamt (1927): Finanzamt Preußisch Holland, Landesfinanzamt Königsberg
Zuständ. Gau 1933-1945: Ostpreußen
Zuständ. Militärdienst (1885): I. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union, Kirchenprovinz Ostpreußen
Zugehörigkeit kath. Kirche: Bistum Ermland


Einwohner Landkreis Preußisch-Holland
41.407 (1890), davon 39.623 Evangelische, 1.489 Katholiken, 246 Juden
39.990 (1900), davon 38.262 Evangelische, 1.519 Katholiken
37.750 (1910), davon 35.835 Evangelische, 1.706 Katholiken
38.069 (1925), davon 36.083 Evangelische, 1.737 Katholiken,   15 sonstige Christen, 104 Juden
37.107 (1933), davon 34.940 Evangelische, 1.998 Katholiken,     8 sonstige Christen,   83 Juden
37.447 (1939), davon 34.742 Evangelische, 2.290 Katholiken, 180 sonstige Christen,     8 Juden

Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Pr.Holland-Mohrungen
19071912
Deutschkonservativ90,1 %88,0 %
Nationalliberal-6,0 %
Freisinnige Volkspartei6,2 %-
Fortschrittliche Volkspartei-1,5 %
Zentrum1,4 %-
SPD2,0 %4,1 %
Zersplittert0,3 %0,4 %
Anm.: Der Wähler hatte die Möglichkeit, eine Partei oder eine Person zu wählen, die nicht auf dem Stimmzettel verzeichnet war (Partei: unbestimmte Stimme; Person: zersplitterte Stimme)

Die Reichstagswahlen vom
im Landkreis Preußisch Holland
5. 3. 1933
Wahlbeteiligung86,0 %
Abgegebene gültige Stimmen insgesamt20.023
NSDAP13.104
SPD2.339
KPD754
Zentrum375
DNVP (Kampffront Schwarz-weiß-rot)2.985
DVP - Deutsche Volkspartei137
Christlich-sozialer Volksdienst293
Deutsche Bauernpartei16
Deutsch-Hannoversche Partei-
DDP (Deutsche Staatspartei)20
Andere Parteien-


Die Gemeinden des Kreises Preußisch-Holland:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Alken:
(1927 Kreis u. Finanzamt Preußisch Holland, Amtsgericht Liebstadt, Post Döbern)
120 Einwohner (1925)
162 Einwohner (1933)
148 Einwohner (1939)

2. Alt Dollstädt:
(1894 Kreis u. Amtsgericht Preußisch-Holland, Post Alt Dollstädt;
Besonderheiten 1894: Bierbrauerei, Schifffahrt nach Elbing)
342 Einwohner (1885)
284 Einwohner (1933)
272 Einwohner (1939)

3. Alt Kußfeld:
54 Einwohner (1933)
45 Einwohner (1939)

4. Alt Teschen:
91 Einwohner (1933)
88 Einwohner (1939)

5. Angnitten:
265 Einwohner (1933)
277 Einwohner (1939)

6. Awecken:
296 Einwohner (1933)
308 Einwohner (1939)

7. Baarden:
274 Einwohner (1933)
262 Einwohner (1939)

8. Behlenhof:
318 Einwohner (1933)
330 Einwohner (1939)

9. Blumenau:
341 Einwohner (1933)
293 Einwohner (1939)

10. Borchertsdorf:
307 Einwohner (1933)
301 Einwohner (1939)

11. Bordehnen:
192 Einwohner (1933)
188 Einwohner (1939)

12. Breunken:
132 Einwohner (1933)
108 Einwohner (1939)

13. Briensdorf:
376 Einwohner (1933)
362 Einwohner (1939)

14. Buchwalde:
167 Einwohner (1933)
155 Einwohner (1939)

15. Bürgerhöfen:
90 Einwohner (1933)
95 Einwohner (1939)

16. Bunden:
252 Einwohner (1933)
229 Einwohner (1939)

17. Deutschendorf:
682 Einwohner (1933)
620 Einwohner (1939)

18. Döbern:
695 Einwohner (1933)
685 Einwohner (1939)

19. Draulitten:
232 Einwohner (1933)
234 Einwohner (1939)

20. Drausenhof:
124 Einwohner (1933)
144 Einwohner (1939)

21. Ebersbach:
478 Einwohner (1933)
430 Einwohner (1939)

22. Falkhorst:
  91 Einwohner (1933)
130 Einwohner (1939)

23. Fürstenau:
372 Einwohner (1933)
379 Einwohner (1939)

24. Göttchendorf:
232 Einwohner (1933)
210 Einwohner (1939)

25. Greißings:
65 Einwohner (1933)
59 Einwohner (1939)

26. Groß Thierbach:
305 Einwohner (1933)
291 Einwohner (1939)

27. Grünhagen:
798 Einwohner (1933)
756 Einwohner (1939)

28. Günthersdorf:
183 Einwohner (1933)
182 Einwohner (1939)

29. Hasselbusch:
86 Einwohner (1933)
80 Einwohner (1939)

30. Heiligenwalde:
411 Einwohner (1933)
380 Einwohner (1939)

31. Hermannswalde (früher Judendorf):
206 Einwohner (1933)
176 Einwohner (1939)

32. Hermsdorf:
569 Einwohner (1933)
516 Einwohner (1939)

33. Herrndorf:
489 Einwohner (1933)
470 Einwohner (1939)

34. Hirschfeld:
1.072 Einwohner (1933)
1.154 Einwohner (1939)

35. Hohendorf:
538 Einwohner (1933)
488 Einwohner (1939)

36. Jankendorf:
483 Einwohner (1933)
441 Einwohner (1939)

37. Jonikam:
39 Einwohner (1933)
35 Einwohner (1939)

Judendorf, 7. 10. 1936 umbenannt in Hermannswalde

38. Kalthof:
302 Einwohner (1933)
296 Einwohner (1939)

39. Karwinden:
211 Einwohner (1933)
245 Einwohner (1939)

40. Karwitten:
161 Einwohner (1933)
158 Einwohner (1939)

41. Königsblumenau:
648 Einwohner (1933)
725 Einwohner (1939)

42. Kopiehnen:
115 Einwohner (1933)
  96 Einwohner (1939)

43. Krapen:
164 Einwohner (1933)
192 Einwohner (1939)

44. Krickehnen:
114 Einwohner (1933)
114 Einwohner (1939)

45. Krönau:
304 Einwohner (1933)
282 Einwohner (1939)

46. Krossen:
282 Einwohner (1933)
273 Einwohner (1939)

47. Lägs:
164 Einwohner (1933)
147 Einwohner (1939)

48. Langenreihe:
142 Einwohner (1933)
159 Einwohner (1939)

49. Lauck:
314 Einwohner (1933)
402 Einwohner (1939)

50. Liebenau:
138 Einwohner (1933)
137 Einwohner (1939)

51. Lohberg:
237 Einwohner (1933)
241 Einwohner (1939)

52. Lomp:
312 Einwohner (1933)
276 Einwohner (1939)

53. Luxethen:
383 Einwohner (1933)
348 Einwohner (1939)

54. Mäken:
156 Einwohner (1933)
151 Einwohner (1939)

55. Marienfelde:
402 Einwohner (1933)
371 Einwohner (1939)

56. Monbrunsdorf:
(1. 4. 1939 eingegliedert in Herrndorf)
45 Einwohner (1933)

57. Mühlhausen, Stadt:
(1894 Kreis Preußisch Holland, Amtsgericht und Post Mühlhausen;
Besonderheiten 1894: Warendepot der Reichsbank, Vorschußverein, evangelische Pfarrkirche, katholische Pfarrkirche, Bierbrauerei, Töpferei, Gerberei, Dampfsägemühle, Holzhandel, schöne Umgegend; Bahnhof im nahen Herrndorf für die Linie Dirschau-Seepothen der Preußischen Staatsbahn)
2.356 Einwohner (1875)
2.479 Einwohner (1880)
2.227 Einwohner (1890)
2.784 Einwohner (1933)
3.006 Einwohner (1939)

58. Nauten:
209 Einwohner (1933)
200 Einwohner (1939)

59. Neu Dollstädt:
650 Einwohner (1933)
763 Einwohner (1939)

60. Neuendorf:
443 Einwohner (1933)
425 Einwohner (1939)

61. Neu Kußfeld, gemeindefreier Gutsbezirk:
(1. 10. 1939 eingegliedert in Weeskenhof, Remonteamt)
266 Einwohner (1933)
233 Einwohner (1939)

62. Neumark:
400 Einwohner (1933)
435 Einwohner (1939)

63. Neu Münsterberg:
271 Einwohner (1933)
258 Einwohner (1939)

64. Neu Teschen:
121 Einwohner (1933)
110 Einwohner (1939)

65. Peiskam:
223 Einwohner (1933)
202 Einwohner (1939)

66. Pergusen:
148 Einwohner (1933)
144 Einwohner (1939)

67. Pfeiffertswalde:
(1. 4. 1939 eingegliedert in Reichwalde)
72 Einwohner (1933)

68. Plehnen:
80 Einwohner (1933)
76 Einwohner (1939)

69. Podangen:
262 Einwohner (1933)
223 Einwohner (1939)

70. Preußisch Holland (poln. Paslek), Stadt:
(1894 Kreis, Amtsgericht u. Post Preußisch-Holland;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Güldenboden-Allenstein der Preußischen Staatsbahn, Vorschußverein, Landratsamt, evangelische Kirche, katholische Kirche, altes Schloß, freundliche Straßen, Wollspinnerei, Bierbrauerei, Gerberei, Ackerbau, Stadtrechte von 1297)
4.718 Einwohner (1875)
4.773 Einwohner (1880)
4.984 Einwohner (1890), davon 278 Katholiken u. 169 Juden
5.312 Einwohner (1933)
6.343 Einwohner (1939)

71. Quittainen:
422 Einwohner (1933)
379 Einwohner (1939)

72. Rapendorf:
304 Einwohner (1933)
305 Einwohner (1939)

73. Reichenbach:
708 Einwohner (1933)
732 Einwohner (1939)

74. Reichwalde:
558 Einwohner (1933)
611 Einwohner (1939)

75. Robitten:
140 Einwohner (1933)
153 Einwohner (1939)

76. Rogau:
168 Einwohner (1933)
148 Einwohner (1939)

77. Rogehnen:
571 Einwohner (1933)
522 Einwohner (1939)

78. Rossitten:
280 Einwohner (1933)
257 Einwohner (1939)

79. Schlobitten:
715 Einwohner (1933)
681 Einwohner (1939)

80. Schlodien:
647 Einwohner (1933)
597 Einwohner (1939)

81. Schmauch:
494 Einwohner (1933)
490 Einwohner (1939)

82. Schönaich:
133 Einwohner (1933)
143 Einwohner (1939)

83. Schönberg:
270 Einwohner (1933)
270 Einwohner (1939)

84. Schönborn:
223 Einwohner (1933)
193 Einwohner (1939)

85. Schönfeld:
405 Einwohner (1933)
349 Einwohner (1939)

86. Schönfließ:
224 Einwohner (1933)
200 Einwohner (1939)

87. Schönwiese:
115 Einwohner (1933)
115 Einwohner (1939)

88. Seepothen:
203 Einwohner (1933)
196 Einwohner (1939)

89. Sommerfeld:
621 Einwohner (1933)
585 Einwohner (1939)

90. Steegen:
(1927 Kreis, Amtsgericht, Finanzamt u. Post Preußisch Holland)
407 Einwohner (1925)
436 Einwohner (1933)
418 Einwohner (1939)

91. Sumpf:
314 Einwohner (1933)
304 Einwohner (1939)

92. Tippeln:
256 Einwohner (1933)
231 Einwohner (1939)

93. Weeskendorf:
247 Einwohner (1933)
231 Einwohner (1939)

94. Weeskenhof, gemeindefreier Gutsbezirk:
399 Einwohner (1933)
424 Einwohner (17. 5. 1939)
657 Einwohner (1. 10. 1939, Eingliederung von Neukußfeld)

95. Wiese:
416 Einwohner (1933)
362 Einwohner (1939)

96. Zallenfelde:
252 Einwohner (1933)
258 Einwohner (1939)



Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Das Ortsbuch für das Deutsche Reich. Herausgegeben in Verbindung mit der Deutschen Reichsbahn und Deutschen Reichspost. Berlin, 1927.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dez. 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 336: Die Bewegung der Bevölkerung im Jahre 1924. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 4: Die Juden und jüdischen Mischlinge im Deutschen Reich. Berlin, 1944.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.