Landkreis Znin

Zugehörigkeit staatlich: Land Preußen, Provinz Posen, Regierungsbezirk Bromberg
1919-1939 Polen, 1939-1945 Reichsgau Wartheland, Regierungsbezirk Hohensalza
Zuständ. Justiz (1894): Amtsgericht Schubin, Landgericht Bromberg, Oberlandesgericht Posen
Zuständ. Militärdienst (1885): II. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union (Hinweis Kirchenbücher)


Einwohner Landkreis Znin (Dietfurt)
31.568 (1890), davon 4.403 Evangelische, 26.338 Katholiken, 818 Juden und 9 Sonstige (26.000 Polen)
35.857 (1900), davon 7.036 Evangelische, 28.192 Katholiken und 629 Sonstige einschl. Juden
40.210 (1910), davon 9.950 Evangelische, 29.796 Katholiken und 464 Sonstige einschl. Juden
41.689 (1931)

Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Wirsitz-Schubin
(Kreise Schubin, Wirsitz, Znin)
19071912
Deutschkonservativ47,8 %-
Nationalliberal-48,1 %
Polenpartei51,5 %50,4 %
SPD0,7 %1,5 %
Zersplittert0,0 %0,0 %


Ortsverzeichnis:

Adlig Grochowiska, Gutsbezirk

Annowo

Balschau, Gutsbezirk

Bergen, Gutsbezirk:
(1894 Amtsgericht Schubin, Post Znin)
92 Einwohner (1885)

Bialoschewin

Bilau

Birkenfelde

Birkholz, Gutsbezirk

Biskupin

Boschwitz

Bozacin

Bozejewice (Bosejewitz), Dorf und Rittergut:
(1894 Amtsgericht Schubin, Post Znin)
128 Einwohner (1885)

Bozejewiczki (Bosejewitzki), Dorf und Rittergut:
(1894 Amtsgericht Schubin, Post Znin)
159 Einwohner (1885)

Briskorsistew, Dorf und Rittergut:
(1894 Amtsgericht Schubin, Post Retkowo;
Besonderheiten 1894: katholische Pfarrkirche)
222 Einwohner (1885)

Brudzin

Brudzin, Gutsbezirk

Brzyskorzystewko, Gutsbezirk

Budzislaw

Cegielnic

Cerekwica, Dorf und Rittergut:
(1894 Amtsgericht Wongrowitz, Post Znin;
Besonderheiten 1894: katholische Pfarrkirche)
413 Einwohner (1885)

Chomionza (Adlig Chomionza):
(1894 Amtsgericht Labischin, Post Gonsawa)
187 Einwohner (1885)

Chrzanowo, Gut:
(1894 Amtsgericht Wongrowitz, Post Janowitz)
85 Einwohner (1885)

Coton (=Zoton)

Czewujewo, Dorf und Gut:
(1894 Amtsgericht Tremessen, Post Znin)
266 Einwohner (1885)

Dochanowo

Drewno

Eckardtsfelde, Gutsbezirk

Eitelsdorf

Friedrichshöhe

Friedrichswalde

Galenschewo

Galensewko

Geistlich Chomionza

Glowy

Godawy

Gogulkowo

Gonsawa, Stadt:
(1894 Amtsgericht Labischin, Post Gonsawa;
Geographie: gelegen an einem See;
Besonderheiten 1894: Gerichtstag, katholische Pfarrkirche)
794 Einwohner (1885)

Gonsawa (Domäne), Gutsbezirk:
(1894 Amtsgericht Labischin, Post Gonsawa)
129 Einwohner (1885)

Gontsch

Gora

Gorzyce

Goscheschin

Goscheschinek

Goßlerhof, Gutsbezirk

Graboschewo, Gutsbezirk

Gutenwerder, Gutsbezirk

Gutfelde, Gutsbezirk

Hermannshof

Herrnkirch

Jadownik

Jadownik, Gutsbezirk

Janowitz, Stadt:
(1894 Amtsgericht Wongrowitz, Post Janowitz;
Geographie: gelegen an der Welna;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Gnesen-Nakel der Preußischen Staatsbahn, Gerichtstag, katholische Pfarrkirche)
801 Einwohner (1885)

Janowitz (Janowitz Ost), Dorf und Rittergut:
(1894 Amtsgericht Wongrowitz, Post Janowitz)
658 Einwohner (1885)

Januschkowo

Jaroschewo

Jeziora

Johannisgrün

Juncewo

Katschkowo

Kierschkowo, Gutsbezirk

Klein-Laski

Koldromb

Koldromb, Gutsbezirk

Komratowo

Komsdorf

Königlich Grochowiska

Kornthal

Laßtirch

Lawrenzhof, Gutsbezirk

Lindenbrück

Lindenbrück, Gutsbezirk

Lubtsch

Lysinin

Marcinkowo dolne, Gutsbezirk

Marcinkowo gorne

Marcinkowo gorne, Gutsbezirk

Marienfeld

Miastowitz

Minchau

Mittelwalde

Murtschin

Neitwalde

Obersee

Obiecanowo, Gutsbezirk

Obudno

Obudno, Gutsbezirk

Ocwieka

Oschnau

Ottensund

Paryz, Gutsbezirk

Piastowo

Piotrkowitz, Gutsbezirk

Pniewy

Podau

Podgorschin

Podobowitz, Gutsbezirk

Poslau

Retsch

Rettschütz

Roggenau

Rogowo, Stadt:
(1894 Amtsgericht Tremessen, Post Rogowo;
Geographie: gelegen am gleichnamigen See, durch den die Welna fließt;
Besonderheiten 1894: Gerichtstag, evangelische Pfarrkirche)
711 Einwohner (1885)

Rom

Rosalinowo

Rosenfelde, Gutsbezirk

Rusiec

Rusiec, Gutsbezirk

Rydlewo

Ryschewko

Ryschewo

Sarbinowo

Sarbinowo, Gutsbezirk

Sartschin

Schelejewo

Sielec, Gutsbezirk

Skarbinitz

Skorken

Slabomierz

Slembowo

Slembowo, Gutsbezirk

Sommerfeld, Gutsbezirk

Srebrnagora, Gutsbezirk

Sulinowo

Taubenwalde (Oberförsterei), Gutsbezirk

Tonndorf

Venetia

Wartenberg, Gutsbezirk

Weldin

Welna

Wieneck, Gutsbezirk

Wiesensee

Wiktorowo

Wloschanowo, Gutsbezirk

Wola, Gutsbezirk

Woycin

Wybranowo

Zalesie

Zerniki

Znin, Stadt:
(1894 Amtsgericht Schubin, Post Znin;
Geographie: gelegen am Zniner See und an der Gonsawka;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Rogasen-Inowrazlaw der Preußischen Staatsbahn, 2 Volksbanken, Gerichtstag, evangelische Pfarkirche, katholische Pfarrkirche)
2.407 Einwohner (1875)
2.483 Einwohner (1880)
2.587 Einwohner (1890), davon 363 Evangelische, 1.910 Katholiken, 313 Juden und 1 Sonstiger



Quellen und Literatur

Das Deutsche Ortsbuch. Vollständiges Gemeindelexikon enthaltend alle selbständigen Ortschaften und Gutsbezirke (etwa 70.000 politische Gemeinden) im deutschen Reichsgebiet unter Berücksichtigung der in Ausführung der Friedensbedingungen erfolgten Landesabtretungen an Belgien, Danzig, Dänemark, Frankreich, das Memelgebiet, Polen und die Tschecho-Slowakei nebst Angabe der zuständigen Amtsgerichte, Verwaltungsbehörden, Landgerichte, Oberlandesgerichte, Regierungsbezirke, des Staatsgebiets und der Einwohnerzahlen. Herausgegeben von Friedrich Müller. Nächstebreck/Kreis Schwelm, 1920.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 109: Berufs- und Gewerbezählung vom 14. Juni 1895. Berufsstatistik der kleineren Verwaltungsbezirke. Berlin, 1897.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.