Landkreis Wirsitz

Zugehörigkeit staatlich: Land Preußen, Provinz Posen, Regierungsbezirk Bromberg
1919-1939 Polen, 1939-1945 Reichsgau Danzig-Westpreußen, Regierungsbezirk Bromberg
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Lobsens, Landgericht Schneidemühl, Oberlandesgericht Posen
2) Amtsgericht Nakel, Landgericht Schneidemühl, Oberlandesgericht Posen
3) Amtsgericht Wirsitz, Landgericht Schneidemühl, Oberlandesgericht Posen
Zuständ. Justiz (1942):
1) Amtsgericht Lobsens, Landgericht Bromberg, Oberlandesgericht Danzig
2) Amtsgericht Nakel, Landgericht Bromberg, Oberlandesgericht Danzig
3) Amtsgericht Wirsitz, Landgericht Bromberg, Oberlandesgericht Danzig
Zuständ. Militärdienst (1885): II. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union (Hinweis Kirchenbücher)


Einwohner Landkreis Wirsitz
58.214 (1890), davon 27.551 Evangelische, 29.077 Katholiken, 1.553 Juden und 33 Sonstige (21.000 Polen)
61.889 (1900), davon 28.276 Evangelische, 32.239 Katholiken und 1.374 Sonstige einschl. Juden
67.219 (1910), davon 30.157 Evangelische, 35.982 Katholiken und 1.080 Sonstige einschl. Juden

Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Wirsitz-Schubin
(Kreise Schubin, Wirsitz, Znin)
19071912
Deutschkonservativ47,8 %-
Nationalliberal-48,1 %
Polenpartei51,5 %50,4 %
SPD0,7 %1,5 %
Zersplittert0,0 %0,0 %


Ortsverzeichnis:

Adolfsdorf

Altlinden, Gutsbezirk

Ambach, Gutsbezirk:
(1894 Amtsgericht Nakel, Post Lindenburg)
53 Einwohner (1885)

Amfluß

Aniela:
(1894 Amtsgericht Nakel, Post Samostrzel)
512 Einwohner (1885)

Arnswalde

Baumgarten

Biegodzin

Bielawy

Birkenbruch

Bischofsthal

Bischofsthal, Gutsbezirk

Blugowo

Bnin

Broniewo, Dorf und Gut:
(1894 Amtsgericht Nakel, Post Debenke)
247 Einwohner (1885)

Brostowo, Rittergut:
(1894 Amtsgericht Wirsitz, Post Friedheim;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche)
453 Einwohner (1885)

Brückenkopf, Dorf:
(1894 Amtsgericht und Post Nakel)
779 Einwohner (1885)

Buchen, Gut:
(1894 Amtsgericht und Post Lobsens)
110 Einwohner (1885)

Buchheim, Rittergut:
(1894 Amtsgericht Nakel, Post Bischofsthal)
108 Einwohner (1885)

Charlottenburg

Charlottenburg, Gutsbezirk

Chwalkemühle, Gutsbezirk

Czaycze, Rittergut:
(1894 Amtsgericht Lobsenz, Post Wissek)
251 Einwohner (1885)

Debenke:
(1894 Amtsgericht Lobsens, Post Debenke;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche)
626 Einwohner (1885)

Dembno, Gut
(1894 Amtsgericht Lobsens, Post Adolfsdorf)
407 Einwohner (1885)

Dembowko

Dembowo, Rittergut:
(1894 Amtsgericht Nakel, Post Sadke;
Besonderheiten 1894: katholische Pfarrkirche)
300 Einwohner (1885)

Deutsch-Ruhden

Dobbertin, Gutsbezirk

Dobrzyniewo

Dombke, Gutsbezirk

Dreidorf, Gutsbezirk

Dronzno

Eberspark, Gutsbezirk

Eichenhagen

Eichenrode

Eichenrode, Gutsbezirk

Eichfelde

Eichwalde, Forstgutsbezirk

Erlau

Falkenthal, Gutsbezirk

Ferdinandshof, Gutsbezirk

Ferguson

Ferguson, Gutsbezirk

Flottwell, Domäne

Flottwell, Forstgutsbezirk

Freimark, Gutsbezirk

Friedheim (poln. Miasteczko), Stadt:
(1894 Amtsgericht Wirsitz, Post Friedheim;
Geographie: gelegen am Netzebruch;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Schneidemühl-Thorn der Preußischen Staatsbahn, evangelische und katholische Pfarrkirche, Ziegelei, Molkerei, Braunkohlenlager)
964 Einwohner (1885)

Friedrichshöhe, Gutsbezirk

Friedrichsberg

Friedrichshorst

Gernheim, Gutsbezirk

Glesno, Gutsbezirk

Gorka (Kloster)

Grabau

Grabowo, Gutsbezirk

Gregau, Gutsbezirk

Grenzdorf

Gromaden

Groß-Dreidorf

Groß-Elsingen

Groß-Elsingen, Gutsbezirk

Groß-Tonin

Groß-Wissek

Grüneberg, Forstgutsbezirk

Grünfelde

Grünhausen

Güntergost

Heinrichsfelde

Hermannsdorf

Herzfelde, Gutsbezirk

Hoffmannsdorf

Hohenberg, Gutsbezirk

Hohensee

Hohenwalde

Isabella, Gutsbezirk

Jadwiga

Jaschkowo

Johannisburg

Josephinowo, Gutsbezirk

Julienfelde, Gutsbezirk

Kaisersdorf

Kaiserswalde

Kaiserswalde, Gutsbezirk

Karlsbach

Katharinendorf

Kazmierowo

Kirchberg, Gutsbezirk

Klafke

Klarashöh, Gutsbezirk

Klein-Dreidorf

Klein-Kostschin

Klein-Wissek, Dorf u. Rittergut:
(1894 Amtsgericht Wirsitz, Post Wissek)
280 Einwohner (1885)

Kollin

Kollin, Gutsbezirk

Königsdorf

Konstantinowo

Kosztowo

Kraczke

Kunau

Küstrinchen, Gutsbezirk

Laubheim

Lindenburg

Lindenwald

Lindenwald, Gutsbezirk

Lobsens, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Lobsens;
Geographie: gelegen an der Lobsonka;
Besonderheiten 1894: Vorschussverein, evangelische Pfarrkirche, katholische Pfarrkirche, Synagoge, Präparandenanstalt, Biebrauerei, Dampfsägemühle, Böttcherwaren, Tabaksfabrikation; nordwestlich von Lobsens in einem Wäldchen das ehemalige Bernhardinerkloster Gorka)
2.763 Einwohner (1875)
2.579 Einwohner (1880)
2.251 Einwohner (1890), davon 940 Evangelische, 933 Katholiken und 378 Juden (200 Polen)

Lobsonka, Gutsbezirk:
(1894 Amtsgericht und Post Lobsens)
65 Einwohner (1885)

Lubasch, Gutsbezirk

Luchowo

Mierutschin

Moschütz

Moschütz, Gutsbezirk

Mrotschen, Stadt:
(1894 Amtsgericht Nakel, Post Mrotschen;
Besonderheiten 1894: Vorschussverein, Gerichtstag, evangelische und katholische Pfarrkirche, bedeutende Schuhmacherei)
1.809 Einwohner (1885), davon 828 Evangelische, 817 Katholiken und 164 Juden

Nakel, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Nakel;
Geographie: gelegen an der Netze und dem Bromberger Kanal;
Geschichte: Nakel war im Mittelalter eine wichtige Festung;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linien Schneidemühl-Thorn, Gnesen-Nakel und Nakel-Konitz der Preußischen Staatsbahn; Vorschussverein, Amtsgericht, evangelische und katholische Pfarrkirche, Synagoge, Gymnasium; großes Mühlwerk, Fabrikation von Wurstwaren, Eisengießerei, Maschinenfabrikation, Zuckerfabrikation, Molkerei, Käserei, Bierbrauerei, Kalkbrennerei, Ziegelbrennerei, Holzhandel, Getreidehandel; Handel mit Mehl, Brettern, Butter, Würsten etc.)
5.651 Einwohner (1875)
6.035 Einwohner (1880)
6.766 Einwohner (1890), davon 3.435 Evangelische, 2.735 Katholiken und 581 Juden (1.200 Polen)

Netzdorf

Netzthal

Niezychowko

Niezychowo, Gutsbezirk

Orlemühle, Gutsbezirk

Ostrowitz

Paulsmühle, Gutsbezirk

Piesno

Poburke, Gutsbezirk

Polichno Hauland

Rattay, Gutsbezirk

Reute Birkenbruch, Gutsbezirk

Rosmin

Rudkemühle, Gutsbezirk

Runowo

Runowo, Gutsbezirk

Runowomühle, Gutsbezirk

Rzenszkowo, Gutsbezirk

Sadke

Samostrzel, Gutsbezirk

Saxaren

Schloßberg bei Nakel

Schönfelde, Gutsbezirk

Schönhausen, Gutsbezirk

Schönheim

Schönrode

Schönsee

Schönsee, Gutsbezirk

Schönweiher, Gutsbezirk

Seeburg

Seedorf, Gutsbezirk

Seeheim

Seehof, Gutsbezirk

Seethal

Stahren

Stahren, Gutsbezirk

Steinburg

Suchary, Gutsbezirk

Szczerbin

Szczerbin, Gutsbezirk

Topolla

Trzeciewnica

Valentinowo

Viktorsau, Gutsbezirk

Walddorf

Waldungen

Waldungen, Gutsbezirk

Waltershausen

Weißenhöhe

Weißthurm, Gutsbezirk

Wertheim

Wiele

Wiele, Gutsbezirk

Wiesengrund

Wiesenthal

Wilhelmsdorf

Wilhelmseichen, Gutsbezirk

Wirsa, Rittergut:
(1894 Amtsgericht Nakel, Post Mrotschen)
281 Einwohner (1885)

Wirsitz, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Wirsitz;
Besonderheiten 1894: Landratsamt, Amtsgericht, evangelische u. katholische Pfarrkirche, Bierbrauerei, große Mühle)
1.577 Einwohner (1885), davon 735 Evangelische, 692 Katholiken und 150 Juden

Wirsitz, Gutsbezirk:
(1894 Amtsgericht und Post Wirsitz;
Besonderheiten 1894: Remontedepot)
367 Einwohner (1885)

Wissek, Stadt:
(1894 Amtsgericht Wirsitz, Post Wissek;
Besonderheiten 1894: evangelische u. katholische Pfarrkirche)
1.071 Einwohner (1885), davon 410 Evangelische, 624 Katholiken und 37 Juden

Witoslaw:
(1894 Amtsgericht Lobsens, Post Debenke)
365 Einwohner (1885)

Witzleben

Witzleben

Wolfshagen

Wolsko

Zabartowo

Zawada

Zickwerder



Quellen und Literatur

Das Deutsche Ortsbuch. Vollständiges Gemeindelexikon enthaltend alle selbständigen Ortschaften und Gutsbezirke (etwa 70.000 politische Gemeinden) im deutschen Reichsgebiet unter Berücksichtigung der in Ausführung der Friedensbedingungen erfolgten Landesabtretungen an Belgien, Danzig, Dänemark, Frankreich, das Memelgebiet, Polen und die Tschecho-Slowakei nebst Angabe der zuständigen Amtsgerichte, Verwaltungsbehörden, Landgerichte, Oberlandesgerichte, Regierungsbezirke, des Staatsgebiets und der Einwohnerzahlen. Herausgegeben von Friedrich Müller. Nächstebreck/Kreis Schwelm, 1920.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 109: Berufs- und Gewerbezählung vom 14. Juni 1895. Berufsstatistik der kleineren Verwaltungsbezirke. Berlin, 1897.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.