Landkreis Posen-Ost
s. a. Stadtkreis Posen und Posen-West

Zugehörigkeit staatlich: Land Preußen, Provinz Posen, Regierungsbezirk Posen
1919-1939 Polen, 1939-1945 Reichsgau Wartheland, Regierungsbezirk Posen
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Posen, Landgericht Posen, Oberlandesgericht Posen
2) Amtsgericht Pudewitz, Landgericht Posen, Oberlandesgericht Posen
Zuständ. Militärdienst 1885: V. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union (Hinweis Kirchenbücher)


Einwohner Landkreis Posen Ost
46.896 (1890), davon 13.441 Evangelische, 32.796 Katholiken, 642 Juden und 17 Sonstige (30.200 Polen)
39.193 (1900), davon   9.235 Evangelische, 29.380 Katholiken und 578 Sonstige einschl. Juden
49.119 (1910), davon 12.604 Evangelische, 36.157 Katholiken und 358 Sonstige einschl. Juden

Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Posen
19071912
Nationalliberal34,8 %-
Fortschrittliche Volkspartei-36,5 %
Polenpartei61,2 %53,9 %
SPD4,0 %9,6 %
Zersplittert0,0 %0,0 %


Ortsverzeichnis Landkreis Posen Ost:

Alswede

Altgorka

Babki, Landgemeinde

Babki, Rittergut:
(1894 Amtsgericht Posen, Post Starolenka)
98 Einwohner (1885)

Barcinek

Bednary, Gutsbezirk

Bednary, Kolonie

Biskupitz

Bitterfeld

Bolechowko

Bolechowo, Dorf und Gut:
(1894 Amtsgericht Posen, Post Owinsk)
484 Einwohner (1885)

Bugaj

Chartowo, Rittergut:
(1894 Amtsgericht und Post Posen)
106 Einwohner (1885)

Chludowo, Dorf und Rittergut:
(1894 Amtsgericht und Post Posen;
Besonderheiten 1894: katholische Kirche, Dampfmahlmühle)
594 Einwohner (1885)

Chojnica, Dorf und Rittergut:
(1894 Amtsgericht Posen, Post Zlotnik;
Besonderheiten 1894: katholische Pfarrkirche)
326 Einwohner (1885)

Commenderie

Czachurki, Gutsbezirk

Czarpury

Czerwonak (Dorf)

Czerwonak (Hauland)

Daszewice II

Dembogora

Fallenstern

Fichtenwalde

Forbach, Gutsbezirk

Garaschewo

Garby

Glembokie, Gutsbezirk

Glembokie (Hauland)

Glembokie (Kolonie)

Glinienko

Glinnow

Glowno bei Pudewitz

Glowno (Dorf)

Glowno (Kolonie)

Gluschin

Gluschin, Gutsbezirk

Goldenau

Golencin, Gutsbezirk

Golun, Gutsbezirk

Gora

Gortatowo

Groß-Starslenka

Grünheide (Oberförsterei-Anteil), Gutsbezirk

Gurtschin (Gurczyn), Dorf:
(1894 Amtsgericht Posen, Post Gurtschin;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Frankfurt/Oder-Posen der Preußischen Staatsbahn)
1.488 Einwohner (1875)
2.053 Einwohner (1880)
3.201 Einwohner (1890)

Gwiazdowo, Gutsbezirk

Hammer

Heinrichsfelde

Heinrichswerder

Janikowo

Jankowo

Jasin

Jersitz (Jerzyce), Dorf:
(1894 Amtsgericht Posen, Post Jerzyce;
Besonderheiten 1894: Maschinenfabrik, Eisenwarenfabrik, Knochenmehlfabrik, Leimfabrik, Dachpappenfabrik, Ziegelbrennerei, Gemüsebau)
  4.683 Einwohner (1875)
  5.954 Einwohner (1880)
11.716 Einwohner (1890)

Jerzykowo

Jerzyn

Kardori

Karlskrone, Gutsbezirk

Kicin

Kobelnitz

Kobylepole

Kobylepole, Gutsbezirk

Kocialkowagorka, Gutsbezirk

Kolatta

Kowalskie, Gutsbezirk

Kozieglowy

Kreising

Kronau

Kruszewnia, Gutsbezirk

Krzesinki

Krzeslice, Gutsbezirk

Lagiewnik

Lagiewnik, Gutsbezirk

Lagiewnik bei Pudewitz

Lichtenfelde

Lindengarten

Lowentschin

Luisenhain

Marlewo

Mechowo

Mienkowo

Minikowo

Naramowice

Naramowice, Gutsbezirk

Neudorf

Neudorf, Gutsbezirk

Neudorf Hauland

Neugorka

Neuhof, Gutsbezirk

Nordheim in Posen

Olwinsk, Gutsbezirk

Olwinsk (Provinzial-Irrenanstalt), Gutsbezirk

Osthausen

Piontkowo, Gutsbezirk

Pjotrowo, Gutsbezirk

Podarzewo

Podarzewo Hauland

Pomarzanki

Pomarzanowice, Gutsbezirk

Posen (Truppenübungsplatz), Gutsbezirk

Prämnitz

Promno

Pruschewitz

Pudewitz, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Pudewitz;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Posen-Thorn der Preußischen Staatsbahn, Amtsgericht, evangelische Pfarrkirche, katholische Pfarrkirche)
2.043 Einwohner (1875)
2.255 Einwohner (1880)
2.428 Einwohner (1890), davon 852 Evangelische, 1.358 Katholiken, 216 Juden und 2 Sonstige

Rabowice

Radojewo

Radojewo, Gutsbezirk

Randhof, Gutsbezirk

Rataj

Rybitwy, Gutsbezirk

Sarbinowo

Schönherrnhausen, Gutsbezirk

Schwersenz, Stadt:
(1894 Amtsgericht Posen, Post Schwersenz;
Geographie: gelegen an einem See in schöner Lage;
Geschichte: Schwersenz entstand 1590 durch Auswanderung der Juden aus Posen, denen bald die Protestanten folgten;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Glowno-Wreschen der Preußischen Staatsbahn, Darlehenskassenverein, evangelische Pfarrkirche, katholische Pfarrkirche, Synagoge, Dampfmahlmühlen, Getreide- und Mehlhandel, kleine Feldmark)
2.923 Einwohner (1875)
2.930 Einwohner (1880)
3.155 Einwohner (1890), davon 1.055 Evangelische, 1.628 Katholiken und 472 Juden

Schwersenz, Dorf:
(1894 Amtsgericht Posen, Post Schwersenz)
320 Einwohner (1885)

Sedan, Gutsbezirk

Skorzencin

Solacz, Gutsbezirk

Splawie

Splawie, Gutsbezirk

Starolenka (Forstgutsbezirk), Gutsbezirk

Steimersdorf

Stenschewko

Streitort (Forstgutsbezirk), Gutsbezirk

Strzeszyno

Sypniewo

Talfeld

Tannenhorst

Ulmenhof

Usarzewo, Gutsbezirk

Wagowo

Waldsee

Waldstein

Wanglau, Gutsbezirk

Wenglewo (Dorf)

Wenglewo Hauland

Wierzenica, Gutsbezirk

Wierzonka, Gutsbezirk

Winiary

Wiorek

Wronczyn, Gutsbezirk

Wronczyn (Hauland)

Zalasewo

Zberkowo

Zegrze

Zieliniec

Zlotnick, Gutsbezirk



Quellen und Literatur

Das Deutsche Ortsbuch. Vollständiges Gemeindelexikon enthaltend alle selbständigen Ortschaften und Gutsbezirke (etwa 70.000 politische Gemeinden) im deutschen Reichsgebiet unter Berücksichtigung der in Ausführung der Friedensbedingungen erfolgten Landesabtretungen an Belgien, Danzig, Dänemark, Frankreich, das Memelgebiet, Polen und die Tschecho-Slowakei nebst Angabe der zuständigen Amtsgerichte, Verwaltungsbehörden, Landgerichte, Oberlandesgerichte, Regierungsbezirke, des Staatsgebiets und der Einwohnerzahlen. Herausgegeben von Friedrich Müller. Nächstebreck/Kreis Schwelm, 1920.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 109: Berufs- und Gewerbezählung vom 14. Juni 1895. Berufsstatistik der kleineren Verwaltungsbezirke. Berlin, 1897.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.