Landkreis Neutomischel

Zugehörigkeit staatlich: Land Preußen, Provinz Posen, Regierungsbezirk Posen
1919-1939 Polen, 1939-1945 Reichsgau Wartheland, Regierungsbezirk Posen
Zuständ. Justiz (1894): Amtsgericht Neutomischel, Landgericht Meseritz, Oberlandesgericht Posen
Zuständ. Militärdienst 1885: V. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union (Hinweis Kirchenbücher)


Einwohner Landkreis Neutomischel
31.966 (1890), davon 14.276 Evangelische, 17.144 Katholiken und 537 Juden u. 9 Sonstige
33.189 (1900), davon 14.182 Evangelische, 18.631 Katholiken und 376 Sonstige einschl. Juden
34.292 (1910), davon 13.596 Evangelische, 20.380 Katholiken und 316 Sonstige einschl. Juden
87.590 (1931) (einschl. Kreis Grätz)

Kreisgemeinschaft Neutomischel
Erhard Gebauer
Fasanenstr. 8
73614 Schorndorf
Tel. 07181/21597

Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Buk-Kosten (Kreise Kosten, Schmiegel, Grätz u. Neutomischel)
19071912
Deutschkonservativ25,6 %25,4 %
Nationalliberal-0,6 %
Polenpartei74,3 %73,6 %
SPD-0,3 %
Zersplittert0,1 %0,1 %



Ortsverzeichnis:

Albertoske:
(1894 Amtsgericht Neutomischel, Post Konkolewo)
738 Einwohner (1885)

Alttomischel:
(1894 Amtsgericht Neutomischel, Post Alttomischel)
1.023 Einwohner (1885)

Alttomischel, Gutsbezirk

Blake

Bolewitz, Dorf und Domäne:
(1894 Amtsgericht Neutomischel, Post Bolewitz;
Besonderheiten 1894: katholische Pfarrkirche, dabei Oberförsterei Buchwerder)
931 Einwohner (1885)

Bollwitz, Domäne:
(1894 Amtsgericht Neutomischel, Post Bolewitz)
220 Einwohner (1885)

Brodki

Brody, Dorf und Rittergut:
(1894 Amtsgericht Pinne, Post Brody;
Besonderheiten 1894: katholische Pfarrkirche)
1.771 Einwohner (1885)

Buchwerder (Oberförsterei), Gutsbezirk:
(1894 Amtsgericht Neutomischel, Post Bolewitz)

Bukowiec, Dorf und Rittergut:
(1894 Amtsgericht Neutomischel, Post Eichenhorst;
Besonderheiten 1894: katholische Pfarrkirche)
1.002 Einwohner (1885)

Chmielinko, Dorf:
(1894 Amtsgericht Pinne, Post Neustadt b. Pinne)
706 Einwohner (1885)

Chraplewo, Dorf und Rittergut:
(1894 Amtsgericht Neutomischel, Post Brody)
428 Einwohner (1885)

Cichagura, Dorf:
(1894 Amtsgericht Neutomischel, Post Eichenhorst)
650 Einwohner (1885)

Dombrowo

Friedenwalde

Glinau

Glupon

Glupon, Gutsbezirk

Gronsko

Groß-Lipke

Grudno

Jastrzembnik

Jastrzembnik, Gutsbezirk

Klein-Lipke

Königsfelde

Komorowo Hauland

Konin

Konin, Gutsbezirk

Konkolewo

Krummwalde

Kuschlin

Linde

Linde, Gutsbezirk

Michorzewko

Michorzewo

Michorzewo, Gutsbezirk

Neu-Bolewitz

Neu-Dombrowo

Neufeld

Neurose

Neustadt b. Pinne, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Pinne;
Besonderheiten 1894: Volksbank, evangelische Pfarrkirche, katholische Pfarrkirche, Wollweberei, Gerberei, Getreidemärkte, Viehmärkte, Hopfenanbau in der Umgebung)
2.431 Einwohner (1875)
2.466 Einwohner (1880)
2.331 Einwohner (1890), davon 549 Evangelische, 1.437 Katholiken und 345 Juden (950 Polen)

Neutomischel, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Neutomischel;
Geographie: gelegen an der Doyca;
Geschichte: Stadt seit 1786;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Frankfurt/Oder-Posen der Preußischen Staatsbahn, Genossenschaftsbank, Landratsamt, Amtsgericht mit zuständiger Strafkammer in Grätz i. P., evangelische Pfarrkirche, starker Hopfenanbau seit 1837 in der Umgebung)
1.801 Einwohner (1885), davon 302 Katholiken und 171 Juden

Pakoslaw

Pakoslaw, Gutsbezirk

Paprotsch

Porazyn

Porazyn, Gutsbezirk

Posadowo, Gutsbezirk

Rose

Rose, Gutsbezirk

Scherlanke

Schichagora

Schleife

Schloß Neustadt bei Pinne, Rittergut:
(1894 Amtsgericht Pinne, Post Neustadt bei Pinne)
599 Einwohner (1885)

Schwarzhauland

Sempolno

Sontop

Steinberg

Steinhorst

Steinhorst, Gutsbezirk

Sworzyce

Tarnowce

Tomaszewo, Gutsbezirk

Waldtal

Weißhauland

Witomischel

Wonsowo

Wonsowo, Gutsbezirk

Wymyslanke

Zdroj, Gutsbezirk

Zembowo

Zembowo, Gutsbezirk

Zgierzynka

Zgierzynka, Gutsbezirk



Quellen und Literatur

Das Deutsche Ortsbuch. Vollständiges Gemeindelexikon enthaltend alle selbständigen Ortschaften und Gutsbezirke (etwa 70.000 politische Gemeinden) im deutschen Reichsgebiet unter Berücksichtigung der in Ausführung der Friedensbedingungen erfolgten Landesabtretungen an Belgien, Danzig, Dänemark, Frankreich, das Memelgebiet, Polen und die Tschecho-Slowakei nebst Angabe der zuständigen Amtsgerichte, Verwaltungsbehörden, Landgerichte, Oberlandesgerichte, Regierungsbezirke, des Staatsgebiets und der Einwohnerzahlen. Herausgegeben von Friedrich Müller. Nächstebreck/Kreis Schwelm, 1920.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Statistik des Deutschen Reichs. Band 109: Berufs- und Gewerbezählung vom 14. Juni 1895. Berufsstatistik der kleineren Verwaltungsbezirke. Berlin, 1897.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.