Landkreis Kolmar i. Posen

Zugehörigkeit staatlich: Land Preußen, Provinz Posen, Regierungsbezirk Bromberg
1919-1939 Polen, 1939-1945 Reichsgau Wartheland, Regierungsbezirk Posen
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Kolmar i. P., Landgericht Schneidemühl, Oberlandesgericht Posen
2) Amtsgericht Margonin, Landgericht Schneidemühl, Oberlandesgericht Posen
Zuständ. Militärdienst (1885): II. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union (Hinweis Kirchenbücher)


Einwohner Landkreis Kolmar i. Posen
60.057 (1890), davon 35.255 Evangelische, 22.717 Katholiken, 2.023 Juden und 62 Sonstige (12.000 Polen)
66.843 (1900), davon 38.907 Evangelische, 26.219 Katholiken und 1.717 Sonstige einschl. Juden
76.020 (1910), davon 43.392 Evangelische, 31.145 Katholiken und 1.483 Sonstige einschl. Juden
44.697 (1931)

Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Czarnikau-Kolmar (Kreise
Czarnikau, Filehne, Kolmar)
19071912
Deutschkonservativ54,6 %44,7 %
Nationalliberal-19,1 %
Freisinnige Vereinigung7,7 %-
Zentrum6,8 %-
Polenpartei25,9 %26,0 %
SPD5,0 %10,1 %
Zersplittert0,0 %0,1 %


Ortsverzeichnis:

Adolphsheim

Alyrode

Antonienhof:
(1894 Amtsgericht Margonin, Post Samotschin)
311 Einwohner (1885)

Aschenforth

Athanasienhof:
(1894 Amtsgericht Margonin, Post Samotschin)
348 Einwohner (1885)

Auerbachshütte, Eisenwerk:
(1894 Amtsgericht Schneidemühl, Post Schönfeld Bez. Bromb.)
70 Einwohner (1885)

Augustenau

Bergthal

Bischwitz

Bismarcksruhm

Braknitz

Brodden

Budsin (Budzyn), Stadt:
(1894 Amtsgericht Kolmar, Post Budsin;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Posen-Neustettin der Preußischen Staatsbahn, evangelische und katholische Pfarrkirche)
1.973 Einwohner (1885)

Byschke, Gutsbezirk:
(1894 Amtsgericht und Post Schneidemühl)
312 Einwohner (1885)

Christinchen

Deutschendorf, Forstgutsbezirk

Dziembowo

Dziembowo, Gutsbezirk

Ebenfeld

Eichhöfen

Erzel

Freirode

Freundsthal

Grabau, Forstgutsbezirk

Grünwald, Forstgutsbezirk

Hammermühle Samotschin, Gutsbezirk

Helldorf

Hermsthal

Hohendorf

Jablonowo Abbau

Jablonowo, Gutsbezirk

Jaktorowo, Gutsbezirk

Jankendorf

Josephsruh

Kahlstädt

Kamionke

Karlshöh

Kirchdorf

Klothildenhof

Knarrhütte

Kolmar in Posen (früher Chodziesen):
2.919 Einwohner (1875)
3.146 Einwohner (1880)

Kunkolewo Hauland

Liebenthal, Gutsbezirk

Liepe

Lindenwerder

Lipin

Lipin, Gutsbezirk

Lipin Hauland

Margonin, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Margonin;
Geographie: gelegen an einem See;
Besonderheiten 1894: Bahnhof mit Güternebenstelle der Linie Posen-Neustettin der Preußischen Staatsbahn, Amtsgericht, evangelische und katholische Pfarrkirche)
1.824 Einwohner (1885), davon 779 Evangelische, 913 Katholiken und 132 Juden

Margoninsdorf

Margoninsdorf, Gutsbezirk

Milsch

Miroslaw

Morzewo

Nalentscha

Neubuden, Gutsbezirk

Neuhütte

Neu-Miroslaw

Neu-Strelitz

Nikolskowo

Nikolskowo, Gutsbezirk

Nowen, Gutsbezirk

Ober-Lesnitz, Gutsbezirk

Pietronke

Pietronke, Gutsbezirk

Podanin

Podanin (Oberförsterei), Gutsbezirk

Podstolitz

Podstolitz, Gutsbezirk

Prochnowo, Gutsbezirk

Prossen

Prossen, Gutsbezirk

Radwonke

Ratschin

Rattai

Rzadkowo

Rzadkowo, Gutsbezirk

Sagemühle, Gutsbezirk

Samotschin:
2.092 Einwohner (1875)
2.167 Einwohner (1880)

Samotschin

Schmiedenau

Schmilau

Seefeld

Seeort

Segenfelde

Selgenau

Siebenschlößchen

Smolary

Sokolitz

Strelitz, Gutsbezirk

Strelitz Hauland

Studsin

Stüsselsdorf

Usch (ohne jetzige (1920) Landgemeinde Deutsch-Usch):
2.144 Einwohner (1875)
2.130 Einwohner (1880)

Usch-Neudorf

Waldberg

Waldtal

Warow, Gutsbezirk

Wilhelmshöhe, Gutsbezirk

Wilhelmstreu

Wilsbach

Wischin

Wischin, Gutsbezirk

Wischin-Hauland

Wischin-Neudorf

Zachasberg

Zbyszewice, Gutsbezirk



Quellen und Literatur

Das Deutsche Ortsbuch. Vollständiges Gemeindelexikon enthaltend alle selbständigen Ortschaften und Gutsbezirke (etwa 70.000 politische Gemeinden) im deutschen Reichsgebiet unter Berücksichtigung der in Ausführung der Friedensbedingungen erfolgten Landesabtretungen an Belgien, Danzig, Dänemark, Frankreich, das Memelgebiet, Polen und die Tschecho-Slowakei nebst Angabe der zuständigen Amtsgerichte, Verwaltungsbehörden, Landgerichte, Oberlandesgerichte, Regierungsbezirke, des Staatsgebiets und der Einwohnerzahlen. Herausgegeben von Friedrich Müller. Nächstebreck/Kreis Schwelm, 1920.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 109: Berufs- und Gewerbezählung vom 14. Juni 1895. Berufsstatistik der kleineren Verwaltungsbezirke. Berlin, 1897.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.