Landkreis Gnesen

Zugehörigkeit staatlich: Land Preußen, Provinz Posen, Regierungsbezirk Bromberg
1919-1939 Polen, 1939-1945 Reichsgau Wartheland, Regierungsbezirk Hohensalza
Zuständ. Justiz (1894): Amtsgericht Gnesen, Landgericht Gnesen, Oberlandesgericht Posen
Zuständ. Militärdienst (1885): II. Armeekorps
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union (Hinweis Kirchenbücher)


Einwohner Landkreis Gnesen
42.482 (1890), davon 11.063 Evangelische, 29.843 Katholiken, 1.542 Juden und 34 Sonstige
48.332 (1900), davon 13.163 Evangelische, 33.640 Katholiken und 1.529 Sonstige einschl. Juden
56.250 (1910), davon 18.646 Evangelische, 36.482 Katholiken und 1.122 Sonstige einschl. Juden
57.525 (1931) (ohne Stadtkreis Gnesen)

Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Gnesen-Wongrowitz
(Kreise Gnesen, Witkowo, Wongrowitz)
19071912
Deutschkonservativ-31,0 %
Reichspartei31,9 %-
Polenpartei67,7 %64,6 %
SPD0,3 %0,3 %
Deutscher Bauernbund-4,1 %
Zersplittert0,1 %0,0 %



Ortsverzeichnis:

Amberg

Arkusdorf

Arkuszewo, Rittergut:
(1894 Amtsgericht und Post Gnesen)
151 Einwohner (1885)

Beyerode

Arndtshain

Baranowo

Bielawy

Bischofssee

Bismarcksfelde

Bojanitze (Bojanice), Dorf und Gut:
(1894 Amtsgericht Gnesen, Post Zdziechowo)
286 Einwohner (1885)

Boleslawowo

Braunsfeld

Brazischewo (Braziszewo, Braciszewo), Dorf und Rittergut:
(1894 Amtsgericht und Post Gnesen)
205 Einwohner (1885)

Brzozogaj, Gut:
(1894 Amtsgericht Gnesen, Post Kletzko)
245 Einwohner (1885)

Charbowo, Rittergut:
(1894 Amtsgericht Gnesen, Post Kletzko)
73 Einwohner (1885)

Charlottenhof, Gut:
(1894 Amtsgericht und Post Gnesen)
53 Einwohner (1885)

Charzewo, Rittergut:
(1894 Amtsgericht Gnesen, Post Welnau)
68 Einwohner (1885)

Chlebowo, Rittergut:
(1894 Amtsgericht Gnesen, Post Kletzko)
84 Einwohner (1885)

Czechy, Dorf und Gut:
(1894 Amtsgericht Gnesen, Post Kletzko)
110 Einwohner (1885)

Dalki:
(1894 Amtsgericht und Post Gnesen)
138 Einwohner (1885)

Dembnitza (Dembnica), Dorf und Gut
(1894 Amtsgericht Gnesen, Post Kletzko;
Besonderheiten 1894: katholische Pfarrkirche)
461 Einwohner (1885)

Deutschtal

Dziadkowo, Gutsbezirk

Dzialyn, Gutsbezirk

Dziecmiarki, Gutsbezirk

Dziekanka, Gutsbezirk

Dziekanowitze

Eichenheim

Eichhof, Gutsbezirk

Elsenhof

Falkenau

Florentinowo

Friedrichshain

Friedrichsruh, Gutsbezirk

Gnesen, Stadt:
11.206 Einwohner (1875)
13.826 Einwohner (1880)
30.745 Einwohner (1931)

Gniewkowo, Gutsbezirk

Gohlau, Gutsbezirk

Gorzuchowo

Gorzuchowo, Gutsbezirk

Goslinowo

Groß-Lubowice, Gutsbezirk

Groß-Rybno

Groß-Swiontnik

Hohenau

Hüserstedt, Gutsbezirk

Imiolki, Gutsbezirk

Jagniewice

Jeziorzany

Johannesgarten

Johannisruh

Kaminietz

Karczewo, Gutsbezirk

Karnrode

Kirschdorf

Kleedorf

Klein-Lubowice, Gutsbezirk

Klein Rybno, Gutsbezirk

Klein-Swiontnik

Kleryka, Gutsbezirk

Kletzko, Stadt:
(1894 Amtsgericht Gnesen, Post Kletzko;
Geographie: gelegen zwischen 2 Seen;
Besonderheiten 1894: Vorschussverein, Gerichtstag, evangelische und katholische Pfarrkirche)
1.751 Einwohner (1885), davon 296 Evangelische und 141 Juden

Königsadel

Kornhof

Kreuztal

Labischinek, Gutsbezirk

Lagiewnik

Langenolingen

Lettberg

Libau

Luisenbrunn, Gutsbezirk

Lukaszewko

Michelsdorf

Modlin, Gutsbezirk

Modlinshagen

Modlinshagen, Gutsbezirk

Mönchsee

Montschnik

Moraczewo

Morgenau

Mühlburg, Gutsbezirk

Myslencin

Myszki

Myszki, Gutsbezirk

Napoleonowo

Neu-Paulsdorf

Neu-Striesen

Obora, Gutsbezirk

Obora (Dorf)

Owieschön

Paulsdorf

Piaski

Pomarzany, Gutsbezirk

Popowo podlesne, Gutsbezirk

Pustachowo

Pyszczyn

Pyszczynek

Ramsau

Rosa

Rowna

Schechin

Schönbergen

Schönbrunn

Schönfelde, Gutsbezirk

Schönweiler

Segenshof

Siemianowo

Skiereszewo

Slawno

Slawno, Gutsbezirk

Strychowo

Strychowo, Gutsbezirk

Sulin, Gutsbezirk

Talsee

Tannenhof, Gutsbezirk

Thorsfelde

Ujast

Ulenhof

Wagenau

Walsee

Weißenburg

Weißenburg, Gutsbezirk

Welnau

Welnica

Wengershof, Gutsbezirk

Widau

Wiesenheim

Wilhelmsau

Wilhelmsfelde

Winiary

Wola lagiewnik

Zakrzewo, Gutsbezirk

Zdziechowo

Zechau, Gutsbezirk

Zydowko

Zylice


Quellen und Literatur

Das Deutsche Ortsbuch. Vollständiges Gemeindelexikon enthaltend alle selbständigen Ortschaften und Gutsbezirke (etwa 70.000 politische Gemeinden) im deutschen Reichsgebiet unter Berücksichtigung der in Ausführung der Friedensbedingungen erfolgten Landesabtretungen an Belgien, Danzig, Dänemark, Frankreich, das Memelgebiet, Polen und die Tschecho-Slowakei nebst Angabe der zuständigen Amtsgerichte, Verwaltungsbehörden, Landgerichte, Oberlandesgerichte, Regierungsbezirke, des Staatsgebiets und der Einwohnerzahlen. Herausgegeben von Friedrich Müller. Nächstebreck/Kreis Schwelm, 1920.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 109: Berufs- und Gewerbezählung vom 14. Juni 1895. Berufsstatistik der kleineren Verwaltungsbezirke. Berlin, 1897.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.