Landkreis Birnbaum

Zugehörigkeit staatlich: Land Preußen, Provinz Posen, Regierungsbezirk Posen
1919-1939 Polen, 1939-1945 Reichsgau Wartheland, Regierungsbezirk Posen
Zuständ. Militärdienst 1885: V. Armeekorps
Zuständ. Justiz (1894): Amtsgericht Birnbaum, Landgericht Meseritz, Oberlandesgericht Posen
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union (Hinweis Kirchenbücher)


Einwohner Landkreis Birnbaum
27.566 (1890), davon 12.575 Evangelische, 14.534 Katholiken, 418 Juden und 39 Sonstige
27.586 (1900), davon 11.480 Evangelische, 15.817 Katholiken und 289 Sonstige einschl. Juden
28.887 (1910), davon 11.680 Evangelische, 16.977 Katholiken und 230 Sonstige einschl. Juden
31.183 (1931)

Kreisgemeinschaft Birnbaum/Meseritz
Leonhard von Kalckreuth
Lindenburger Allee 20
50931 Köln
Tel. 0221/404390

Die Reichstagswahlen von
im Wahlkreis Samter-Birnbaum-Obornik
19071912
Deutschkonservativ41,8 %43,7 %
Zentrum4,0 %-
Polenpartei52,3 %52,7 %
SPD1,9 %3,6 %
Zersplittert0,0 %0,0 %



Ortsverzeichnis:

Alt-Görtzig (Dorf u. Rittergut):
(1894 Amtsgericht und Post Birnbaum)
212 Einwohner (1885)

Alt-Merine

Alt-Zattum

Bialokosch, Gutsbezirk

Bialokosch Hauland

Bialtsch, Gutsbezirk

Bielsko

Bielsko, Gutsbezirk

Birnbaum, Stadt:
(1894 Amtsgericht und Post Birnbaum;
Geographie: gelegen an der Warthe, in hübscher Hügellandschaft mit Seen bis über Zirke hinaus;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Meseritz-Rokietnice der Preußischen Staatsbahn, Vorschuss- und Darlehenskassenverein, Amtsgericht, evangelische Pfarrkirche, katholische Pfarrkirche, Schloss, Wollspinnerei, Eisengießerei, Maschinenfabrikation, Tabaksfabrikation, Dampfmahlmühle, Bierbrauerei, Ziegelbrennerei, in der Nähe von Birnbaum Braunkohlengruben und Ziegeleien)
3.077 Einwohner (1875)
3.153 Einwohner (1880)
3.276 Einwohner (1890), davon 2.031 Evangelische, 881 Katholiken und 268 Juden

Birnbaum (Oberförsterei), Gutsbezirk
(1894 Amtsgericht Birnbaum, Post Waitze)

Bucharzewo, Dorf:
(1894 Amtsgericht Birnbaum, Post Zirke;
Besonderheiten 1894: Oberförsterei Hundeshagen)
110 Einwohner (1885)

Chalin, Rittergut:
(1894 Amtsgericht Birnbaum, Post Zirke)
163 Einwohner (1885)

Charcic, Rittergut:
(1894 Amtsgericht Birnbaum, Post Schrodke)
242 Einwohner (1885)

Chorzempowo

Chorzewo, Dorf:
(1894 Amtsgericht Birnbaum, Post Lubosch)
322 Einwohner (1885)

Daleschinko

Dombrowka, Gutsbezirk

Dombrowo

Driewcen

Eichberg Hauland

Eulenberg

Gora

Gorzyn, Gutsbezirk

Grabitz

Großdorf, Gutsbezirk

Groß-Lenschetz

Groß-Lenschetz, Gutsbezirk

Groß-Luttom

Groß-Luttom, Gutsbezirk

Groß-Münche, Gutsbezirk

Izdebno

Izdebno, Gutsbezirk

Kähme

Kapline

Katschlin

Kirschberg

Klein-Bialokosch

Klein-Chrzypsko

Klein-Lenschetz

Klein-Lenschetz, Gutsbezirk

Kobylarnia

Kubowo

Kulm, Gutsbezirk

Kurnatowitze

Kurnatowitze, Gutsbezirk

Kwiltsch

Kwiltsch, Gutsbezirk

Lawica, Gutsbezirk

Lindenstadt, Kolonie:
(1894 Amtsgericht und Post Birnbaum;
Besonderheiten 1894: Landratsamt des Kreises Birnbaum)
723 Einwohner (1885)

Lubosch

Lubosch, Gutsbezirk

Lutomek

Lutomek, Gutsbezirk

Mechnatsch

Milostowo

Mokritz

Moschiejewo

Moschiejewo, Gutsbezirk

Muchocin, Gutsbezirk

Muchocin Hauland

Mylin

Neu-Merine

Neustein

Neu-Zattum

Niemierschewo

Niemierschewo, Gutsbezirk

Orle

Orle, Gutsbezirk

Orzeschkowo

Orzeschkowo, Gutsbezirk

Popowo

Pruschim

Pruschim, Gutsbezirk

Przemischel

Radegosch

Radusch

Rozbitek, Gutsbezirk

Rycin

Schrimm

Schrodke, Gutsbezirk

Seeberg

Strzyzmin

Thiergarten

Treuenwalde

Tucholle

Tutschempe

Tutschempe, Gutsbezirk

Upartowo

Viktorowo

Wituchowo, Gutsbezirk

Zirke, Stadt:
(1894 Amtsgericht Birnbaum, Post Zirke;
Geographie: gelegen an der Warthe;
Besonderheiten 1894: Bahnhof mit Güternebenstelle der Linie Meseritz-Rokietnice der Preußischen Staatsbahn, Gerichtstag, evangelische Pfarrkirche, katholische Pfarrkirche, Synagoge, Ziegelbrennerei, Kalkbrennerei, Gerberei, Töpferei, Landgestüt, Weberei, Dampfsägemühle, Braunkohlengrube, Getreidehandel; dazu die Vorstadt Sandvorstadt mit 443 Einwohnern)
2.542 Einwohner (1875)
2.944 Einwohner (1880)
2.926 Einwohner (1890), davon 1.244 Evangelische, 1.538 Katholiken und 99 Juden

Zirke (Landgestüt), Gutsbezirk

Zirke (Oberförsterei), Gutsbezirk

Zollerndorf



Quellen und Literatur

Das Deutsche Ortsbuch. Vollständiges Gemeindelexikon enthaltend alle selbständigen Ortschaften und Gutsbezirke (etwa 70.000 politische Gemeinden) im deutschen Reichsgebiet unter Berücksichtigung der in Ausführung der Friedensbedingungen erfolgten Landesabtretungen an Belgien, Danzig, Dänemark, Frankreich, das Memelgebiet, Polen und die Tschecho-Slowakei nebst Angabe der zuständigen Amtsgerichte, Verwaltungsbehörden, Landgerichte, Oberlandesgerichte, Regierungsbezirke, des Staatsgebiets und der Einwohnerzahlen. Herausgegeben von Friedrich Müller. Nächstebreck/Kreis Schwelm, 1920.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.