Landkreis Pogegen

Zugehörigkeit staatlich: Preußen, Provinz Ostpreußen, Regierungsbezirk Gumbinnen
(1923 - 1939 Teil des von Litauen annektierten "Memelgebietes", ab 22. 3. 1939 wieder Teil der preußischen Provinz Ostpreußen, Regierungsbezirk Gumbinnen, 1. 10. 1939 Auflösung des Kreises Pogegen, Eingliederung der Gemeinden in die Landkreise Heydekrug u. Tilsit-Ragnit und in den Stadtkreis Tilsit)
Zuständ. Justiz (1894):
1) Amtsgericht Ragnit, Landgericht Tilsit, Oberlandesgericht Königsberg
2) Amtsgericht Tilsit, Landgericht Tilsit, Oberlandesgericht Königsberg
3) Amtsgericht Wischwill, Landgericht Tilsit, Oberlandesgericht Königsberg
Zugehörigkeit ev. Kirche: Evangelische Kirche der altpreußischen Union, Kirchenprovinz Ostpreußen
Zugehörigkeit kath. Kirche: Bistum Ermland


Einwohner Landkreis Pogegen
38.990 (1925)

Die Gemeinden des Landkreises Pogegen:
(Stand von 1939 durchnummeriert)

1. Absteinen:
(1894 Kreis und Amtsgericht Tilsit, Post Willkischken;
Geographie: gelegen unweit der Jura;
Besonderheiten 1894: Pferdezucht;
1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
493 Einwohner (1885)
369 Einwohner (1925)

2. Akmonischken (lit. Akmeniskai):
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Heydekrug)
263 Einwohner (1925)

3. Alt Stremehnen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Heydekrug)
211 Einwohner (1925)

4. Altweide:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Heydekrug)
337 Einwohner (1925)

5. Annuschen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
344 Einwohner (1925)

6. Augsgirren:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
380 Einwohner (1925)

7. Augskieken:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Heydekrug)
267 Einwohner (1925)

8. Baltupönen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
548 Einwohner (1925)

9. Barsuhnen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
236 Einwohner (1925)

10. Baubeln:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
226 Einwohner (1925)

11. Bersteningken:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Heydekrug)
348 Einwohner (1925)

12. Birstonischken:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
264 Einwohner (1925)

13. Bittehnen:
574 Einwohner (1925)

14. Bojehnen:
393 Einwohner (1925)

15. Coadjuthen (= Koadjuthen):
(1894 Kreis u. Amtsgericht Tilsit, Post Koadjuthen;
Besonderheiten 1894: evangelische Pfarrkirche;
1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Heydekrug)
   761 Einwohner (1885)
1.033 Einwohner (1925)

16. Cullmen-Jennen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
458 Einwohner (1925)

17. Cullmen-Wiedutaten:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
484 Einwohner (1925)

18. Dingken:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
96 Einwohner (1925)

19. Eistrawischken:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
409 Einwohner (1925)

20. Galsdon-Joneiten:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Heydekrug)
487 Einwohner (1925)

21. Gillanden:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
181 Einwohner (1925)

22. Gillandwirßen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
367 Einwohner (1925)

23. Größpelken:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
352 Einwohner (1925)

24. Gudden:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
461 Einwohner (1925)

25. Heydeberg:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Heydekrug)
546 Einwohner (1925)

26. Jonikaten:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
253 Einwohner (1925)

27. Kallehnen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
192 Einwohner (1925)

28. Kallwehlen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
424 Einwohner (1925)

29. Kampspowilken:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
246 Einwohner (1925)

30. Kaßemecken:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Heydekrug)
396 Einwohner (1925)

31. Kawohlen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Heydekrug)
386 Einwohner (1925)

32. Kellerischken:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
275 Einwohner (1925)

33. Kerkutwethen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
500 Einwohner (1925)

34. Krakischken:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
202 Einwohner (1925)

35. Krakonischken:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
74 Einwohner (1925)

36. Kreywöhnen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
342 Einwohner (1925)

37. Lasdehnen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
378 Einwohner (1925)

38. Laugßargen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
705 Einwohner (1925)

39. Lompönen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
784 Einwohner (1925)

40. Mädewald:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Heydekrug)
243 Einwohner (1925)

41. Mantwillaten:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
203 Einwohner (1925)

42. Matzstubbern:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Heydekrug)
622 Einwohner (1925)

43. Medischkehmen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Heydekrug)
568 Einwohner (1925)

44. Meischlauken:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Heydekrug)
436 Einwohner (1925)

45. Mikut-Krauleiden:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
225 Einwohner (1925)

46. Motzischken:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
279 Einwohner (1925)

47. Nattischken:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
446 Einwohner (1925)

48. Neppertlauken:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
236 Einwohner (1925)

49. Pageldienen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Heydekrug)
613 Einwohner (1925)

50. Pagulbinnen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
252 Einwohner (1925)

51. Pakamonen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Heydekrug)
266 Einwohner (1925)

52. Passon-Reisgen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Heydekrug)
339 Einwohner (1925)

53. Pellehnen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
211 Einwohner (1925)

54. Peteraten:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Heydekrug)
359 Einwohner (1925)

55. Piktupönen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
417 Einwohner (1925)

56. Plaschken:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Heydekrug)
542 Einwohner (1925)

57. Plauschwarren:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
209 Einwohner (1925)

58. Pleine:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Heydekrug)
532 Einwohner (1925)

59. Pogegen (Pagegiai):
(1894 Kreis u. Amtsgericht Tilsit, Post Pogegen;
Besonderheiten 1894: Bahnhof der Linie Insterburg-Memel der Preußischen Staatsbahn;
1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
   684 Einwohner (1885)
1.404 Einwohner (1925)

60. Powilken:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
311 Einwohner (1925)

61. Prussellen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
218 Einwohner (1925)

62. Robkojen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
528 Einwohner (1925)

63. Rucken:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Heydekrug)
656 Einwohner (1925)

64. Schäcken:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
255 Einwohner (1925)

65. Schäferei-Nausseden:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
212 Einwohner (1925)

66. Schillgallen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
345 Einwohner (1925)

67. Schlaunen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Heydekrug)
275 Einwohner (1925)

68. Schleppen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
464 Einwohner (1925)

69. Schmalleningken:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
1.741 Einwohner (1925)

70. Schmalleningken, Forst, gemeindefreier Gutsbezirk:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
112 Einwohner (1925)

71. Schreitlaugken:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
347 Einwohner (1925)

72. Schudienen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
241 Einwohner (1925)

73. Schustern:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
251 Einwohner (1925)

74. Skerswethen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Heydekrug)
335 Einwohner (1925)

75. Sokaiten:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
236 Einwohner (1925)

76. Steppon-Rödßen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Heydekrug)
191 Einwohner (1925)

77. Stonischken:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Heydekrug)
495 Einwohner (1925)

78. Stumbragirren:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
483 Einwohner (1925)

79. Szagmanten:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
277 Einwohner (1925)

80. Szameitkehmen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Heydekrug)
324 Einwohner (1925)

81. Szillutten:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
147 Einwohner (1925)

82. Szugken:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
243 Einwohner (1925)

83. Thomuscheiten:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
423 Einwohner (1925)

84. Timstern:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
234 Einwohner (1925)

85. Trakeningken:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
421 Einwohner (1925)

86. Übermemel:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Stadtkreis Tilsit)
637 Einwohner (1925)

87. Ußballen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
358 Einwohner (1925)

88. Ußkullmen:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
280 Einwohner (1925)

89. Ußpelken:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Heydekrug)
584 Einwohner (1925)

90. Wartulischken:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
274 Einwohner (1925)

91. Wersmeningken:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Heydekrug)
650 Einwohner (1925)

92. Weßeningken:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
159 Einwohner (1925)

93. Willkischken:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
1.085 Einwohner (1925)

94. Winge:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
184 Einwohner (1925)

95. Wischwill:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
1.410 Einwohner (1925)

96.Wischwill, Forst, gemeindefreier Gutsbezirk:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
113 Einwohner (1925)

97. Wittgirren:
(1. 10. 1939 eingegliedert in den Landkreis Tilsit-Ragnit)
283 Einwohner (1925)


Quellen:

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 434: Die Wahlen zum Reichstag am 31. Juli und 6. November 1932 und am 5. März 1933 (Sechste bis achte Wahlperiode). Berlin, 1935.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Teil II: Sudetendeutsche Gebiete und Memelland.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1945 © 2006 by Dr. Michael Rademacher M.A.