Stadt Berlin
(Land Preußen)
bis 31. 3. 1881 Teil der preußischen Provinz Brandenburg,
ab 1. 4. 1881 eigener Verwaltungsbezirk in Preußen
1950 West-Berlin konstituiertes Land unter Viermächtestatus
1990 Wiedervereinigung von Ost- und West-Berlin zum Bundesland Berlin
Zuständ. Militärdienst (1885): III. Armeekorps

1. Berlin bis 1945
1.1. Oberbürgermeister der Stadt Berlin
1.2. Bevölkerung
1.3. In Berlin eingemeindete Städte
1.4. Wahlen
2. Berlin 1945-1990
2.1. West-Berlin 1949-1990
2.2. Ost-Berlin 1949-1990
3. Stadtbeschreibung 1894
Quellen und Literatur


1. Berlin bis 1945

1.1. Oberbürgermeister der Stadt Berlin
1912 - 1920 Dr. Adolf Wermuth (1855 - 1927)
1921 - 1929 Dr. Gustav Böß (1873 - 1946)
1931 - 1935 Dr. Heinrich Sahm (1877 - 1939)
1935 - 1945 Dr. Julius Lippert (1895 - 1956) (Online-Kurzbiographie)


1.2. Bevölkerung

Einwohnerzahl Stadt Berlin
   826.341 (1871), davon    735.783 Evangelische,   51.729 Katholiken,   2.573 sonstige Christen, 36.020 Juden
   969.050 (1875)
1.122.330 (1880)
1.315.287 (1885)
1.578.794 (1890), davon 1.352.559 Evangelische, 135.407 Katholiken, 10.669 sonstige Christen,   79.286 Juden
1.888.848 (1900), davon 1.590.115 Evangelische, 188.440 Katholiken, 14.209 sonstige Christen,   92.206 Juden
2.071.257 (1910), davon 1.689.118 Evangelische, 243.020 Katholiken
4.024.286 (1925), davon 3.083.196 Evangelische, 403.780 Katholiken, 11.480 sonstige Christen, 172.672 Juden
4.242.501 (1933), davon 3.014.317 Evangelische, 441.135 Katholiken,   6.219 sonstige Christen, 160.564 Juden
4.338.756 (1939), davon 3.039.283 Evangelische, 489.880 Katholiken, 24.529 sonstige Christen,   78.713 Juden

Konfessionsstruktur Stadt Berlin in % 1871-1939
 18711880189019001910192519331939
Evangelisch88,6387,5585,6784,1881,5576,6271,0370,04
Katholisch6,237,208,589,9811,7310,0310,3911,29
Sonstige Christen0,310,330,680,750,530,291,460,58
Juden4,364,815,024,884,344,293,791,82


Bewegung der Bevölkerung/Kindersterblichkeit
im Stadtkreis Berlin
  1924
Eheschließungen30.650
Geborene einschl. Totgeborene43.282
Gestorbene einschl. Totgeborene48.915
Totgeborene1.736
Im 1. Lebensjahr Gestorbene3.930


1.3. In Berlin eingemeindete Städte

Einwohnerzahl Dorf Britz (früher Kreis Teltow)
3.201 (1875)
3.361 (1880)

Einwohnerzahl Stadtkreis Charlottenburg
  25.847 (1875)
  30.483 (1880)
  42.371 (1885)
  76.859 (1890)
189.305 (1900), davon 157.424 Evangelische, 20.577 Katholiken

Einwohnerzahl Dorf Friedrichshagen (früher Kreis Niederbarnim)
3.471 (1875)
3.616 (1880)

Einwohnerzahl Dorf Friedrichsfelde (früher Kreis Niederbarnim)
2.107 (1875)
2.170 (1880)

Einwohnerzahl Stadt Köpenick (früher Kreis Teltow)
7.113 (1875)
8.924 (1880)

Einwohnerzahl Dorf Lichtenberg (früher Kreis Niederbarnim)
10.103 (1875)
12.626 (1880)
15.847 (1885)
22.770 (1890)

Einwohnerzahl Dorf Pankow (früher Kreis Niederbarnim)
3.937 (1875)
3.769 (1880)

Einwohnerzahl Dorf Reinickendorf (früher Kreis Niederbarnim)
4.976 (1875)
5.127 (1880)

Einwohnerzahl Dorf Rixdorf (früher Kreis Teltow)
15.309 (1875)
18.729 (1880)
22.775 (1885)
35.702 (1890)
90.422 (1900), davon 80.738 Evangelische, 7.866 Katholiken

Einwohnerzahl Dorf Schöneberg (früher Kreis Teltow)
  7.467 (1875)
11.180 (1880)
15.872 (1885)
28.721 (1890)
95.998 (1900), davon 82.364 Evangelische, 9.757 Katholiken

Einwohnerzahl Stadt Spandau (früher Kreis Osthavelland)
26.888 (1875)
29.311 (1880)
32.009 (1885)
45.365 (1890)
65.030 (1900), davon 56.003 Evangelische, 8.222 Katholiken

Einwohnerzahl Dorf Steglitz (früher Kreis Teltow)
5.467 (1875)
6.476 (1880)

Einwohnerzahl Dorf Tempelhof (früher Kreis Teltow)
2.205 (1875)
2.967 (1880)

Einwohnerzahl Dorf Weissensee (früher Kreis Niederbarnim)
2.362 (1875)
3.889 (1880)

Einwohnerzahl Dorf Zehlendorf (früher Kreis Teltow)
2.246 (1875)
2.294 (1880)


1.4. Wahlen

Die Reichstagswahlen von
in der Stadt Berlin
19071912
Deutschkonservativ7,3 %3,2 %
Wirtschaftliche Vereinigung-1,1 %
Freisinnige Vereinigung0,0 %-
Freisinnige Volkspartei23,0 %-
Fortschrittliche Volkspartei-17,2 %
Zentrum2,4 %2,1 %
Polenpartei0,8 %0,7 %
SPD66,2 %75,3 %
Andere Parteien0,0 %0,4 %
Unbestimmt0,2 %0,0 %
Zersplittert0,1 %0,0 %



2. Berlin 1945-1990

2.1. West-Berlin 1949-1990

Regierende Bürgermeister 1945-1990
14.   1. 1949 - 29.   9. 1953 Ernst Reuter, SPD (1889-1953)
22. 10. 1953 - 11.   1. 1955 Walther Schreiber, CDU (1884-1958)
11.   1. 1955 - 30.   8. 1957 Otto Suhr, SPD (1894-1957)
  3. 10. 1957 -   1. 12. 1966 Willy Brandt, SPD (1913-1992)
14. 12. 1966 - 26.   9. 1967 Heinrich Albertz, SPD (1915-1993)
19. 10. 1967 - 29.   4. 1977 Klaus Schütz, SPD (1926-)
  2.   5. 1977 - 15.   1. 1981 Dietrich Stobbe, SPD (1938-)
23.   1. 1981 - 11.   6. 1981 Hans-Jochen Vogel, SPD (1926-)
11.   6. 1981 -   9.   2. 1984 Richard von Weizsäcker, CDU (1920-)
  9.   2. 1984 - 16.   3. 1989 Eberhard Diepgen, CDU (1941-)
16.   3. 1989 - 24.   1. 1991 Walter Momper, SPD (1945-)

Bevölkerung West-Berlin
2.146.952 (13.   9. 1950)
2.223.800 (25.   9. 1956)
2.203.900 (30.   6. 1960)
2.134.300 (31. 12. 1969)
1.898.900 (30.   6. 1980)
2.012.709 (25.   5. 1987)

Einwohner pro qkm West-Berlin:
4.464 (13.   9. 1950)
4.624 (25.   9. 1956)
4.582 (30.   6. 1960)
4.446 (31. 12. 1969)
3.955 (30.   6. 1980)

Konfessionsstruktur am 25. 5. 1987
 DeutscheAusländer
Katholiken222.90733.990
Evangelisch965.3047.092
Ev. Freikirche16.309815
Juden3.8541.817
Moslems5.301122.190
Sonstige Religionen28.40919.863
Ohne Religion492.01429.549



2.2. Ost-Berlin 1949-1990
(1949 - 1990 Hauptstadt der DDR)

Wohnbevölkerung Ost-Berlin
1.174.582 (29. 10. 1946) (Ohne Personen in Umsiedler-, Kriegsgefangenen- und anderen Durchgangslagern)
1.189.074 (31.   8. 1950)
1.187.000 (31. 12. 1952)
1.169.000 (31. 12. 1953)
1.159.000 (31. 12. 1954)
1.139.864 (31. 12. 1955)
1.071.775 (31. 12. 1960)
1.071.462 (31. 12. 1964)
1.077.969 (31. 12. 1965)
1.086.374 (  1.   1. 1971)
1.098.174 (31. 12. 1975)
1.162.305 (31. 12. 1981)
1.284.535 (31. 12. 1988)

Einwohner pro qkm Ost-Berlin:
2.915 (29. 10. 1946)
2.951 (31.   8. 1950)
2.828 (31. 12. 1955)

Kommunalwahlen Ost-Berlin vom 6. 5. 1990
(Wahlbeteiligung 70,62 %)
ListeStimmenin Prozent
Bund Freier Demokraten B.F.D. - Die Liberalen23.1291,17 %
CDU348.53617,68 %
Demokratische Bauernpartei Deutschlands5.8800,30 %
Deutsche Soziale Union20.2751,03 %
PDS592.10230,04 %
SPD670.88134.04 %
Volkssolidarität2.1520,11 %
Andere Listen308.04515,63 %




3. Stadtbeschreibung 1894:
"Berlin, Hauptstadt des Deutschen Reichs und Königreichs Preußen, innerhalb der Provinz Brandenburg, von derselben durch Gesetz getrennt und als Stadtkreis organisiert, zu beiden Seiten der Spree in einer Ebene (Sternwarte 36, Spree 33 m), 1.578.794 (1864: 632.749, 1816: 197.717, 1763: 119.219) Einwohner, davon 1.352.559 Evang., 135.407 Kath., 10.669 andere Christen, 79.286 Juden etc. - Generalkommando und Stab des Garde- u. 3. Armeekorps, der 1. u. 2. Garde-Infant.-Division, der Garde-Kavallerie-Division, der 2., 3. u. 4. Garde-Infant.- u. der 1. u. 3. Garde-Kavallerie-Brigade, der Garde-Feld- u. der 3. Feld.-Art.-Brig. das 2., 3. u. 4. Garde-Reg. zu Fuß, Garde-Füsilier-, Kaiser Alexander- u. Kaiser Franz-Garde-Grenadier-Reg., das Garde-Kürassier-, 1. u. 2. Garde-Drag.-, 2. Garde-Ul.-Reg., 1. u. 2. Garde-Feldartillerie-Reg., das Garde-Pionier- u. Garde-Train-Bat., das 3. Train-Bat., das Eisenbahn-Reg. mit Luftschifferabteil; 9 Bahnhöfe für die Linien B.-Halle u. B.-Elsterwerda (Dresden), B.-Görlitz, B.-Wittenberge-Buchholz, B.-Stralsund, B.-Schneidemühl, B.-Magdeburg, B.-Potsdam (Wannseebahn), u. B.-Blankenheim, B.-Sommerfeld u. B.-Stettin, 10 Bahnhöfe für die die Stadt von SO. nach NW. durchschneidende Stadtbahn, zahlreiche Bahnhöfe und Haltestellen der Ringbahn, viele (über 150) Post- und Telegraphenanstalten, ein sehr ausgedehntes Telephonnetz, sehr zahlr. Pferdebahn- u. Omnibusbahnlinien nach allen Richtungen der Stadt und Umgebung. B. ist Sitz der meisten Reichsbehörden sowie der Behörden für den preußischen Staat, des Reichstags, der beiden Häuser des preußischen Landtags, des Oberkirchenrats etc.; ferner sind daselbst das Kammergericht (Oberlandesgericht), 2 Land-, 2 Schwur- u. 2 Amtsgerichte (bei LG. Berlin I 8 Kammern für Handelssachen), 2 Landratsämter für die Kreise Niederbarnim und Teltow, Polizeipräsidium, königl. Eisenbahndirektion, 8 Eisenbahnbetriebsämter, Oberpostdirektion, Hauptsteueramt; Banken etc.: Deutsche Reichsbank, Zentrallandschaft für die preuß. Staaten, Kur- u. Neumärkisches ritterschaftl. Kreditinstitut, Berliner Pfandbriefinstitut, Preußische Bodenkredit-Aktienbank, Preuß. Zentral-Bodenkredit-Aktiengesellschaft, Preuß. Hypotheken-Aktienbank, Diskontogesellschaft, Deutsche Bank, Berliner Handelsgesellschaft, zahlreiche Baubanken und andere Bankinstitute; Preußische Rentenversicherungsanstalt, mehrere Lebensversicherungsanstalten (die Berlinische, Viktoria, die Preußische, Friedrich-Wilhelm, Nordstern u. a.), Feuerversicherungsanstalten (die Berlinische, die Deutsche, die Preußische, B.-Kölnische, Union u. a.), Zentral-Viehversicherungsverein, mehrere Transport- und Rückversicherungsgesellschaften, 2 Hypotheken-Versicherungsgesellschaften (Preuß. Hypotheken-Versicherungsaktiengesellschaft und Norddeutsche Grundkreditbank), eine Spiegelglasversicherungsgesellschaft etc.; 44 Kirchen für Evangelische, 7 für Katholiken, 8 Bethäuser für Dissidenten und andere Christen, 8 Synagogen; Bildungsanstalten: Universität, 1809 gestiftet, die erste im Deutschen Reich, mit zahlreichen Hilfsanstalten, die Bergakademie, die landwirtschaftliche Hochschule; 16 Gymnasien; 8 Realgymnasien; 2 Oberrealschulen, 5 Realschulen, 1 Handelsschule, Schullehrerseminar, jüd. Lehrerbildungsanstalt, Seminar für Lehrerinnen, Turnlehrerbildungsanstalt, 2 Taubstummenanstalten, 1 Blindenanstalt, 7 öffentliche höhere Mädchen-, zahlreiche höhere Privat-Knaben- u. Mädchenschulen; königl. Bibliothek von 800.000 Bdn. u. 18.000 Handschriften, Universitäts-, mehrere öffentliche Bibliotheken, die königl. Museen, Nationalgalerie, das Hohenzollernmuseum, das Museum für Völkerkunde etc.; Akademie der Wissenschaften, Akad. der Künste, oriental. Seminar, deutsches Gewerbemuseum, königl. Institut für Glasmalerei (in Charlottenburg), Kriegsakademie, Zentralturnanstalt, vereinigte Artillerie- und Ingenieurschule, Artillerieschieß-, Oberfeuerwerkerschule, Bau-, Berg-, Gewerbeakademie, Tierarzneischule, Sternwarte, landwirtschaftliches Lehrinstitut, Hebammenschule, medizinisch-chirurgisches Friedrich Wilhelms-Institut, Institut für Kirchmusik, Hochschule der Tonkunst, Musterzeichenschule, Fachschulen für Gewerbetreibende etc.; Open-, königl. Schauspielhaus sowie zahlreiche andere größere u. kleinere Theater; städtisches Waisenhaus, zahlreiche Waisenhäuser aus Privatstiftungen, Charitee, allgemeines städtisches Krankenhaus, Diakonissenhaus Bethanien, kath. St. Hedwigskrankenhaus, viele andere Krankenhäuser und milde Stiftungen, Volksküchen, Asyle für Obdachlose; mehrere große Wohltätigkeitsanstalten der Stadt B. befinden sich außerhalb, z. B. das große Waisenhaus in dem nahen Rummelsburg, die Irrenanstalt zu Dalldorf etc.; von öffentlichen Einrichtungen sind noch zu nennen: die Wasserwerke, die Kanalisation (Rieselfelder zu Blankenburg u. Osdorf), die musterhafte Feuerwehr, mehrere Elektrizitätswerke und Gasanstalten, Markthallen, der Berliner Viehhof. B. ist im wesentlichen eine moderne Stadt mit breiten Straßen und schönen Häusern. Am engsten sind die Straßen im alten B., etwa im Mittelpunkt der Stadt, wo das neue Rathaus und die Hauptpost, und in den Stadtteilen, die sich demselben östl. und nördl. anschließen. Der Glanzpunkt der Stadt ist die Straße Unter den Linden mit den Fortsetzungen bis zum Schloß einer- und durch das Brandenburger Tor zum Königsplatz (Siegesdenkmal) andererseits. Auf der Südseite des Schlosses der Schloßplatz mit Monumentalbrunnen, auf der Nordseite ist der Lustgarten mit dem Denkmal Friedrich Wilhelms III., neben demselben entsteht gegenwärtig der neue Dom, das Museum, hinter diesem die Nationalgalerie und auf der anderen Spreeseite die Börse; neben der Schloßbrücke die Ruhmeshalle, weiter westwärts das Palais der Kaiserin Friedrich, die Denkmäler der Helden des Befreiungskrieges (Blücher, York, Gneisenau, Bülow, Scharnhorst), das Opernhaus und die Universität, zu Anfang, zu Anfang der Linden das Palais des Kaisers Wilhelm I. und das Denkmal Friedrichs d. Gr., neben den Linden die Passage mit Castans Panoptikum und das Aquarium, am Brandenburger Tor das großartige Reichstagsgebäude. Der Geschäftsverkehr konzentriert sich ganz besonders auf die Straße Unter den Linden, die Friedrichs- und Leipziger Straße; die vornehme Welt wohnt größtenteils in der Wilhelmsstraße und in den westlichen Stadtteilen längst des Tiergartens (Bellevue-, Tiergartenstraße), die ärmere Bevölkerung in den nördlichen, östlichen und südostlichen Stadtteilen. Zahlreiche Denkmäler schmücken die Stadt, außer den schon genannten das Reiterstandbild des Großen Kurfürsten die Lange- oder Kurfürstenbrücke, das Denkmal Steins den Dönhofsplatz, Schillers den Gendarmenmarkt, der beiden Humboldts den Garten vor der Universität, des Grafen Brandenburgs und Wrangels den Leipziger Platz, die Denkmäler der Helden aus dem Siebenjährigen Krieg den Wilhelmsplatz, die der Vertreter der Landwirtschaft (Thaer), Baukunst (Schinkel) und der Gewerbe (Beuth) den Platz an der Bauakademie, die Denkmäler, die Denkmäler Goethes, der Königin Luise und Friedrich Wilhelms III. den Tiergarten, daselbst beim Brandenburger Tor Standbild Goethes u. in der Nähe Standbild Lessings, ein Denkmal zur Erinnerung an die Jahre 1813 bis 1815 den Kreuzberg etc. Große Parkanlagen sind der Tiergarten im W., der Friedrichshain im NO., der Humboldthain im N.; in der Hasenheide im SO. erinnert ein Denkmal an den ersten, 1812 von Jahn eröffneten deutschen Turnplatz. Weit entfernt vom Zentrum der Stadt liegt im SW. bei Schöneberg der botanische und im W. der zoologische Garten, beide ausgezeichnet.   B. ist der Mittelpunkt der Industrie und des Binnenhandels im Reich. Auf dem Gebiet der Industrie behauptet es besonders in Webwaren, Silber-, Eisen- und Stahlwaren und in den Nährgewerben einen hohen Rang. Die Wollindustrie, schon lange eingebürgert, umfaßt in neuerer Zeit auch die Fabrikation von Orleans, Shawls, Teppichen und Strumpfwaren. Zwar ist die Seidenfabrikation zurückgegangen, dagegen haben sich Färberei und Druckerei in Wollgarnen, Seide und Baumwolle sowie das Konfektions- u. Modewarengeschäft zu großer Blüte entfaltet. Der Maschinenbau (für denselben heute etwa 100 Etablissements) ward besonders durch Borsig entwickelt, der 1837 seine Anstalt vor dem Oranienburger Tor (eine andere später in Moabit) gründete. Aus diesen Werken, von denen ein Teil nach Borsigwerk in Schlesien verlegt worden ist, sind bereits über 4.400 Lokomotiven hervorgegangen. Ansehnliche Fabriken gibt es für den Bau von Eisenbahn-, Post- und gewöhnlichen Wagen, für die Verfertigung von Nähmaschinen, Stahlfedern, feuerfesten Geldschränken, Chronometern, Telegraphenapparaten. Sehr bedeutend ist ferner die Fabrikation von Quincaillerie, Neusilberwaren, Kautschuk- und Guttapercha-Artikeln, Seife, Chemikalien, Lackier-, Bronze-, Zinnspielwaren, Lampen, Holzarbeiten, Dachpappe, Marmorwaren, wohlriechenden Wässern, vegetabilischen Ölen, Asphalt- und Zementteer, Porzellan (die königl. Porzellanmanufaktur 1763 gegründet), Ösen und anderen Tonwaren, Pianofortes und anderen musikalischen Instrumenten, Möbeln, Papier, Tapeten, Handschuhen, Strohhüten und künstlichen Blumen sowie die Bierbrauereien (neben zahlreichen (82) bayrischen Bierbrauereien berühmte Weißbierbrauereien). Viele industrielle Etablissements sind nach dem französischen Krieg in Aktienunternehmen verwandelt, andere als solche neu gegründet worden; jedoch ist ein Teil derselben schon wieder verschwunden. Hauptartikel des Berliner Warenhandels sind Getreide, Mehl, Spiritus, Vieh, Wolle und Brennstoffe. Für den Getreidehandel ist B. mit seinen trefflichen Lagerräumen ein Hauptplatz; Mehl sendet es selbst nach Gegenden, wohin der Körnerhandel nicht mehr lohnt; zum Juni-Wollmarkt, dem bedeutendsten im Reiche, werden etwa 100-120.000 Ztr. Wolle zum Verkauf ausgestellt; Steinkohlen bezieht B. vorzugsweise aus Schlesien, Braunkohlen aus Böhmen, an Petroleum verbraucht es jährlich über 120.000 hl. Die Börse ist im Staatspapier- u. Aktienhandel Norddeutschlands Hauptbörse. Für Geldoperationen bestehen zahlreiche Institute (s. oben). Nächst Leipzig ist B. der Hauptsitz des deutschen Buchhandels; man zählte 1892 etwa 374 Buch-, Kunst- und Musikalienhandlungen. Zahlreiche und ausgezeichnete Gärtnereien kultivieren nicht allein alle inländischen Gewächse, darunter eine berühmte Blumenzwiebelzucht, sondern auch, angeregt und unterstützt von dem Akklimatisationsverein, viele ausländische, in neuester Zeit selbst hinterasiatische Pflanzen. Ungemein entwickelt ist das Vereinswesen auf allen Gebieten des menschlichen Lebens. Unter den wissenschaftlichen Vereinen sind: der Akklimatisationsverein, der Anthropologische, die Deutsche Chemische, die Geologische Gesellschaft, die Gesellschaft für Erdkunde, der Verein für Geschichte Berlins, die Juristische, die Medizinische, die Militärische Gesellschaft, die Gesellschaft naturforschender Freunde, die Pharmazeutische, Photographische, Juristische, die Polytechnische Gesellschaft, der Elektrotechn. Verein, der Verein für wissenschaftliche Vorträge. Von sonstigen Vereinen mögen genannt werden: der Verein Berliner Künstler, der Berliner Handwerkerverein, der Verein für Eisenbahnkunde, zur Beförderung des Gartenbaus, zur Beförderung des Gewerbfleißes, der Klub der Landwirte, der Deutsche Fischereiverein, der Protestant. Unionsverein, der Zentralverein für das Wohl der arbeitenden Klassen, der Lette-Verein zur Hebung der Erwerbsfähigkeit des weiblichen Geschlechts u. a.
   B. hat sich aus den beiden Städten B. und Kölln entwickelt, die zu Anfang des 13. Jahrh. entstanden, und von denen diese links, jene rechts an der Spree fast genau in der Mitte des heutigen B. lagen. Durch ein Bündnis miteinander (1307) gewannen beide Städte an Ansehen unter den Schwesterstädten der Mark. Zwar erlangten sie die Reichsfreiheit nicht (1448 Kampf gegen den Kurfürsten Friedrich II.), wohl aber legte Johann Cicero die fürstliche Residenz hierher. Die Reformation ward 1539 eingeführt. Nur langsam hob sich B. bis zur Regierungszeit des Großen Kurfürsten. Dann aber entwickelte es sich schnell. So entstanden noch zu seiner Zeit der Friedrichswerder, die Spandauer und Stralauer Vorstadt und die Dorotheenstadt (Neustadt) mit den Anfängen der Straße Unter den Linden; die Einwohner vermehrten sich durch zahlreiche protestantische Flüchtlinge aus Frankreich. Unter König Friedrich I. begann der Anbau der Friedrichsstadt; auch wurden 1709 die 5 noch selbständigen Städte Alt-B., Kölln, Friedrichswerder, Neustadt und Friedrichsstadt zu einer Stadt vollständig vereinigt. Unter Friedrich Wilhelm I. und Friedrich I. ward die Friedrichsstadt vollendet. Um die vorhandenen Stadtteile legte sich in diesem Jahrhundert ein Kranz von neuen Stadtteilen, die im N. bald über die Ringmauer hinausgingen, während innerhalb derselben im O. und SO. (Köpenicker Feld) noch bis zur Zeit Friedrich Wilhelms IV. freies Feld blieb. Aber auch dieses wich neuangelegten Straßen, die Ringmauer verschwand, und 1861 wurden selbst mehrere außerhalb der Stadt entstandene Dörfer (Moabit, Wedding etc.) mit B. vereinigt. Seitdem folgte eine Straßenanlage der andern, und zu gleicher Zeit vergrößerten sich die nahen Dörfer so bedeutend, daß neue Anschlüsse an B. in kurzer Zeit bevorstehen. Großartige geschichtliche Ereignisse sind an B. nicht geknüpft, in neuester Zeit höchstens die Revolution vom 18. März 1848 und der Vertrag vom 13. Juli 1878, der die orientalischen Wirren lösen sollte. Viele große Männer und Frauen sind zu B. geboren (Alexander und Wilhelm v. Humboldt 1769 u. 1767), noch mehr haben daselbst gelebt und sind auf den Kirchhöfen begraben; unter letztern sind in dieser Hinsicht der alte (Fichte, Hegel, Rauch) und neue Dorotheenstädtische (Karl Ritter), der Invalidenkirchhof (Scharnhorst), der alte Dreifaltigkeitskirchhof (Mendelssohn-Bartholdy), der neue und der Matthäikirchhof hervorzuheben. - Der Bezirk des Kammergerichts in B. umfaßt B. und die Provinz Brandenburg, der des Landgerichts B. I die Stadt Berlin; zum Bezirk des Landgerichts B. II gehören die 15 Amtsgerichte zu Altlandsberg, Berlin II, Bernau, Charlottenburg, Königs-Wusterhausen, Köpenick, Liebenwalde, Mittenwalde, Nauen, Oranienburg, Rixdorf, Spandau, Straußberg, Trebbin und Zossen."
(Quelle: Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.)


VIPs:
Hobrecht, Artur


Quellen:

Matz, Klaus-Jürgen: Wer regierte wann? Regenten-Tabellen zur Weltgeschichte. Von den Anfängen bis zur Gegenwart. Augsburg: Genehmigte Lizenzausgabe für Weltbild Verlag GmbH, 1995.

Neumanns Orts-Lexikon des Deutschen Reichs. Ein geographisch-statistisches Nachschlagebuch für deutsche Landeskunde. Dritte, neu bearbeitete und vermehrte Auflage von Wilhelm Keil. Leipzig, 1894.

Regenten und Regierungen der Welt. Minister-Ploetz. Teil II. Band 4: Neueste Zeit 1917/18-1964. Würzburg, 2. Aufl. 1964.

Statistik des Deutschen Reichs. Alte Folge, Band 57: Die Volkszählung im Deutschen Reich am 1. Dezember 1880. Berlin, 1883.
Statistik des Deutschen Reichs. Neu Folge, Band 68: Die Volkszählung am 1. Dezember 1890 im Deutschen Reich. Berlin, 1894.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 150: Die Volkszählung am 1. Dezember 1900 im Deutschen Reich. Berlin, 1903.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 240: Die Volkszählung im Deutschen Reiche am 1. 12. 1910. Berlin, 1915.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 250: Die Reichstagswahlen von 1912. Berlin, 1913.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 336: Die Bewegung der Bevölkerung im Jahre 1924. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 401: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1925. Heft 1: Die Bevölkerung im Deutschen Reich nach den Ergebnissen der Volkszählung 1925. Teil I: Einführung in die Volkszählung 1925. Tabellenwerk. Berlin, 1928.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 450: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1939.
Teil I: Altreich und Land Österreich.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 451: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 16. Juni 1933. Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1936.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 550: Amtliches Gemeindeverzeichnis für das Deutsche Reich. Berlin, 1940.
Statistik des Deutschen Reichs. Band 552: Volks-, Berufs- und Betriebszählung vom 17. Mai 1939.
Heft 3: Die Bevölkerung des Deutschen Reichs nach der Religionszugehörigkeit. Berlin, 1942.
Heft 5: Die Ausländer im Deutschen Reich. Berlin, 1943.

Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1955. Herausgegeben von der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Berlin (Ost), 1956.

Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1960/61. Herausgegeben von der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Berlin (Ost), 1961.

Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1966. Herausgegeben von der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Berlin (Ost), 1966.

Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1976. Herausgegeben von der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Berlin (Ost), 1976.

Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1989. Herausgegeben von der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Berlin (Ost), 1989.

Statistisches Jahrbuch der Deutschen Demokratischen Republik 1990. Herausgegeben von der Staatlichen Zentralverwaltung für Statistik. Berlin (Ost), 1990.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1952. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1952.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1961. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1961.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1971. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1971.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1981. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1981.

Statistisches Jahrbuch für die Bundesrepublik Deutschland 1992. Herausgegeben vom Statistischen Bundesamt. Wiesbaden, 1992.

Vierteljahreshefte zur Statistik des Deutschen Reichs für das Jahr 1873. Band II, Heft II, Abtheilung 1: Die Volkszählung im Deutschen Reiche vom 1. Dezember 1871. Berlin, 1873.


www.verwaltungsgeschichte.de Homepage Deutsche Verwaltungsgeschichte 1871 - 1990 © 2007 by Dr. Michael Rademacher M.A.